Während Sigmar Gabriel eher keine Chance mehr für TTIP sieht, würde der Grüne, Anton Hofreiter, die Verhandlungen abbrechen und einen Neustart ins Auge fassen. Was sollte sich bei einem Neustart maßgeblich ändern? Ceta wäre aber ein gutes Abkommen, versichert Gabriel.

Von Redaktion/dts

Die Grünen im Bundestag fordern einen Neustart der Verhandlungen über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP: "Bei TTIP ist es nicht mehr mit kleinen Korrekturen getan. Wir müssen die Verhandlungen abbrechen und einen Neustart vorbereiten", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Bundesregierung dürfe nicht zulassen, dass der Verbraucher- und Umweltschutz sowie der Rechtsstaat unter die Räder gerieten.

Bundeskanzlerin Angela Merkels "naives Augen-zu-und-durch-Verhandeln" müsse ein Ende haben. Hofreiter warf Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zugleich "Schönfärberei" beim europäisch-kanadischen Freihandelsabkommen Ceta vor. "Fairen Handel würde es mit diesen Abkommen nicht geben."

Gabriel hatte sich zuvor skeptisch über die Zukunft des TTIP-Abkommens mit den USA geäußert. "Nach unzähligen Verhandlungsrunden gibt es zu wichtigen Kapiteln nicht einmal Texte", sagte der SPD-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe bereits am Samstag.

"Ich glaube nicht, dass der Wunsch von Angela Merkel, noch in diesem Jahr ein Abkommen mit den USA zu haben, irgendeine Chance hat." Es gelte, so Gabriel: "Besser kein Abkommen als ein schlechtes." Auf die Frage, welche Aussichten TTIP habe, wenn Donald Trump US-Präsident werde, antwortete Gabriel: "Keine."

Loading...

In den Verhandlungen mit Kanada sei dagegen ein sehr gutes Freihandelsabkommen herausgekommen, sagte der Minister. Ceta schütze Verbraucher-, Umwelt- und Arbeitnehmerstandards, außerdem wahre es die Rechte der nationalen Parlamente.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 thoughts on “TTIP-Verhandlungen: Grüne wollen Neustart – Gabriel sieht keine Chance mehr”

  1. Dass TTIP für den Helotenstaat Deutschland mit nur vorgelallter Meinung kommen würde war doch klar. Was ich nicht verstehe ist, dass die einzelnen EU-Staaten das mitmachen. Der US-Busenfreund GB  hat sich durch einen von langer Hand vorbereiteten gemachten vernünftigen Brexit verabschiedet und denen wird es bald doppelt so gut gehen wie Deutschland. Nur ein WK III kann uns befreien, eine sehr tragische Alternative, alles andere ist Gesachwätz!

    1. @Walter

      Was haben Sie denn anderes erwartet. Die Grünen sind bereits vor dem Jugoslawienkrieg in das transatlatische Lasger gewechselt. Dass Sie es erst heute bemerken?

      Die nächste Vernebelung wird gerade aufgebaut, in dem Hofreiter erklärt, man könne ein Fehlkonstrukt nochmal von vorn aufbauen. In Wahrheit sitzen Gabriel und Hofreiter mitsamt unserer Madame in einem Boot und erzählen uns Grimms Märchen. Warum?

      Weil das von Gabriel angesprochene CETA Abkommen das eigentliche Ziel ist ihr Deppen. Das TTIP wird überhaupt nicht benötigt. Jede US amerikanische Firma hat zumindest einen Briefkasten in Kanda, um darüber seine Lieferungen nach Europa abzurechnen. Mit allen Konsequenzen, die TTIP analog sind. Das ist doch nun wirklich einfach.

      Wer glaubt, dass aus Mafiosis die man landläufig auch Politiker nennt, über Nacht gewählte Volksvertreter werden? Wie dumm muss man sein?  

       

  2. CETA ist ein "sehr gutes Freihandelsabkommen". Wer so etwas behauptet, muss wirklich gut geschmiert worden sein. Der Fettwanst muss auf Droge sei oder seine allerletzte Gehirnzelle wurde durch GMO und Roundup abgetötet. Eigentlich müsste sein Kopf einfach so implodieren. Ein völliges Vakuum.

    1.  

      Ceta wäre aber ein gutes Abkommen, versichert Gabriel.
      wieviel haben die abgeordnete dafür bekommen, wenn sie eigenes volk gnadenlos auf strick und faden veraschen und verkaufen?

  3. Dieser FETTE Gabriel gehört von diesem Amt entfernt!!! Überhaupt diese CDU-SPD……

     

    Wenn Ceta kommt ist TTIP schon egal-die Tür ist dann offen…..Bitte verklagt doch endlich diesen Fettwamps!!

  4. Mein aufrichtiger Dank an die Redaktion! Glücklicherweise finden sich auf dem Titelbild diese entzückenden Karteikarten und keine Fotos von Gabriel und Hofreiter. Bitte weiter so!!!

  5. TTIP oder Ceta sind nicht mal zu lesen, da sie von der Seite kommen, die uns immer nur Scheisse eingebrockt haben. Von wegen Freunde. Das sind alles, aber nur keine Freunde von uns.

    Wenn uns Mainstream u. Politiker pausenlos über 70 Jahre aufdrängen, wer unsere Freunde sind, dann ist an sich das schon eine kriminelle Aktion. Ein Freund entsteht aus ganz anderen Beispielen und von edlen Motiven haben diese Leute noch gar nie was gehört.  Hingegen Syndikat, Verbrechen, Spionage, Anstiftung, Mord, Krieg ist ihr bewandertes Ambiente.

  6. "Nach unzähligen Verhandlungsrunden gibt es zu wichtigen Kapiteln nicht einmal Texte"

    Die leeren Felder füllt der Ami später aus. Erst einmal muss das Abkommen durchgedrückt werden, um die nächste Phase Europas Untergang einzuleiten. 

  7. der Sichmar will vernebeln mit TTIP und dabei CETA durchwinken.CETA ist ebenfalls völlig hinterfotzig und bringt den Völkern nur negatives.Freihandel haben wir doch in etwa schon und ein paar Kleinigkeiten kann man noch bauen ohne den großen Schadensersatzanspruch unter Umgehung des Rechtsstaats (der auch so schon lange keiner mehr ist) auszupacken.Die Multis wollen die Länder bei Bedarf melken ohne das diese aufmucken dürfen.VSA machen das zwar auch schon jetzt aber vielleicht geht das ja auch richtig industrieell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.