Steuerzahlerbund: Negativzinsen keine Einladung zum Schuldenmachen

Geht es nach dem Bund der Steuerzahler, soll die deutsche Politik trotz der niedrigen Zinsen keine neue Schulden aufnehmen.

Von Redaktion/dts

Der Bund der Steuerzahler hat die Bundesregierung davor gewarnt, das günstige Zinsumfeld für eine weitere Verschuldung zu nutzen: "Die derzeitige Situation ist keine Einladung dafür, noch mehr Schulden zu machen", sagte Präsident Reiner Holznagel im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Er reagierte damit auf Berichte, nach denen der Bund an den Minuszinsen auf Staatsanleihen im ersten Halbjahr 2016 rund 1,5 Milliarden Euro verdiente. "Wir müssen sehen, dass über Schulden langfristig weder Wirtschaftswachstum noch der Sozialstaat finanziert werden kann. Das zeigt uns Griechenland", so Holznagel.

Der Steuerzahler-Präsident machte auch auf die Kehrseite der aktuellen Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) aufmerksam: "Der einzige, der dabei lacht, ist derzeit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Aber dem Sparer kann das keine Freude bereiten. Denn insgesamt verliert Deutschland jährlich bis zu 90 Milliarden Euro an Kaufkraft, weil die Zinsen so niedrig sind und die Sparer keine Erträge erzielen."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.