Mehrheit rechnet mit Scheitern des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens

Während man in der EU nicht daran glaubt zu einem Plan B übergehen zu müssen, rechnet die Mehrheit der Deutschen mit einem Scheitern des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens. Gleichzeitig sind sie aber mehrheitlich dafür, die Lage abzuwarten bevor man die EU-Beitrittsverhandlungen beendet.

Von Redaktion/dts

54 Prozent der Deutschen rechnen einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das "ZDF-Politbarometer" aufgrund der Spannungen zwischen der EU und der Türkei mit einem Scheitern des Flüchtlingsabkommens. Nur 37 Prozent glauben, dass diese Vereinbarung zur Aufnahme von Flüchtlingen Bestand haben wird. Gut ein Drittel der Deutschen (35 Prozent) spricht sich zudem aufgrund der aktuellen politischen Situation in der Türkei für einen sofortigen Abbruch der Verhandlungen über einen möglichen EU-Beitritt aus.

55 Prozent sind dafür, zunächst abzuwarten, wie sich die Lage im Land weiter entwickeln wird und acht Prozent wollen, dass die Beitrittsverhandlungen auf jeden Fall fortgeführt werden. Zudem erwarten 53 Prozent der Befragten, dass als Folge der innenpolitischen Entwicklungen in der Türkei auch das Zusammenleben von Türken und Deutschen bei uns stark belastet wird, 44 Prozent glauben das nicht.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Weißrussland: Der Westen fördert einen "Maidan" in Minsk

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

10 Kommentare

  1. Diese ekelhaften, bestellten Meinungsumfragen widern an. Erstens will der halbseidene Erdogan mit dem verkommenen ganzseidigen "Westen" nichts mehr zu tun haben. Zum anderen möge doch Merkel mal sagen, wieviel Geld Deutschland für den ersten Teil des Abkommens, die Infiltrantenverschiebung in Höhe von 500.000 Menschen schon bezahlt hat und wieviel Infiltranten  in Deutschland via Merkel-Erdogan-Nightflight-Airways schon angekommen sind. Das ist was interessiert und nicht diese Veräppelungsmelodie.

  2. Ob dieses Abkommen zustande kommt oder nicht, ist doch völlig gleichgültig. Eines kommt mit Sicherheit: Die so genannten "Flüchtlinge" in rauhen Mengen per Flugzeug – Nacht für Nacht! Ein "Abkommen" ist dafür nicht nötig. Das Verbrechersyndikat in Berlin regelt das schon!

    1. Was eine Mehrheit in Deutschland denkt..will..fordert..interessiert Frau Murksel die Bohne.

      Ihr ohnehin schon miserables Image..wird sie nicht hindern..ihren Wahn durchzusetzen.

      Wer soll sie denn hindern?

      Sie ist ein emotionsloser..stumpfer Amidackel.

      Und mit Erdowahn hat sie sich einen Verbündeten ausgesucht..der ihr noch persönlich die Burka überstülpt.

      Sie bringt Europa zu Fall..sie zerstört Deutschland..und sie verrät ihr eigenes Geschlecht und schmeisst durch die Islamisierung Deutschlands..die Emanzipation auf den Müllhaufen.

      Sie gleicht einem zerstörerischen Virus..der seine Arbeit erst beendet..wenn der Wirt tot ist.

    2.  Die so genannten "Flüchtlinge" in rauhen Mengen per Flugzeug – Nacht für Nacht! Ein "Abkommen" ist dafür nicht nötig. Das Verbrechersyndikat in Berlin regelt das schon!

      ——–

      Es geht dem Duo Murksel-Erdowahn auch nicht um eine dauerhafte Lösung der ähäm  'Flüchtlingsfrage', sondern um den Beitritt der Türkei zur EU,  um an die Fleischtöpfe der kfr-Steuernasen zu kommen.

      Außerdem kann der Führergan dann seine ungeliebten Minderheiten (Kurden, Jeziden, Alewiten, Armenier, Iraner, Christen) ungestört und geräuschlos  in die EUdSSR entsorgen.

  3. Also was die Türkei jetzt macht ist doch ganz klar, ein Abkommen nach den anderen mit Russland und was sagt uns das ? Während der Westen noch fabuliert und die Tatsachen ignoriert über EU Beitritt usw hat Erdogan schon längst Tatsachen geschaffen. Von was träumt man denn jetzt noch. Sie haben es vertan mit ihren Putsch.

  4. Die Umfragen werden noch gemacht, wenn bereits 500000 eingeflogen worden sind. –  Ich habe mir aus 1. Hand versichern lassen, in Köln und Wunstorf läuft der Deal bereits auf vollen Touren. Niedersachsen hat bislang, zumindest in den ländlichen Regionen, recht wenig von den Importen abbekommen (Braunschweig und Osnabrück ausgenommen) da sind noch "Plätze frei". Nachdem die Balkan-Route dicht gemacht wurde, konnten aus dem Boden gestampfte Lager kaum belegt werden, die Asylindustrie beklagte Einnahmen. Die Security-Unternehmen waren mit ihrem aufgestockten Personal ebensowenig ausgelastet . Unsere MdB's sind vermutlich ahnungslos wie die Babys, beginnen mit geräuschvollem Politgeschwurbel, wenn alles gelaufen ist. Gerade hier in Niedersachsen wird die Zufuhr hinter dem Rücken der Öffentlichkeit geschehen müssen und mit allen Mitteln geleugnet werden, wenn sich die beiden großen Parteien nicht mit großen Verlusten am 11.9. (Wahltag) auf der Verliererstraße wiederfinden wollen.

  5. Letzten Monat veröffentlichte das Wall Street Journal ein Interview mit dem Direktor des französischen Inlandsgeheimdienst Patrick Calvar.

    „Die Konfrontation ist unausweichlich,“

    http://www.wsj.com/articles/averting-frances-war-of-all-against-all-1468870986?mg=id-wsj

    sagte Herr Calvar. Es gibt unter den etwa sieben Millionen Muslimen in Frankreich etwa15.000 Salafisten, „deren radikalfundamentalistische Sichtweisen in vielen hauptsächlich muslimischen Wohnblocks an den Rändern von Städten wie Paris, Nizza oder Lyon vorherrschen. Ihre Prediger rufen zu einem Bürgerkrieg auf, bei dem alle Muslime die Schurken am anderen Ende der Strassen zu töten haben.“

    Ich persönlich halte die Zahl von 15.000 Salafisten (Mudschaheddin=Gotteskrieger) für schamlos untertrieben.

    Auch beim 'Wall Street Journal'  ist Vorsicht geboten. Das riecht verdächtig nach 'Kampf der Kulturen' , dem Traum 'gewisser Kreise'.

    Aber in der Sache hat Patrick Calvar Recht.

    Die große Frage die sich natürlich stellt lautet: Wenn Herr Calvar als Direktor des Inlandsgeheimdienstes zu dieser Erkenntnis kommt, dann ist es doch widersinnig immer noch weiter potentielle Moslem-Gotteskrieger in Massen nach Europa zu schaufeln.

  6. Wie ist die Mehrheit in diesem Zusammenhang zu bewerten? Ist die Mehrheit quantitativ zu sehen oder auch qualitativ. Mehrheiten sind kein Garant für richtige Beurteilungen und Entscheidungen. Das große ging immer von Einzelkämpfern oder kleinen Gruppen aus,wobei sich die gebildeten Mehrheiten an deren Ergebnis orientierten. Ob die Deutschen es so oder so sehen ist völlig unbedeutend, denn wenn es zum Schwur kommt, handeln sie dennoch völlig irrational und das ist in der Geschichte nicht nur einmal vorgekommen.

  7. Unsere Traumtänzerin glaubt immer noch, dass Europa einen Flüchtling aufnimmt. Nein Frau Merkel, die werden allesamt nach Deutschland kommen und wir dürfen Ihre Gäste versorgen. Sie legt ihrem eigenen Volk ein Kuckucksei ins Nest. 1,5 Millionen Kuckuchseier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.