Russland und Türkei rücken wieder enger zusammen

Alles wird wieder gut. Die Beziehungen sollen sich irgendwann wieder auf das frühere Niveau einpendeln und sogar noch ausgebaut werden. Putin darf darauf hoffen, dass sein "Freund" Erdogan ein klein wenig aus dem Vorfall gelernt hat, denn wenn der der Freund im Westen sich von der Türkei abkehrt, dann ist es gut noch einen russischen Freund zu haben. 

Von Redaktion/dts

Russland und die Türkei haben ihren Konflikt nach dem Abschuss eines russischen Militärjets durch türkische Streitkräfte offenbar beigelegt und wollen jetzt sogar noch enger zusammenrücken als früher. Der türkische Präsident Erdogan besuchte am Dienstag seinen russischen Amtskollegen Putin in St. Petersburg und vereinbarte nach eigenen Angaben eine umfangreiche Zusammenarbeit auf politischer und wirtschaftlicher Ebene. So dürften beispielsweise russische Staatsbürger wieder frei in die Türkei reisen, bestätigte Russlands Präsident Putin nach dem Gespräch.

Die erst 2010 eingeführte Visafreiheit war nach dem Vorfall von russischer Seite aufgehoben worden. In der Vergangenheit kamen jedes Jahr etwa 2,5 Millionen Russen in die Türkei, die damit zu den beliebtesten Urlaubszielen der russischen Bürger zählte. Erdogan bezeichnete Putin nach dem Gespräch in St. Petersburg als seinen "Freund".

Die Beziehungen sollten mindestens wieder auf das frühere Niveau gehoben und noch weiter ausgebaut werden, so der türkische Präsident. Dass Putin am Tag nach dem gescheiterten Putschversuch Mitte Juli angerufen und seine Unterstützung versichert habe, sei besonders wichtig gewesen. Dem Westen hatte Erdogan diesbezüglich in den letzten Tagen eine zu zögerliche Haltung vorgeworfen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Erdogan muss sich für die Aufrichtigkeit entscheiden. Er kennt die Absichten von Merkel bezüglich des Infiltrationsmodells. Nach Europa und in eine europäische, nicht ferngesteuete Union, gehört die Türkei ohnehin nicht, aber nach Eurasien.

  2. Sh.t, die NWO schmilzt dahin, Nazi-Türken, Nazi-Russen ..tsts 🙂

    und Duerte räumt mit den Geldbeschaffern für die NWO auf.

    Nachahmenswerte Politmodelle. 

  3. Türkisch Stream ist jetzt beschlossene Sache. Was lernt man daraus…versuche nie zu Putschen wenn du zu blöd dazu bist. Griechenland kann sich erholen vom Westterror. Die Nazibanden in der Ukraine können langsam Feuerholz sammeln und das Land abholzen. Der Traum von EU Diktatur versinkt langsam in Schutt und Asche.

  4. Muh Haha

    Erdogan muss sich für die Aufrichtigkeit entscheiden.

     Berichten informierter Kreise zufolge hat er schon mal gegoggelt, was das ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.