IWF: Schuldenerlass für Griechenland ist unumgänglich

Dazu hat man also diese ganzen Maßnahmen gesetzt um am Ende zu dem Schluss zu kommen: Trotz Troika und gewaltigen Einschnitten – nicht bei den Banken – bei den Leistungen, welche die Bevölkerungen betreffen, trotz Privatisierungen und trotz einer linken Regierung, welche sich in ihrer Handlungsweise von der konservativen Vorgängerregierung um nichts unterscheidet, trotz alldem wird ein weiterer Schuldenerlass erforderlich sein. 

Redaktion/aek

Auch wenn alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umgesetzt werden, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger, aus Sicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) unumgänglich, berichtet "Bild". Zu diesem schockierenden Ergebnis kam nach einer Prüfung des hoch verschuldeten Landes, der IWF (Internationaler Währungsfonds) in der vergangenen Woche. Die Schulden Griechenlands seien trotz aller bisherigen Reformen weiter gestiegen.

Das belege, dass die griechische Wirtschaftsleistung nicht mit den anspruchsvollen Maßnahmen in Einklang zu bringen sei, teilte der Fonds am Wochenende mit. Die Ziele der Gläubiger seien unrealistisch, heißt es darin weiter. Es könne angesichts der wirtschaftlichen Situation mit einer zweistelligen Arbeitslosenquote nicht davon ausgegangen werden, dass Griechenland „einfach aus seinen Schulden herauswächst“. Um wieder ein nachhaltiges Wachstum zu erlangen, seien weitere Schuldenerleichterungen notwendig, heißt es in in der "Bild".

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  US-Rettung Ecuadors vor chinesischen Schulden ist eine Falle

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

8 Kommentare

  1. Ist doch kein Problem. Die Griechen schulden uns ja nur ca. 85 Mill. und das ist ja nur ein Peanuts. Außerdem sind wir ehedem in der Bringschuld aus dem 2. Weltkrieg und wenn jetzt der IWF vorgeschickt wird um den Erlaß dem deutschen Volk gegenüber zu legitimieren, dann ist doch alles in Ordnung. Wir können doch gleich unser ganzes Volksvermögen verschenken und fangen dann wieder bei Null an. Darin haben wir doch einschlägige Erfahrung.

  2. Tja… Die Bürgschaften und Haftungen sind ja implementiert. Jetzt darf Griechenland ruhig Konkurs machen, denn haften (und zahlen) tut dann schon ganz wer anderer. Hauptsache, das verseuchte Bankensystem kommt ohne Schaden dabei weg.

  3. Wenn Duterte der Chef wäre, dann hätte Griechenland schon längst keine Schulden mehr und die Troika wäre mit der Bezeichnung 'Hurnsöhne' hochkant rausgeworfen worden

    Doch leider hat Tsipras keine Ehre und deswegen geht dieses Affentheater weiter bis jetzt, wahnsinn

  4. Mann Mann Mann erkennt die Lüge!!!!

    Im Fiat-Moneysystem gibt es kein Entschulden. Entschulden geht nur wenn ein Anderer die Schulden trägt, zB der Staat oder bei Staatsschulden der Bürger: denn Schulden A = Vermögen B!!! Wenn A entschulden will muss B Vermögen abgeben, so einfach ist das. Und das wusste die Troika oder Draghi genau (als Griechenland zu Unrecht mit Absicht in den Euro gebracht wurde). Es geht via Schuldgeldsystem darum !!! (auf Knopfdruck wird Geld generiert)  dem Bürger Staat möglicht Alles wegzunehmen um zu versklaven, möglichst still und leise auch Alles Eigentum (den grundstein der sozialen Marktwirtschaft) wegzunehmen!!!! Punkt Ende aus! das nennt man Finanzfaschismus und wird seit Jahren gemacht nix Anderes !!! Nächstes Ziel: Privatisierung des blauen Goldes (Trinkwasser).

    Genauer: "unipolare Qeltordnung, oder new world order" = Versklavung der Menschen unter den Konzernen. nebst Bevölkerungsreduktion. Profit über Alles… deshalb auch TTIP und CETA… Verbrechen an Umwelt Mensch und Natur. Der schlimmste Faschismus Aller Zeiten wo wir heute stehen !!!!!

    .Wir brauchen ein Umdenken auch der Eliten!!!! Weltlandbrücke, Weltautobahnen Hochtechnologie aus den Schubladen… Angst überwinden win win für Alle… ja es geht, ich verstehe alle Ängste (schon von mir selbst, aber wir Alle mpssen dahin "alte Welt adee"… AUF IN DIE NEUE ZEIT AUCH DIE ELITEN!!!! oder Ende Marmelade ..

  5. Nich schlecht, die neuigkeit. Vor Allem gerade noch zur rechten Zeit. Drei Rettungspakete vom Steuerzahler für Griechenland damit Griechenland die Privaten Gläubiger bedienen kann. Nun wo die bedient sind, ihr Invest verzinst zurück haben, durch die drei Rettungspakete, kommt welch Wunder, der Schuldenschnitt für die Steuerzahler Gläubiger. :-)) Ist wirklich erstaunlich wie sich die Leute verarschen und ausrauben lassen nur weil einer sagt ich hab nen Doktortitel, bin Politiker, also macht was ich euch sag es ist zu eurem besten. 🙁

    1. Umdenken der Eliten,,?

      Das wäre das Ende des Kapitalismus hin zur Zwecksordnung für Weltbefölkerung..

      So wird nicht mehr nach Kapital bewärtet sondern nach Humancapital nach Stundenansatzt.

      Problemstellung wird die einigung auf Humanstundenansstzt höhe sein..

      Fliessbandarbeiter in EU ca. 12Euro und Bangladesch 12Cent..

      Anwalt/Arzt in EU ca. 200Euro und Mumbay 20Euro

      Wo wird sich die Standard-Ansatztse antreffen und somit ausgleichen und wie und wann werden wir sogenannen Patent/Uhrheberrechte/Geistigeseintum endlich abschaffen..!!

  6. Reputing Grexit & Höllas..!

    es ist immer noch nicht zu spät .. würde allen Helfen,,

    Ein sofortigen Ausschluss aus der EU und Staatskonkurs für Grichenland..

    – Keine Schengeland somit keine Flüchtis
    – Keine Nachzahlungspflicht gar Schuldverschreibung
    – Sofort Sanierung für die Regierung in Griechenland (für die Hellas und anderen Völker)
    – In 10Jahren ist dann das defizitäre Haushalt stabil und atraktiv..

    ** Auch,, Bulgarien-Rumänien-Kroatien-Zypern in den gleichen Ausschlusskiste einwerfen.
    ** Ostblock-Balkan-Baltikum sollten einen Priviligierten-Status erhalten aber keine Vollmitgliedschaft..

    *

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.