Türkei: Mindestens 50 Todesopfer bei Selbstmordanschlag auf kurdische Hochzeitsgesellschaft

Der Terroranschlag auf eine kurdische Hochzeitsgesellschaft in Gaziantep hat mindestens 50 Menschenleben gefordert. Mehr als 90 weitere Personen wurden dabei verletzt.

Von Redaktion/dts

Die Zahl der Opfer bei einem Terroranschlag auf eine kurdische Hochzeitsgesellschaft im türkischen Gaziantep ist auf 50 gestiegen. Mehr als 90 Menschen wurden verletzt. Nach ersten Ermittlungen sprengte sich ein Selbstmordattentäter inmitten einer Menschenmenge in die Luft.

Bislang bekannte sich niemand zu dem Anschlag, der türkische Präsident Erdogan vermutet die radikal-sunnitische Miliz "Islamischer Staat" hinter der Tat. Der Angriff ereignete sich in einer mehrheitlich von Kurden bewohnten Region nahe der syrischen Grenze.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Türkei wütend nach Aufhebung des jahrzehntelangen US-Waffenembargos gegen Zypern

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Erdogan vermutet die radikal-sunnitische Miliz "Islamischer Staat" hinter der Tat

    ———-

    Der Führergan ist -wie gewohnt- unheimlich schnell mit Schuldzuweisungen zur Stelle!

    Sehr viel wahrscheinlicher ist eine 'false flag action' des türkischen Geheimdienstes!

    Die Siedlingsgebiete der Kurden im Osten der Türkei sollen so unsicher und de-stabilisiert werden, dass die Kurden , die Ungeliebten, alle in Richtung EUdSSR verduften. Möglichst ins Welcome kulturelle Alemoneystan seiner Busenfreundin und 'Schwesta im Geiste', Murksel aka Aniela Kazmierczak!

  2. …na dann sind wir doch mal froh, dass es keine 'niedersächsische oder bayrische Hochzeitsgesellschaft' war, wo es nun wirklich die Falschen getroffen hätte!

    Solange sich die Muselmannen selber Rucksäcke zuwerfen, bleibt der Terror wenigstens wo er hingehört. 

  3. Ach immer der IS. 

    Nur sind stets Kurden die Opfer und zu keinem Attentat hat sich der IS bekannt. Es trifft immer Feinde Erdogans.

    Der türkische Geheimdienst steckt dahinter und alle NATO Staaten wissen das.

  4. Die Kurden arbeiten ja jetzt mit den Russen zusammen. Neuerdings sollte auch die Türkei mit den Russen im Kampf gegen den Terrorismus in Syrien zusammenarbeiten. Irak und Iran stehen auch auf der russischen Seite in Syrien. Es wird eng für USrael. Angesichts des immer grösser werdenden Machtblocks – Indien und China bieten auch Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus in Syrien – bleibt den anglo-amerikanischen stellvertretenden Militärtrupps, den Terror-Banditen IS, Al-Nusra – und wie sie sonst noch alle heissen – vor allem noch die Terror-Aktivitäten gegen die Untreuen, Abtrünnigen offen. Die entsprechenden Anweisungen werden die Geheimdienste schon geben.

    Dem brutalen Staatsterrorismus der USA/EU über die Geheimdienste, die Rüstungskonzerne, NGOs, den machtbesessenen Think-Tanks, den hörigen Politikern des Westens usw. setzen die oben genannten Kräfte offensichtlich gehörig zu. Bleibt zu hoffen, dass die Russen mit ihren Verbündeten sich durchsetzen können.  

     

     

  5. Schon merkwürdig, das es ausgerechnet eine kurdische Familienfeier getroffen hat, die (Kurden) nämlich ERDOGAN schon seit Jahren aus der Türkei verjagen will. Gehören solche "Säuberungen " zu Erdogans Plan ???

    Damit will ich nicht sagen – das die Kurden die besseren Türken sind.

    Ob Kurde oder Türke – für mich alles -Türken.

  6. Allerdings gibt es in der Türkei, tatsächlich Türken die für ein mordernes,demokratisches Land sind. Nur die findet man weniger in Deutschland und ganz Europa – die bleiben nämlich lieber in ihre geliebte Heimat.

  7. Nachtrag: Fragt sich allerdings wie lange noch – denn ERDOGAN tut alles dafür die Türkei wieder zurück ins Mittelalter zuschicken und zu islamisieren.

  8. Erdogan: Der Sprengstoffattenttäter war ein 12-14 jähriges Kind .

    Wahnsinn, wieviele muslimische Kinder schon so gewalttätig sind. Das macht einem immer mehr Angst und Bange, wenn man weis – wieviele Minderjährige seit voriges Jahr nach Deutschland illegal gekommen sind und hier auch noch unter einem Deckmantel – Privilegien genießen dürfen.

    Diese Minderjährigen sind eh nur vorgeschickt worden, damit sie ihre Großfamilien nachholen können (und einmal hier – immer hier) . Das wahre Alter – ist dem Staat eh egal – knallharte Prüfungen – Fehlanzeige .  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.