Pat Buchanan: „Wird der Westen dieses Jahrhundert überleben?“

Der konservative US-amerikanische Politiker und Journalist Pat Buchanan wirft die Frage auf, ob "der Westen dieses Jahrhundert überleben" wird. Eine berechtigte Frage. Denn selbst wenn, werden die westlichen Gesellschaften infolge der Zuwanderung und der demographischen Verschiebung völlig anders sein als heute.

Von Marco Maier

In einem Artikel für die American Free Press stellt sich der konservative US-Politiker und Journalist Patrick J. Buchanan die Frage, wie es mit "dem Westen" weitergehen soll. Alleine schon die demographische Entwicklung zeige, dass jene Völker welche die Menschheitsgeschichte in den letzten Jahrhunderten maßgeblich prägten, schrumpfen und gegenüber den Afrikanern und Asiaten ins Hintertreffen geraten.

"Zwischen heute und 2050 wird Europa 32 Millionen Menschen verlieren. Keine einzige europäische Nation hat eine ausreichende Geburtenrate – 2,1 Kinder pro Frau – um sich selbst am Leben zu erhalten. Ein Viertel aller Europäer ist 60 Jahre oder älter", so Buchanan unter Berufung auf den Weltbevölkerungsbericht 2015 der Vereinten Nationen. Im Gegenzug würde jedoch die afrikanische Bevölkerung um 1,3 auf 2,4 Milliarden Menschen anwachsen und bis 2100 sogar 4,4 Milliarden Menschen umfassen. Dabei seien lediglich 5 Prozent der Afrikaner älter als 60 Jahre.

Hinzu kommt der Umstand, dass die Bevölkerung Europas schrumpft, obwohl die Migration aus Afrika und dem Nahen Osten unvermindert anhält. Dadurch wird es zu massiven ethnischen Verschiebungen im "alten Kontinent" kommen, die sich jetzt schon in einigen Teilen Europas deutlich abzeichnen.

Für die USA zeichnet Buchanan anhand der UN-Daten ebenfalls ein düsteres Bild. Während Mexiko und Zentralamerika um 56 Millionen Menschen anwachsen, werden auch die Vereinigten Staaten um 67 Millionen Menschen zulegen. Doch das Wachstum gehe vor allem auf die Zuwanderung von Latinos und Asiaten zurück, sowie auf die höhere Geburtenrate der Minderheiten. "Zwischen Juli 2014 und Juli 2015 wuchs die asiatisch-amerikanische Bevölkerung um 3,4 Prozent und die hispanische Bevölkerung wuchs um 2,2 Prozent. Die schwarze Bevölkerung nahm um 1,3 Prozent zu. Doch die weiße Bevölkerung wuchs nur um 0,1 Prozent", so Buchanan. "Das weiße Amerika hat begonnen zu sterben", ergänzte er. Für ihn entwickeln sich die USA "zu einem anderen Land".

Lesen Sie auch:  Erobern und unterwerfen: Amerikas Diebstahl syrischen Öls hat sehr wenig mit Geld zu tun

Loading...

Buchanan sieht "die Zukunft des Westens als eine identifizierbare Zivilisation" gefährdet. Sowohl die starke Zuwanderung aus anderen Kulturen – inklusive der muslimischen Gesellschaften – als auch deren höhere Geburtenraten würden die "westlichen" Staaten massiv verändern und damit die "größte Zivilisation der Geschichte" zerstören. Oder wie es der große Peter Scholl Latour sagte: "Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern wird zu Kalkutta!"

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Wenn in Europa oder anderswo die Menschenzahl schrumpfen soll oder wird, so kann das nur gut für den Planeten Erde und dessen Erhalt sein. Die Erde muß schon lange eine viel zu hohe Menschenzahl verkraften. Die Ressourcen sind nicht unerschöpflich und die Zerstörung der naturellen Lebensgrundlagen durch (zu viele) Menschen ist allgegenwärtig.

    1. Leider schrumpft nur der falsche Teil der Menschen in Europa und anderswo und somit die Entwicklung hin zur Technologie der letztendlich bitternötigen Rettung der Umwelt (Lebensgrundlage). Die Anderen wollen nur einen Teil des Kuchens, von anderen Dingen verstehen sie nicht soviel, das hat man ihnen nicht beigebracht.

      1. Vollkommen richtig! Bei all diesen Prognosen werden die Eventualitäten soziologischer Entwicklungen, die selten geradlinig verlaufen, viel zu wenig berücksichtigt. Zum Beispiel die Sterberate bei jenen Menschen die auf das zivilisatorische Know how der Menschen angewiesen sind deren Aussterben prognostiziert wird. Wenn die Menschenrassen die sich heute w e g e n  des zivilisatorischen Know hows das sie von anderen geliefert bekommen explosionsartig vermehren es nicht  schaffen sich schnell weiter zu entwickeln, werden sie eine sehr hohe Sterberate haben. Das ist nur ein Beispiel neben anderen weshalb Prognosen solcherart eher auf tönernen Beinen stehen. Tatsache ist aber, daß die derzeitigen westlichen Politdrahtzieher dabei sind menschliche Katastrophen ungeahnten Ausmaßes herzustellen. Voraussetzung für zielführende Gegenmaßnahmen ist sicher die Entmachtung des derzeitigen westlichen Politpersonals.

    2. @ Der kleine Trompeter

      Wenn in Europa die Geburtenraten durch die menschenfeindliche Politik der eigentlichen Drahtzieher und Menschenfeinde auf nahzu null sinken und andernorts -speziell in Afrika aber auch in den Moslem-Ländern die Geburtenraten förmlich explodieren- dann kann das nicht gut sein, sondern nur in die Katastrophe münden. 

      Was von den Drahtziehern hinter den Kulissen und ihren korrupten Strohpuppen, den Politikern,  auch so gewollt ist.

      Man verkauft uns die Tsunami-Flut von inkompatiblen und grenzdebilen Moslems und Negern als 'alternativlos', weil die uns ja die Rente sichern sollen und die zukünftigen ähäm….'Facharbeiter', Wissenschaftler, Igenieure etc., etc.

      Frau Murksel kann ja auf keines dieser 'Talente' verzichten!

       

  2. In Anbetracht der politischen Lage und der zu erwartenden Verschärfung von Krisen durch irrational handelnde Akteure wie Clinton, Merkel, Hollande….ist die Frage, ob der Westen dieses Jahrhundert überleben wird, recht optimistisch. Die Fragestellung sollte eher sein, wird die Menschheit das 21.Jahrhundert überstehen. — –   Angenommen das Wachstum der Menschheit geht weiter, so hätte ich unter anderen ökonomischen Bedingungen keine Bedenken, das die Erde 10 Milliarden Menschen ernähren könnte. 30% des möglichen Ackerlandes liegen brach, von den genutzten 9 Mio qkm werden 60% nicht effizient genutzt. Dazu kommen noch 25 Mio.qkm Weideland, größtenteils unbewohnt und nur zum kleinen Teil für die Tierhaltung genutzt. Doch nicht nur die ökonomischen Bedingungen müssten sich ändern, auch müsste sich ein Bewußtseinwechsel insgesamt einstellen, der unsere desaströse technikhörige Wirtschaftsweise in ein okölogisch verträgliches System überführt, das allen Völkern die Möglichkeit bietet, den Menschen ein angemessenes Auskommen zu erwirtschaften. Dem entgegen stehen mächtige obskure Zirkel und Geheimgesellschaften, die schon zu lange das Schicksal des Planeten bestimmen und den Staaten ein selbstmörderisches System aufzwingen.  — Im übrigen nenne ich es Nonsens, mit von der UN verfassten Datensätzen glaubwürdige Voraussagen  machen zu wollen.

    1. Bei all diesen Betrachtungen muß man auch jene Teile in die Bestandsanalyse aufnehmen die von der Mainstreampolitik unterdrückt werden sonst kann die gegenwärtige Realität nicht bewußt werden und schon gar nicht die zukünftige! In Afrika können zum Beispiel die Brachländer nicht genutzt oder nur unzulänglich genutzt werden, weil die autochthone Bevölkerung dazu nicht in der Lage ist. Das ist die ungeschminkte Realität! Ihre Analyse kann nur dann stimmig werden wenn ein "natürlicher" Verdrängungsprozess oder Kolonialisierung stattfindet! Die  Umsiedlung dieser Menschen nach Europa ist im Übrigen ein menschenverachtendes Verbrechen. Wenn die Schaffenskraft der europäischen Menschen zunichte gemacht ist werden die Afrikaner in Europa verhungern sofern sie nicht vorher schon an Alkohol und Drogen zugrunde gegangen sind.

  3. "Zwischen heute und 2050 wird Europa 32 Millionen Menschen verlieren. Keine einzige europäische Nation hat eine ausreichende Geburtenrate – 2,1 Kinder pro Frau – um sich selbst am Leben zu erhalten. Ein Viertel aller Europäer ist 60 Jahre oder älter", so Buchanan unter Berufung auf den Weltbevölkerungsbericht 2015 der Vereinten Nationen

    —————–

    Komischer weise sind all die Organisationen, die für Abtreibung auf Krankenschein sind auch diejenigen, die für 'open borders' und unbeschränkte Einwanderung aus der 3. Bundten Welt und dem märchenhaften Orient  plädieren!

    Allein zwischen 2011 und 2014 wurden mehr als 400.000 deutsche Kinder abgetrieben!

    Wir brauchen keine Kuffmucken!

    WER hinter diesem Massenmord steckt, dürfte allen klar sein, die sich in der Bibel und im babylonischen Talmud auskennen.

    Die größte Verbrecherorganisation wider das (weiße) Leben ist die von der Rockefeller Foundation gesponserte 'Planned Parenthood'

    Robbing the Cradle: The Rockefellers' Support of Planned Parenthood

    !http://www.lifeissues.net/writers/tay/tay_04robthecrad.html

     

    1. Von 1991 bis 2015 wurde Deutschland mit ca. 18 Mio. Kindern beglückt. 2013 waren es 682000 Geburten, 2014 715000 und 2015 die stolze Zahl von 737000. Dem entgegen berichteten System-Medien wie der Spiegel vor Jahresfrist – " Die niedrigste Geburtenrate der Welt in der BRD" – "Deutscher Arbeitsmarkt braucht mehr Ausländer"  —  "Wir haben ein demographisches Problem"  undsoweiterundsofort… – Da unser "Staat" kaum in der Lage ist, den Kindern, die in den letzten Jahren in Deutschland geboren wurden, ein angemessenes soziales Umfeld zu bieten, ist es nicht nachvollziehbar, das der "Trend" der steigenden Geburtenrate durch Importe von Menschen aus gebärfreudigeren Kulturen noch gesteigert wird. Eine Recherche von 30 min. zeigt bereits auf, das hier von seiten gewisser Organisationen massiv mit Lügen gearbeitet wird.

  4. Der Westen zahlt seine übergroße  Schuld  an den Rest der Welt . Zumindest wäre das gerecht wenn diese Waffenstrozende  Räuber- und Mörderbande mal auf Drittwelt Niveau käme .

  5. der schwache stirbt

    der starke lebt

    gesetz der natur

    mit ein grund oder vielleicht sogar der einzige grund dafür daß der " westen " ausstirbt

    ist

    nun ja 

    die so genannte emanzipation der frau

    seit den anfängen im endenden 19. jahrhundert geht es mit dem " westen " bevölkerungstechnisch bergab

    man muß sich nur die gesellschaften an sehen wo es bevölkerungszuwachs gibt

    und dann vergleichen

    aber gut gesellschaften die von linker politik infiziert wurden wie auch schon die römer sind eben zum sterben verurteilt

    ist eben so

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.