Krankenkassen: SPD will “stärkere Beteiligung” der Arbeitgeber

Geht es nach SPD-Fraktionsvize Lauterbach, sollen die Arbeitgeber auch einen Teil der Finanzierung der Krankenkassen tragen. Es könne nicht sein, dass die Arbeitnehmer die ganze Last tragen müssen.

Von Redaktion/dts

Die SPD will die Arbeitgeber stärker an der Finanzierung der steigenden Krankenkassen-Kosten beteiligen. "Es ist ungerecht, dass die Arbeitnehmer jetzt alle Kostensteigerungen im Gesundheitswesen allein tragen müssen", sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber sei eine "Kernfrage sozialer Gerechtigkeit".

Die SPD werde bei dieser Forderung nicht locker lassen, auch wenn sich die Union jetzt stur stelle. Lauterbach reagierte damit auf neue Prognosen über einen drastischen Anstieg der Zusatzbeiträge, die die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen zusätzlich zu dem allgemeinen Kassenbeitrag leisten müssen. "Die Belastung der Arbeitnehmer steigt jetzt doppelt so stark, weil sie auch den früheren Anteil der Arbeitgeber finanzieren", meinte der SPD-Gesundheitsexperte. Lauterbach bekräftigte zugleich den Vorschlag zur Einführung einer Bürgerversicherung, durch die auch Beamte und Gutverdiener zur Finanzierung des Solidarsystems im Gesundheitswesen herangezogen würden. "Es kann nicht sein, dass nur die kleinen Leute solidarisch sind", sagte er.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Oster-Lockdown: Merkel, bei euch tickt wohl etwas nicht richtig!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

27 Kommentare

  1. "SPD will „stärkere Beteiligung“ der Arbeitgeber" – Nein, will sie nicht. Wenn sie das wollte, hätte sie es seit Jahren tun können. Aber es stehen Wahlen an und da will die SPD mal wieder ganz doll viel. Nach den Wahlen werden wir wieder die Realität erleben: Der Bürger muss mehr zahlen…für alles. Nebenher steigen die Gewinne der Reichen weiter…wie immer – Dank der Politiker, egal aus welcher Partei.

  2. Angela Merkel wurde bei einem Verkehrsunfall überfahren und kommt direkt in den Himmel. Dort trifft sie den Engel Gabriel. Der Engel spricht Angela Merkel an:

    "Wir werden dir die W a h l geben: Einen Tag wirst du in der Hölle sein und einen Tag im Himmel. Danach kannst du auswählen, wohin du willst." Gabriel bringt Angela Merkel in den Fahrstuhl und sie fahren bis zur Hölle. Merkel geht rein und sieht all ihre Freunde. Sie begrüßen sie, spielen Golf, sitzen am Schwimmbad, im Restaurant, die Leute essen, trinken, hören Musik, spielen Karten und auch der Satan sitzt und lacht mit ihnen, abends Tanzerei, man amüsiert sich. Am nächsten Tag kommt Gabriel und sie gehen ins Paradies. Dort sieht Merkel Menschen, wie sie auf weißen Wolken sitzen, Musik hören, alles ist ruhig und gemütlich. Einen Tag später kommt Gabriel und fragt: "Hast du Dich entschlossen?" Angela Merkel sagt: "Ja. Obwohl es im Paradies angenehm ist, will ich in die Hölle, dort tut sich was." Gabriel nimmt sie wieder mit nach unten, klopft an die Tür und in einer Sekunde ziehen zwei Hände Angela Merkel rein. Sie steht mitten in der Wüste, es ist quälend heiß, ihre Freunde tragen zerrissene Kleidung und sammeln Mist. Der Satan kommt, gibt ihr eine Tüte und sagt, sie solle ebenfalls Mist sammeln. Angela Merkel frage völlig verwirrt: "Was ist mit dem Golfplatz, mit dem Restaurant, mit dem Schwimmbad, mit der Musik passiert?" Antwortet der Satan:

    "Gestern war vor der W a h l – heute ist nach der W a h l...

     

     

  3. Wozu wurden denn die Arbeitgeberanteile in Fonds gehortet?

    Man hat sie doch heimlich, still und leise dem Gesundheitsbereich entwendet, so dass die Mitglieder die Ausgaben alleine zu tragen hatten. Deshalb wurde es knapp und es kam:

    "Können wir uns nicht mehr leisten!"

    Aber für die Flüchtlinge kannte man sich mal eben eine Milliarde von dem eigentlichen "Mitgliederanteil" einfach mal abheben.

    Es galt immer:  Der Arbeitnehmer und Arbeitgeberanteil bilden die Grundlage unseres Gesundheitssystems.

    Es ist immer das gleiche. Der Wahlkampf geht ein Jahr zuvor schon los.

  4. Durch die auch Beamte und Gutverdiener herangezogen werden, sagt Lauterbach. Was meint er in der Verfolgung seiner Ziele gerade bei Gutverdienern? So ein Gutverdiener war ich z.Bsp. Habe von meinem 17. Lebensjahr bis 68 Jahre ununterbrochen gearbeitet, von morgens bis abends, oft an Wochenenden wegen vielen geschäftlichen Terminen im In- und Ausland, selten Urlaub gemacht wegen der Arbeit usw. In der ganzen Zeit bezogen auf das Einkommen höchste Krankenkassenbeiträge bezahlt und fast nie krank gewesen, gottseidank. Wäre ich nicht krankenversichert gewesen auf eigenes Risiko, hätte ich mir dafür 2 Häuser kaufen können. Somit habe ich mein ganzes Leben in der Solidargemeinschaft Krankenkasse die Kosten für andere finanziert, ohne eigene Vorteile zu haben. Gelegentliche Arztbesuche gegen Rechnung wären dabei noch recht billig gewesen. Nur die Erklärung für die dämliche Bemerkung bezüglich der Gutverdiener, die mit ihren hohen Beiträgen im Prinzip das Räderwerk der Kassen am Laufen halten.

  5. Die Arbeitgeber waren doch so begeistert von dem Import der vielen Facharbeiter. Daher ist es nur richtig, das sie mehr an den Kosten beteiligt werden. Da dreht man ein bisschen an der Preisschraube und das Geld ist wieder drin. Letztlich bezahlen wir , die Kosumenten die Rechnung. So wie immer.

  6. Die Kriminellen … ! Da gibt man dem Rentner etwas mehr und wenig später kommt die Kralle (diesmal KV Erhöhung) und nimmt ihm wieder alles ab. Und damit die Aktionäre ihre Dividenden kriegen muss der Arbeitnehmer wieder mal bluten und übernimmt auch den Teil, den der Arbeitgeber ehemals noch übernahm.  Schweine- eben. Das Proletariat bezahlt mit niedrigen Löhnen, niedrigen Renten und Herzinfarkt, damit diese Elite – Clique in Saus und Braus leben kann.

    1. Aber letztlich ist es (das Proletariat) soweit vorhanden selber schuld. Mindestlohn , Hartz IV

      Beiträge usw usw. alles wird geschluckt. Lieber haut man auf die Ärmsten der Gesellschaft, anstatt sich zu wehren. Die Deutschen AN sind doch nur noch Luschen. Schaut man nach Frankreich was da abgeht, da sollten sich unsere Leute mal ne Scheibe abschneiden. Die einzigen Gewerkschaften wie GDL Cockpit werden von genau jenen auch noch madig gemacht. Dabei sind es diese, die den Politvögeln zeigen was Sache ist

  7. Dummheit schützt vor Strafe nicht. Herrlich wie die DAX Vorstände sich über die neuen Millionen Arbeitskräfte gefreut haben, von denen sie dann nur 96 in Arbeit gebracht haben. Nun werden se zur Kasse gebeten. Scheint mir durchaus gerecht das auch die Zusatzbeiträge von den Arbeitgebern mitr finanziert werden. Wird Natürlich dem Standort DE schaden, aber den Kommunisten in der Regierung ist dafür jede Mittel recht.

    Fazit, das gesamte Sozialsystem gehört reformiert. Ich lass mich nicht von Sozis und Salonbolschewisten in Geiselhaft nehmen und dazu versklaven die ganze EU und die halbe Welt mit Sozialleistung zu beglücken. Wer ne Kranken, Renten und Arbeitslosenversicherung will soll dafür bezahlen, wer das nicht will bezahlt eben nicht und bekommt auch nichts. Im Kommunismus zahlt jeder für jeden und alle teilen sich dieselbe Armut. Tolle Nummer, so ein Zentralkomitee aus Grünen Christsozialen Linken.

  8. "Man kann nicht erwarten, dass nach der Wahl gilt, was vor der Wahl versprochen wird" Merkel

    ES ST WAHL

    Siegmal  "Das Pack" Gabriel zeigt den Wählern den Stinkefinger und macht antideutsche Rassenpolitik mit den Grünen und zieht in jeden Krieg. Sie unterstützen Faschisten in der Ukraine und Massenmörder in Saudi Barbarien.

    Die Fliege Lauterbach will die SPD nach vorne bringen, damit Nahles den Sklavenmarkt öffnen kann.

  9. Gestern hieß es, daß der Vater von Sigmar Gabriel ein "Nationalsozialist" gewesen sei. Die Begründung war, weil er solche Bücher nach dem Tode seines Vaters gefunden habe.

    Sigmar Gabriel ist derzeit der Chef der Internationale, also wie damals Benitto Mussolini Chef der Internationalen Sozialisten man könnte Siggi somit als Global oder auch Internationalsozialist bezeichnen.

    Wenn er dann mit seinem Vater aufgezogen wird ist das natürlich kleingeistig. Siggi dreht ein viel größeres Rad, kein Wunder, daß er da seinen Stinkefinger dem Pack zeigt.

    Benitto sagte damals, daß Faschismus die Fusion zwischen Staat und Konzern sei.

    MIt seinem massiven Engagement für TTIP in dem die Konzerne die Gesetze beeinflussen können und auch mittels privater Schiedsgerichte potentielle Gewinne einklagen können und somit die Gesetzeslage beeinflussen können, weil der Staat dann überhaupt nicht mehr in der Lage wäre deise zum Schutze der Bürger durchzusetzen.

    Also sogesehen wären sicherlich auch andere Leute stolz was Siggi hier unter dem Deckmantel "Arbeiterpartei" hier bewegt. Sind Anwälte eigentlich auch Arbeiter? und Bänker, wenn wir mal an die Cum Ex Lücke von Peer Steinbrück denken.

    1. Nehmen sie mal kurz die Position des Gegenübers ein. Stellen sie sich vor sie haben 100 000€ Gespart, nehmen weiter 800 000 Kredit auf und investieren in ihre Neugegründete Firma. Nach 5Monaten gehen die Turnbeutelverstecker aus dem Bundestag hin und beschließen ein Gesetz das besagt das ihre Firma ab sofort an diesem Standort, diese Produkte nicht mehr Produzieren darf……. Und nu? Sind sie Ruiniert! Ruiniert von Leuten die ihr ganzes Leben nicht einen einzigen Moment in der freien Wirtschaft existiert haben weil sie dazu gar nicht Fähig sind.

      So ganz schlecht ist ein Abkommen das einem vor Politiker schützt nicht. Ich würd mir sowas auch für die Bürger wünschen. Das Pack muss entmachtet werden. Jeden Monat in DE und der EU 300 neue Gesetze und Verordnungen. Die sind völlig Irre.

  10. "Es kann nicht sein, da´ß nur die kleinen Leute solidarisch sind". – Wenn dem so wäre ( daß die kleinen Leute solidarisch sind), hätten sie Figuren Ihres Kaliber sicher schon zum Teufel gejagt. —   Lauterbach als Großaktionär profitscheffelnder Pharmafirmen hat mit seiner Partei bzw. der früheren Gesundheitsministerin Ulla Schmidt für die Lobbyistenschwemme im "Gesundheitswesen" gesorgt, die bei der Verteilung von ca. 250 Milliarden Euro behilflich sind, die Gelder in die Taschen der betreffenden Investoren zu leiten. Wenn er jetzt über "Kernfragen sozialer Gerechtigkeit" doziert, sollte man ihm den Mund verbieten (verbinden).

  11. Die Gesundheitskosten laufen uns davon, kein Wunder.

    Nur der gesetzlich versicherte Beitragszahler, f(Krankenkasse, Rentenversicherung), kommt für die von Merkel eingeladenen Asylanten auf. Dies sind ca. 46% der arbeitenden Bevölkerung, alle andern sind privatversichert. Diese sind Selbständige oder hochdotierte Angestellte, Beamte, Politiker!!

    Zahlen muß wieder mal der "Kleine".

    Gleichzeitig wird uns eingeredet, alternde Gesellschaft. Es stimmt nicht!

    Es sterben jetzt mehr im Alter ab 70 Jahren (natürlich auch jünger). Die Vorgänger-Generation wurde erstaunlicherweise 90 Jahre und älter, obwohl genau diese Leuter Krieg und Entbehrungen mitgemacht haben.

    1. Und warum sind sie älter geworden? Weil sie nicht bei Aldi , Lidel, oder Penny, eingekauft haben. Damals hat man im Salatkopf noch ab und zu ne Raupe gefunden. Beim Bauer gab es mehrere Sorten Gemüse und Obst zu kaufen, und ungespritzt, nannte es aber nicht Bio.

      Und heute? Monokulturen, und alles was man in sich reinpfeift ist gespritzt. Selbst Bio-Produkte sind nicht frei von Schadstoffen, da der Boden durchtränkt ist von der Chemie.

      Und wer hat heute die Lebensmittelindustrie in der Hand?

      Unilever, Nestle, Masterfood und wie sie alle heißen, schaut euch mal an wer da hinter steckt, dann wird euch schlecht.

      1. Naja schlussendlich bedienen die nur die Nachfrage von Verbrauchern. Und wenn die billigen Mist fressen wollen um für ihr Luxusauto zu sparen und Luxusurlaub zu machen, was soll's. Mir persönlich is qualitativ hochwertiges Fleisch vom Rind, das ich vorher auf der Weide gesehen hab, frisches Obst und Gemüse, mehr wert als Kurven Licht und ein vernetztes Auto. Entscheidet jeder selbst. Nur müssen die Leute dann auch selbst für ihre Unvernunft Zahlen und nich die Allgemeinheit anschnorren für die Behandlung ihrer Lebenssünden. Was hab ich als regelmäßiger Sportler mit gesunder Ernährung mit Zuckerkrankheit, Bluthochdruck und Gelenkverschleiß infolge Übergewicht zu tun? Einen Dreck!

        Wir brauchen ne Krankenversicherung wo sich jeder aussucht was er versichert und dafür nen Triff. Nich mehr nich weniger. Einfach der Fairness wegen. Nicht anderes ist es mit der GEZ. Soll bezahlen wer den Mist konsumiert.

    2. @ Rene' richtig was Sie schreiben! Die ganzen Kosten werden den Sozialvericherten aufgehalst. Während sich Akademiker, wie Herr Lauterbach, da schön raushalten können. Insofern ist diese Forderung zynisch und scheinheilig. Sie ist außerdem eine klare und deutliche Absage an ein Geseundheits- und Rentensystem, in das alle einzahlen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.