Umfrage: 76 Prozent spüren keine Veränderung wegen Flüchtlingen

Wenn momentan 76 Prozent der Befragten keine Veränderung spüren, glauben dennoch 47 Prozent daran, dass sich aufgrund des Zuzuges ihr Leben noch verändern wird, davon erwarten 30 Prozent eine Verschlechterung ihrer eigenen Lebensumstände.

Von Redaktion/dts

76 Prozent der Deutschen finden nicht, dass der Zuzug von Flüchtlingen ihr persönliches Leben verändert hat. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag". Nur 23 Prozent sagen demnach, dass ihr Leben beeinflusst wurde. 8 Prozent finden, "zum Besseren", "zum Schlechteren" sagen 13 Prozent (weder noch: 3 Prozent).

Jedoch glauben 47 Prozent der Befragten, dass sich ihr Leben durch den Zuzug von Flüchtlingen in Zukunft noch ändern wird. 30 Prozent erwarten eine Änderung hin zum Schlechteren, 12 Prozent glauben an eine Verbesserung (weder noch: 5 Prozent). 46 Prozent glauben, dass es auch in Zukunft keine Veränderung geben werde.

Für die Umfrage hat Emnid am 01.09.2016 insgesamt 501 Personen befragt. Fragen: "Hat der Zuzug von Flüchtlingen in den vergangenen zwölf Monaten Ihr persönliches Leben verändert?" / "Glauben Sie, dass der Zuzug von Flüchtlingen Ihr persönliches Leben in den nächsten Jahren verändern wird?" Antwortmöglichkeiten: Nein / Ja, zum Besseren / Ja, zum Schlechteren / Ja, aber weder zum Besseren, noch zum Schlechteren.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Propagandaopfer: 60 Prozent in den USA glauben die Fake-Geschichte über das russische Kopfgeld

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

32 Kommentare

    1. Diese medialen ''Weichmacher'' sollen doch nur die Köpfchen der Schafe weichspülen.

      Motto: Ergebt euch in euer Schicksal..Alternativlos.

      Und die ''Bild''..na ja wie sagten wir früher..Bild sprach zuerst mit dem Toten.

  1. Das mag schon sein, dass viele noch nichts merken. Aber wir stehen ja erst am Anfang der Katastrophe. Und vieles kann der Staat noch mit Geld übertünchen. Unsere Politiker sagen den Leuten aber nicht, dass diese Zuwanderung noch Jahrzehnte dauern wird. Und viele der Deutschen sind der Ansicht, es wären schon viele gekommen. Das ist natürlich ein Irrtum. Hatten z.B die Balkanstaaten nicht dicht gemacht , sähe die Sache schon anders aus. Aber auch das wäre nur der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein gewesen. Viele Fachleute sehen einen Zuzug allein aus Schwarzafrika in einem dreistelligen Millionenbereich .Die größten "Optimisten " reden von 300 Mio. Andere bringen noch wesentlich höhere Zahlen Lens Spiel. Nehmen wir das Mittel, sind wir bei einer halben Milliarde. Und das werden die Deutschen schon merken.

      1. @ Jomenk, genau so wird es kommen. Wer bis dato noch nichts gemerkt hat, was man sich allerdings kaum vorstellen kann, merkt es dann garantiert 2017 nach der Wahl. Wo soll das viele Geld , das für die Schmarotzer benötigt wird, denn herkommen? Natürlich vom Steuerzahler, woher denn sonst! Immer träumt weiter, Deutsche!!!!

    1.  Machen Sie sich doch einmal Gedanken darüber, warum Sie von einem Alternativmagazin("contra") dauernd mit diesem Oberpiss bombardiert werden!! Das ist viel interessanter als das Lügengestrüpp!

  2. Das wird schon noch kommen bis es alle merken weil die Systempressenicht mehr alles vertuschen kann.

    Hier mal ein Beispiel für Diejenigen, die von Calais durch den Eurotunnel fahren wollen wollenhttp://inselpresse.blogspot.de/2016/09/mail-on-sunday-in-calais-ereignete-sich.html

  3. Hier hat sich optisch auf jeden Fall schon viel verändert.

    1. Es sind hier in der Einkaufstraße kaum noch kleinere Geschäfte, Gastronomie, Dienstleister u.ä. in echt deutscher Hand.
    Großfamilien, Dienstleistungsketten ( Geldwäsche ) mit ethnisch gleiche als Beschäftigte.
    2. Ich sehe in meiner Wohngegend plötzlich immer mehr junge Frauen mit Kopftuch wo aber in der letzten Zeit kein Zuzug statt fand. Auch typisch Aussehende als die von hier stammend, also urdeutscher Geburt, die einen Moslem geheiratet haben.
    Da muss irgendwie ein Gruppendruck vorliegen.
    3. Ein etwas sehr undurchsichtiges brenzliches Ereignis des Nachts mit den Fremden hat schon mein Verhalten verändert.
    4. Kein Wunder das die Urdeutschen in den Gebieten mit hohem Ausländeranteil sich nicht offen negativ äußern über diese, denn wer will sich schon mit seinen Nachbarn anlegen, wie es hier in der Gegend so ist.
    Also eine indirekte Meinungsunterdrückung.
    Also optisch der Rest der Veränderung kommt später.

     

  4. Wenn ich auch von Euren Umfragen so viel halte wie vom Rheuma, so kommt doch eine Bestätigung 'rüber, wenn ich von den 76 % lese – die merken sowieso nichts. Wer über den Eigennutzgedanken nicht mehr hinauskommt, bemerkt Veränderungen durch den Massenimport von sog. Flüchtlingen erst, wenn sie ihm die Bude aufbrechen und er zuschauen muss.

  5. 46% der Deutschen meinen zur Zeit das der Zuzug von Flüchtlingen ihr Leben verändern wird. 90% der Muslime meinen das auch, denn sie arbeiten daran daß sich ihre Religion weiter ausbreiteten kann, ganz im Sinne ihrer Glaubenslehre.

  6. Es gibt Menschen, die sich weigern Probleme zu sehen, solange ihnen nicht das Bett, Auto   und die Kleidung gestohlen wird. In Wien von Touristen gehört: Wir sind alle so froh, daß wir unsere Engeline haben!.. Was nützt das viele Reden, wenn die meisten Menschen soetwas wie eine Seelenblindheit haben??? Frage: Sollen solche Menschen weiter auf der Erde herumstelzen dürfen, natürlich  mit Smartphones in den Fingern?   Wer hat da dann einen Gewinn? Leben die noch auf der Erde oder in anderen Sphären? Leidtragend werden nur die sein, die der Realität ins Auge sehen können.

  7. 46 Prozent der Deutschen finden nicht, dass der Zuzug von Flüchtlingen ihr persönliches Leben verändert hat. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag"

    ———————

    WER hat die ähäm 'Studie' in Auftrag gegeben?

    Ach ja, die Blöd-Bild, das Mulli-Kulli Weichspül-Blatt aus dem Globalisten-Haus Springer.

    Axel Springer: "Der Weg eines erfolgreichen Verlegers führt über Jerusalem nach Berlin!"

    Vor einiger Zeit gab Bild auch dem Präsidenten des 'Jüdischen Weltkongresses', Herrn Ronald S. Lauder und Herrn Dr. Schuster, vom Zentralrat der Juden, eine Propagandaplattform für ihr Mulli Kulli Gelabere:

    Hier haben sie  eine formelle (Regierungs) Erklärung abgegeben , indem sie die Nichtweiße ‚bunte‘ 3. Welt Invasion Deutschlands als ‚absolut richtig  und eine “Entwicklung  hin zu einer ‘offenen Gesellschaft’ bezeichnen , das Codewort  ‚für weißen Genozid‘.

    All diejenigen, welche die Überflutung mit nicht kompatiblen Invasoren nicht so dolle finden, werden von ihnen  zu ‚Nazis‘ und ‚Rassisten‘ erklärt

    Sie fühlen sich inzwischen so sicher, dass sie die Maske endgültig fallen lassen.

    Man muss sich nur die Visagen dieser beiden bösartigen Heuchler anschauen, dann weiß man, was Sache ist

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article146203997/Wir-Juden-wissen-wie-bitter-Flucht-ist.html

    P.S. In der Diaspora finden sie Mulli-Kulli phantastisch, sobald es jedoch um Israel geht, hört das Mulli-Kulli und 'offene Grenzen' sowie 'Toleranz' Gelabere auf. 

    Zum Einen gibt es da das rassistischste Einwanderungsgesetz der Welt, das sog. 'law of Return', das nur Juden die Einwanderung nach Israel erlaubt und zum Anderen haben illegale (zumeist schwarze Migranten) nur die Wahl zwischen Deportation oder aber Gefänis mit späteren Abschiebung.

    Inzwischen baut Israel einen Sicherheitszaun um ganz Israel, um sich vor den unwillkommenen Gästen, den Wild-Beasts, zu schützen.

  8. Lt. Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag" wird doch tatsächlich nach persönlichen Veränderungen gefragt. Na wie suess…….

    Die größte Veränderung ist, dass ich fast jeden Tag, seitdem letztem September Jahr 2015 ob in Presse- oder Medienrummel mit diesen Flüchtlingsgefasel überschüttet und belästigt werde. Es ist schlicht weg eine Nötigung und weil, so nehme ich mal an, dass doch fast jeder zweite Bürger ein TV besitzt und dieses Phänomen sehen m u s s, es auch so sehen. Und das wären schon mal 50 – 60 % gegen die 76 % der oben genannte Prognose.

  9. Wieviele Opfer in Deutschland gibt es wohl täglich – die geschlagen,getreten, bespuckt,begrapscht,vergewaltigt, beklaut,ausgeraubt,mit Messer abgestochen und  auch ermordet werden ???

    Diese Zahl (seit voriges Jahr) werden wir wohl nie erfahren, und wenn es Zahlen gibt – sind sie eh geschönt !

    auch interessant: Preußische Allgemeine Zeitung: Strafvollzug brutal: Die Asylflut ist mit Macht (auch) in die Gefängnisse geschwappt -die neuen Häftlinge sind zahlreich und gewalttätig ………Syrer,Iraker,Pakistani,Marokkaner und Somalier "bereichern" jetzt den Multi-Kulti Alltag hinter Gitter. es fehlen Tausende Haftzellen.In den Gefängnisküchen wird sich auch einiges ändern. Im Berliner Jugendarrest  beispielsweise verzichtet man ganz auf "Schweinefleisch" weil man festgestellt hat, das 70% der Insassen  – Moslems sind.

     

  10. Werte Redaktion, vor dem Hintergrund das es in Gesamtschau intelligenter ist ergebnissoffen zu Titeln verstehe ich in voller Gänze das der Titel auf ein "noch nicht" verzichtet.

  11. In einer Einkaufsstraße  mit ehemals deutschem Einzelhandel nunmehr türkisch-arabischer " Fachhandel " wie Telefonladen, Gemüsehandel, Friseur-u. Rasiershop. Entsprechend das Publikum: Männer im Nachthemd und Murmelkette sowie Frauen mit mind. Kopftuch.

    In diesem Viertel bin ich am Abend nur noch unterwegs, wenn es sein muß und dann auch nur mit verschlossenem Wagen . Eine Freundin, die in einer Seitenstr. wohnt, sucht dringend eine neue Wohnung, da sie es nicht mehr ertragen kann, wenn die achso korrekt Glaubenden im Hinterhof stehen und sich die Kante geben mit gebrüll und den entsprechenden Hinterlassenschaften .

    Passagiere des öffentlichen  Nahverkehrs wundern sich über die kostenlose Nutzung dieses Klientels sowie das freundliche Entgegenkommen des Personals.

    Aber Veränderung ? Ach was, wie kommt Ihr bloß darauf ?

  12. Die 1. Frage muss immer lauten wer hat die Studie in Auftrag gegeben, also bezahlt!

    In diesem Fall die Oligarchen-Presse der Friede Springer.

    In welche Richtung sind da Manipulationen zu erwarten?

    Schließlich möchte das Meinungsforschungsinstituts Emnid weiterhin Aufträge von der MSM-Presse erhalten, oder?

     

  13. Nun, die finanzielle Plünderung via Lohndumping, Sozialversicherungskürzungen und Mietsteigerung folgt naturgemäß mit Verzögerung. Und das ca 76% noch nicht überfallen, vergewaltigt, verletzt oder vergewaltigt wurden, stimmt sogar!

    Von Zweifeln an Methodik und Intention dieser Umfrage ganz abgesehen.

    Tatsache ist, daß lausige Putschisten im Reichstag hausen und Deutschland seit spätestens 1998 (Maastricht, Stufe 3) konsequent und konzertiert beschädigt wird. Ökonomisch, volksgeistig und staatsrechtlich.

    Merkelwähler gehören in die ambulante Psychatrie.

    Merkel nach Stammheim, Isolationshaft.

    Die AfDeutschland muß die absolute Mehrheit erzielen, sonst müsen wir zurück zur Monarchie!

     

     

     

     

  14. 76 % spüren nichts von den Merkelgästen?!   Leute, die in einer vornehmen oder einsamen Gegend leben, mit dem Auto in die Arbeit, in die Garage fahren, dann im Auto wieder heimfahren, in ihre Garage. Jemanden zum Einkaufen haben und zum Erholen einen großen Garten, Zweitwohnsitze in einsamer und weiter entfernten Gegend, die spüren von den Merkelgästen wenig. Nur sind diese Leute nicht in der Überzahl. Außerdem haben die wenigsten einen Leibwächter oder einen bissigen Hund als Leibwächter, damit sie nicht in Reibereien mit den Gästen verwickelt werden. Rennen die lieben Merkelgäste überall herum. Sind die nämlich mobil und bleiben nicht dort, wo jemand es anschafft. Sollte man vielleicht Leute, die das nicht kennen, zu Bahnhöfen, U-Bahnen, Einkaufszentren, in Straßen wo Ämter sind, öffentl. Verkehrsmitteln usw. einladen. Stehen die meisten Menschen voll im Leben und sehen, was vor sich geht.!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.