Das politische System der repräsentativen Demokratie ist ein Hort von Vetternwirtschaft, Korruption, Misswirtschaft und Betrug am Volk. Das Wahlvieh dient nur als Alibimaßnahme für die Umsetzung der Interessen kleiner elitärer Gruppen.

Von Marco Maier

Wer glaubt, die "repräsentative Demokratie" wäre wirklich so repräsentativ und würde in Sachen parlamentarischer Mehrheitsverhältnisse tatsächlich ein Abbild des "Volkswillens" darstellen, der irrt gewaltig. Auch wenn dies die Politiker immer wieder so darstellen, ist dem nicht so. Denn: Die Wahl von Parteien ist faktisch immer eine Kompromissfrage. Faktisch jeder Wähler hat seine eigene Gewichtung nach Themen, seine Punkte die favorisiert und absolut abgelehnt werden. Das Ergebnis: Teilweise werden die Parteien nur deshalb gewählt, weil sie in den (den Menschen wichtigen) Themen stark sind, während andere Parteien nur Kleinparteien bleiben, weil sie eben oftmals solche "Wegen diesen Programmpunkten KANN ich diese Partei nicht wählen"-Themen aufweisen.

Parteien wie die Linkspartei oder die Grünen könnten deutlich mehr Stimmen bekommen, wenn sie nicht diesen zersetzerischen neulinken gesellschaftspolitischen Kurs fahren würden. Wer die parteipolitischen Schwerpunkte auf Themen setzt, die lediglich für irgendwelche Minderheiten interessant sind, wird auch immer eine Minderheitspartei bleiben. Selbst wenn man in anderen Bereichen durchaus interessante politische Ansichten vertritt.

Ich selbst sehe das immer wieder bei den ganzen "Wahl-o-maten" und diversen anderen Tests für die eigene politische Ausrichtung, bei denen ich grundsätzlich eher in der linksliberalen Ecke lande bzw. bekomme Parteien wie die Linke, die Grünen oder die Piraten vorgeschlagen. Doch wegen einiger gesellschaftspolitischer Ansichten und Punkte dort, kann ich diese Parteien nicht wählen. Wähle ich dann jedoch eine andere Partei aus dem rechtsliberalen oder rechtskonservativen Spektrum, werden meine Wünsche und Vorstellungen in anderen Bereichen nicht abgedeckt. So wie es mir dabei geht, geht es wohl auch vielen anderen Menschen: Wenn man eine Partei wählt, dann macht man Kompromisse.

Loading...

So haben wir schon das Problem, dass die politischen Repräsentanten in vielen Bereichen gar nicht den Willen des Wahlvolkes wiederspigeln, sondern nur wegen einiger Kernthemen überhaupt in den Parlamenten sitzen. Doch es ist nicht nur das, was ein Problem darstellt. Das Ganze geht noch viel tiefer und sorgt dafür, dass die Entscheidungen der Politik immer weniger mit dem zu tun haben, was die Bevölkerung will.

Durch die Etablierung eines Parteiensystems, in dem sich Günstlinge hochdienen können, werden Strukturen geschaffen, in denen es nicht mehr darauf ankommt, "Kante" zu zeigen, sondern viel mehr nur noch auf "Parteidisziplin" und absolute Unterordnung. Wer sich dem Willen der Parteieliten nicht fügt, hat es in Sachen Karriere schwer. Ein gutes aktuelles Beispiel hierfür ist Sahra Wagenknecht, die innerhalb der Linkspartei massiv angefeindet wird, weil sie die Partei auf einen gesellschaftspolitisch realistischeren Weg bringen will.

Ein Blick in andere Parteien zeigt, dass dort vor allem irgendwelche Vereinigungen und Organisationen das Sagen haben, die oftmals auch parteiübergreifend agieren. Ein gutes Beispiel hierfür ist die "Atlantik-Brücke", über die wir auch ausführlich im aktuellen ePaper berichten. Aber auch sonstige Lobbygruppen haben längst schon ihren Einfluss gesichert. Egal ob CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne und inzwischen auch schon die Linke – die Metastasen der diversen Netzwerke haben sich überall hin ausgebreitet. Teilweise werden sogar schon komplette Gesetzespakete von diesen Organisationen vorbereitet, die natürlich eine Bevorzugung der eigenen Interessen mit sich bringen. Demokratie? Fehlanzeige.

Sobald die Bürger eines Landes die politische Macht in die Hände von Repräsentanten legen, verzichten sie auf ihr Recht auf Mitbestimmung. Sie MÜSSEN darauf vertrauen, dass die gewählten Repräsentanten zumindest in weiten Teilen jene politischen Punkte umsetzen, die vom Volk mehrheitlich befürwortet werden. Doch wie ich schon oben beschrieben habe, ist dem oftmals nicht so. Kein Wunder also, dass die Politiker- und Parteienverdrossenheit immer weiter zunimmt. Um die ganze Problematik zu analysieren und die Fehlentwicklungen aufzuzeigen, reicht ein Artikel jedoch nicht aus.

Als Konsequenz daraus kann man allerdings nur den Schluss ziehen: Die repräsentative Demokratie muss sukzessive der direkten Demokratie weichen. Nur wenn die Bürger eines Landes auch über Einzelthemen abstimmen können, ergibt sich ein relativ genaues Abbild des Volkswillens, den dann gewählte Vertreter in Gesetzesform fassen können. Wer die direkte Demokratie hingegen ablehnt, macht sich zu einem Befürworter der Parteiendiktatur. Einem politischen System, welches mit echter Demokratie in etwa so viel zu tun hat wie ein Schnitzel mit einer Banane.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Loading...

27 KOMMENTARE

  1. Ich kann so langsam den Mist nicht mehr hören. Wir sind ein Sklaven-und Helotenland von US-raels Gnaden 70 Jahre nach dem Krieg-an occupied country,wie Ohrenlaube in Ramstein mimte. In einem solchen Sklavenland gibt es keine repräsentative und auch keine direkte Demokratie, sondern nur eine "gelenkte".Ich glaube wir haben in den letzten Monaten soviel bei, contra magazin gelernt´, dass wir langsam diesen Tingel-Tangel sein lassen können und zur eigentlichen Tagesordung ,eines ausstehenden oder vielleicht expressis verbis verweigerten Friedensvertrages übergehen können. Im übrigen verarschen kann ich mich selbst und wenn die Deutschen diesen Unfug mit sich weiter mitmachen lassen, haben sie ihren Untergang verdient. Möglicherweise üasse ich auch nicht mehr in die Rubrik.

  2. Die direkte Demokratie wäre der letzte Rettungsanker..um ein untergehendes Schiff vor diesem zu bewahren.

    Jedoch ohne volle Souveränität..nicht zu machen.

    Im Gegensatz zu allen ehemaligen Verbündeten Deutschlands im II Weltkrieg..wurde mit Deutschland kein Friedensvertrag abgeschlossen.

    Erst muss der Sumpf trockengelegt werden..bevor man dort siedeln kann.

    Unsere vollgestopften Weihnachtsgänse..verkleidet als Politiker..haben jedoch weder den Schneid noch Interesse..dieses heisse Eisen anzupacken.

    • @Walter Möglicherweise von Merkel/US-rael bezahlt. Das ganze nimmt Formen an. Und wir wollen einen Friedensvertrag, eine Verfassung mit Plebiszit für alle wichtigen Fragen!

  3. Die Kritik an der repräsentativen Demokratie ist zum größten Teil berechtigt, aber nicht ganz. Was das Parteiensysten angeht, zu 100 %. Siehe:

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/11/18/das-verhaengnis-der-politischen-parteien/

    Aber man muss grundsätzlich zwischen Gesetzen unterscheiden, die das reine Recht betreffen, und solchen, die inhaltlich das Handeln der Bürger im Wirtschafts- und im Kulturleben vorschreiben. Die letzteren bedeuten einen Eingriff in die Freiheit des Menschen – dies aber auch, wenn sie durch Volksabstimmungen erfolgen.

    Hier eine definitorische Klärung:

    "Das führt zu dem zentralen Problem, dass nicht streng zwischen Gesetzen, die den Schutz der physischen und seelisch-geistigen Integrität des einzelnen Menschen betreffen, und solchen unterschieden wird, die aktiv das physische und geistig-sittliche Wohl der Menschen von außen fördern und entwickeln wollen. Nur die ersteren bilden das eigentliche Recht, das Aufgabe des Staates ist. Für sein leibliches und moralisch-geistiges Wohl zu sorgen, ist Sache jedes Menschen selbst. Darin besteht gerade die selbstbestimmte, freie Entwicklung und Entfaltung seiner Persönlichkeit.

    Dem Handeln liegt immer eine im weitesten Sinne gute oder schlechte moralische Vorstellung zugrunde, wie etwas Bestehendes  verändert oder etwas Neues gestaltet werden soll. Diese Vorstellung gründet im menschlichen Geiste, in dem er absolut frei ist und frei sein muss. Wenn sein Handeln aber verletzend oder zerstörend in die physische oder seelisch-geistige Integrität eines anderen eingreift, also in Gesundheit, Leben, Eigentum, Freiheit des Willens usw., muss die staatliche Gemeinschaft einschreiten und diese Handlungen unter Strafe stellen bzw. im Zivilrecht durch geltende positive Regeln gerechten Verhaltens rechtlich ungültig machen. Gerecht sind die Beziehungen, wenn in Verträgen Rechte und Pflichten wie auf einem Waagebalken gleichgewichtig sind und einer den anderen nicht übervorteilt. „Gegenseitigkeit ist die Formel der Gerechtigkeit“, brachte bereits Aristoteles die Sache auf den Punkt.

    Indem aber auch Teile des übrigen moralischen Handelns per Gesetz für verbindlich erklärt werden, wird dieses nicht zum Recht, sondern im Kostüm des Rechts zum staatlichen Unrecht, das die selbstbestimmte, freie Entfaltung der Persönlichkeit ausschließt.

    Siehe genauer:

    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2014/10/03/macht-macht-untertan-die-unvereinbarkeit-von-staatlicher-macht-und-demokratie/

     

    • @Falkenauge Das ist doch alles verlogener Theorienschmalz, den man uns in den juristischen Vorstellungen und bei Alpmasnn/Schmidt noch verkauft hat. Zu dem Zeitpunkt hatte man noch Respekt vor Recht und heute???

  4. Wenn ich mir täglich in meiner Umgebung so anhöre, wie die meisten Leute die Propagandasprüche unserer Medien bereits verinnerlicht haben, habe ich meine Zweifel amm Erfolg der direkten Demokratie.  Die Masse kann einfachnzu leicht manipuliert werden, außerdem fehlt meist die Zeit und das Interesse sich über alle möglichen Themengebiete umfassend zu informieren.

    Dies soll jetzt kein Plädoyer für die hiesige US-gesteuerte  EU- und Berlindiktatur sein. Mir fällt nur einfach keine gute Lösung ein.

    • Mit Presse, Rundfunk und Fernsehen ist eine objektive Information momentan aber auch sehr schwer. Man kennt zusätzlich die Fernsehsprecher vor der Zeit des Umdrehens und das macht die Sache besonders schwer.

    • Die parlamentarische Demokratie ist ein Konstrukt aus der Zeit des Neubeginns der Bundesrepublik. Man wollte von vorneherein die Möglichkeit der direkten Demokratie aus der Historie heraus beschneiden, indem man dem Wähler über die Parteien eine Plattform angeboten hat, die seine Interessen vertreten. Das sich dann im Laufe der Jahrzehnte die Parteien innerhalb des Staates zu einer eigenmächtigen Organisation entwickelt haben und sich mehr oder weniger nicht mehr an den Wählerauftrag gebunden sehen, war damals eine Fehleinschätzung unter der wir heute zu leiden haben und solange es Mehrheiten im Bundestag gibt, die dieses System schätzen und beibehalten wollen, bleibt der Wähler nur der Ordnung halber lästiges Stimmvieh, mehr nicht. Das ist die ganze Wahrheit und nur eine starke Opposition wäre in der Lage durch eine neue Gesetzgebung diesen Zustand zu verändern. Wer daran glaubt, wird sich zwar innerlich stärken, bringen wird es aber aufgrund der derzeitigen Konstellation im Parlament nichts.

      • Bin ich auch der Meinung. Leider kann man an dem nichts ändern. Will man eine Regierung, die für das Volk da ist, braucht man Volksvertreter, nicht Parteienvertreter.Schattenregierungen werden dann auch nicht benötigt. Jede Änderung auf der Erde würde voraussetzen, daß man die Menschen ändern kann. Von selbst werden sie sich aber nicht ändern. Man müsse dann viele Dinge wie Karrierewahn, Macht,Hörigkeit, Geldgier, Sadismus, Neid, Haß…… abschaffen. Wie soll das aber gehen? Und wer kann das? Wie? Die Erde ist durch bestimmte Menschengruppen in diese Lage gekommen! Unschuldige müssen deswegen leiden! Lösung fast unmöglich. Hilft ja  niemand mit der entsprechenden Kraft.

  5. Kurz gefaßt läßt sich doch feststellen, die Bundestagsparteien sind "geistig uniformiert", der Schneider sitzt in Übersee und dummerweise wurde das Wahlrecht vom eigenen "Verfassungsgericht" für nicht GG-konform erklärt. Wahrlich mafiose Verhältnisse.

  6. Also doch eine zweite SED, eine Einheitspartei, geformt nach dem Erfahrungsschatz aus Honeckers Zeiten und vertreten durch zwei ehemalige Funktionäre, die sich in treuer Freundschaft geschworen haben, nicht noch mal die gleichen Fehler wie die ehemalige DDR-Führung zu machen um an der Macht zu bleiben um ihre postkommunistischen  Ideale, zusammen mit den Westkommunisten und den Sozialisten durchführen zu können und die Bürger sind leider so dämlich, und kapieren garnichts und das wird ihnen irgendwann mal zum Verhängnis.

  7. Fazit: jedes Volk erhält was es verdient. Eine Kultur, die sich nicht verteidigen will muss untergehen.

    Und für den Untergang hat sich die Mehrheit bereits entschieden,auch wenn sie es noch nicht bemerkt hat.

  8. Wenn nicht endlich was in Dummland BRD passiert und sich das Volk wehrt, wird sich bald mit höchst 

    unliebsamen Dingen konfrontiert sehen, ein neues feudales Mittelalter die Renaissance der Zwei-, wenn nicht 

    gar Drei-Klassen-Gesellschaft, eine rigide Geschlechtertrennung wie im Mittelalter, eine kranke Mixtur aus 

    Kommunismus und Neo-Faschismus, der sämtlichen bizarren Facetten wie etwa die Stasi, die Gestapo, Gulags, 

    Meinungsdiktatur, Verrat und Anschwärzung durch eigene Leute und die militante Verfolgung von 

    Andersdenkenden zugrunde liegen. Möglich gemacht wird dies nicht nur von Merkel und Konsorten und der 

    ganzen rot-grünen-schwarzen Parteienclique sondern auch einem Großteil des besagten verblödet-degenerierten 

    Großteil des deutschen Volkes, das sich nicht wehrt, sondern darin eine Art Erfüllung und Heilsbringung in seiner eigenen Vernichtung sieht.

    .Bis jetzt sind ie Deutschen ein Sklavenvolk, man kann sie nach Lust und Laune in den Hintern treten, ausplündern betrügen und belügen, sie wehren sich nicht! So dumm war und ist kein Volk jemals in der Geschichte gewesen.

    • @Ernst

      Was Sie schreiben kann ich vollstens unterschreiben. Gleichwohl bin ich der Auffassung, dass US-rael das ganze über Jahrzehnte geplant hat und es eine späte Rache an den Deutschen, vielleicht auch der weißen, europäischen Rasse ist. Ohne Friedensvertrag  könnte eine Revolution  völkerrechtlich möglicherweise Krieg von USA gegen Deutschland bedeuten. Ob das Völkerrecht vorsieht, wann ein Belagerungszustand rechtswidrig ist weiß ich nicht. Mich   erinnert  dieSituation irgendwie an die Befreiungskriege im 19. Jahrhundert, aber da waren die Menschen noch anders. Als Sehendem und Wissendem bleibt nur die Hoffnung auf einen Krieg USA gegen Russland/China außerhalb  Europas übrig, aber wenn ich mir Staaten wie Polen, Rumänien und die Baltischen Staaten anschaue habe ich meine Zweifel. Ramstein bekommen wir nicht los.

      • ''Ramstein bekommen wir nicht los.''

        Hm..sag niemals nie.

        Notfalls auf die harte Tour..

        Wie schüttelt der Hund seine Flöhe ab…er geht baden.

        • Und wie reagieren unsere atlantische "Freunde"? Was sagten sie über aufkommenden Widerstand gegen den C-K-Plan: We shall kill them!! Nur leere Warnung??

  9. Ich lebe mittlerweile 26 Jahre in diesem Land, aber Demokratie habe ich in diesem Irrenhaus noch nie feststellen können, von Bürgernähe, "echte" Bürgermitbestimmung keine Spur! Oft genug frage ich mich: Wo ist denn der Rechtsstaat, die Gewaltenteilung, die freiheitlich-demokratische Grundordnung und nicht zu vergessen, der Sozialstaat insbesondere für Deutsche geblieben!

    Welcher Deutsche wollte den Euro, diese EU, den Lissabonvertrag, die angebliche Griechenrettung? Welcher Deutsche möchte freiwillig, für zig Millionen mittlerweile angereiste und noch kommende Neubürger, in Form von höheren Steuer- u. Sozialabgaben, draufzahlen?

    Die Politiker und die gut betuchten tun dies nicht, bezahlen darf die Rechnung der stinknormale Malocher!

    Diese BRD ist ein wahrer Sklavenhalterstaat, hier geschieht nichts, aber auch wirklich nichts freiwillig! Selbst die Kinder werden in diesem Land zur Schule, im Vergleich zu anderen europäischen- u. außereuropäischen Staaten, in ein Einheitsschulmodell, ohne echte Alternative, gezwungen!

  10. Entweder alle auf die Strasse und das jeden Tag. Oder wir sind ALLE an Grippe erkrankt.Das hieße aber Farbe bekennen und da fehlt es plötzlich an vielen Helden. (Der Artikel war wieder mal sehr genau und informativ wenn auch bekannt.Erinnerung ist immer gut.)

  11. In meiner Gemeinde wurden in den letzten 4 Jahren 3 mal die Grundsteuern angehoben und neben der Regenwassergebühr nun auch Strassenreinigugnsgebühr und Winterdienstgebühr für null Leistung eingeführt, die höher sind, als das was man als Landwirt überhaupt erwirtschaften kann oder Pacht zahlen könnte.

    Widersprüche gab es zuhauf, jedoch entscheidet darüber die Verwaltung, die eben genau von dem Gebührenterrorismus profitiert und deshalb ist alles natürlich vollkommen angemessen und der Hinweis, daß in einigen Gemeinden die Grundsteuer bereits bei über 1000 Prozent sei. Sehr tröstlich, die einen werden ihre Eigentum nicht mehr halten können, was sie selbst erwirtschafteten und die anderen bekommen alles umsonst und dann gibt es noch die Studienabbrecher, die sich Politiker nennen und ihre Exobritanten Zahlungen automatisch der jeweils verursachten Inflation anpassen.

    Schöne Welt.

  12. Alle Macht dem Volke hieße ja, dass "die Eliten" nicht mehr viel zu sagen hätten. Das hieße ja für die: "keine Macht mehr".  Aber warum gehen die meisten denn in die Politik ? Doch nicht für des Volkes Wohle-, sondern der Selbstbereicherung und der Sicherheit wegen. Und warum sollten sie da die repräsentative Demokratie abschaffen ?  Wer sich von diesem System befreien will, darf sich nicht weiter von dieser "Elite" nasführen lassen. Macht es wie die Zugewanderten, wenn man denen das verwehrt, was man den Deutschstämmigen verwehrt, dann steht der ganze Clan vor der Tür und wehrt sich.

  13. Erst die Verfassunggebende Versammlung hat den wahren Staat Deutschland geschaffen…….

    1990 wurden alle Menschen der Erde betrogen. Die Wiedervereinigung der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik am 03. Oktober 1990, ist juristisch niemals erfolgt. Die Bundesrepublik Deutschland heute, ist ein US-amerikanisches Unternehmen.
    Es gibt keinen Staat Bundesrepublik Deutschland und es gab bis zum 04. April 2016 auch keinen Staat Deutschland. Erst wir, die Verfassunggebende Versammlung, haben den Bundesstaat Deutschland an diesem vierten April neu geschaffen. In den nachfolgenden Zeilen wird erklärt, warum alle Verträge, alle Abkommen und alle Vereinbarungen mit anderen Ländern und Staaten, der Europäischen Union oder anderen, internationalen Institutionen, welche die Bundesrepublik Deutschland ab dem 18. Juli 1990 geschlossen hat, ohne Ausnahme ungültig sind. Diesen Vereinbarungen fehlt jede juristische Grundlage. Durch diesen Betrug, werden auch alle anderen Länder von der Firma Bundesrepublik Deutschland, im Auftrage der Vereinigten Staaten von Amerika, wie anderer Eigentümer und Investoren dieses Konzernes, betrogen, ausgeplündert und vernichtet. Griechenland ist das bekannteste und bislang schlimmste Beispiel. Die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland selbst, wie alle anderen Völker in Europa, werden genau wie Griechenland alles verlieren. Ihre Identität und Kultur, ihr Eigentum und auch das Recht an ihrem Land.
    Die Europäische Union wurde von den Eliten installiert, welche die NWO „neue Weltordnung“ erreichen möchten. Sie hat keinerlei rechtliche Grundlage. Dort wirken keine gewählten Personen, sondern nur Lobbyisten der Banken und Wirtschaftskonzerne. Sie ist eine nicht legitime Vereinigung von Firmenstaaten, die sich als völkerrechtliche Staatswesen ausgeben. Ein solches Europa zerstört die Kulturen und Nationen und wird jedes Eigentum der Menschen stehlen. Die Bundesrepublik Deutschland ist der Motor dieser Entwicklung in Europa, da ihre Regierung nicht die Beauftragten des Deutschen Volkes, sondern fremder Eliten dieser Welt sind. Alle Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland sind laut Bundesverfassungsgericht – Urteil vom 25. Juli 2012 -, bereits seit 1956 ungültig. Nicht nur viele Deutsche wissen nichts von diesen Dingen, auch die anderen Europäer werden hintergangen.Viele haben Angst, weil diese durch die Medien geschürt wird. Angst vor Terrorismus, Angst vor dem Nachbarn, Angst vor Verlust des Arbeitsplatzes, Angst vor den Flüchtlingen. Die Medien und die Politiker sagen ihr müßt Angst haben und viele machen genau das, was dieses verlogene Pack will.Viele haben auch Angst davor, das System bricht zusammen. Und dann?? Kann doch nur was besseres kommen! Oder nicht?!Kann das Deutsche Volk noch mehr verlieren?Es kann, unsere Zukunft , unser Leben, unsere Geschichte.

    Darum.informiert Euch……….http://www.bundesstaat-deutschland.de/verfassung/

     

  14. Das wird bestimmt in einem zünftigen HAU AUF DIE FRESSE der Politiker enden, wenn das Volk den Hintern hoch bekommt…und der hebt sich schon ein wenig…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here