Konsum ist alles: Unerwünschte Langlebigkeit von Gütern

Das aktuelle Wirtschaftssystem lebt vom Güterkonsum. Langlebigkeit ist hierbei unerwünscht. Wo kämen wir auch hin, wenn diverse Geräte und Utensilien Jahrzehnte lang funktionieren würden?

Von Marco Maier

Wer kennt das nicht: Kurz nach Ablauf der gesetzlichen Garantiezeit geben Waschmaschine, TV-Gerät & Co den Geist auf. Reparieren? Zu teuer. Da kann man sich gleich wieder ein neues Gerät anschaffen – Grund dafür sind diversen Recherchen zufolge diverse "Sollbruchstellen" bzw. Chips, die dies garantieren sollen. Bei den Glühbirnen ist (bzw. war) es nicht anders: Die Lebensdauer dieser Leuchtmittel wurde durch die Quetschung des Lampenwendels so manipuliert, dass dieser nach rund 1.000 Betriebsstunden durchbrennt.

Was sich nach einem schlechten Scherz anhört ist jedoch ein reales Ergebnis des modernen Wirtschaftslebens: Wenn Gesellschaften wie jene in den wohlhabenderen Ländern (die sich diese Produkte auch leisten können) nicht mehr qualitativ wachsen und somit auch keine natürliche Nachfragesteigerung vorhanden ist, muss eben auf künstlichem Wege nachgeholfen werden. Immerhin basiert das gesamte Wirtschaftssystem auf Konsumwachstum.

Doch dieses System verursacht eine enorme Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung. Man schafft damit zwar auch Arbeitsplätze – doch wofür? Dass die Menschen mit dem geringen Teil des Profits mit dem sie abgespeist werden mehr dieser Produkte kaufen? Das ist ein Hamsterrad-System ohne wirklichen Nutzen. Vor allem kann dies auf Dauer nicht gutgehen. Für kurzfristige Profite setzt man die langfristige Entwicklung aufs Spiel.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 Kommentare

  1. Solange nicht das Übel an der Wurzel gepackt und von Grund auf ersetzt wird, führt das geradewegs in den Untergang. Das Fiat-Money-System der Mafia-Bankster hat die Menschheit im apokalyptischen Würgegriff.

    Nur mittels ihrer NWO, innerhalb welcher sie gechipte Schlafschafe zur Schlachtbank führen,  werden sie dieses irrsinnige System weiterführen können. Und sie werden zur Vertuschung ihres völlig unfassbaren Lügenkonstruktes auch den heißen Abriss nicht scheuen. Sie sind einfach der Satan. 

  2. Wenn ein Gerät in der DDR nicht so und so viele Jahre gehalten hat, konnte die Firma einpacken. Geplante Obsoleszenz gab es da nicht so stark wie heute. Technisch zwar nicht auf den neusten Stand, dafür hält ein Radio/TV aber auch 30 Jahre und mehr. Einfach Robuster Bau und das machte Msde in Germany damals aus.

  3. Nennen wir es klar beim Namen: Wenn wir auf unserem Geld sitzen, werden die Anderen nicht reich ! Irgendeiner muß den Dreck, der produziert wird,  doch kaufen. Und wenn wir es nicht sind, müssen eben neue Konsumenten her…..

  4. Der beste Weg im Kampf gegen diese Gier ist die GIER selbst! Und zwar die Gier nach einem von Verbrauchern zusammengestellten Portal, welches ALLE Produkte ALLER Bereiche samt Hersteller auflistet, die NICHT vorzeitig 'ermüden', sondern lange über die Garantie hinaus ihren Dienst verrichten oder im Garantiefall kulant und akkurat repariert werden (Service)!

    So würden WIR "schwarze Schafe" bloßstellen und deren Ruf zerstören! Und genau DIES beeinflusst die Wirtschaft am effektivsten! Was seinen Ruf verloren hat, bleibt in den Regalen!

    1. Guter Gedankengang, aber keine nennenswerte Firma auf der Welt würde da mitmachen, weil die eben enteder alle zu gut verdienen oder von den richtigen Stellen unter Druck gesetzt werden.

      Was bringt auch eine Auflistung "guter" Produkte, die maximal ein paar Monate in dieser Modellreihe produziert werden? Ein kleines verändertes Bauteil auf einem Chip und das gesamte Gerät ist nur noch Schrott. Der Hersteller, Produzent, Vertrieb usw. würde das nicht mal mitbekommen. So sind schon viele gute Produkte dieser Welt vom Markt genommen worden. Kein Mensch der Welt kann das auch alles kontrollieren, bewerten und dann auch noch aussagekräftig an den Kunden bringen.

      Das gesamte Konsumsystem muss erneuert werden. Ich sehe da aber schwarz für die Zukunft, solange hirnlose Smart- oder Iphone Nutzer wie Zombies Pokemon Monster jagen und den Think Tanks gegen eigene Bezahlung auch noch ihr Privatleben mitteilen.   

  5. Mir persönlich geht es nicht nur um Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung, sondern um die Frage, auf welcher Rechtsgrundlage, Maschinen, wie Haushaltsgeräte, PCs, Fernseher, Kühlschränke und sogar Mobiliar, in ihrer Lebensdauer künstlich begrenzt werden. Die Rechtsgrundlage ist für mich deshalb wichtig, da die meisten Menschen, die noch in den 70er Jahren besagtes kauften, wissen, das eine Waschmaschine damals problemlos 15 Jahre alt werden konnte. Meine Kühlchränke ebenfalls. Mein Staubsauger ist mindestens 20 Jahre alt. Und nun die andere Seite. Mein letzter Kühlschrank, 5 Jahre und dann finito. mein letzter E- Herd, keine 7 Jahre, Pürierstab gerade einmal zwei Jahre, Mixer dto. TV kaufe ich nicht mehr, ich hole mir die Röhrenkisten vom Nachbarn, wenn der seinen Flachbildschirm auspackt. Ich kaufe, nein kaufte nur Produkte mit deutschen Emblemen. Keine Billigartikel. Zurück zum Recht. Da wir alle nur ein begrenztes Einkommen haben, die Mieten, anders als in den 70ern gut zwei Drittel des Einkommens ausmachen, die Stromkosten explosiv angestiegen sind, habe zumindest ich, nicht mehr annähernd die Kaufkraft, wie in den 70ern. Somit, habe ich schon ein jahr ohne Kühlschrank gelebt, weil zeitgleich der E- Herd kaputt ging. Wo soll denn das geld herkommen? Alles andere läuft doch an Kosten weiter. Nun stelle ich fest, das so gut wie alle meine Pcs, nicht länger als 5 Jahre leben. Anfangs 7 Jahre. Seit dem Jahr 1984 bin ich auch privat mit PC gesegnte, da mir die Schreibmaschine, nicht die Möglichkeiten mehr bot, die ein kleiner PC, schon damals hatte. Vor drei Monaten verreckt mir mein teurer US- Laptopim Alter von 5 Jahren. Und, das bekommt man dann heraus, an der gleichen Krankheit, wie hunderte vom gleichen Produkt. Er fährt einfach nicht mehr hoch. Alle Lichter bleibe aus. Nichts tut sich. Viele Versuche ihn zu reparieren, nichts half. 900.- EURO, ausgegeben für die Katz! Viele Daten und Bilder, sind beim PC-Teufel, denn die Datensicherung,ist immer noch das Stiefkind der Hersteller. Alles das, habe ich aber einmal erwirtschaftet, und sehe das diese immer kürzeren Lebenszyklen mich arm machen, wenn ich an den Geräten/lebensstil festhalten will oder muss. Dies gilt u so mehr für Menschen, die von sozialen Hilfen oder vom Arbeitslosengeld leben. Wer kann sich denn von diesen Leuten gleich wieder einen Kühlschrank in die Wohnung stellen? Oder, die Waschmaschine austauschen? Hier ist eine gesetzliche Mindesthaltbarkeit zu fordern, um die ohnhin schon ausgebeuteten Menschen nicht völlig zu überfordern.

    1. Viele Daten und Bilder, sind beim PC-Teufel, denn die Datensicherung,ist immer noch das Stiefkind der Hersteller.

      Festplatte ausbauen, Leidensgenossen mit dem gleichen Laptop suchen, Festplatte tauschen, Daten auf einen Stick oder externe Platte überspielen, fertig.

      Wenigstens die Daten sind dann wieder da.

      Danach externe Festplatte kaufen und Wichtiges regelmäßig sichern.

  6. Wird Zeit, reparieren zu lernen

    Mit ein paar einfachen Maßnahmen habe ich z.B. die Lebensdauer meines Geschirrspülers um das Vierfache verlängert – und er läuft immer noch.

    Es ist nämlich garnicht so einfach, eine in allen Teilen schlechte Maschine zu bauen, nachdem ein gewisser industrieller Mindeststandard erreicht worden ist.

    Darum gibt es überall Sollbruchstellen, die man kennen muss.

    1. habe ich auch mit meiner alten Waschmaschine gemacht. Alles nach und nach ausgetauscht! hat sogar richtig Spaß gemacht. Weil von Erfolg gekrönt. Nur dann, ja dann, bekam ich keine gebrauchten Teile mehr. Und, weil das Steuermodul nun zum Zweiten male defekt war, und die Wucherer, seitens des Herstellers, ca. 700.- EURO dafür wollten, habe ich das noch einmal vom Bauhof der Stadt bekommen. Bis eines Tages, deutschlandweit, die Sperrmüllentsorgung, keine Teile mehr verkaufen durfte. Wegen einer lächerlichen Laugenpumpe, war es dann aus. Heute, würde ich die Maschine eben umbauen, und ein Fremdfabrikat einsetzen. Aber, kann das Jeder? ist das der Sinn von teuren Investitionsgütern, die dafür da sind täglich ihren Job zu verrichten? Man stelle sich vor, ein Flugzeug würde auf die Art und Weise gebaut, wann und wie oft könnte das fliegen?

      1. Ist ja auch ganz dolle, wenn man technisch versiert ist und alles reparieren kann.

        Es gibt aber leider auch Artikel, wo dieses nicht so einfach ist.

        Früher konnte ich einen Webervergaser vom Auto komplett ausbauen, diesen reinigen und wieder zusammenbauen.

        Heute geht dieses alles nicht mehr.

        Selbst eine simple Glühlampe am Auto auszuwechseln ist schon eine Herausforderung, wenn man hierzu nicht das notwendige Fingerspitzengefühl hat und nicht das gesamte Fahrzeug auseinanderlegen möchte.

        Es gibt sehr viele Artikel, die so beschaffen sind, dass man diese nicht reparieren kann.

        Was bleibt, ist dann die Entsorgung zum Müll.

        Einen PC kann ich durchaus aufrüsten.

        Die Speichermodule sind leicht austauschbar. Bei einem Flachbildmonitor, sieht das schon wieder ganz anders aus.

        Selbst die damals schon teuren aber sehr lange Haltbarkeit der Vorwerkstaubsauger, geben heute recht früh schon den Geist auf.

        Es ist wirklich der reinste Betrug, den der Staat auch noch unterstützt.

        Ich gebe meinem Vorschreiber recht, wenn er fordert eine Mindesthaltbarkeit gewisser Geräte zu fordern.

        Alles andere ist Betrug am Kunden und eine riesengrosse Sauerei was dem Verbraucher, der teures Geld für seine Ware bezahlen muss, zugemutet wird.

        Man sollte diesen Aasgeiern solche Geräte gnadenlos am Tage 24 Stunden um die Ohren kloppen, dass denen diese Betrugsmasche und Hören und Sehen vergeht.

        Und diesen Herstellern und Betrügern sollte ein riesengrosser Brennesselbusch aus dem Ar….wachsen.

  7. Schönes Beispiel ist die Fritzbox.

    Defekt wenige Monate nach Garantieablauf. Ruft man dann bei dem Anbieter an beginnen die zu lachen. "Lassen sie mich raten drei Wochen nach Garantieablauf?"

    1. Die Digitalisierung frisst ihre Kinder. Das Telefon müsste unbedingt auch analog betrieben werden können. Jetzt können endlich viele Leute, mit Max Raabe, singen: "Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich". Obwohl der Chef alle zehn Minuten den Hörer hebt und versucht durch zu kommen. "Frau Müller"! "Machen sie doch für s Kasperle die Fristlose fertig". "Der sitzt bestimmt wieder im Biergarten".  O tut die Digitalisierung weh.

  8. Den schlimmsten Müll habe ich immer aus den USA gekauft. Autos, Firebird (schöner Name) diese Karre kann man nach zehn Jahren verschrotten. Das geht durch alles was von drüben kommt und wir haben jetzt fast die selben Zustände. Sogar das Essen von da drüben ist gesundheitsschädlicher Dreck. Designerzwiebelhacker 62 Euro überstand nicht mal ein Jahr. Mit TTIP verwandeln sie dann unser Land in eine Müllhalde und wir müssen diesen ganzen Dreck entsorgen.

    1. Das war aber auch in den USA einmal anders. Mein erstes Koffer-Radio war ein General Electric und das wurde überallhin mitgenommen und lebte lang genug.

      Heute, verkaufen die USA nur noch Handelsware. Die lassen in China fertigen, wie alle anderen. Und, das ist Vorspiegelung falscher Tatsachen, bis zur Lüge. Denn auf dem Produkt, steht der US- Markenname, und drinnen, nach der Demontage, findet man nur Teile aus der Volksrepublik China. Derzeit schreibe ich mit einem alten IBM, Alter ungefähr 10 Jahre. Also, es ging einmal. Nur, der Investor, der will immer mehr Kohle sehen. Somit muss das Produkt, in der Produktion, billiger werden. Das geht zuerst mit Lohnsenkungen, dann ungelernten, also angelernten Arbitern/Mitarbeitern, dann in Mexiko und letztendlich gibt man nur noch die Baupläne nch China. Dort gibt es die Logistik für und um alles herzustellen. Ich würde ja gerne eine Liste von Produkten, Namen und Lebensdauer in das Netz stellen.

  9. Ich kenne Menschen, die sich zusammentun und das nicht hinnehmen. Es wurden Repaircafes eingerichtet, in denen Hobbybastler (ohne Garantieübernahme) versuchen, kaputte Geräte zu reparieren. Je mehr Menschen sich dabei zusammenfinden, umso größer ist der Wissens- und Ersatzteilpool. Und ganz nebenbei lernt man Gleichgesinnte aus der Umgebung kennen und schätzen.

  10. Gerade nochmal die Kommentare gelesen. Und dann, spaßeshalber, Youtube durchsucht: "diy reparatur waschmaschine". Etliche Erklärvideos im Netz. Aktuell ist so ein Gerät nicht mein Problem, aber letztes Jahr meine Shimano – Innenschaltung, die wurde mir da gut erklärt. Hatte beim Schrauben das Handy mit Video neben mir liegen.

    1. Junge BWL-Studenten lernen das jetzige Wirtschafts- und Finanzsystem immer noch als DAS non plus ultra kennen. Keine Alternativen, keine Kritik. Junge Menschen aus unkritischen Elternhäusern (die Mehrheit) rechnen freudig aus, was die geplante Obsoleszenz dem Unternehmen einbringt, unfähig das zu hinterfragen. Äpfel aus Neuseeland – kein Problem, weil, bringt am Ende pro Apfel x Cent mehr Gewinn als einheimische Äpfel. Endliche Ressourcen oder Sinnhaftigkeit oder gar Alternativen sind kein Thema.

      1. ..und so sehen auch die Obst- und Gemüseabteilungen der Supermärkte und Discounter aus. Immer die gleiche Paprika aus Spanien, die gleichen, teuren Melonen, die wegen dem Preis niemand kauft, besagte Äpfel aus Neuseeland u.s.w., alles, wie der Salat, gänzlich ohne Geschmack. Wohl dem, der Besuch aus Ungarn, Rumänien und Bulgarien bekommt und noch von alten Obstsorten beschenkt wird. Selbst schon lange hier lebende, Iraner, haben mir gesagt, irgendwie schmeckt alles gleich.

  11. Für alle, die darüber traurig sind denen sei der Film "Der Grüne Planet" empfohlen.

    Dort wurde sehr deutlich gesagt, wie man das Problem beseitigt hat. Es gibt Menschen, die den Film zwei oder dreimal sehen müssen, um seinen wirklichen Sinn zu begreifen, aber ich empfehle, machen.

    https://vimeo.com/102515615

    und wer denkt, daß er nicht so mit den Füssen telefonieren kann wie die Damen, der sollte sich mal folgenden Film ansehen

    https://www.youtube.com/watch?v=Q_Osih3pGqk

    Da wird ihm vermutlich ein Licht (Photon) aufgehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.