Syrien: Präsident Assads ältester Sohn macht sein Hochschulstudium in Russland

Im Rahmen eines Schüleraustauschprogramms wird Hafez al-Assad, der älteste Sohn von Präsident Baschar al-Assad, gemeinsam mit anderen syrischen Studenten, in Russland studieren. Beide Länder kooperieren im Rahmen eines gemeinsamen Programms zur Nachwuchsförderung.

Von Christian Saarländer

Syriens First Lady Asma al-Assad verkündete bei bei einer Abschlussfeier an der örtlichen Schule, dass die talentiertesten und erfolgreichsten Schüler nach Russland gehen und dort ein Stipendium auf einer Haushaltsgrundlage erhalten werden. Das berichtet das russische Portal Bloknot auf seinem Internet-Auftritt. Unter den talentiertesten und erfolgreichsten sei auch Hafez al-Assad, der älteste Sohn von Bashar al-Assad, ein Musterschüler und Gewinner der Mathematik-Olympiade in Malaysia. Hafez trägt den Namen seines Großvaters, dem ehemaligen syrischen Präsidenten, Hafez al-Assad.

Laut Asma al-Assad war die syrische Delegation vor zehn Jahren in Moskau zu Besuch, wo man sich dabei die Erfahrung bei der Entwicklung von Nachwuchsförderungsprogrammen Russlands angesehen hatte. Seitdem arbeiten die beiden Länder in diesem Bereich zusammen.

https://www.youtube.com/watch?v=eEoVPc0XnsY

„Wir besuchten das Zentrum, welches diese Austauschprogramme koordiniert. Seitdem arbeiten unsere Kollegen aus Russland, mit uns Syrern für die Förderung solcher Programme in unserem Land zusammen. Wir danken ihnen sehr dafür. Sie schickten uns ihre Experten die dazu beigetragen haben, die Standards und die Grundlage von Programmen zu verbessern. Diese haben die Kaderschulung eingeführt. Diese Stipendienprogramme sind nur eine Fortsetzung der bestehenden bilateralen russisch-syrischen Kooperation in Sachen Bildung“, sagte die Gattin von Bashar al-Assad.

Loading...

First Lady Asma al-Assad betonte, dass die Absolventen in Russland Syrien als „ein zivilisiertes Land mit einem offenen Wunsch nach Bildung und Wissenschaft“ vertreten sollen. Das Präsidentenpaar hat mit Hafez, Zein und Karim selbst drei Kinder. 

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. SYRIEN ..,

    Wovon lebt und ernährt sich eigentlich das Volk,,

    – Keine Schulen somit keine Lehrer und Schüler (Schulpflicht wurde abgeschaft

    – Keine Industrie, Tourismus, Kleingewerbe, Produktion, Handel

    – Keine Gesundheitsversorgung, Medikamente, Ärzte, Pfleger usw.

    – Kein BiP, Banken und Finanzinstitute

     

    Seit 5Jahren,, wie schaffen die das – sind das alle übermenschen ..?

    1. Tja, man darf halt den USA gesteuerten Medien nicht einfach blind glauben, sondern MUSS sich eigene Gedanken machen.                                                                                                  In Syrien gibt es riesige Gebiete in denen kein Krieg herrscht und in denen auch Auffang-Lager für Flüchtlinge sind, die allerdings größten teils leer stehen, weil alle dem Ruf des Sozialstaat`s hören und lieber nach Deutschland wollen.                                                        Das MUSS aber in den Medien immer anders dargestellt werden.                                              Man braucht ja Gründe dafür, das viele MIGRANTEN in Deutschland aufgenommen werden. 

  2. Eine kluge Entscheidung des jungen Mannes. Die westliche Wertegemeinschaft hat nämlich längst die Sippenhaft eingeführt, wie wir z.B. nach dem Flugzeugabschuss über der Ukraine an der Drangsalierung von Putins Tochter in den Niederlangen sehen konnten. Nicht zuletzt, der lange Arm des CIA und Mossad reicht überrall hin. Relativ gesehen ist es in der RF wohl noch am sichersten.

  3. Warum soll er in einem Land studieren, in dem man seinen Vater als Massenmörder tituliert? – Gut, das ist in der BRDDR so üblich; denn hier sind alle Opas und Uropas ex kathedra Massenmörder!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.