In Deutschland hat sich seit der Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg ein transatlantisches Netzwerk ausgebreitet, welches zuerst im Westen und dann mit dem Fall der Mauer auch in der ehemaligen DDR aktiv wurde. Dieses umfasst neben der Politik auch die Medienlandschaft und Wirtschaftsvertreter.

Von Marco Maier

Das transatlantische Netzwerk in Deutschland ist omnipräsent und überall anzutreffen. Sämtliche Schalt-stellen der Macht sind von Leuten besetzt, die entweder direkt Mitglied in einer dieser auf die US-Eliten ausgerichteten Organisationen sind, oder zumindest in einem engen Naheverhältnis dazu stehen. Dem-entsprechend braucht man sich auch nicht darüber zu wundern, dass sich Politik, Wirtschaft und Medien derart stark in Richtung Washington und New York hinorientieren. Teils sogar noch mit einem solch widerlichen voraus-eilenden Kadavergehorsam, dass selbst neutralen Beobachtern schlecht wird.

Denn wenn überhaupt negativ über die USA oder führende Köpfe der transatlantischen Bande berichtet wird, dann nur aus Zwang heraus: Wenn sich nämlich etwas nicht mehr verheimlichen oder vertuschen lässt, oder die Agenda der Transatlantiker in Gefahr gerät zu scheitern. In diesem Zusammenhang muss auch die zwischenzeitlich geführte mediale Kritik an Angela Merkels Kurs in der „Flüchtlingskrise“ gesehen werden. Immerhin war dieser mit ein Auslöser dafür, dass die Brexit-Befürworter in Großbritannien Oberwasser,die EU-Kritiker an Zustimmung gewannen und nun ein Kollaps der Europäischen Union droht. Merke: Wenn ausgewiesene Transatlantiker in den Medien zum Abschuss freigegeben werden, dann haben sie es in den Augen der Mächtigen oftmals einfach nur verbockt. Allerdings darf man das treudoofe Verhalten der Deutschen und deren Obrigkeitshörigkeit (bzw. Unterwürfigkeit) nicht unterschätzen. Merkel sitzt nach wie vor auf ihrem Posten als Bundeskanzlerin und zumindest die Umfragewerte zeigen auf, dass sie offenbar doch noch Rückhalt genießt – ob jetzt nun in der von „Tagesschau“, „Bild“ und RTL verblödeten Bevölkerung, oder bei den Mächten im Hintergrund, ist eine andere Frage.

Um das gewaltige Ausmaß der zerstörerischen transat-lantischen Infiltration über-haupt einmal nur ansatz-weise erfassen zu können, muss man sich zumindest mit den wichtigsten dieser Organisationen auseinandersetzen. Dass hier noch ein deutlich umfangreicheres Netzwerk an Vereinen und Organisationen dran-hängt, in dem die dritte und vierte Garde der Bücklinge Platz findet, sollte an dieser Stelle noch einmal erwähnt werden.

Loading...

Wenn sie den vollständigen Artikel lesen möchten, investieren sie bitte €2,90 und kaufen sie das ePaper im Shop (hier)

Die wichtigsten Organisationen

Als Hauptorganisationen in (und für) Deutschland gelten neben dem „Council on Foreign Relations“, welches als Kommandozentrale betrachtet werden kann, auch deren Anhängsel in Form der „Trilateralen Kommission“ und der „Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien e.V.“ (DGfA), der „Atlantik-Brücke e.V.“, das „Aspen-Institut“, die „Deutsche Atlantische Gesellschaft“ und auch die „American Academy“ in Berlin, sowie die „Mid Atlantic Clubs“ in Berlin und Bonn. Daneben haben sich in den letzten Jahren noch diverse pro-amerikanische Vereine und Organi-sationen etabliert, die ebenfalls auf dieser Welle mitschwimmen. Hinzu kommen noch das von der CIA-Tarnorganisation „Ford Foundation“ finanzierte „Berlin Information-center for Transatlantic Security“ (BITS) und das „Fulbright-Stipendium“ für die Nachwuchsrekrutierung.

Auf Ebene der EU und im internationalen Rahmen gibt es weitere Vereine und Organisationen, die ihren Fokus auf die Zusammenarbeit mit den USA legen. Dazu gehören beispielsweise der seit 1972 existierende „Business Roundtable“ auf US-Seite und als europäisches Gegenstück der im Jahr 1983 gegründete „European Round Table of Industrialists“. Hinzu gesellen sich das „Transatlantic Policy Networt“, welches die Politik auf EU-Ebene im Sinne der USA steuern soll, sowie der „Transatlantic Business Dialogue“ (TABD). Erstere Gruppe kümmert sich demnach um die EU-Administration in Brüssel, letztere Gruppe um die EU-Abgeordneten. Nicht vergessen werden darf hierbei auf die „Bilderberger“, sowie den „German Marshall Fund“, welche ebenfalls einen enormen politischen Einfluss ausüben. Ebenso wichtig sind natürlich sämtliche NATO-Organisationen.

Hinzu kommen noch Dutzende kleinere Vereine und Gruppierungen, die oftmals aus Eigeninitiative von Einzelpersonen heraus gegründet wurden, welche jedoch oftmals lediglich als opportunistische Organi-sationen agieren. Ein direkter Kontakt zu den Hauptorganisationen besteht hierbei oftmals nicht, bzw. nur ober-flächlich.

Die Kommandozentrale

Der „Council on Foreign Relations“ (CFR) wurde offiziell nicht vor dem 29. Juli 1921 in Kraft gesetzt. Das Geld für die Gründung des CFR kam von J. P. Morgan, Bernard Baruch, Otto Kahn, Jacob Schiff, Paul Moritz Warburg und John Davison Rockefeller, um die wichtigsten Geldgeber zu nennen. Als Hauptinitiatoren gelten Schiff und Colonel Edward Mandell House. Diese Gruppe war auch maßgeblich an der Gründung der Federal Reserve Bank – der US-Notenbank – beteiligt.

Die Mitglieder des CFR umfassen auch heute noch die reichsten und mächtigsten US-Bürger an. Ziel der Vereinigung ist es, die Macht der elitären Clique zu mehren und das US-Imperium zu stützen. Die Mitgliederschaft stellt sich demnach vor allem aus Leuten der US-Geschäftswelt, US-Regierungsver-tretern, Vertretern der US-amerikanischen Elite-Universitäten, Journalisten, Medienvertretern und Verlegern, sowie Vertretern von sogenannten "gemeinnützigen" Orga-nisationen und Stiftungen zusammen. Kein Wunder also, dass die US-amerikanische Medienlandschaft mehr oder weniger dieselbe Agenda verfolgt – immerhin steckt die ohnehin schon sehr konzentrierte Medienwelt der USA tief im CFR…

Wenn sie den vollständigen Artikel lesen möchten, investieren sie bitte €2,90 und kaufen sie das ePaper im Shop (hier)

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

7 KOMMENTARE

  1. Putin räumt in Russland auf: Nach Scientology jetzt auch US-Milliardär Soros rausgeschmissen Von Anonymous – 26. Juni 2016 24 54450 US-Milliardär George Soros (links) und Wladimir Putin (rechts) 8.2K               Die russische Staatsanwaltschaft hat das Open Society Institute und damit verbundene Organisationen des Finanzmagnaten George Soros für unerwünscht erklärt. Die Mitarbeit in den Soros-Organisationen steht für Russen künftig unter Strafe, da diese Aktivitäten – so die russische Justiz – die Verfassung Russlands bedrohen.

    Anm. d. Red.: Bitte keine Vollzitate von anderen Seiten (Urheberrecht und so). Ich habe das mal zusammengekürzt. Danke! (mm)

  2. Der Putin macht es vollkommen richtig. Diese Organisationen bringen nur Leid und Zerstörung für die jeweiligen Länder, was meistens erst wenn es zu spät ist, erkannt wird. Bei uns sind auch viele bei der Atlantikbrücke und das schlimme, sie sind noch bei den Medien beschäftigt, um die Bevölkerung in ihrem Sinne einzulullen. Das betrifft vor allem die Leute ,die nur bei den ofentlich rechtlichen zu Hause sind und deren Geschwätz als bare Münze nehmen..

  3. Wissentlich oder aus Dummheit: Unterstützt die Bundesagentur für Arbeit IS-Terroristen?

    Udo Ulfkotte

     

    Der Islamische Staat hat immer wieder offen angekündigt, Europa erobern zu wollen. Auf diesem Weg will er – das ist ebenfalls kein Geheimnis – auch die wichtigsten Strukturen unterwandern. Warum also fördert die Bundesagentur diese Bestrebungen des IS auf dem Gebiet der systematischen Unterwanderung durch die Jobvermittler?

     

     

    Bis 2020 wird Europa unregierbar. Das hat die CIA uns vor dem Hintergrund verschiedener Entwicklungen schon seit Jahren vorausgesagt. Einer der Gründe dafür ist das Einknicken vor der Islamisierung und die Willkommenskultur für islamistische Kämpfer, die seit Monaten schon in Europa unkontrolliert ihre geheimen Strukturen für den künftigen Terror gegen die europäische Zivilbevölkerung aufbauen können.

     

    Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Agenda jener, welche Deutschland gezielt in den Bürgerkrieg steuern wollen. Wie sonst ist es zu verstehen, dass sie »Flüchtlinge« in die Bundeswehr, in die Polizei und auch verstärkt in die Verwaltung einschleusen will. Das alles ist öffentlich bekannt.

     

    Und während der IS offen ankündigt, Europa unterwandern zu wollen, werden »Schutzsuchende« derzeit auch noch völlig unkontrolliert in Behörden, Schlüsselindustrien und strategisch wichtigen Institutionen eingeschleust. Ein Beispiel dafür bilden die deutschen Brief- und Paketzentren. Dort werden schon jetzt 150 »Flüchtlinge« beschäftigt, welche keine Sicherheitsüberprüfungen hinter sich haben. »Während die deutschen Mitarbeiter dort ein polizeiliches Führungszeugnis vorweisen müssen, um einen Job zu bekommen, genügt bei Flüchtlingen ein freundliches Gesicht«, sagt ein Insider im Gespräch.

     

    Aus Sicherheitskreisen der Bundesregierung heißt es dazu, dass »potenziellen Terroristen damit alle Möglichkeiten offenstehen, an jede beliebige Adresse in Deutschland Brief- oder Paketbomben zu versenden«. Es finde weder eine Durchsuchung noch eine sonstige Überprüfung der neuen ausländischen »Fachkräfte« statt. Sie bekommen nach diesen Angaben Codekarten, welche sie dazu ermächtigen, sich in allen Bereichen dieser sensiblen Einrichtungen aufzuhalten.

     

    Der Staatskonzern Post beschäftigt derzeit nach diesen Angaben aus Sicherheitskreisen 150 Asylanten als »Praktikanten«, die von der Bundesagentur für Arbeit (also vom Steuerzahler) entlohnt werden. Weitere 50 sollen eine befristete Festanstellung bekommen, unter ihnen zahlreiche »syrische Flüchtlinge«, deren Herkunftsangaben allerdings nicht überprüft werden konnten.

     

    Sicherheitskreise weisen darauf hin, dass der IS »syrische Flüchtlinge« schon seit Monaten gezielt darauf vorbereitet hat, Tausende Europäer und Amerikaner zu ermorden, deren Namen auf Listen des IS stehen. Dabei sollen vor allem auch Brief- und Paketbomben zum Einsatz kommen.

     

    Die IS-Mitarbeiter werden in Anleitungen im Internet darin geschult, wie sie in Paketzentren unbemerkt solche Bomben versenden können. Anders als an Flughäfen gibt es in den Briefzentren keine Sicherheitskontrollen (etwa Scanner), die das verhindern könnten.

     

    Vor diesem Hintergrund fragen Sicherheitskreise, warum die Bundesagentur für Arbeit nun gezielt »Flüchtlinge« beispielsweise in deutsche Brief- und Paketzentren einschleust. Möglicherweise werden dort nun auch orientalische Mitarbeiter arbeiten, die grenzenlos kriminell sind.

     

    Wenn Sie weitere brandaktuelle Beispiele dafür hören möchten, wie unsere Politiker die Sicherheit Deutschlands systematisch aufs Spiel setzen, dann besuchen Sie mich doch auf dem Kopp-Kongress Anfang Oktober 2016 in Stuttgart. Dort werde ich einen Vortrag über die grenzenlose Kriminalität halten und freue mich, anschließend mit Ihnen darüber zu diskutieren. Und wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, dann abonnieren Sie den werbefreien und unabhängigen Informationsdienst Kopp Exklusiv. Auch dort wird regelmäßig über Themen berichtet, welche Ihnen Politik und Lügenmedien schlicht verschweigen.

     

     

  4. Guter Bericht. Ist einleuchtend und man erfasst das massive Aufgebot im Hintergrund besser, das nur bestrebt ist Europa zu knechten, zu Fall zu bringen wo immer es nur geht.

  5. Und von all denen werden die Völker und wir ausgeplündert, da stellt sich die Frage: haben wir überhaupt noch eine Chance, uns dagegen zu wehren ,wenn wir von der eigenen Führungskraft (Merkel) und Regierung – verraten und verkauft werden, wie Schlachtvieh ? !

  6. Da Angela Merkel es nie für nötig hielt ihren Ausspruch: 'Wir schaffen das' ??? näher zu erläutern, liegt die Vermutung nahe, nach den mit ihr gemachten Erfahrungen vom ESM bis zu den Ukraine Sanktionen und der Flüchtlingspolitik, daß sie Deutschland abschaffen will, oder, 'wir schaffen es schon, Euch abzuschaffen!' wobei es gar keiner transatlantischen Verbindungen mehr benötigt, da das allein schon IM-Erika mit ihren Zuarbeitern- und innen es schaffen wird, diese BRD platt zu machen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here