Die russischen Marschflugkörper des Typen „Kalibr“ werden seit dieser Woche wieder verstärkt eingesetzt. Vom Schwarzen oder Kaspischen Meer aus und von der Militärbasis Latakaia werden die Raketen direkt auf Stellungen der Terrormilizen IS oder Al-Nusra abgefeuert.

Von Christian Saarländer

Über die russischen Raketen und speziell über Kalibr berichtete Contra Magazin bereits mehrfach seit dem Einsatz in Syrien. Nun wurden neue Videos des russischen Cruise-Missile-Systems im Kampf gegen den internationalen Terrorismus veröffentlicht. Während die westlichen Partner eher verhalten über ihre verkorksten Einsätze in Syrien berichten, demonstriert Russlands Militär seine wahre Stärken: Präzision und Effizienz im Kampf gegen die Terror-Milizen, die sich seit 2011 in Syrien Dank westlicher Zuarbeit ausbreiten konnten.

Das moderne Raketensystem kann sowohl vom Boden als auch von Schiffen aus eingesetzt werden und der Feuerleitprozess kann während des Fluges noch optimiert werden, so dass die Raketen selten ihr Ziel verfehlen. Die untere Video-Sequenz zeigt einen Einschlag in eine Kommando-Zentrale der Terror-Milizen, was man für gewöhnlich in den westlichen Leitmedien gerne mal als „ziviles Krankenhaus“ verkauft.

Loading...

Das Kalibr-System wird seit dem Beginn des Einsatzes der russischen Streitkräfte im Syrien-Krieg eingesetzt und während die westlichen Leitmedien eine Lügengeschichte nach der anderen erfinden, um die westliche Zivilbevölkerung zu schocken, wurden die westlichen Militärs mehr von der Treffsicherheit des modernen Raketensystems schockiert. Hier sieht man den Einschlag in eine von Terror-Milizen genutzte Munitions-Fabrik.

Nachdem Ende 2015 die ersten Raketen auf Stellungen von IS und Al-Nusra abgefeuert wurden, wurden im Frühjahr weitere Raketentests durchgeführt, um den Einsatz der Lenkwaffen zu optimieren. Insgesamt gibt es sieben verschiedene Lenkwaffentypen, die aus dem Hause Almas-Antei stammen. Sie können von Containern, Flugzeugen, U-Booten, Überseeschiffen, Lastwagen, gepanzerten Fahrzeugen und schließlich von Raketenbasen aus gestartet werden. Bis zu 2.600 km können die satellitengestützten Marschflugkörper fliegen.

https://twitter.com/SputnikInt/status/711488737193013248

Russland exportierte inzwischen das moderne Lenkwaffensystem nach Algerien, China, Indien, Iran und Vietnam. Überwiegend handelt es sich hierbei um die Export-Version Club-S (für Submarine), die von U-Booten aus gestartet werden. Die indische Marine verfügt auch Club-N-Lenkwaffen, die von Schiffen aus gestartet werden können.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 thoughts on “Syrien: Mit einem „Kalibr-Feuerwerk“ demonstriert Russland der Welt seine wahre Macht”

  1. Man stelle sich mal vor, die Russen gäbe es nicht mehr, dann wäre heute 80% der Welt eine einzige „Amerikanische“ Kolonie…

    Oder anders gesagt, ich hätte noch vor 20 Jahren nie und nimmer daran gedacht, dass ich eines Tages mal sagen würde, “Gott sei dank das es die Russen gibt“…

    Heute hätte es Russland niemals zugelassen, dass der Kosovo an die Albaner übergeben worden wäre und das die Serben von der NATO in Grund und Boden gebombt wären…

    Die Russen sind wieder da und das ist GUT SO!!!

    1. @Ostblocklatino-auch von mir 100% Zustimmung.Unvorstellbar ohne Russland.Wir sind sowieso nur Zahlmeister der USrael ohne Respekt dieser.Der Presseclub hat heute wieder bewiesen wie unterirdisch das Niveau der Zuschauer ist die auf die Manipulation der Mainshitpresse nichts als Dummschwätz rüberbringt!

  2. Die Bewunderung der russischen Fähigkeiten halten sich bei mir in Grenzen. Ziel könnten auch eines Tages deutsche Städte sein. Das sollte man nie vergessen. Wenn es den Amis mit ihrer NATO gelingt, Russland in einen Krieg zu zwingen, ist Deutschland das erste Land, was auf der Abschussliste steht. Ohne NATO wäre die Bundeswehr an einem Vormittag erledigt.

    1. Warum werden denn deutsche Städte Ziel der Russen sein.? Die USA haben in ihrer BRD

      Kolonie und Besatzungszone den größten Militärstutzpunkt außerhalb des Mutterlandes USA

      aufgebaut. Atombomben eingelagert und vieles mehr. Die Einlagerung verstößt gegen den Atomwaffensperrvertrag aber das juckt die von USisrael bestellten deutschen Politiker wenig.

      Und das ganze wird auch noch aus Steuergelödern finanziert.

      Ja bei uns werden die ersten Bomben einschlagen weil von deutschem Gebiet die ersten

      Bomben auf Russland aufsteigen werden.

    2. Umso wichtiger ist denn hohe Präzision. Dann besteht zumindest bei konventionellen Angriffen die Chance, dass es nur die Besatzer trifft, und nicht die deutschen Zivis.

  3. Mit Russland fühle ich mich weitaus sicherer als bei diesen Massenmördern auf der anderen Seite der Welt. Krieg wird es nicht geben was hätte man von einen zerstörten verseuchten Vorhof der sich einmal EU nannte. Wir müssen wieder ein selbstständiger Staat werden und diese USA Knechte aus der Regierung jagen. Das ist der Weg zu Frieden und Freiheit.

  4. trotz allem scheinen auch die Russen mit den paar armseligen,runtergekommenen Hanseln mit Namen IS auch nicht so recht fertig zu werden-seltsam.Ich wünschte es wäre anders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.