EU: Elf neue Genmaissorten zugelassen

Ganze elf weitere Sorten von gentechnisch verändertem Mais sind von der EU-Kommission als Lebens- und Futtermittel zugelassen worden. Eine weitere Sorte erhielt die Erneuerung der Zulassung.

Von Marco Maier

In der EU dürfen nun elf weitere Genmaissorten angebaut und als Lebens- und Futtermittel verwendet werden. Es handelt sich hierbei um unterschiedliche Kombinationen der genmanipulierten Maisvarianten Bt11, MIR162, MIR604 und GA21, teilte die EU-Kommission mit. Alle diese Sorten stammen von der Firma Syngenta, die neben Monsanto (welches von Bayer aufgekauft wurde) zu den "Big Playern" am Gentechmarkt gehört.

Die Zulassung durch die EU-Kommission erfolgte demnach, weil die Mitgliedsländer der Europäischen Union weder dafür noch dagegen eine qualifizierte Mehrheit zustande gebracht haben. In solchen Fällen entscheidet dann eben die EU-Kommission – und in diesem Fall zugunsten des Gentech-Konzerns. Alle Produkte, die diese Maissorten enthalten, müssen nach EU-Recht gekennzeichnet sein. Außerdem muss man den Weg des Gentech-Maises auf dem Markt nachverfolgen können, damit EU-Behörden ihn jederzeit kontrollieren können.

Beim Monsanto-Genmais MON 810 stimmten die EU-Länder im Berufungsausschuss nicht mit der nötigen qualifizierten Mehrheit dagegen, die Zulassung als Lebens- und Futtermittel zu erneuern. Zwar bleibt der Anbau dieser Maispflanzen in der EU verboten, doch ein Import ist nach wie vor möglich.

Das EU-Procedere, wonach erst ab einer Zweidrittelmehrheit der Mitgliedsländer eine qualifizierte Mehrheit zustande kommt, stößt hierbei auf zunehmende Kritik. Bei knappen Entscheidungen kann die EU-Kommission nämlich nach eigenem Ermessen handeln und so auch gegen vorhandene Mehrheiten entscheiden.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Spread the love
Lesen Sie auch:  SPD kritisiert US-"Sabotage" von Nord Stream 2

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Wir haben keine Chance, gegen den paneuropäischen Wahnsinn anzukommen. Das verbrecherische Medienkartell sitzt seit 45 auf den Hirnen der Deutschen und gibt dem obrigkeitshörigen Volk den Rest hinsichtlich seiner Abschaffung. Zusätzlich wurde es gleich den anderen europäischen Völkern wohlstandsvermüllt und befindet sich wie diese in einer komatösen Gleichgültigkeitsstarre,  das eigene Wohnzimmer als eine Art Rückzugsgebiet zu betrachten, in der trügerischen Annahme, dort vor Verwerfungen sicher zu sein. 

    Dieser Schlafmannschaft stehen nach meinem Erleben zu wenige Aufwachende gegenüber, bzw. sehe ich eher ein allgemeines Schockerwachen kommen, wenn die Ereignisse brutal hereinbrechen. Und dann wird es wie bei einer Schiffskatastrophe sein. Verunglückende Massen und unfähige Mannschaften auf schwerer See, die verschlungen werden. Welcher Rest dann welche Gerichte erleben wird, bleibt der Phantasie überlassen. 

    Wirklich endzeitlich satanisch eingefädelt in für die meisten unvorstellbaren Langzeitplänen. 

    Diese im Artikel beschriebene Unverschämtheit des Brüsselregimes ist die zum Himmel schreiende Konsequenz der geistigen Verwahrlosung der Völker in ihren verlöschenden Vaterländern.                                                                  Deutschland gibt es ja bereits nicht mehr, wie alle hier Schreibenden sicherlich wissen. 

    1. Kapitäne zuerst !

      Die Blaupause für den künftigen EU-Kurs lieferte dieses Keuzfahrt-Schiffchen, das in Italien umgekippt ist.

      Zuerst wurde es aus Eitelkeitsgründen auf ein Riff gesteuert, und dann hieß es : "Alle Mann in die Boote! Kapitäne zuerst!"

  2. Mais ist doch schon längst out, so eine Dreck kommt mir nicht in die Küche. es ist heut zu Tage schwierig  einigermasen saubere Lebensmittel zu bekommen aber man kann wenigstens aufpassen um das schlimmste zu vermeiden.

  3. Sich über deutsche Dieselmotoren aufregen …

    und am nächsten Tag die gesamte Bevölkerung vergiften – typisch EU.

    Wer das mir dem Vergiften nicht glaubt, lese hier den Artikel über Industriezucker, der aus Genmais hergestellt wird.

    Wie brauchen nicht den IS, um die Europäer umzubringen – das schafft die EU-Kommission auch ganz alleine.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.