Waffen an irakische Kurden: Vertrauen, echt jetzt?

Angeblich seien nur 30 der 28.000 an die Peschmerga im Irak gelieferten deutschen Waffen "abhanden" gekommen. Nach einem kurzzeitigen Lieferstopp geht es jetzt wieder weiter.

Von Marco Maier

Weil kurdische Peschmerga-Kämpfer offenbar von Deutschland gelieferte Waffen auf dem Schwarzmarkt verkauften um sich so die Schlepper nach Deutschland leisten zu können, hatte die Bundeswehr nach entsprechenden Presseberichten die Waffenlieferungen in den Nordirak vorübergehend eingestellt und von der Autonomieregierung Aufklärung gefordert. Diese stellte zumindest offiziell fest, dass lediglich rund 30 der etwa 28.000 von der Bundeswehr gelieferten Waffen illegal verkauft wurden oder auf anderen Wegen abhanden gekommen seien.

Angesichts dieses Berichts, dessen Glaubwürdigkeit man durchaus anzweifeln kann (immerhin geht es hier um umfangreiche Waffenlieferungen, auf die man in Erbil nicht verzichten will), gibt es nun wieder Nachschub aus Deutschland: Bereits am Dienstag wurden 70 Tonnen Kriegsmaterial an die Regionalregierung des kurdischen Autonomiegebiets in Erbil geliefert. Darunter befinden sich 1.500 G36-Sturmgewehre, 100 Milan-Panzerabwehrraketen und drei gepanzerte Fahrzeuge vom Typ Dingo 1, wie die Medien berichten.

Ob man der kurdischen Regionalregierung hinsichtlich ihres Berichts trauen kann oder nicht, ist eben eine Frage für sich. Immerhin darf man davon ausgehen, dass diese es wohl kaum zugeben werden, wenn Tausende deutsche Waffen auf den lokalen Schwarzmärkten verhökert werden. Das würde ja den eigenen Interessen der Kurden widersprechen. Insofern ist das von der Bundeswehr und der Bundesregierung gesetzte Vertrauen in die Regionalregierung und deren Bericht schon sehr gewagt.

Auch wenn die kurdischen Einheiten eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des "Islamischen Staates" spielen, führen die Waffenlieferungen auch zu einer militärischen Stärkung der Kurdenmilizen, welche sie auch im Zuge einer möglichen Sezession vom Irak einsetzen könnten. Deutschland trägt dazu bei, dass sich die Machtverhältnisse in der Region weiter verändern – und vielleicht auch dazu, dass die Kurden im Norden Iraks bald schon einen eigenen Staat etablieren.

Lesen Sie auch:  Gedanken zu Black Lives Matter: Instant-Wohlstand hat seinen Preis

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

    1. Natürlich landen die Waffen auch bei der PKK, denn die von der westl.Allianz unterstütze PYD ist ja der syr.Teil der PKK.

      Das stellt für mich ja auch einen Teil dieses Karussells an Wahnsinn dar, denn einerseits startet der Westen überall Kriege, dann lieferen sie Waffen ohne Ende in die Kriegsgebiete und andererseits machen sie auf "verwundert" und diskutieren dann über die vielen Flüchtlinge 🙁

      "Mittäter" und somit mitschuldig dabei für mich auch die Nutten des Mainstream, denn ohne deren mediale Unterstützung würde dies niemals klappen.

      1. Die Waffen gehen aber an die Peshmerga, sie haben offensichtlich keine Ahnung. Selbst wenn Waffen an die YPG geliefert werden würden, haben sie ein Problem damit das ISIS bekämpft wird. 

    2. Viel gefährlicher sind Waffen an die türkische Regierung. Erdogan unterstützt islamistische Terroristen, warum werden Waffen an die Islamistische türkische  Regierung geliefert. Die Kurden, vor allem die PKK kämpfen gegen ISIS, außer Türken und Islamisten hat da eigentlich niemand was gegen.

  1. Deutschland trägt dazu bei, dass sich die Machtverhältnisse in der Region weiter verändern – und vielleicht auch dazu, dass die Kurden im Norden Iraks bald schon einen eigenen Staat etablieren.

    ——–

    Damit erfüllt sich ein Teil des infamen Oded Yinon Plans, die Zerstückelung des Iraks:

    The Zionist Plan for the Middle East Translated and edited by Israel Shahak 

    Rabbi Fischmann, member of the Jewish Agency for Palestine, declared in his testimony to the U.N. Special Committee of Enquiry on 9 July 1947: "The Promised Land extends from the River of Egypt up to the Euphrates, it includes parts of Syria and Lebanon."  

    https://ia802607.us.archive.org/29/items/TheZionistPlanForTheMiddleEast/MicrosoftWord-TheZionistPlanForTheMiddleEas1.pdf

    Also wird Frau Murksel weiterliefern – bis zum Abwinken!

  2. Von der orientalischen resp. levantinischen Mentalität …

    hat unsere Regierung keine Ahnung.

    Die Waffen sind schon verkauft, bevor sie überhaupt eingetroffen sind.

    Nicht dass die Kurden etwa an den IS verkaufen würden – DAS nicht.

    Sie verkaufen an libanesische Waffenhändler, und die verkaufen an den Meistbietenden.

  3. »Deutschland trägt dazu bei, dass sich die Machtverhältnisse in der Region weiter verändern – und vielleicht auch dazu, dass die Kurden im Norden Iraks bald schon einen eigenen Staat etablieren.«

    Dieses Satzes Intention ist mE komplett daneben. Ich erläutere folgend:

    1.) In Unternehmen X ließ sich der ranghohe Angestellte Y dazu verleiten (vielleicht ging er in eine gelegte Falle), Unternehmensgelder unrechtmäßig auf sein Konto zu transferieren. Er wird der Tat überführt. (In dieser Situation ist er außer Gleichgewicht.) Anstatt Verlust des Arbeitsplatzes erhält er vorerst das Angebot zur Beförderung nach oben. Außerhalb des eigenen Gleichgewichts nimmt er an. Seine Straftat wird nirgends erwähnt. Ab sofort hat er den Konkurs des Unternehmens – geopolitischer Interessen wegen – binnen drei Jahren durchzuführen. Nun heißt es: Vorstandsmitglied Y trägt dazu bei, dass … (Ja schon; aber in wessen Auftrag, mit welcher Alternative, welcher Wahlmöglichkeit?

    2.) Das katholisch getaufte Kind A. wird infolge einer »schweren Tat«, im Beichtstuhl vom Pfarrer zu einem Beichtgespräch in dessen Pfarrwohnung eingeladen. Conclusio dieses pfarrwohnlichen Beichtgespräches war, er musste den Pfarrherrn sexuell befriedigen. Diese Sache wurde ruchbar. Nun heißt es: Kind A. trägt dazu bei, dass der Pfarrer in Misskredit gerät und er müsse öffentlich widerrufen. Kind A. widerruft.

    Man könnte Ähnliches und mehr dazu fortführen. De facto und de jure haben diese deutschen Politiker KEINE Handlungskompetenz gegenüber deren Erpressern. Fachkompetenz einmal dahingestellt. Sie haben, siehe oben, in Konkurs zu fahren, zu widerrufen, Waffen dorthin zu liefern und dahin nicht, …

    Die obgenannten »mitverantwortlichen« Politiker könnten aussteigen. Es folgten die Nächsterpressten, Nächstgekauften. Änderung null bei 2000% Zinsaufschlag zu Lasten des Volkes.

    Man brachte es zuwege in hinterlistiger Manier, aus Exekutive Hexekutive zu kreieren, aus Jurisprudenz Hurisprudenz, usw.

    Erpressten, Gepeinigten, kleinen Kindern Schlechtes vorzuwerfen, ist am Ziel vorbei. Den Römern die Schuld an der Kreuzigung Jesu vorzuwerfen, ist am Ziel vorbei. Die dahinterstehende Ungesinnungsgemeinschaft ist aufzureiben. Und das geht. Wir wenden unsere Flutlichtstrahler auf diese unseligen Verderber, 365 Tage im Jahr bei 24 Stunden Licht-Bestrahlung.

    Das Deutsche Volk und viele mit ihm weltweit, bekämpfen ungemein kraftvoll jegliche Art Bevormundung dieser pharisäischen Ungesinnungsgemeinschaft. Es behält die Nerven in Ruhe und Gleichmut. Es zerstört Gesinnungen anstatt Menschen. Es hasst die Tat und nicht vorrangig den/die Täter. Deshalb ist der Sieg in dieser ungleichen Auseinandersetzung ihrer. 

    Mögen die Vorfahren der Deutschen den 1. WK, den 2. WK und was weiß ich alles verloren haben; jedoch diesen, ihnen von Verbrechern aufgezwungenen Folgekrieg, der bis 2099 festgeschrieben worden war, den haben sie bereits gewonnen. 

    Ihr könnt die Deutschen und Europa und den Rest der Welt mit eurer Ungesinnungsgemeinschaft NIEMALS endgültig in Schach halten, einkerkern. Heute schon steht es PATT. Und morgen spielen wir mit euch Ungesinnungsfalotten kein weiteres Spiel mehr. Das heißt SCHACH MATT für euch. Denn wer mit Falschspielern und deren gezinkten Karten zum Spiel vorgeladen wird, setzt sich kein weiteres Mal mehr mit diesen gottlosen Falotten zu Tisch. Daraus folgt: Morgen muss der Pharisäer gegen den Pharisäer falschspielen, der Mafiosi gegen den Mafiose. Viel spaß! Wir Völker machen derweilen einmal 153 Jahre Urlaub.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.