Syrien: UN-Team deckte Desinformation über chemische Angriffe

Vom "Islamischen Staat" und deren Unterstützern durchgeführte chemische Angriffe wurden der Assad-Regierung untergeschoben. Ein UN-Team wusste dies und machte bei der Desinformation fleißig mit.

Von Marco Maier

Man darf wohl einfach nur Bösartigkeit unterstellen, wenn ein UN-Untersuchungsteam eigentlich feststellt, dass hinter zwei Giftgasanschlägen nicht die syrische Armee steckt, sondern IS-Mörderbanden und dies dann unwidersprochen der syrischen Regierung angelastet werden konnte. Denn genau dies war der Fall.

So berichtet das britische kritische Medienportal "off-guardian", dass die syrische Regierung in zwei Fällen von Giftgasangriffen bestritt, in den entsprechenden Gebieten der Attacken überhaupt irgendwelche Hubschrauber im Einsatz gehabt zu haben. Doch das UN-Team verweigerte den Glauben an die Regierungsangaben, weil die Regierung keine Flugdaten (sogenannte "flight records") für die Region übermitteln konnte. Aber gut, wie soll man irgendwelche Flugdaten übermitteln, wenn gar nichts in der Luft war?

Hinzu kommt, dass diverse "Rebellengruppen", inklusive dem "Islamischen Staat" durchaus in den Besitz von Kampfhubschraubern gelangten. Damit lassen sich problemlos "false flag"-Attacken durchführen. Nicht zu vergessen, dass die selbstgebastelten Chlorgas-Bomben keinen militärischen Wert besitzen und lediglich geringen Schaden anrichten. Es gab "nur" eine Handvoll Tote und ein paar Verletzte.

Deutlich werden die Probleme auch anhand einer von "Human Rights Watch" veröffentlichten Karte auf Grundlage des UN Sellstrom Reports (auch bei off-guardian zu sehen). Doch obwohl sämtliche Indizien gegen die Urheberschaft der syrischen Regierungstruppen bei den Giftgasanschlägen vom 29./30. April 2014 sprechen, beharrt man seitens des UN-Teams auf der Schuldigkeit der Assad-Regierung. Dabei beruft man sich auch auf fragwürdige Quellen, die keiner peniblen Untersuchung standhalten.

Lesen Sie auch:  Zehn Jahre seit Beginn der gescheiterten Regime Change-Operation gegen Syrien

Loading...

Dem Untersuchungseam der Vereinten Nationen ist dies durchaus bewusst, dennoch deckt man zu ungunsten der Assad-Regierung die islamistischen Terroristen. Dass man sich hierbei völlig auf Aussagen von Anti-Assad-Rebellen und Oppositionellen verlässt, ist hierbei nur das Sahnehäubchen an dem Bericht. Schlimmer ist der Umstand, dass man diesen entsprechend zurecht bog, nur um wieder einmal "böser Assad!" rufen zu können. Vor allem jedoch zeigt es sich, wie sehr solche Untersuchungsteams von bestimmten Gruppen (u.A. die US-Regierung) vereinnahmt werden, nur um gefälligst "gewünschte Ergebnisse" zu präsentieren.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

    1. Ich weiss. Meine Eltern berichteten auch davon,  nicht nur der Steiermark. Sie warfen sie auch anderorts ab. Blos, wenn man das heute jemandem unter die Nase reibt, dann wurd das als Maerchen abgeschuettelt. Typisch:

      „Der Historiker ist ein Reporter, der überall dort nicht dabei war, wo etwas passiert ist.

      Das allergrossste Verbrechen ist, dass man uns, der Nachkkriegsgeneration von unseren eigenen Volksvertretern Todfeinde als Freunde verkauft hat. Bleibt drueben in Ubersee, Verbrechervolk ersten Ranges.

  1. Obama nannte den Einsatz von chemischen Kampfstoffen eine rote Linie, die nicht überschritten werden dürfe. 

    Das war vor (lass mich raten) ein Jahr?

    Der "gefakte" UN Bericht hätte normalerweise für die USA als Vorwand gedient Assads Armee innerhalb von ein paar Tagen in Grund und Boden zu bomben.

    Machen die aber nicht und ob chemische Kampfstoffe in dieser Region eingesetzt werden (egal von wem) interessiert die USA auch nicht wirklich.

    Was die noch viel weniger juckt ist der IS bzw. der Kampf gegen den IS. Kann mir niemand erzählen das die Amis seit Jahren dort präsent sind und täglich den IS bombardieren und bekämpfen. Wenn dem so wäre gebe es heute kein IS mehr. Seit Monaten stehen sie vor Mosul und Rakka. 

    Die Amis verfolgen ganz andere Ziele in dieser Region. 

     

  2. Die UNO ist eine Jobmaschine für Drittwelteliten-Brut

    Und die hängt an den finanziellen Tröpfen der üblichen Verdächtigen.

    Die agieren auf Zuruf, wie spätestens nach dem Tutsi-Völkermord deutlich wurde, den die UNO über ihren Verbindungsmann erst ermöglichte.

    Sein Name war Kofi Annan, und sein Lohn war der Posten des Generalsekretärs.

  3. "UN deckt Desinformation über chemische….."  — wenig verwunderlich, da der 2.Mann in der UN-Hierarchie, der ehemalige US-Botschafter im Libanon Feltham, einer der im Hintergrund arbeitenden führenden Kriegstreiber ist.

  4. Guter Artikel.

    Wenn der Bäcker noch Quellenangaben zufügen würde, wäre es immer noch gesund (vegan). Und einen gewaltigen Tuck professioneller.

    1. @Claudia

      Wir wünschen uns Community ohne Diskreditierung um unsere Perspektive ansetzen zu können – Inhalt der Reportage ist sekundär auch wenn Schreibfehler und sonstiges verbaut wurde.

      Wir sind unsere eigene Reporter,,

      Dein Communty Beitrag ist Wichtig diesen kannst du uns mit deinen Quellen verlinken und Bekannt geben – ist aber  auch dann irrelewant. 

      WICHTIG ist Community-Kontex ohne Diskreditierung.

  5. Das ist dochd er gleiche Schwachsinn wie die letzte Tatarenmeldung dazu aus dieser Woche. "Syrische Armee wirft Faßbomben ab und 80 Leute rennen zum Arzt, weil sie wegen Chlosgas Atemprobleme haben", so ging es ja diese Woche durch die Lügenmedien.

     

    Nun gibt dafür natürlich keine Beweise, außer den Behauptungen der Terroristen. Aber man könnte ja mal ganz kurz nachdenken. Chlorgas ist höllisch ineffektiv. Es wurde 1915 erstmalig verwendet, durch abblasen aus hunderten oder tausenden Druckgasflaschen. Ein Einsatz in Granaten war nicht möglich, weil die viel zu klein sind und nicht genug Chlosgas aufnehmen können. Chlorgas ist ein zu primitiver = ineffektiver Kampfstoff, außer abblasen und auf günstigen Wind hoffen funktioniert das Zeug nicht. Aber ja, Assad läßt es in "Faßbomben" füllen und Hubschrauber werfen das ab, damit irgednwelche Zivilisten davon "Atemprobleme" bekommen. Man hat ja keine anderen Probleme und alle Medienzombies des Westens glauben diesen Schwachsinn, weil sie keinerlei Hintergrundwissen haben und Jan Hofer sie doch nie anlügen würde.

  6. Hoffentlich erfährt dies auch der Verfasser der einschlägigen Leitartikel der Tiroler Tagesääähh.., Mario Zenh…, der seinen Job sehr ernst nimmt.

  7. Nichts ist mehr so, wie es mal war!                                                                           Wenn das zutrifft, kann man ja nicht einmal mehr die Verlautbarungen der UN für bare Münze nehmen. Andererseits darf man getrost unterstellen, dass auch dort – wohl schon immer – diverse Machtspielchen ablaufen, und gezielte Stimmungsmache der "Guten" betrieben wird. Was sagt uns das? Nicht nur die Regierung Merkel, CDU und SPD, EU, der Euro, die deutsche NATO-Mitgliedschaft, die unverbrüchliche US-Freundschaft, ARD, ZDF u.a.  Lügenmedien, Zwangsbeiträge usw. müssen weg, auch gleich noch die UN bedarf einer dringenden Umwälzung! Falschmünzer und Falschspieler, gekaufte und unfähige Politclowns und entsprechende Lobbys waren da vorher sehr "erfolgreich". Je mehr man hinter die Kulissen sieht, desto mehr Unrat tritt an's Licht. Ob wir das ohne den Herrn Herkules überhaupt schaffen?

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.