Schutzheiliger der Jugendarbeitslosen: Faymann wird UN-Sondergesandter

Das PETER-Prinzip besagt grob, dass in einer Hierarchie jeder solange aufsteigt, bis er irgendwann in einer Position landet, für die er eigentlich komplett inkompetent ist. Bei Werner Faymann dachte man eigentlich, dass er diese Stufe schon längst erreicht hätte – mit dem Job des österreichischen Bundeskanzlers, den er eine gefühlte Ewigkeit lang inne hatte. Doch jetzt stolperte der erfolglose Ex-Kanzler doch glatt noch eine Stufe höher.

Von Marcello Dallapiccola

Denn Werner Faymann, einer der letzten großen Totengräber der Sozialdemokratie (zumindest in Österreich) wird ab sofort sein überwältigendes Fachwissen auf so gut wie allen Bereichen sowie seine hervorragenden internationalen Verbindungen (ähem…) dazu nutzen, die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen. Und zwar nicht etwa nur die von Österreich oder Europa, oh nein – weltweit will Wunder-Werner wohltuend wirken!

Er ist jetzt nämlich UN-Sonderbotschafter für Jugendbeschäftigung, und das auf internationaler Ebene. Da sieht man wieder mal, wie schnell es gehen kann mit dem Traumjob in der Globalisten-Verwaltung, wenn man auf nationaler Ebene einfach nicht mehr tragbar ist. Zur Erinnerung: Faymann war jener sozialdemokratische Kanzler, der während der Feierlichkeiten zum 1. Mai von den eigenen Genossen ausgebuht, ausgepfiffen und mit Begrifflichkeiten bedacht wurde, mit denen normalerweise die rektale Körperöffnung salopp umschrieben wird.

Faymann, dessen einziger politischer Verdienst es ist, dass unter seinem Vorsitz die Sozialdemokraten von soliden 40 auf wackelige 25 Prozent abgebaut haben, Faymann, der sich jahrelang vom kleineren, aber giftigeren Koalitionspartner ÖVP vor sich hertreiben ließ und dabei jeden, aber auch wirklich jeden sozialdemokratischen Grundsatz mehrfach verraten hat, Faymann, der wie kaum ein anderer für jahrelanges, erfolgloses Gemurkse und viel heiße Luft steht – dieser Faymann soll jetzt also das Jugendarbeitslosigkeitsproblem gleich der gesamten Welt lösen.

Lesen Sie auch:  Europa und Verteidigungspolitik

Man sieht wieder einmal, wofür EU und UN eigentlich „gut“ sind: Als Endlagerstätte für politischen Sondermüll. Abgetakelter Politiker-Schrott aus aller Herren Länder bekommt dort ein nichtssagendes Pöstchen zugeschoben – Büro in Genf und/oder Wien, Aufwandsentschädigung, wohlgefüllte Spesenkassa für Dienstreisen, Dienstwagen und sogar Mitarbeiter, die vermutlich dazu da sind ihm die ergonomische Funktionen der Büromöbel zu erklären – der Lohn für jahrelanges, braves am-Volk-vorbei-regieren im Sinne der Globalisten-Mafia.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Sind ja zur Zeit fast 2/3 Sozis-Grüne oder überhaupt nur links Wähler ,und LINKS Wähler brauchen Deppen an der Spitze.

    Und WER gegen das eigene VOLK agiert,wird in USRAEL-EU (UNO) belohnt………..

    Er hat keinen einzigen Asylanten-WIRTSCHAFTSFLÜCHTLING abgelehnt-so etwas ist im Sinne der Elite!!

    Jetzt müsste das VOLK handeln…………………geht aber mit den LINKEN Trotteln nicht.

     

     

  2. Das man dem Wunder Werni nun diesen Job gegeben hat bedeutet klarer Weise, dass Er seinen Job hervorragend gemacht hat – Natürlich nicht im Sinne des Volkes, sondern für die Jeniigen Kräfte die Österreich wirklich regieren.

    Aber es zeigt auch sehr deutlich was man in Wirklichkeit von der UN halten kann und wie sehr es Ihr tatsächlich ernst damit ist die weltweite Jugendarbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen!

    Ich sehe dass aber mit einem Schmunzeln im Gesicht, denn dank den Wunder Wernis dieser Welt führt sich dieses System noch schneller Ad Absurdum als die Polizei erlaubt!

    Was natürlich auch wieder den Schluss nahe lässt, dass sogar das gewollt ist. Weil man dann solchen Pfeifen elegant den schwarzen Peter für den Zerfall des Systems unterjubeln kann!

  3. Er hat ja auch in Österreich in seiner Amtszeit schon erfolgreich Arbeitslose am laufenden Band produziert. Aus Sicht des internationalen Sozialismus prädestiniert das offenbar sich  diesbezüglich auch global einzubringen.

  4. Kann so ein Mensch überhaupt noch in den Spiegel sehen ? Diesem Juenger Satans ist der Platz in der Hölle sicher !

    Wie allen menschlich, moralisch verlotterten , und charakterlich erbaermlichen, lichtscheuen Gestalten !

  5. Schauen wir uns die Parlamente der EU-Länder näher an, so müssen wir eine durchgehende Infiltrierung mit NWO-Agenten oder Atlantikbrücken-Dienern feststellen. Das eine oder andere osteuropäische Land wie z.B. Ungarn scheint von dieser Komplett-"Unterwanderung" noch nicht betroffen. —  Die Suche nach integren Politikern gestaltete sich bereits seit der Ära Kohl als zunehmend erfolglos, so daß ich mir seitdem die Mühe nicht mehr mache.   —  Haymann verkörpert für mich den aalglatten, rückgratlosen  und korrumpierten Typ von Politiker , dem man die eigene Zuwendung am besten in Form von faulen Eiern, Tomaten oder gar Steinen zukommen läßt.

  6. Der ehemalige Taxifahrer war der schlechteste BK der 2 Republik. Durch seine Kanzlerschaft ist die Rekordarbeitslosen Rate enorm gestiegen. Am meisten nahm die Jugendarbeitslosigkeit zu! Als Dank für seinen Verrat an Österreich bekommt er jetzt den Job von dem Krieg lüsternen Amis! Ami go home, und Faigman geh in Arsch, dich braucht eh keiner in Österreich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.