Nicht nur die Integration in die Gesellschaft, auch die Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, erweist sich als äußerst schwierig. Keines der europäischen Aufnahmeländer könnte man als Muster zur Integration heranziehen. Nicht einmal ein Drittel der ehemals Asylsuchenden, gehen nach drei Jahren einer Beschäftigung nach. Die OECD rechnet mit 20 Jahren, welche für eine vollständige berufliche Integration benötigt werden. 

Von Redaktion/dts

Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt bleibt schwierig: Laut einer Untersuchung von Wissenschaftlern des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz, über die die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet, versuchen zwar viele Länder in Europa auf unterschiedliche Weise Flüchtlinge in ihre Arbeitsmärkte zu integrieren, doch bisher ist kein Land dabei so erfolgreich, dass es als mustergültig gelten könnte.

Selbst Länder wie Schweden und Dänemark, die Flüchtlinge in mehrjährigen Integrations- und Sprachkursen schulten, seien nicht überdurchschnittlich erfolgreich. So seien drei Jahre nach ihrer Ankunft in Schweden nur 26 Prozent der Kursteilnehmer erwerbstätig, in Dänemark seien es 29 Prozent.

In Deutschland hätten –ohne vergleichbar aufwändige Förderprogramme aber ebenfalls etwa 30 Prozent der Asylsuchenden nach drei Jahren eine Beschäftigung. Bis aber tatsächlich ebenso viele der Flüchtlinge berufstätig seien wie Einheimische, vergingen nach Angaben der OECD in der Vergangenheit im Durchschnitt in Europa 20 Jahre, schreibt die "Zeit" weiter. Ob sich diese lange Zeit bis zur vollen Integration in den Arbeitsmarkt verkürzen lässt, ist unklar. In der Studie aus Florenz, die von der Bertelsmann Stiftung in Auftrag gegeben wurde, lautet das Fazit: "Eine Patentlösung ist nicht in Sicht."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 thoughts on “Flüchtlingsintegration in Arbeitsmarkt bleibt schwierig”

  1. "Flüchtlinge" werden nicht in den "Arbeitsmarkt" integriert …

    aus mehrerlei Gründen.

    Die meisten Neger arbeiten nicht, sondern ihre Frauen tun es. Die aber haben unsere "Flüchtlinge" im Stich gelassen, zu Hause, im Krieg.

    Eine Aufforderung zur Arbeit wird als direkte Beleidigung aufgefasst – schließlich sind sie Merkels Gäste. (Haben sie selbst gesagt.)

    Eine Integration ist auch nicht wünschenswert – sie vermittelt lediglich die Fähigkeit, bessere Terroristen zu werden, was man schon daran erkennen kann, dass die schlimmsten Terroristen ihre Fähigkeiten von uns gelernt haben. (Wie zum Beispiel ein deutscher Polizist in Afghanistan sehr treffend bemerkte :"Seit wir der afghanischen Polizei eine Schießausbildung verpassen, treffen die Taliban viel besser")

    Außerem haben die Neger Geld genug – sie BRAUCHEN nicht arbeiten, sondern werden von "uns" geehrt und gefüttert.

    1. Dazu passt dann auch der Protest in München unter dem Motto: "Warum dürfen sich Europäer ein besseres Leben suchen und wir nicht" Was diese Afrikaner nicht sehen , oder sehen wollen, ist, dass die Europäer bezahlen und diese "Schutzsuchenden" auf Kosten anderer leben wollen .

      1. Warum dürfen sich Europäer ein besseres Leben suchen und wir nicht" 

        —–

        Solche Parolen kommen ja nicht von den Niedrigst-IQ Flachhirnen, dafür sind die viel zu doof.

        Sondern das wird Ihnen von den satanischen 'sozial- und Human-Ingenieuren' vorgekaut und die Dösköppe plappern das einfach nach, ohne nachvollziehen zu können, welchen absurden Scheiß sie da absondern!

        Der schlimmste Feind sind nicht die Invasoren Schwertstbereicherer, sondern die erklärten Menschenfeinde und Weißenhasser. 

        Die wiederum sitzen in Tel Aviv,. New York, Washington D.C. und der Citiy of London. Und ihre willfährigen Helfer sind die korrupten Politiker, dei Deutschland für 7 Silberlinge verraten und ihre Handlanger fürs Grobe, die Antifa und all das links- und rotzgrüne Gesocks.

    2. Die meisten Neger arbeiten nicht, sondern ihre Frauen tun es

      ———

      So isset. Und weil das so ist brauchen wir uns auch um die 'Auslagerung von Arbeitsplätzen' (outsourcing) nach Negerland (Mutter Afrika) keine großen Sorgen zu machen.

      Wenn was ausgelagert wird, dann geht das nach Asien, tunlichst nach Nordost-Asien und die Bosse wissen schon warum sie solche Enstscheidungen treffen.

    3. #Deutscher Michel,

      weshalb denn nur "Neger"? Ist die überwiegende Anzahl der Arabs alle "Neger"? Was haben Sie gegen schwarze Menschen? Welcher Nazigruppe oder Partei gehören Sie an?

  2. Mit anderen Worten: Von hundert Asylanten haben nach ca. 3 Jahren ungefähr 28% eine Arbeitsstelle unabhängig von ihrer Qualifikation aber dennoch mehrheitlich im unteren Bereich. Der Rest, und das ist die absolute Mehrheit von ca. 72% bleibt von Anfang an Empfänger von Sozialleistungen über 100% und das vermutlich ein Leben lang. Wenn das eine gut durchdachte Politik von Frau Merkel ist, dann habe ich an ihren Fähigkeiten große Zweifel und wenn man dann noch technischen Entwicklungen hinzurechnet, daß gerade durch die Robotik noch hundertausende von Arbeitsplätzen wegfallen, dann scheint im strategischen Gefüge der Regierung etwas durcheinander geraten zu sein. Mit Menschlichkeit alleine kann man diese Taten nicht begründen, denn bei aller Nächstenliebe besteht der Auftrag vordergründig dem deutschen Volk zu dienen und nicht dem internationalen Geldadel oder Menschen, deren Schicksal es nicht immer gut mit ihnen meint, aber dennoch damit alleine fertig werden müssen, von allgemeinen Hilfestellungen im finanzierbaren Bereich vor Ort, abgesehen.

  3. Flüchtlingsintegration in Arbeitsmarkt bleibt schwierig

    ——

    Mann, oh Mann, übernimmt die Redaktion schon das Lügen-Orwellsche Neusprech der Anti-Deutschen 'Eliten' und ihrer korrupten Handlanger?

    Was heißt hier schon 'Integration in den Arbeitsmark?', was soll der Scheiß?!

    Diese illegalen Neusiedler, die mit den tollsten Versprechungen  hereingelockt werden,  um den deutschen 'Volkskörper'  (voll Nazi- ich weißi) zunächst zu 'verdünnen' (wie sich mal der Rotz-Grüne Fischer zynisch ausdrückte) um ihn  dann genozidal auszulöschen (durch Rassenmischung und Demografie gem. Coudenhove-Kalergi und Hooton-Plan), sind auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar!

    Dazu werden sie auch nicht von Murksel und ihrer Polit-Gang angefüttert, sondern sie sollen als unruhige Masse dienen um die deutschen Kartoffel-Steuer Nasen und Arbeitsbienen auf Trab zu halten. Und notfalls soll daraus die Soldner-Schutztruppe für die Polit-Verbrecher gebildet werden, die bedenkenlos jeden Deutschen/Deutsche abknallen, wenn es zu Bürgerkrieg oder zum finalen Dschihad kommt.

    Wer glaubt Invasoren Schwerstbereicherer ohne Bildung und Ausbildung und darüberhinaus mit einem Niedrigst-IQ gesegnet, der bei Negern bei stolzen 64 (genzdebil)-74 (entstricht dem Intelligenzgrad eines 8 jährigen Schülers) liegt und bei unseren 'moslemischen Schwerstbereicheren' bei 74-85 (auch nicht viel besser) liegt, der hat entweder nicht alle Tassen im Schrank oder aber er verbreitet bewusst Lügenmärchen, um die Masse der inzwischen sehr skeptisch gewordenen deutschen Bio-Bevölkerung zu beruhigen.

    Nach dem Motto: Alles halb so schlimm…und wir schaffen das!

    Da kann die verkommene Berliner-Rupublik, das absurde Marionetten-Theater, soviel Bildungs- und Ausbildungs, Sprachen Initiativen etc., die nur den Steuerzahler noch mehr belasten –  auflegen wie sie will.

    Es funktioniert nicht – weil unsere Schwertstbereicherer einfach zu doof sind, um gewisse Kriterien, die im modernen Berufsleben nun einmal notwendig sind, zu erfüllen.

    Zumindest Wir und die Redaktion, die ja auch nicht gerade auf den Kopf gefallen ist, sollten das inzwischen kapiert haben.

    Wer die Wahrheit wissen will, was abläuft, der sollte sich DAS merken, was der Globalisierungsfanatiker und Auserwählte, der Elitist, Th. Barnett, ganz offiziell in seinen Büchern von sich gibt:

    Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

    “Jawohl, ich nehme die Vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die Globale Weltordnung leisten, fordere ich „We shall kill them“ (sollten wir sie umlegen).”

    DAS ist das erklärte Ziel, der selbsternannen 'Weltenlenker', 'Weltenheiler' oder 'Wetenrepariierer' – wie sie sich selbst nenn und sehen.

    Und Murksel und ihre Polit-Gang sind die willigen Handlanger dieser satanischen Mischpoke!

    So sieht's aus, Freunde!

    Alles andere sind dreiste Lügen, orwellsches Neusprech!`
     

     

     

    1. Ja ist leider so. Vieles hat man schon vor einem Jahr voraussagen können. Leider ist Kritik und Vernunft nicht erwünscht. Warum auch, wenn man die bei den Situationslovern selbst auch nicht  findet…....und außerdem unerwünscht ist. Zur Integration: Würde ich nach London auswandern, ginge das sicher ohne viel Anpassungsschwierigkeiten, würde ich aber in die Türkei,Syrien,  Saudiarabien usw. auswandern, könnte ich dieses Projekt wegen Undurchführbarkeit bald abbrechen. Das würde ich aber, bevor ich hinwandere,  mir schon denken und mir die Wanderung ersparen.

  4. "Die OECD rechnet mit 20 Jahren, welche für eine vollständige berufliche Integration benötigt werden."  Wenn man jetzt noch davon ausgeht, dass diese OECD-Voraussage "geschönt" ist, sollte man die Invasoren am besten gleich zu Rentnern ausbilden.

  5. Flüchtlingsintegration in Arbeitsmarkt bleibt schwierig

    Na und ??? !!!

    Ist das etwa unser "verfehltes" Lebensziel?
    Sollten wir uns jetzt schämen, ärgern oder selbstgeiseln?

    Was will uns die Redaktion wohl mit derart Artikeln sagen?

  6. Irgenwie existiert bei den Flüchtlingen trotzdem eine "unterschwellige Intelligenz", sie sind nicht so blöd wie die deutsche Merkel-Politik und wollen unsere Rente nicht erarbeiten. Sie nehmen uns durch die gegebenen gesetzlichen Rahmenbedingungen des Asylseins aus. In ferner Zukunft könnte man sich an Deutsche erinnern, die sich selbst zu vernichten wußten.

  7. Und weil das ganze so gut wie unmöglich ist, versorgt uns Merkel mit der großen Kelle noch ein paar Hunderttausend Analphabeten  Nachschlag. So richtig deutsch-katastrophal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.