Und wer kontrolliert das Parteienkartell?

Obwohl nur ein Bruchteil der Bevölkerung in den politischen Parteien aktiv ist, kontrollieren diese den ganzen Staat. Doch dieses Kartell kontrolliert sich faktisch selbst und versteht die Bundesrepublik als Selbstbedienungsladen.

Von Marco Maier

Deutschland ist ein schönes Beispiel dafür, wie die politische Klasse denkt und handelt: Während es für Familien und Hartz-IV-Empfänger nur minimale Erhöhungen bei den staatlichen Leistungen gibt, erhöhen sich die Politiker selbst massiv ihre Diäten und gönnen sich Luxuspensionen. Und über den Umweg von Parteistiftungen, die aus den Steuertöpfen subventioniert werden, kann man noch zusätzliches Geld abgreifen, um damit lukrative Posten für Parteifreunde und Familienmitglieder zu schaffen.

Auf politischer Ebene agiert man ebenso als Kartell, welches unliebsame Konkurrenz mit aller Härte bekämpft. Zu spüren bekamen es damals die Grünen, die gegen die Dreierclique von Union, SPD und FDP antraten. Doch schon weniger Jahre später hatte man sich an die neue Partei gewöhnt und in das Kartell aufgenommen – Parteistiftung inklusive. Auch nach der Wende als dann die PDS hinzukam, die heute unter dem Namen "Die Linke" firmiert, wurde sie lange Zeit ausgegrenzt. Heute stellt sie (wie die Grünen) einen Ministerpräsidenten und war/ist an mehreren Landesregierungen beteiligt – Parteistiftung inklusive.

Es ist zu erwarten, dass die Alternative für Deutschland (AfD) einen ähnlichen Weg beschreiten wird. Nach anfänglicher Ausgrenzung durch das bestehende Kartell folgt dann die sukzessive Akzeptanz samt Einbindung in das herrschende System – Parteistiftung inklusive. Wie viele Jahre das dauern wird, muss sich zeigen. Aber wahrscheinlich braucht es auch hier mindestens so an die zwei erfolgreiche Bundestagswahlen in denen die AfD zeigt, dass sie keine Eintagsfliege ist. Ein paar programmatische Zugeständnisse hier und da und schon kann man auch zusammen mit der Union (und ggf. zusätzlich mit der FDP) koalieren.

Lesen Sie auch:  Maaßen fordert Abschaffung des Verhältniswahlrechts

Wie man es auch dreht und wendet: Die Parteien schaffen sich ihr eigenes Kartell mit eigenen Aufnahmebedingungen. Wer sich entsprechend korrumpieren lässt, den politischen Wettbewerb eher als harmloses Geplänkel betrachtet und das Spiel der Politeliten mitspielt, darf dafür auch am von den Steuerzahlern finanzierten Buffet mitnaschen. Eigentlich müsse man sich da fragen, wo denn im Grundgesetz Sätze wie: "Deutschland ist eine Parteiendiktatur.", "Alle Macht geht von den etablierten Parteien aus." oder "Eine demokratische Kontrolle findet nicht statt." stehen. Denn genau dies scheint der Fall zu sein.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

27 Kommentare

    1. Dieses Schmarotzertum hat sich im lauf der Zeit zu dieser enormen Blüte entwickelt.

      Der Staat als Beute der Parteien.

      Das System schützt sie..und füttert sie..dazu noch die vielen Privilegien.

      Der Nachteil ist jedoch..das diese verkrustete Schicht nur noch intellektuell schwache mittelalterliche Intelligenz hervorbringt.

      Inzest innerhalb des politischen Systems..auf Kosten des Volkes.

      Ob das neue ''Pferd im Stalle''..diesen Trend durchbrechen kann..bleibt abzuwarten.

      Die alten Gäule jedenfalls..beginnen mit den Hufen zu scharren.

       

      1. "…Der Nachteil ist jedoch..das diese verkrustete Schicht nur noch intellektuell schwache mittelalterliche Intelligenz hervorbringt…"

        Wichtig ist nur, wessen Finger die Sockenpuppen lenken. Hinter der Bühne wird es interessant.

  1. "Eigentlich müsse man sich da fragen, wo denn im Grundgesetz Sätze wie: "Deutschland ist eine Parteiendiktatur.", "Alle Macht geht von den etablierten Parteien aus." oder "Eine demokratische Kontrolle findet nicht statt." stehen. Denn genau dies scheint der Fall zu sein."

    Guter Artikel, Herr Maier.

    Nicht, "man müsste sich da fragen", sondern große Teile des Volkes fragen sich längst …

    ___________________

    Eher noch funktioniert die Nächstenliebe, als die Demokratie.

  2. Den Nagel auf den Kopf getroffen. Wollen wir nur hoffen daß die AFD sauber bleibt. Das ganze Verhalten der Parteien begünstigt die nächste Diktatur und deshalb muß sich dann keiner wundern wenn einer mit Intellekt die Gunst der Stunde ergreift  und sich an die Macht putscht oder wählen läßt. Geschichte wiederholt sich, ob man es will oder nicht, alles entwickelt sich aus den Fehlern der Vergangenheit und Gegenwart und da entstehen zwangsläufig Gegenströmungen und je nach Stärke wird die eine oder andere Seite hinweggespült. So ist es halt und man hat hunderte von Beispielen in der Geschichte.

  3. "Und wer kontrolliert das Parteienkartell?"

    Das, aus geistigen Krüppeln und senilen sowie altersbösen Miliardären bestehende, Establishment – nebst ihrer Helfershelfer aus dem Polit- und Medienkartell.

    Im Übrigen ist diese Frage nicht zielführend, weil 30 Minuten Recherche genügen, um eine Antworten darauf zu liefern. Die eigentliche Frage lautet: Wie werden wir diesen destruktiven Abschaum los?

    MfG

  4. Kontrolle? Überflüßig! Wozu auch. §54 Abs.2 wird bei  Parteien nicht angewendet. Bedeutet Parteien sind weder Rechts noch Geschäftsfähig und gleich gar nicht Haftbar. Haben sie als Gesetzgeber selbst so festgelegt § 37. 🙂

    Sogesehen ein stiller Putsch vor langer Zeit.

    Ist aber mittlerweile auch völlig egal.  Das Land ist schon sehr bald unregierbar und dann spielt es keine Rolle mehr welcher Drogenabhängige, Pädophile oder Deutschlandhasser versucht zu Regieren. Es interessiert schlicht keinen mehr.

  5. Es steht zu erwarten, dass, nichts genaues weiß man nicht. Wir werden sehen, was die AfD macht oder nicht macht. Alles andere ist nur den Teufel an die Wand gemalt!

    1. Jürgen

      Die AFD ist eine zu 100 % gesteuerte Opposition. Sie ist wie der Rest auch nur eine 

      Systempartei. Parteien die die Interessen der Deutschen Vertreten werden nicht zugelassen.

      Die AFd dient nur als Blitzableiter sonst nichts.

      1. Wenn Du das dann mal zu 100% begründen könntest !?

        Frag mich echt was der Scheiß laufend soll !!!

        Keine Begründung, keinen Alternativ-vorschlag, kein gar nichts – aber GAAAANZ wichtig : Die AfD kann man unmöglich wählen !

        Was soll der Scheiß ???

  6. Wer kontrolliert die Parteiendiktatur?

    Auf kommunaler Ebene sitzen noch Hinz und Kunz Im Gemeinderrat, vielleicht noch im Kreistag. Wer höher hinaus will, muß in einer Loge sein. Auf keinen Fall ist ein Volksvertreter Im Bundestag, alle Abgeordneten sind z.B. für Asylflut und Volksaustausch. Kein einziger hat bisher widersprochen oder ist zurückgetreten. Die Befehle kommen allerdings von ganz oben, Wirtschaft und Bankenkartelle. Diese Wünsche müssen bedient werden.

    Im Europaparlament sieht es ähnlich aus. Die Gesetze beschließt eine 30 köpfige Kommission, die anderen 600 Abgeordneten sind nur Beischmuck. Darum konnte man dort die 5 %-Hürde wegnehmen, weil diese Abgeordneten ohne Bedeutung sind.

    Auch die AfD wird in den Parlamenten daran nichts ändern. Die Spalter werden vorher schon in Stellung gebracht (siehe Meuthen) oder der Kurs wird ins seichte Fahrwasser gebracht, so daß keine größeren Veränderungen kommen können.

    Einzige Opposition war bisher die NPD, dort waren allerdings V-Leute an der Spitze platziert. So funktioniert leider die Politik.

    1. Tja, da bliebe ja nur noch, dass das Volk seinen eigenen Staat unterwandert und die ganze Sache von unten nach oben abwickelt. Größere Aufstände sind a) nicht zu erwarten und würden b) niedergeschlagen. Da müssen wir halt eine … gründen !

        1. hätte, hätte Fahradkette !

          Wir drehen uns im Kreis !

          Ich seh hier wie überall nur Jammerbacken, die keinen einzigen Vorschlag machen !

          Und macht man selbst einen, geht keine Sau drauf ein !

          Bin ich hier im Behinderten-Club gelandet oder was ist mit euch allen los ?

  7. Die AfD muß von ihrem Koalitionspartner dem Volk sehr genau beobachtet werden ob sie sich von den Altparteien formen läßt. Mir persönlich sind die Hexenjagden gegen einzelne Parteimitglieder weil sie etwas geäussert haben was am Kodex der Altparteien steht, ausserordentlich suspekt!

  8. "Und wer kontrolliert das Parteienkartell?" – In einem System, in dem der Bock Gärtner ist, wo Brandstifter und Feuerwehr demselben Personenkreis angehören, wo Friedensnobelpreisträger nach eigenem Ermessen ohne Gerichtsbarkeit exekutieren und eliminieren,  stellt kein "vernünftiger" Mensch diese Frage. 

  9. "Im liberalkapitalistischen System sind die staatstragenden Parteien reine Interessengruppen – sie verfolgen Einzelinteressen bestimmter Gruppen, Schichten und Verbände und ihre eigenen Machtinteressen. Ihre Programme dienen beiden Zielen: Sie sind dazu bestimmt, diese Einzelinteressen zu befriedigen und gleichzeitig viele Wähler zu gewinnen, um dem Parteiapparat und seinen Aushängeschildern möglichst großen Einfluß zu sichern. Haben sich gewisse Programmpunkte erledigt oder sind sie verwirklicht, dienen sie nicht mehr den verfolgten Interessen, oder drohen sie im Volke unpopulär zu werden, ändert die Partei sie flugs und tritt mit neuen Programmen an die Öffentlichkeit."

    Michael Kühnen
    JVA Butzbach, den 20.11.1985/96 JdF

    (von scheindeutschen Vasallen ermordeter Deutscher Freiheitskämpfer)

    Im Vergleich hierzu: Einleitung des NSDAP-Partei-Programms

    "Die 25 Punkte des Programms der NSDAP. Das Programm der Deutschen
    Arbeiterpartei ist ein Zeitprogramm. Die Führer lehnen es ab, nach Erreichung der
    im Programm aufgestellten Ziele neue aufzustellen, nur zu dem Zwecke, um durch künstlich gesteigerte Unzufriedenheit der Massen, das Fortleben der Partei zu ermöglichen."

  10. Was erwartet man eigentlich von Politikern, die als Dilettanten in finanziellen und wirt- schaftlichen Bereichen nur Wachs in den Händen der Lobbyisten mit ihren 'Think Tanks' sind und als ausführende Organe für ihre Interessen benutzt werden? So sorgen die Lobbyisten lediglich dafür, daß sich die Neuankömmlinge an den politischen Futterkrippen wohlfühlen, damit sie als Befehlsempfänger ihre Funktion erfüllen. Das Ergebnis in dieser Chaoten EUdSSR, einschließlich Deutschland läßt sich sehen.

  11. ALARMSTUFE ROT! Eine Whistleblowerin packt aus: Die Vorbereitungen für den Völkermord in Deutschland 2017
    Ich habe hier ja schon einiges über die Asylanteninvasion als Vernichtungsinstrument berichtet. Aber was hier eine Whistleblowerin aus Deutschland uns jetzt (Sept. 2016) vor ihrem erwarteten Krebstod beichtet, ist erschütternd! Es ist die Lebensbeichte einer Ingenieurin, die Untergrundbasen in Deutschland mit konstruiert hat, welche mit Moscheen, Halal-Nahrung, Bildschirmen und allen Annehmlichkeiten des Lebens für die Moslems ausgestattet sind!

    Kurz: Es sind die jahrelangen Vorbereitungen für einen gigantischen Völkermord,  der jetzt in die Endphase kommt.
    Bei aller Vorsicht, bei solchen Sachen halte ich diesen Bericht für sehr authentisch, denn viele der Aussagen werden durch das bisherige Geschehen untermauert bzw. viele Nachrichten über die Invasion werden damit besser verständlich und passen in das Gesamtbild eines lange geplanten Völkermordes.  Beispielsweise wird jetzt verständlich, warum Tausende der Asylanten-Invasoren kurz nach Ihrer Ankunft "verschwinden". Es gibt auch Berichte, wonach nachts Tausende per Flugzeug ankommen und verschwinden. Wie schon oft wird durch die Verbreitung solcher Insiderinfos den Machern dieses Teufelswerkes mächtige Steine in den Weg gelegt. Denn nur im Geheimen lassen sich solche Dinge durchführen.
    Quelle:   http://uncut-news.ch/2016/09/23/alarmstufe-rot-eine-whistleblowerin-packt-aus/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.