Finanzministerium fürchtet Konjunkturrisiken wegen Brexit

Obwohl sich der Brexit ohnehin noch einige Jahre hinziehen wird, versucht man seitens des Bundesfinanzministeriums dadurch entstehende wirtschaftliche Probleme herbeizureden.

Von Redaktion/dts

Das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU stellt nach Einschätzung des Bundesfinanzministeriums (BMF) eine ernste Bedrohung für den Aufschwung in Deutschland dar. Die mit dem Ausgang des Referendums verbundene Unsicherheit zähle "zu den externen Hauptrisikofaktoren für die wirtschaftliche Entwicklung", heißt es in einem internen Vermerk des BMF. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Als Belastungen für die Konjunktur führen die Beamten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auch das geringere Wachstum in aufstrebenden Volkswirtschaften und höhere Zinsen in den USA an. Die Zinswende dort "könnte zu Kapitalabzug in Schwellenländern führen". Dennoch sehen die Experten auch Chancen für eine bessere Wirtschaftsentwicklung. "Als stimulierend könnten sich die beabsichtigten Maßnahmen zur Erhöhung von Investitionen in Deutschland, aber auch eine kräftigere Erholung in Europa erweisen", schreiben sie.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Russlands Reaktion auf die Erweiterung der NATO bis vor seine Haustür

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

3 Kommentare

  1. Mag der "Aufschwung" auch bei uns ausbleiben

    in GB jedenfalls wir er kommen.

    Das ist unvermeidlich, weil es die Briten geschafft haben, diesem Irrenhaus "Europa" zu entkommen.

  2. IWF steigt unauffällig aus Griechenland-Rettung aus!

    Der IWF hat sich klammheimlich aus dem neuen Kreditprogramm für Griechenland verabschiedet. Obwohl Bundeskanzlerin Merkel die IWF-Beteiligung stets als unabdingbar bezeichnet hatte, müssen die Euro-Steuerzahler die Kredite nun allein finanzieren. Der IWF dürfte sich auf die Ukraine konzentrieren.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte in der Vergangenheit stets betont, dass eine Beteiligung des IWF Voraussetzung dafür sei, dass deutsche und europäische Steuergelder zur Bezahlung der Griechenland-Rettung bei den global tätigen Banken verwendet würden.

    Ja ja die jüdische Finanzmafia………………(IWF -FED und Co).!!!!!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.