Gerade bei Totenscheinen gebe es laut Linkspartei einen Abrechnungsbetrug durch Ärzte. Alleine die Ärztekammer Nordrhein prüfe jährlich bis zu 35 Fälle, in denen Angehörige die Abrechnung anzweifeln würden.

Von Redaktion/dts

Die Linkspartei im Bundestag warnt vor Abrechnungsbetrug durch Ärzte bei der Ausstellung von Totenscheinen. Nach derzeitiger Gesetzeslage müssen Angehörige von Verstorbenen die Kosten für die Todesfeststellung nämlich selbst bezahlen.

Laut Verbraucherzentralen der Länder stellen Ärzte überhöhte Rechnungen aus, obwohl die Gebühren für eine Leichenschau gedeckelt sind. "Die Kosten für die Todesfeststellung sollten daher in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen werden", sagte Harald Weinberg, Gesundheits-Experte der Linksfraktion, den Zeitungen der "Funke-Mediengruppe". "Das bisherige Verfahren bietet die Möglichkeit zum Abrechnungsbetrug", so Weinberg. Aus Sicht der Linkspartei sei es unzumutbar und realitätsfern zu glauben, dass Angehörige in ihrer Trauer in der Lage wären, die ärztliche Rechnung auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Laut der Gebührenordnung für Ärzte darf die Ausstellung eines Totenscheins inklusive Leichenschau maximal rund 77 Euro kosten. Die Ärztekammer Nordrhein erklärte auf Anfrage, dass sie pro Jahr bis zu 35 Fälle prüfe, in denen Angehörige die Abrechnung einer Leichenschau anzweifelten. Die Verbraucherzentrale NRW geht davon aus, dass die Zahl überhöhter Ärzterechnungen viel höher ist: "Den wenigsten Verbrauchern ist bekannt, dass die Gebührenordnung den Ärzten Grenzen setzt", sagte Juristin Christiane Rock.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 thoughts on “Linke fordert Maßnahmen gegen Abrechnungsbetrug durch Ärzte”

  1. "LINKE" fordert hier, fordert da, fordert fortwährend……….

    Ansatt zu fordern sollen sie klare Positionen beziehen und sich dafür vehement einsetzen. Aber NEIN, von wichtigen Punkten wie Austritt aus NATO, sind sie mittlerweile meilenweit entfernt bzw. zunehmend auf transatlantischer Linie oder besser "Regierungsfähigkeit". Was sie wollen sind die Futtertröge, mehr nicht. 

    Das was sich die "LINKE" nennt ist primär eine Mogelpackung und damit auf gleicher Ebene wie all diejenigen die sich zu "bekämpfen" vorgeben und intern im Reigen tanzen. Part of the GAME oder ganz großes KINO!

  2. Es gibt noch andere sonderbare Begebenheiten. Hab schon des öfteren beobachtet das ein Familienmitglied am Anfang eines Quartals mit den Gesundheitskarten der ganzen Großfamilie beim Hausarzt erscheint und die Karten werden dann durchgezogen ohne das die anderen Familienmitglieder erschienen sind und sich behandeln ließen.

    Auch wird bei einer Überweisung zum Röntgen einfach mehr geröngt als auf der Überweisung steht. Bei Nachfrage warum, keine Antwort. Ist eigentlich Körperverletzung wenn ungefragt was gemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.