Poposki kann es offensichtlich nicht schnell genug gehen sein Land in die EU zu bringen und an den Honigtöpfen zu naschen. Die Beitrittsverhandlungen könne man aufnehmen, hierzu sind die Voraussetzungen seit 2009 schon gegeben. Bis jetzt gibt es aber nur eine Empfehlung zu Beitrittsverhandlungen. Die EU scheint hier die Entwicklungen des Balkanlandes abzuwarten, daher wird es noch länger "Bitte warten" heißen.  

Von Redaktion/dts

Mazedoniens Außenminister Nikola Poposki wirft der EU vor, Beitrittsverhandlungen für das Land seit Jahren zu verzögern. "Was die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen angeht, haben wir schon seit 2009 alle Kriterien erfüllt, aber das kümmert niemanden", sagte Poposki der "Welt". "Wir wären schon im siebten Verhandlungsjahr, wenn man uns fair behandelt hätte." Seit 2005 ist Mazedonien offizieller EU-Beitrittskandidat, 2009 hatte die Europäische Kommission die Aufnahme der Verhandlungen mit der EU zunächst grundsätzlich empfohlen.

2015 erklärte sich Brüssel zwar bereit, die Empfehlung zu verlängern – aber nur, falls es den mazedonischen Parteien gelänge, durch frei und faire Neuwahlen die anhaltende innenpolitische Krise zu lösen. Die Wahlen stehen im Dezember an. Den Beitrittsverhandlungen müssen die EU-Staaten im Rat zustimmen. Griechenland macht dies kategorisch von einer Lösung des Namensstreits mit dem Nachbarland abhängig. Mazedoniens Außenminister befürchtet, dass der EU-Beitritt wegen der Flüchtlingskrise noch weiter aufgeschoben wird. Vielmehr habe sein Land mit der Schließung seiner Grenze zu Griechenland im März 2016 zur Entlastung der EU-Staaten erheblich beigetragen.

"Ohne Mazedoniens Grenzschließung, wäre Schengen kollabiert und jedes einzelne Land der Flüchtlingskrise hätte Grenzkontrollen eingeführt", sagte Poposki und fügte hinzu: "Die günstigste Lösung und die politisch akzeptabelste war, dass das jemand anders machen sollte – wir haben es getan." Mazedonien habe auch deshalb seine Grenze geschlossen, weil man beweisen wollte, dass man reif für einen EU-Beitritt sei, so der Außenminister. Ausreichend Hilfe von Deutschland und der EU habe man indes bei der Grenzsicherung nicht bekommen. "Wenn wir uns anschauen, wie viel Geld Griechenland bekommen hat und was man alles für sie getan hat, dann ist das nicht vergleichbar", sagte Poposki.

Zur aktuellen Lage an der Grenze sagte Poposki: "Zurzeit kommen an schlechten Tagen einige Hundert Menschen an die Grenze. In den meisten Fällen können wir illegale Grenzübertritte verhindern." Im September 2015 seien es noch täglich 11.000 bis 14.000 Flüchtlinge gewesen. Seit Januar hätte man rund 35.000 Illegale registriert.

Loading...

Um die Grenze ausreichend zu kontrollieren, sei Unterstützung durch bilaterale Abkommen notwendig. Hilfe der EU-Grenzagentur Frontex benötige man allerdings nicht. Poposki machte deutlich: "Für uns macht es keinen Unterschied, ob der österreichische Polizist unter österreichischer Fahne oder als Teil von Frontex an der Grenze arbeitet." Allerdings verlangte Mazedoniens Außenminister bei der Terrorbekämpfung einen besseren Informationsaustausch mit EU-Ländern.

"Es ist ein großes Defizit, dass wir in diesem Bereich nicht als gleichberechtigter Partner behandelt werden", sagte Poposki. Das sei nötig, um zu verhindern, dass Terrororganisationen Terroristen über die Flüchtlingsrouten einschleusen. "Wir sollten dagegen angehen, indem wir den Informationsaustausch mit Ländern, die zwar nicht zur EU gehören, aber auf der Flüchtlingsroute liegen, verstärken." Auch Serbien benötige sofort bessere Informationen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “Beitrittsgespräche: Mazedoniens Außenminister wirft EU Verzögerung vor”

  1. "Die günstigste Lösung und die politisch akzeptabelste war, dass das jemand anders machen sollte – wir haben es getan." Mazedonien habe auch deshalb seine Grenze geschlossen, weil man beweisen wollte, dass man reif für einen EU-Beitritt sei, so der Außenminister."

    Das Aufrechnen dieser Aktion beweist nur eines, ein weiterer politischer Krämer Geist möchte in einem erweiterten EU Sumpf mitfischen.

  2. Mazedonien will nur in die EU, um schnell noch Kohle abzugreifen, bevor das Kartenhaus zusammenfällt!

    Mitmachbedingung sollte sein: Die müssen uns restlos alle Invasoren abnehmen.
    Dann dürften sich die Verhandlungen erledigt haben.

  3. Die EU ist das Produkt US-raels, genau der CIA, wobei nur einige wenige Personen, die in der Lag sind, weitreichende Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen auf der Gehaltsliste Washigtons stehen.Im Zweifel muß der amerikanische Vasallenstaat Deutschland das Eintrittsschmierengeld für einen EU-Kandidat bezahlen, um die europäische "Gemeinschaft"  besonders schmackhaft zu machen , wobei  die Beitrittswilligen jedoch dabei gleichzeitig ihren Untergang unterschreiben.

  4. Makedonien ist ein gescheiterter Pseudostaat!! Ein Anschluss an Serbien wäre die Beste Lösung für Makedonien!! Die Makedonier sind sowieso Südserben!! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.