Ukraine: Kiew verlagert schweres Gerät in die Hafenstadt Cherson

Ein ehemaliger Abgeordneter des ukrainischen Parlaments drehte ein Video, das die Verlagerung von schwerem militärischen Gerät in Richtung Cherson dokumentiert. Zudem fliegen Kampfhubschrauber in der Seehafenstadt verstärkt Manöver, wie man auf dem Video erkennen kann. Auf der Krim haben sich zwei Söldner freiwillig dem FSB gestellt.

Von Christian Saarländer

Alexei Zhurakvo, ehemaliger Abgeordneter der Werchowna Rada, hat der Nachrichtenagentur News Front ein Video zugespielt, in dem man den Transport von gepanzerten Fahrzeugen des ukrainischen Militärs erkennen kann. Mehrere Konvois mit schwerer Militärtechnik sollen demnach nun in der Hafenstadt Cherson zusammengezogen werden.

Bislang sind dem TV-Experten zufolge bereits 10 Waggons mit schwerer Militärtechnik in der Hafenstadt angekommen, die sich rund 100 km nordwestlich von der Krim befindet. Bereits am 21. September sollen mit dem Zug 10 Waggons mit schwerer Militärtechnik dort angekommen sein. In Tschernobaevka, einem Dorf in der Nähe von Cherson, sollen zudem verstärkt Hubschraubermanöver stattgefunden haben.

Auf der Krim haben sich indes zwei Freiwillige des ukrainischen Militärs ergeben, berichtet das ukrainische Portal 112.ua, unter Berufung auf die russische Nachrichtenagentur TASS. Sie waren Angehörige des Freiwilligenbataillons Lenur Islyamova. Als Grund nannten sie die mangelnde Finanzierung sowie die Misshandlung und Demütigung durch ukrainische Vorgesetzte, wie der Pressedienst des FSB mitteilte.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Pläne für US-Luftabwehrsysteme in der Ukraine sind Russlands "rote Linie

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Neue ziele für die Ostukrainer …

    damit sie nicht aus der Übung kommen.

    Leid tun können einem nur die westukrainischen Bauernjungen, die in die Armee gepresst wurden und die nun, schlecht ausgebildet, in einen Fleischwolf geraten.

    Vielleicht fassen die Überlebenden ja Mut und stellen die Regierung in Kiew an die Wand.

  2. Die Kiwer Nazibande zündelt weiter, das Volk rückt ihnen auch langsam auf den Pelz. Der nächste Maidan wird kommen spätestens wenn die Armee endgültig die Schnauze voll hat.

  3. Das alles geschieht noch im Auftrag der USA! Die Ukraine selbst hat weniger zu reden wie Deutschland. Die Schergen in Washington haben immer noch Freude daran, den "bösen Bären" zu reizen! Man kann getrost das Pentagon und die NATO Zentrale in Europa als Narrentürme bezeichnen!

    1. Mehr Frieden auf der Welt wird es erst dann geben, wenn die USA vernichtet ist und zwischen Russland und China aufgeteilt ist. Den Amerikanern wird es eines Tages so ergehen wie den Deutschen nach dem  II Weltkrieg. Das hoffe ich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.