Eigentlich wollte sich der im Exil lebende Oligarch Michail Chodorkowski aus der russischen Politik heraushalten. Trotzdem fordert er die Europäer dazu auf, sich auf ein Nach-Putin-Russland vorzubereiten, welches sich seiner Ansicht nach dem Westen zuwenden müsse.

Von Redaktion/dts

Der wegen krimineller Machenschaften verurteilte lebende russische Oligarch Michail Chodorkowski wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, "in einem neuen `Kalten Krieg` mit dem Westen den Einsatz bis ins Endlose zu erhöhen". In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schreibt Chodorkowski, der seit 2013 im Exil lebt, in welchem Zustand das Putin-Regime das Land hinterlassen werde und wann das geschehe. Und doch könne es für Russland kein anderes Schicksal geben als ein europäisches, so Chodorkowski, der Vorstandsvorsitzender des russischen Ölkonzerns Yukos war und zehn Jahre in Haft verbracht hat.

Chodorkowski fordert den Westen auf, sich für die Zeit nach Putin eine langfristige Russland-Strategie zu erarbeiten. Das könnte Russland helfen, "auf den historisch vorbestimmten europäischen Entwicklungsweg zurückzukehren". Eine Modernisierung Russlands außerhalb eines politischen Wettbewerbs und ohne entwickelte Zivilgesellschaft schließt Chodorkwski aus. Daran habe Präsident Putin jedoch kein Interesse. Daher müssten sich westliche Politiker und die westliche Gesellschaft bei der Herausarbeitung dieses Bildes bemühen, nicht so sehr Putin im Blick zu haben.

Insbesondere Deutschland, das Russland gut kenne, könne "den Grundstein für eine interessante und nützliche Diskussion legen, bei der es nicht in erster Linie um Putin und seine außenpolitische Unberechenbarkeit ginge, sondern vielmehr um die Prozesse, die unweigerlich in der russischen Gesellschaft und Wirtschaft stattfinden werden", so Chodorkowski. Nur so könnten sich die westlichen Länder besser als 1991 auf die in Russland anstehenden Veränderungen vorbereiten.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

28 thoughts on “Chodorkowski: Putin steigert Einsatz bis ins Endlose”

  1. Leider dürfte diese Gestalt richtig liegen. Ob irgendwann die BRD irgendwas machen wird, ist relativ uninteressant. Zumindest die üblichen Verdächtigen, KAS, Böll u.s.w. sind bereit.

    1. Womit sollte dieser Volksverbrecher denn richtig liegen ? Ich finde in seiner Aussage nicht einen Ansatz der auch nur irgendwie der Entwicklung Russlands in den letzten 15 Jahren entsprechen würde.

      Alleine diese Aussage "auf den historisch vorbestimmten europäischen Entwicklungsweg zurückzukehren" , sagt schon alles, denn dies stammt von Zbigniew Brzezinski und was von diesem Irren Alten zu halten ist, sollte sich ja mittlerweile rumgesprochen haben. Somit sieht man sofort welch Geistes Kind Chodorkowski ist und zwar ein Atlantiker der Russland verkaufen will um jeden Preis.

    2. Chodorkowski fordert den Westen auf, sich für die Zeit nach Putin eine langfristige Russland-Strategie zu erarbeiten.

      Der grösste Verbrecher: Mörder, Dieb – 9Mld geklaut, Betrüger und so weiter ist im EU willkommen, da kann man sehen was für Moral ist bei EU- Politiker ist, und er bekommt noch unterstützung von Medien, eine Schande und Blamage für Europa. Er soll im Knast sitzen.

  2. Nun, meines Erachtens ist Putin  nicht unberchenbar. Er denkt strategisch, logisch. Der Westen hat Russland in diese Rolle gedrängt. Und Russland stellt momentan die einzige Bremse zur ungebremsten US NWO dar! Auch Putin wäre bereit, mit dem Westen zusammenzuarbeiten, aber nicht um den Preis unter einem US Diktat zu existieren. Sondern auf Augenhöhe!

    1. Es gibt nur einen guten Weg für beide Seiten,

      Hand in Hand mit Russland und Herrn Putin,

      doch die Schergen in der EU verunglimpfen lieber und werfen Russland allen möglichen Unsinn vor.

      Russland ist jedoch in Syrien der Einzige, der das Mandat für die Kämpfe dort hat – der Rest der sich aufplusternden Weltregierungen hat es definitiv nicht und macht sich des Mordes schuldig – mit dabei die Regierung der BRD – wohlbemerkt: die Regierung, nicht die Deutschen!!!

       

  3. Und nur ein von den USA unabhängiges Europa garantiert ein normales Verhältnis zu Russland. Solange Europa, genauer gesagt die nicht europäisch denkende EU Europa in Geiselhaft der USA hält, wird es mit niemanden eine normale Beziehung geben!!!

    Dieser Mann träumt von einem turbokapitalistischen Russland!

    1. Ein "turbokapitalistisches Rußland" gibt es seit Jelzin, auf Kiel gelegt von US-amrikanischen Beratern und praktiziert von Oligarchen, die zuvor reichlich die rote Fahne geküsst haben. Der aktuelle Unterschied besteht lediglich darin, daß ein neuer Clan abräumt und an dessen Spitze sitzt Putin. Und exakt diesen, für ihn verlorenen Möglichkeiten trauert diese verkommenen nuttige Gestalt Chodorkowski nach und bemäntelt seine finsteren Gelüste mit all den Attributen, die Uncle Sam der ganzen Welt vorgauckelt. 

      Ansonsten – Putins Politik basiert primär nicht darauf ein besserer oder humanerer Politiker zu sein, sondern auf Verteidigung der Habseligkeiten für sich und seinen Clan. Der kann ebensogut US-Präsident machen, ideologosch kein Problem. Zwar ist die Darstellung seiner Außenpolitik ist dem des Westens haushoch überlegen, stellt im Kern aber auch nichts anders dar als Kalkül. Er steckt zwagsläufig in der Rolle des Gegenparts und vermag dies als ausgezeichneter Propagandist seinem Volk auch hervorragend rüberzubringen. 

      Wie sang Kerkeling – das ganze Leben ist ein Spiel und wir sind nur die Kandidaten!

      1. Richtig. Jerlzin hat es als erstes installiert. Putin hat aber den Ausverkauf russischen Eigentums in letzter Minute verhindert. Ohne Putin, er ist kein Heiliger, wäre Russland schon längst ausverkauft Russland an die USA! Aber es gibt einen Unterschied. Putin agiert für Russland! Auch wenn dort Clans abräumen!

        1. Hmmmmh, ob das russische "trickle-down" unter Putin besser funktioniert als die disfunktional westliche Version darf bezweifelt werden. Aber vielleicht fühlt es sich für die Masse besser an, von einem Landsmann abgezogen/ausgenutzt zu werden als von irgendwelchen Ausländern. Tschubais war ja bereits auf dieser Welle aktiv.

          So oder so – innerhalb der Weltpolitik ist es derzeit die Rolle die Putin besetzt hält, die eine wirkliche Chance auf  Ausbremsung der US-Irren beinhaltet. Chodorkowski tut nicht mehr als deren Höllenritt zu forcieren, aus niedersten Motiven heraus.  Insoweit sollte man Putin -trotz aller Skepsis und Kritik- außenpolitisch unterstützen, es gibt >>leider<< keine Alternative.

          1. Unter Putins Kapitalismus haben sich aber die sozio-ökonomischen Bedingungen für einen sehr großen Teil der Gesellschaft beispiellos verbessert. Dieses ist mit ein Grund für den Versuch gewesen, Russlands Entwicklung mit Sanktionen auszubremsen. 

  4. Vor allem sollte sich der Westen endlich von der Illusion verabschieden, den Russen eines Tages seine Traummarionette Chodorkowski als Präsident andrehen zu können, weil dort jedes Kind weiß, daß er ein Verräter ist.

  5. Hat der miese Verbrecher schon wieder russisches Staatsvermögen an die Konzerne der westlichen Vorzeige"demokratien" versprochen? Schade, dass Präsident Putin so weichherzig war, diese Ratte  aus dem Knast entlassen hat.

    1. Der fromme Ausgelesene bakam zwar eine Leine, die er als "Souvenir" aus Moskau stets mitführen sollte…   Sein kurzes Gedächtnis kann seinen Gesundheitszustand "stark" gefährden.

  6. Natürlich ist es im jüdischen Interesse …

    Putins Reputation zu beschädigen.

    Mithin erzählt uns dieser Jude nur, was von ihm zu erwarten ist.

    Im Westen nichts Neues ….

  7. Vergiftete Ratschläge eines gekauften Quacksalbers. Man gibt sich seitens der Qualitätspresse alle Mühe, solche Leute als Hoffnungsträger (doch nicht etwa für das russische Volk?) hin zu stellen. Natürlich mit guten Connections gen Westen versehen. Seltsam bloß, dass selbst im Westen die Bevölkerung mehr und mehr begreift, was für fremde Agenten in der jeweils eigenen Regierung stecken, und dass diese garantiert nicht Wählerinteressen im Auge haben. Den Russen genügte EIN Bankrotteur Jelzin, einen weiteren im feinen Zwirn benötigen die wie einen Kropf. Da Putin unter den Westeliten so viele Gegner hat, muss er wohl sehr viel im Interesse der Russen machen…

     

    1. Nein, denke vielmehr daß damit verbundene Eigenschaften quasi ein Garant für Erfolg in der Politik sind. Und wer dieses Handwerkszeug vorzüglich beherscht, wird es in dem verbunden Kreis weit bringen!

  8. Das sich der "Wolf im Schafspelz" wie in der Spiegel oder auch "Genschman" einst betitelt sich für das 2+4 Geschäftsmodell anstelle einer ordentlichen Verfassung und eines Friedensvertrages einsetzte war schon Grund genug im den gelben Pullunder in der kältesten Nacht des Jahres auszuziehen, aber das der Vogel sich dann noch für die Freilassung dieses oben erwähnten Mannes einsetzte, der das Vermögen der Bevölkerung sich unter den Nagel reißen wollte um es an Konzerne weiterzuverticken.

    Damit schoss er ein für allemal den Vogel ab. Und es war ein geschützer Vogel, der da Friedenstaube hieß.

  9. …dieser schleimige Jude soll sein dreckiges Maul halten! Der hat noch ueber 60 Auftragsmorde aus den 90ern auf dem Buckel welche immer noch nicht geandet wurden….es war ein grosser Fehler von Putin diese hinterhæltige, schleimige und schwerkriminelle Judenfratze freizulassen….dieses Schwein gehørt fuer immer weggesperrt in ein Straflager irgenwo in Sibirien und nicht in eine Villa in der Schweiz!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  10. Michail Borissowitsch Chodorkowski ist der Abschaum der die USA und der EU den Arsch leckt und sein Land verrät.

    Diesen Halunken kann man nur das Allerschlechteste wünschen und dieser Lump soll innerlich verfaulen.

    Wenn Wladimir Putin die Ratten aus den USA ins Land lässt, dann ist Russland verloren und die Amis werden diese Schöne Land ausrauben wie sie es überall auf dem Erdball machen.

  11. Dieser Drecksheuchler sollte die Fresse halten! Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn man den Schlüssel von seiner Zelle einfach weggeschmissen hätte!

  12. Ausgerechnet dieser Volksschädling reißt sein Maul auf, der kann froh sein dass Putin ihn begnadigt hat. Aber so sind sie, diese Ratten, kaum frei haben sie wieder die große Klappe !

  13. das is auch so eine ratte,den hätt ich weggesperrt und den schlüssel weggeworfen.als russland zusammenbrach und zerfiel, hat der sich mit hilfe der amis und deren kohle in besitz von russischen erdölfeldern bzw auch förderfirmen gebracht.in der phase von suffjelzin war einiges möglich.und als putin dann an die macht kam, hat chodorkowski dem rockefellerclan aktien von diesen firmen überschrieben.was putin nicht so geil fand, verständlicher weise.dafür hats den chodorkowski in den knast verschlagen, und als er rqauskam hat er jedem der s hören wollte und auch denen dies nicht hören wollten erklärt: ich halte mich aus der politik raus.wie lange das gehalten hat sieht man ja jetzt. dieser kleine korrupte kackbratzige anhänger des westlichen kapitals,dich soll n krampf beim scheissen treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.