Syrien: Türkische Großinvasion für „Sicherheitszone“ geplant

Präsident Erdogan zufolge bereitet die Türkei derzeit eine Großinvasion in Syrien vor. Damit will man eine "Sicherheitszone" schaffen, welche ein autonomes Kurdengebiet verhindert. Problematisch ist aber auch die Bildung von Allianzen mit dschihadistischen Milizen.

Von Marco Maier

Bislang kontrolliert die türkische Armee in Nordsyrien ein Gebiet von rund 900 Quadratkilometern. Mittels einer Großoffensive der türkischen Armee soll das von den Streitkräften kontrollierte Areal auf bis zu 5.000 Quadratkilometer ausgeweitet werden – das entspricht in etwa der doppelten Größe des Saarlands, Vorarlbergs oder Luxemburgs. Laut Präsident Erdogan soll es sich hierbei um eine "Sicherheitszone" handeln.

Allerdings ist klar, worum es hierbei eigentlich geht: Die Verhinderung von kurdischen Autonomiegebieten an der türkischen Grenze, zumal die syrischen Kurden von einer Schwesterpartei der in der Türkei wegen Terrorismus verbotenen PKK regiert werden und die Region als Rückzugsgebiet für die kommunistisch-separatistische Organisation gilt.

Doch der Einmarsch in das südliche Nachbarland bringt auch massive Probleme mit sich: Offiziell will Ankara einerseits den "Islamischen Staat" bekämpfen, verbündet sich hierbei jedoch andererseits auch mit diversen radikalislamischen Gruppen, die diesen in Sachen Ideologie und Brutalität jedoch um nichts nachstehen. Dementsprechend kritisch ist dieser Vormarsch auch, zumal diese Milizen weiterhin gegen die syrischen Regierungstruppen kämpfen und zudem insbesondere die nicht-sunnitische Bevölkerung terrorisieren.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  US-Furien

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Merkwürdig ist schon die Tatsache, dass die Türkei so einfach in Syrien einmarschieren kann, um sich dort grosse Gebiete zu sichern.

    Soweit mir bekannt ist, gibt es den syrischen Staatschef, der Russland um Hilfe gebeten hat.

    Es kann doch kein fremder Herrscher einen Anspruch besitzen, um sich grosse Gebiete eines anderen Landes einzusacken.

    Die Gründe, warum und wieso spielen dabei keine Rolle. Ohne ein Einverständnis des syrischen Präsidenten hat da keiner was zu tun.

  2. Interessant wäre auch, zu erfahren, was Russland zu so einem Vorgehen meint. Ich denke, man hat auch in den alternativen Medien allzu voreilige Schlüsse aus einer wahrgenommenen "Annäherung" seitens der Türkei an Russland gezogen. Wladimir Putin selbst ist sicher nicht naiv, natürlich hat er Erdogan dennoch empfangen, so wie er auch Merkel und Biden empfängt. Aber nach alldem, was die Türkei in den letzten Jahren in Syrien angerichtet hat, wird er wohl kaum alles einfach so verziehen haben. Im Hinblick auf die extrem kurdenfeindliche Politik – in vielen Fällen auch nach wie vor syrienfeindliche Politik – wird Russland zudem nur wenig von Erdogans Taten wirklich gutheißen können. Oder, Herr Maier?  Grüße

    1. Erdogan agieret und trickst gegen und mit den  USA und den Russen, er spielt alle gegeneinander aus um zu seinem Ziel zu kommen. Die Russen hat er auch nur benutzt um ersteinmal einmaschieren zu können, jetzt halten die USA und die EU die Klappe und lassen ihn einmaschieren und stehen damit nun hinter Erdugan gegen Russland. Ich ahnte es als der sich bei den Russen wegen des Abschusses des russischen Kampfflugzeuges entschuldigte.

  3. Was vorne herum zwischen Russland und der Türkei oder zwischen Russland und den USA ausgehandelt wurde und wird, dient in erster Linie mal zur Unterhaltung und Meinungs-Manipulation der Nachrichten-Leser.

    Soll doch keiner erzählen, Putin wisse nicht, wen er mit Erdogan und den Yankees vor sich hat, nach all dem, was letztere Seiten bereits an Lügen, Verdrehungen, Verzerrungen und sonstigen brutalen Falsch-Spielereien der Öffentlichkeit in der vergangenen Zeit geboten haben. Diese hinterhältigen Herrschaften ändern sich nicht von heute auf morgen, wenn überhaupt. Da müssen zuerst mal ganz neue Regierungsbesetzungen ans Ruder kommen.

    Der Syrien- und Nah-Ost-Krieg hat sich zu einem Zermürbungskrieg ausgewachsen, dort wird – unter ständiger Änderung der Allianzen – gekämpft, bis die Kräfte der darin verwickelten Parteien versiegen. Es geht nur noch darum, wer die besseren Waffen, das besser ausgebildete Kriegspersonal und den besser ausgerüsteten Finanz-Sektor im Rücken hat. Im richtigen Moment schlagkräftig agieren und im richtigen Moment kräfteschonend den Gegner ins Leere laufen lassen, darauf kommt es an. Putin hat aus dem eurasischen Gebieten fast unendlich viele Reserven auf allen notwenigen Gebieten. Diesen Krieg gewinnt die USrael-Oberclique nie und nimmer, auch wenn vorne herum Friedens-Märchen und Good-will eine hoffnungsvolle Wende anscheinend einleiten sollen. Putin weiss schon längst, welche Gauner er bekämpft, und die russischen Geheimdienste sind – flankierend zur russischen Waffentechnik – auch nicht von gestern. Die Russen verteidigen in Syrien vor allem Russland, und dafür stehen sie mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Kräften ein. Noch nie hat die USrael-Oberclique gegen solche Kräfte einen Krieg gewonnen, noch nie. Vietnam ist das Paradebeispiel dafür.

    1. Beim Vietnamkrieg soll ja wohl die amerkanische Bevölkerung nicht mehr mitgespielt haben und deshalb wurde der Krieg beendet, die Militärs hätten schon noch gerne weitergemacht. Sagte mal ein amerikanischer General, ich weiß nicht mehr wer. Jetzt sieht es etwas anders aus, jedenfalls bis zu den Wahlen.

      1. Der USrael-Oberclique ist die amerikanische Bevölkerung sowas von egal, das sieht man ja heute nur zu gut, wo – auch – die US-Bevölkerung von unten nach oben langsam verarmt und verslummt. Die Bevölkerung wird nur gebraucht als Stimmvieh, als Kanonenfutter – was heute nach diesem Krieg auch nicht mehr funktioniert, deshalb das bezahlte Söldnertum – und als politisches Druckmittel gegen politische und militärische Gegner. Bei aussenpolitischer Kriegführung ist es für die Regierung höchst ungünstig, wenn sie die Bevölkerung gegen sich hat, da auch die Kredite für die Waffenindustrie gleich mal in Frage stehen.

        Es wurden in Vietnam Verluste nach Verluste eingefahren, das konnten selbst die grossmauligsten Falschmeldungen nicht mehr vertuschen. Da nahm es nicht Wunder, dass sich die US-Bevölkerung immer mehr gegen den technisierten und brutalen Vietnam-Krieg stellte und die Begründungen für diesen Krieg immer weniger einsahen.

        Sechs Gründe, warum die USA in Vietnam verloren
        https://www.welt.de/geschichte/article140194483/Sechs-Gruende-warum-die-USA-in-Vietnam-verloren.html

         

      2. @ Taktik

        Vietnam Krieg ist Mitgift an die USA von den Franzosen.

        Die Franzosen waren die Kolonialherren, die Franzosen haben die Fremdenlegionäre ins Land eingeholt danach folgte (Mord, Todschlag, Völkermord) – Vietnamesen haben sich von den Franzosen gesäubert und entledigt – Aber die Franzosen übergaben den Vietnam-Mandat an die USA. USA und Australien haben in Vietnam gewütet,, na ja den Rest kennt Ihr JA ..!!

  4. Russland sollte sich nicht zu sehr Zeit lassen, um die türkische Expansion in die Schranken zu weisen. Der Preis der dafür notwendigen militärischen Mitteln steigt mit jeder weiteren Landnahme seitens der Türken. Syrien oder Lybien und der Irak zeigen deutlich, daß die USA, Israel und einige weitere europäische Handlanger die Souvernität eines Staates nicht im Ansatz mehr respektieren, sondern die Strategie der militärischen und wirtschaftlichen Eroberung zum allgemein gültigen Dogma "prosperierender staatlicher Entwicklung erhoben haben!! Ihre Handlungsmaxime läßt in Zukunft befürchten, daß jeder Staat oder jedes Volk, auch in Europa, das sich der neuen Weltordnung bzw. der angepeilten kommenden EU Diktatur zu widersetzen wagt, militärisch und wirtschaftlich zerstört wird. Die USA und ihre bekannten Hilfssheriffs wie England und Deutschland et al. sind dabei, Menschenrechte endgültig zu eliminieren. Die durch manipulative Erziehung und die ebenso auf Universitäten und in Schulen praktizierte Unbildung sowie durch die Massenmedien korrumpierten Gesellschaften in Europa wurden zu einer schweigenden amorphen und dekadenten Masse umgeformt, unfähig, sich selbst dieser parasitären Führer zu entledigen, die im Namen Europas diese Greuel tatkräftig unterstützen! Im Gegenteil, sie müssen noch die Folgen in Form eines erzwungen demographisch kulturellen Umbaues ihrer  Länder wehrlos ertragen! Sie verdienen eigentlich nicht mehr den Namen Nationen, denn eines der wichtigsten Merkmale einer Nation ist die Bereitschaft der Verteidigung ihrer Werte und die erfolgreiche Abwehr subversiver Tätigkeiten seitens fremder Staaten, die den USA ersichtlich immanent zu eigen sind, und die das Parkett allgemeingültiger Werte und Vereinbarungen gemeinsamen Zusammenlebens schon lange verlassen haben.

  5. Währe ich nicht so schreibfaul hätte ich genau das Gleiche geschrieben.

    Genau den Nagel auf den Kopf getroffen, eine ordentliche Analyse ohne das sonstige Gesülze was man sonst so immer wieder zu lesen bekommt

  6. Konzerne und Banken und ihre miltärischen und geheimdienstlichen Organisationen als deren Subsysteme sind im Begriff, die Welt unter sich aufzuteilen und der Menschheit ihr von der Schöpfung übergebenen Eigentums, die Erde, auf niederträchtigste Art zu entreißen! Sie haben das durch eine sehr perfide List erreicht. Nämlich durch eine hinterhältige Verführung mittels scheinbarer Erfüllung der Wünsche, die vorher durch eine ebenso perfide Werbung mit enormen Etat und ausgeklügelter psychologischer Raffinesse in den Menschen hervorgerufen wurde. Diese Gier nach Wunscherfüllung läßt die Menschen für natürliche Prioritäten wie das Bekämpfen offensichtlichen Unrechtes blind machen und eine Abhängigkeit von ihnen entstehen, die die eines Heroinsüchtigen in den Schatten stellt. Siehe das kollektive Desinteresse gegenüber jenen Menschen, die die Kleidung für einen Hungerlohn nähen müssen. Nur dadurch ist es ihnen möglich, vor den Augen der Weltöffentlichkeit all dieses Unrecht zu begehen. Sie machen sich nicht mehr die Mühe, die Verbrechen zu kaschieren, im gegenteil, sie werden als offene Drohgebärden für jedermann sichtbar eingesetzt, um selbst das zarteste Pflänzchen einer moralischen Regung einen frühen Tod sterben zu lassen! Die Abhängigkeit in der Versorgung selbst fundamentaler Produkte zum Überleben sind in der Hand von Konzernen, und eine Befreiung aus deren Würgegriff kaum möglich, da die Versorgung der Bevölkerung durch die Landschaft seitens der Politik torpediert wurde. Als typisches Beispiel sei die angepeilte und schon teilweise vollzogene Privatisierung von Wasser angeführt, die nichts anderes als eine skrupellose Enteignung darstellt. Ein Ende der Kriegshandlungen, wo immer, wäre nur möglich, wenn die Menschen sich dagegen wehren. Doch die angedrohten Strafmaßnahmen durch oben erwähnte Subsysteme erstickt diesen Widerstand im Keim, den bei der Befriedigung der Grundbedürfnisse ist sich jeder am nächsten und eine für diese kriminellen Gruppierungen gefährdende Solidarisierung daher auszuschließen. Es ist wie ein Hundehalsband, daß, je mehr man daran zieht, um so enger wird es!

    1. Ich vermute der @Analyst hat im Staatsbürgrkundeunterricht nicht geschlafen, denn so eine präzise und in geballer Kurzform geschriebene komplexe Analyse bekommen die Pressemanipolierten nicht hin.

      Vor ein paar Tagen im Osten hörte ich so nebenbei einen sagen über die politische Entwicklung, "das haben wir doch alles im Untericht gelernt wie der kapitalistische Imperialismus funktioniert."

      Eine Andere sagte schon viel früher, so Ende der 90iger, "es ist noch viel schlimmer als es uns gelehrt wurde, wir haben es nur nicht geglaubt."

      Die Werbung war eben stärker als das Wissen um die Verhaltnisse.

      Die Einheit ist gut aber der Preis ist zu hoch geworden auch politisch gesehen.

  7. Wegen der Asylantenkrise könnten wir doch auch mal wieder Sicherheitszonen schaffen und einen südöstlichen Korridor beginnend in der Tschechei und endend im Rhonetal. Da werden dann die betroffenen Staaten sicherlich Verständnis haben, wenn wir alle schützen wollen und wenn schon die Muselmanen aus Anatolien ihre Rechte so großzügig auslegen, müßte dies auch bei uns möglich sein. Verrückte Welt, da wird mittlerweile alles auf den Kopf gestellt und die Zuschauer sollen dabei auch noch glauben daß dies rechtens sei.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.