Syrische Armee: Israelisches Kampfflugzeug über Golanhöhen abgeschossen

Wie die syrische Armee mitteilte, hat sie ein israelisches Kampfflugzeug und eine Drohne des Nachbarlands über dem Golan abgeschossen. Diese seien unerlaubt in den syrischen Luftraum eingedrungen.

Von Redaktion/dts

Die syrische Armee hat nach eigenen Angaben ein israelisches Kampfflugzeug und eine Drohne über den Golanhöhen abgeschossen. Diese hätten sich im syrischen Luftraum befunden, teilte das syrische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Beweise dafür, wie zum Beispiel Videoaufnahmen oder Fotos, konnten jedoch bislang nicht geliefert werden.

Ein Sprecher der israelischen Armee wies den Bericht zurück. Als Reaktion auf einen Beschuss der von Israel widerrechtlich besetzten Golan-Höhen seien am Montagabend syrische Stellungen bombardiert worden. Daraufhin seien zwei Flugabwehrraketen von Syrien aus abgeschossen worden, die israelischen Jets seien jedoch nicht getroffen worden. Am Montagabend war in Syrien eine neue Waffenruhe in Kraft getreten.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die "US of A(rms)"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

8 Kommentare

  1. Die Lügenpresse hat doch vor Tagen ein dauerhaftes 7Tage-Waffenruhe verkündet.?

    An Kerry-Lavrof's Syrien-Deal hält sich eben keiner daran,, das ist FAKT!

    Was treiben wohl die Bundeswehrsoldaten noch immer in Syrien,, abwarten und Tee trinken weden Sie wohl nicht – denn Stillstand kostet und verschlingt unmengen Geld und Resourcen. 

     

     

     

    1. Die Bundeswehr macht folgendes:  die Tornadoflugzeuge sammeln wichtige Informatinen aus der Luft, geben diese an die "guten Rebellen" weiter, die wiederrum diese Informationen sofort weiter an die IS geben.  

      30.000- 40.000 IS-Kämpfer befinden sich auf feindlichem Territorium, fahren alle außschlichlich Toyota-SUVs und die ganze Welt kann sie nicht besiegen.  IS hat mehrere Ölquellen errobert, verkauft das Öl an den Erdogans Sohn für 10$, der wiederrum das Öl an die Ami für 12$ verkauft hat und damit viel Geld verdient hat.  Deswegen sind auch unsere Politiker sich ziemlich sicher, dass die Terroristen nicht nach Europa kommen werden, weil unter deren Kontrolle stehen.  Nach Europa kommen potenziele Soldaten von Asad, das Land wird so zusagen ausgesaugt, so das dort nur die alten bleiben. Deswegen kommen auch hauptsächlich nur Junge Männer zu uns. 

  2. Naja, es soll halt mit aller Macht kein Frieden zustande kommen. Das ganz ist mit Sicherheit kein Zufall. Die US haben nur unter Zähneknirschen einem "Waffenstillstandsabkommen" mit Russland zugestimmt. Nun werden halt Zwischenfälle provoziert, um dann Syrien den Bruch dieses Abkommens in die Schuhe zu schieben. Seitens des Westens und Israel besteht überhaupt kein Interesse an einem Waffenstillstand.

  3. Wollten scheinbar nur mal schauen, wieviel noch im Land sind, ob es nicht bald leer ist, um es auch gleich mal zu vereinnahmen. Palästina reicht scheinbar nicht mehr.

  4. Seit Jahren fördert ein Firmenkonsortium unter Beteiligung Rothschild/Murdoch Öl in dem besetzten Gebiet "Golan-Höhen". Das wurde von Israel News bereits (ich denke es war) 2013 mehrfach berichtet. Zur fachlichen Beratung wurde ein gewisser Dick Cheney bestellt, der ja über Erfahrungen verfügt, wenn es um die Ausbeutung fremder Ressourcen geht. Nicht ausgeschlossen, das Armee und Luftwaffe Israels zur Sicherung des ganzen Unternehmens bereitsteht und gelegentlich "über das Ziel hinausschießt", was dann zu Reaktionen auf syrischer Seite führt.

  5. Vielleicht war es ein unbemanntes Spionageflugzeug voller Elektronik. Jetzt wissen die Israelis auf welchen Frequenzen die in dieser Gegend  stationierten Truppen ihr Radar eingestellt haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.