Die CDU müsse den Fokus mehr auf die Mehrheitsgesellschaft werfen, anstatt sich um irgendwelche Minderheiten zu kümmern, so CDU-Vize Laschet. Man habe diese Menschen aus den Augen verloren.

Von Redaktion/dts

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat der eigenen Partei eine falsche Schwerpunktsetzung vorgeworfen: "Die CDU hat in den vergangenen Jahren zu viele Parteitage mit Themen verbracht, die Einzelanliegen, Randgruppen und alles Mögliche zum Thema hatten. Darüber haben wir den Mittelpunkt unserer Gesellschaft aus dem Blick verloren: junge Familien mit Kindern", sagte Laschet der "Welt". Auch in Koalitionsverträgen sei "zu wenig an ganz normale Leute, die unser Land tragen" gedacht worden, kritisierte Laschet.

Die CDU müsse weniger Minderheiten und den Blick nehmen, sondern die Durschnittsfamilie, forderte Laschet. "Es geht um diejenigen, die man nicht jeden Tag laut in den Medien hört, die aber unsere Gesellschaft zusammenhalten. Wir als Volkspartei unsere breite Akzeptanz erhalten wollen, müssen wir wieder mehr Politik für die Menschen machen, die nicht jeden Tag für ihre Forderungen an die Gesellschaft auf die Straße gehen, sondern jeden Tag ihrer Arbeit nachgehen und sich um ihre Familien kümmern", so der CDU-Vize.

Als ersten Schritt möchte Laschet auf dem kommenden Bundesparteitag der CDU ein Baugeld für junge Familien durchsetzten. "Um Wohneigentum auch nicht so wohlhabenden Familien zu ermöglichen haben wir einen ganzen Maßnahmenkatalog vorgeschlagen, zu dem das Baukindergeld zählt, aber auch ein Freibetrag auf die Grunderwerbssteuer und eine Priorität für Familien bei der Vergabe von Flächen und Immobilien im Bundesbesitz", so Laschet. In der Höhe soll sich das neue Baugeld an der abgeschafften Eigenheimzulage orientieren, so Laschet weiter. "Die frühere Kinderzulage in der Eigenheimzulage betrug 800 Euro pro Kind und Jahr. Das muss der Ausgangspunkt für die Diskussion sein. Aber neben dieser Förderung geht es auch um Erleichterungen bei den Baukosten, etwa durch weniger bürokratische Auflagen bei der Bauplanung und Finanzierung. Ein Anfang etwa wäre es, wenn SPD-Justizminister Maas die EU-Richtlinie zu Wohnraumkrediten einfach eins zu eins umsetzt, statt sie zu Lasten von jungen Familien zu verschärfen."

Nein zu höherer Mütterrente

Loading...

Vor dem Rentengipfel der Unionsparteien am Freitag hat sich die CDU gegen die von der CSU angestrebte Erhöhung der Mütterrente festgelegt: "Insbesondere für die junge Generation müssen wir das Rentensystem in der Zukunft sicher und bezahlbar halten. Eine Mütterrente, die jetzt noch einmal sechs Milliarden Euro kosten würde, passt nicht dazu", sagte CDU-Vize Armin Laschet der "Welt". Damit geht Merkels Stellvertreter auf Konfrontationskurs zu Horst Seehofer. Der CSU-Vorsitzende möchte Mütter, die vor 1992 Kinder bekommen haben, mit jenen Müttern gleichstellen, die nach 1992 Nachwuchs bekommen haben. Letztere bekommen drei Erziehungsjahre angerechnet.

Nach der Bundestagswahl 2013 hatte es bereits eine Anhebung der Mütterrente für die älteren Mütter gegeben, indem die Anerkennung von ein auf zwei Jahre beschlossen wurde. Laschet hält eine weitere Erhöhung für nicht finanzierbar: "Die Erhöhung der Mütterrente nach der letzten Wahl hat tatsächlich zu mehr Anerkennung für Familienarbeit geführt. Aber jetzt geht es darum, das Rentensystem ab 2030 demografiefest zu machen und weiterzuentwickeln."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Seehofer beraten am Freitagabend im Kanzleramt mit Unionsspitzen über die Rentenreform. Mit dabei sind Unionsfraktionschef Volker Kauder und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU). Hauptthema ist die Erfüllung des Koalitionsvertrags mit der Angleichung der Ostrenten ans Westniveau und der sogenannten Lebensleistungsrente sowie der CSU-Vorschlag zur Anhebung der Mütterrente.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 thoughts on “CDU-Vize Laschet wirft eigener Partei falsche Schwerpunktsetzung vor”

  1. "……ein Baugeld für junge Familien durchsetzten…..!

    Höhrt, höhrt, der CDU Latschen!

    Da hat er aber wieder ganz fein von der AFD abgeschrieben! Als die in einem Landtag neulich den gleichen Vorschlag einreichten, da hat seine CDU mit ihren anderen Blockflöten den gleichen Vorschlag abgebügelt!!!

    Meine Güte, was werden uns denn die Merkel-Blockflöten bis September 2017 noch alles für Märchen erzählen! Und am 18. Sept.: "Was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern!"

    Und außerdem hat es das in der BÖÖÖÖSSSSENNNN    DDR jahrelang gegeben!!

    Ehekredit 5000 Mark. 1. Kind 1000 erlassen , 2. Kind 1000 erlassen, 3. Kind ALLES (Rest) erlassen!!!! 

    Damals gab es ECHTE Sozialpolitik, auch wenn man sich damit im Endeffekt übernommen hatte!

  2. Laschet`s Kritik ist keinen Pfifferling wert, weil ich der Auffassung bin, dass dieser Mann sich nicht der Wahrheit verpflichtet fühlt.

    Lügen und betrügen sind in der Politik in das Tagesgeschäft eingepflegt worden und kein Tabubruch aus Sicht dieser Realitätsfremden.

    Bei der Erhöhung der Diäten hätte der Laschet sein dummes Mundwerk nicht aufgerissen und alle wären und sind sich schnell einig, wenn es um eigene Interessen geht.

    Es ist sowieso ein Unding, dass Arbeitnehmer des Volkes (Politiker) selber über die Höhe ihrer Bezüge entscheiden können.

    Das müssten die Bürger im Volksentscheid für jede Legislaturperiode neu festlegen nach dem Leistungs-Prinzip.

    Faule und unehrliche Politiker gibt es zu Hauf und die müssen Sanktioniert werden.

    Das wäre Demokratie!

  3. Achtung der schlaue Fuchs geht um!! Die wollen nur an der Macht bleiben. Nach der Wahl setzen sie ihre niederträchtige Politik gegen Volk und Land fort!

  4. Kucken sie mal in den Spiegel Herr Lasch….sehr lasch. Lassen Sie sich nicht so hängen Merkel ist nicht immer da dann gehts bestimmt aufwärts mit unseren neuen Bundeskanzler. Naja wie auch immer ich hab da was verrücktes gelesen da giebt es angeblich irgendwie Geistbeschwörer oder Schamanen oder ähnliches die Merkel ihre Lebensenergie aussaugen wollen hat da schon mal jemand etwas gelesen. es sollen mehrere spiritistische Vereinigungen sein. Immer mehr Menschen sollen sich da anschliesen. Geht sowas überhaupt ?

    1. Nein, das geht nicht. Das Böse kann niemand mit dem Bösen austreiben, wenn es dem Bösen nicht gefällt.

       

      Andererseits hat "Kino-Exorzismus" nichts mit wahrhaftiger Befreiung zu tun.

  5. Mit gespaltener Zunge wird dem "Pack" (Volk) wieder Versprechungen gemacht, weil lästige Wahlen anstehen. Nach den Scheinwahlen wird die satanische NWO-Agenda von "unseren" gleichgeschalteten Systemparteien fortgesetzt und von den gleichgeschalteten Systemmedien (Lügenpresse) in den "Himmel der Hölle" gehoben.

     

    Die Völker der Welt sind für Satans Geld- & Machtjünger nur lästige "Indianer". Das größte Übel sind jedoch überall die Mitläufer und Verräter in den eigenen Reihen der Völker, die für ein paar Silberlinge und der Illusion von Macht bedenkenlos ihre Seele verkauft haben und nicht wahrhaben wollen, dass sie ein Ticket in die Hölle gelöst haben.

  6. Wer einem CDU-Politiker glaubt, hat schon verloren.Da diese Leute nur das Pack verar…n ist bekannt. Und selbst solche Töne bei diesem Herren, das ist schon für CDU-Verhältnisse abartig. Aber der aufgeklärte Deutsche weiß schon wie solche Tiraden einzuordnen sind. Ed bleiben Tiraden, die sich nach der Wahl verflüchtigen. Den Wahrheit Eloquenz und auch Ehre
    sind für solche Leute doch nur Fremdworte.

  7. Die taube Nuss kriegt wohl Muffensausen vor der Wahl!
    Leute wie Laschet und seine CDU sollten die nächsten mind. 8 Jahre keine Gelegenheit zur Regierungsbildung bekommen, Abbruch und Verschrottung dieser Verräterpartei. Gleiches gilt für die SPD!

  8. Na sowas, hat Laschet mal einen lichten Moment gehabt ?

    Oder ist der Grund : Muffensausen vor den Bundestagswahlen ?

    Und nach den Wahlen – alles Schnee von gestern – dann wird sich nämlich wieder gemütlich nach hinten gelehnt  – gelle Hr.Laschet ? !

    Seine geliebte Berliner Chefin Merkel macht das auch immer gerne vor und während des Wahlkampfes – nämlich auf andere Züge springen – bis nach den Wahlen – wo dann wieder die Interessen der Konzerne,Banker und Eliten mehr vertreten werden. Denn genau das sind die Klientel der CDU,CSU und FDP Parteien -immer schon gewesen.

  9. Ich weiss nur eins und das ist  – ich werde weder Pest noch Cholera wählen und hoffe viele andere Bürger denken da so wie ich !

    Es gibt nur eine wählbare Partei, und das ist die islam und eurokritische Partei AfD !

    Alle etablierten Parteien könnten mir das Blaue vom Himmel holen  –  es würde mir am Ars…. vorbeigehen.

    Nie wieder CDU,CSU,SPD,FDP,LINKE, und erst Recht nicht die Islam Partei die GRÜNEN.

    Diese Parteien ruinieren uns,unsere Kinder,Enkelkinder und unser Land mit all unseren Leitwerten,Kultur und Traditionen.

  10. Brüssel ,Merkel und ihr Regime  – verfolgen nur eins und das ist weiterhin die "offene Grenzen Politik" .

    Wir haben nach wie vor keinen Grenzschutz an den EU Außengrenzen noch sichere Landesgrenzen.

    Und man mag es nicht glauben – ab Febr. sollen die eh wenigen Kontrollen an Grenzen wieder ganz wegfallen – obwohl nach wie vor jeden Tag – mehrere Tausende Illegale (überwiegend Afrikaner und auch Familien mit vielen Kindern)  nach Europa und Deutschland gekarrt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.