Ex-Oberstaatsanwalt fordert weitere Prozesse gegen ehemalige SS-Angehörige

Auch wenn es altersbedingt wohl ohnehin kaum mehr ehemalige Angehörige der SS mehr gibt und diese größtenteils wohl kaum mehr prozessfähig sein dürften, so sollen möglichst noch vor dem Ableben dieser Menschen Prozesse aufgerollt werden.

Von Redaktion/dts

Der frühere Kölner Oberstaatsanwalt Günther Feld hat sich dafür ausgesprochen, dass es auch heute noch viel mehr NS-Prozesse gegen frühere SS-Angehörige geben müsste. Seit Mitte der 2000er-Jahre wurden zwar neue Ermittlungsverfahren eröffnet und Prozesse geführt. Diese richteten sich aber ausschließlich gegen SS-Leute, die in Vernichtungslagern eingesetzt waren.

In fast jedem größeren Konzentrationslager seien aber auch Juden inhaftiert gewesen, deren Ermordung geplant war. "Wo Juden waren, gab es stets Auschwitz-ähnliche Bedingungen für die Häftlinge", sagte Feld der "Welt". "Jedes KZ war eine Art Mini-Auschwitz." Das sei in "Dutzenden Konzentrationslagern der Fall" gewesen, und "jeder SS-Angehörige, der dort arbeitete, wusste das auch".

Feld ist der Auffassung, dass sich daher weitaus mehr Holocaust-Überlebende als Nebenkläger und Zeugen zur Verfügung stellen könnten als bisher bekannt. "Ich halte auch die juristische Annahme für richtig, dass jeder Jude, der so ein KZ überlebte, Opfer eines versuchten Mordes war. Es gäbe also weitaus mehr Überlebende, die ein Interesse an strafrechtlicher Verfolgung noch lebender SS-Leute hätten", so der ehemalige Oberstaatsanwalt.

Feld war bis 2011 Leiter der Abteilung für NS-Verbrechen bei der Staatsanwaltschaft in Köln. Er führte etwa 30 Verfahren gegen Angehörige der SS. Der Jurist arbeitet heute als Rechtsanwalt und hat Holocaust-Überlebende und deren Angehörige in den Auschwitz-Prozessen von Detmold und Lüneburg vertreten.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

34 Kommentare

  1. Na klar doch; unbedingt; verfolgen; verurteilen; büßen; usw usw usw /0 Jahre sind doch viel zu wenig, da kann man doch noch 100 Jahre draufpacken 🙁

    WANN ist es denn dann genug ? Im 4 Jahrtausend ? oder niemals ? Aber schön das sich der Herr Oberstaatsanwalt um 90-100 jährige Nazis kümmert aber die echten Nazis wie zb. die durch die EU gesponserten in der Ukraine völlig negiert !

    1. "Oberstaatsanwalt"? Gibt es doch gar nicht mehr!  Was soll der Scheiß? Ist das jetzt auch ein Berufszweig? – Wenn ja, Klappe halten!!!

      Raus aus diesem Verrätertum, zurück zum Deutschen Reich, in dem die Einwohner in ihren regionen die vollständige Macht ausübten!

  2. Was soll das jetzt noch bringen fast Tote vor Gericht zu zerren. Wenn ihr schon so konsequent seid warum klagt ihr dann nicht auch die Kriegsverbrecher und Massenmörder der letzten 60 Jahre an die keinerlei Reuhe zeigen. Das ist doch nur Ablenkung von dem was  ihr nicht sehen wollt. Wir leben jetzt und wir wollen keine Kriege und in Frieden und Sicherheit leben. Dieser Hitler hat es geschafft die halbe Welt mit Krieg zu überziehen. Die USA ist da schon weiter sie hat es weltweit geschafft. Man kanns nicht mehr hören diese alte Scheisse von damals, das ist vorbei und bis zum auskotzen behandelt worden. Was ist heute eigendlich ein Nazi, jemand der mit dieser Stasi-Politik nicht einverstanden ist ? Das ist eine Beleidigung unserer Bürger die logisch denken…zumindest wachen immer mehr auf 🙂

  3. Warum verfolgt und verurteilt man nicht die gesammte verräterische Politkaste der BRD.Die sind viel schlimmer, auch diese verlogene habgierige Kasperjustiz gehört schnellstens abgeschafft.

    Die gesammte Geschichtslüge wird eines Tages zusammenbrechen, mal sehen auf wenn man dann rumhackt und welche Behauptungen aufgestellt werden um das deutsche Volk weiter zu verunglimpfen und zur Kasse zu bitten.

    1. "Der Hass gegen die Deutschen ist Europas Fundament der Nachkriegszeit“!

      Der ungarische Schriftsteller Peter Esterházy in seiner Rede anläßlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2004.

      http://nicolaus-fest.de/toleranz-als-mangel-an-phantasie

      „Versöhnung ist ein absolut sinnloser Begriff. Den Erben des judenmordenden NS-Staates kommt gar nichts anderes zu, als die schwere historische Verantwortung auf sich zu nehmen und zwar generationenlang und für immer.“„Ölprinz“ Michel Friedmann

      Zitat des jüdischen Politikwissenschaftlers,  Prof. Norman G Finkelstein:

      “Der Holocaust ist eine ideologische Keule, mit der Deutschland in Schach gehalten wird. … Anfang der neunziger Jahre entdeckten diese Organisationen eine Möglichkeit, europäische Regierungen abzuzocken, und jetzt laufen sie Amok. Sie betreiben Erpressung, und sie sollten als Kriminelle angeklagt und vor Gericht gestellt werden.” (Die Welt 6.2.2001, Seite. 29)

      “Wenn jeder, der behauptet, ein Überlebender der Lager zu sein, wirklich einer ist, WEN  hat Hitler dann umgebracht?” pflegte Professor Finkelsteins Mutter solche Auswüchse zu kommentieren. 

      1. sehr gut und informativ erklärt , danke für die wahrheitsgetreue info, obwohl ich sowieso bescheid weiß über die dinge, abere es tut immer wieder gut wenn immere mehr menschen aufwachen, zum gruß kammerad !!!

  4. Klar wird gelogen bis zum Erbrechen. Inzwischen weis fast jeder wer und wie man uns damals in diesen Krieg getrieben hat. Jetzt stehen die Anzeichen nicht anders wie damals, nur heute will man die ganze EU verheizen. Russland hat nicht das mindeste Interesse den Westen platt zu machen, was hätten sie auch davon. Und der Ami mit seinen Schoßhunden hetzt und hetzt. Lasst euch nicht schon wieder verarschen.

  5. Aber von der DDR und seine IM und die anderen Stasi Verbrecher will ER der "Gute" natürlich nichts Wissen…

    Ah die sind ja jetzt in gehobener Position!!! Manche in eurer diktatorischen ReGIERung!!!!!!1

    “Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

    Alexander Solschenizyn

    Und was ist mit dem Zi*on*ist G.Soros und Co., davon spricht EUER "Moralapostel" nicht???

     

  6. "Wo Juden waren, gab es stets Auschwitz-ähnliche Bedingungen für die Häftlinge", sagte Feld der "Welt". "Jedes KZ war eine Art Mini-Auschwitz."

    -> Dies ist die unbelegte Behauptung eines systemtreuen ehemaligen STAATSanwaltes. Falls das Volk über die Machenschaften des BRD-Regimes urteilen sollte, kann sich Herr Günther Feld auch nicht rausreden.

    1. "Wo Juden waren, gab es stets Auschwitz-ähnliche Bedingungen für die Häftlinge", sagte Feld der "Welt". "Jedes KZ war eine Art Mini-Auschwitz

      ————-

      DerHerr Feld möge doch für diese dreiste Behauptung der Öffentlichkeit mal einen einzigen forensischen Beweis liefern!

      Mit der 'Offenkundigkeit' und drei Generationen später ist es mehr als 70 Jahre nach Kriegsende nicht mehr getan!

      Ich will nicht glauben, sondern wissen!

      Ein Fingerzeig ist diese dokumentierte Aussage:

      Die wohl renommierteste Genozid und Holocaust-Forscherin Großbritanniens, Gitta Sereny, selbst Jüdin 

      The German Trauma: Experiences and Reflections 1938-2001

       The  LondonTimes. WEDNESDAY AUGUST 29 2001

       By Gitta Sereny.  Penguin, £8.99; 416 pp.  ISBN 0140292632 

      …confront the truth by those who seem to have the most interest in it:

      Auschwitz was not at 'Death Camp'!

      "Why on earth have all these people who made Auschwitz into a sacred cow … why didn't they go and look at Treblinka (which was an extermination camp)? It was possible. There were survivors alive when all this started. Nobody did. It was an almost pathological concentration on this one place. A terrible place — but it was not an extermination camp."

  7. Man erzähle man mir nichts von Kz s. Mein Vater was bei der SS und tätig in einen solchen. Natürlich hat mir das nie eine Ruhe gelassen. So habe ich mich dann auf den Weg gemacht und sämtliche Kz s in Europa besucht, auf Spurensuche nennt man das. Bergen Belsen war das schlimmste, Hungertote zu abertausenden aber nur aus einen Grund. Die Engländer hatten die ganze Infrastruktur zerstört die Felder verwüstet die reichlich da waren und die arbeitenden Leute mit ihren Flugzeugen angeknallt. Dem zu Folge kam es zu einer Hungersnot die Leute konnten nicht mehr versorgt werden. Bauern ausserhalb halfen aus aber das reichte nicht sie standen selber unter Beschuss. Auschwitz.. Allierte Fotos aus der Luft 1944 zeigen ganz klar Anlagen die man leicht wegbomben konnte weil sie Informationen hatten vor geflüchteten Häftlingen. Warum hat man das nicht getan. Und so vieles andere das ich jetzt nicht aufführen will weils zu lange wird. In Grafenfeldbruck steht ein Verbrennungsofen mit einer Öffnung von 30×30 Zentimetern in dem man die Leute verbrannt hat. Da kann man sich schon seinen Teil denken.

    1. Hm, was sind schon Bücher das eine wird zerrissen das andere hochgejubelt je nach Gebrauch und die Wahrheit verschwindet immer unter einen Berg von Lügen. Da sagte mal einer :  Wie es euch gefällt………wer war das ?

    2. Prof. Lynn zum Thema Holocaust

      Am 5. Dezember, den Anschuldigungen von Holocaust-Revisionisten folgend, daß Führer des Zweiten Weltkriegs den angeblichen Holocaust von Juden in Gaskammern niemals erwähnt haben, gibt Richard Lynn,

      http://www.rlynn.co.uk/

      emeretierter Professor an der University of Ulster, folgende Stellungnahme zum Thema ab:

      „Ich habe Churchills Second World War geprüft und die Aussage ist ziemlich korrekt – nicht eine Erwähnung von Nazi-‚Gas-Kammern‘ eines ‚Genozids‘ an den Juden oder von ‚Sechs Millionen‘ Todesopfern des Zweiten Weltkriegs.

      Das ist verblüffend. Wie kann das erklärt werden?

      Eisenhowers ‚Crusade in Europe‘ ist ein Buch von 559 Seiten; Churchills sechsbändiges Werk ‚Second World War‘ hat insgesamt 4.448 Seiten; und de Gaulles dreibändiges Werk ‚Memoires de guerre‘ 2,054 Seiten. In dieser Masse an geschriebenem, welche sich ingesamt zu 7.061 Seiten summiert (die Einführungsteile nicht enthalten), veröffentlicht von 1948 bis 1959, findet man weder eine Erwähnnung von Nazi-‚Gas-Kammern‘, einem ‚Genozid‘ an den Juden oder von ‚Sechs Millionen‘ Todesopfern des Zweiten Weltkriegs.“

  8. Auch wenn es altersbedingt wohl ohnehin kaum mehr ehemalige Angehörige der SS mehr gibt und diese größtenteils wohl kaum mehr prozessfähig sein dürften, so sollen möglichst noch vor dem Ableben dieser Menschen Prozesse aufgerollt werden.

     

    ——–

    Den 'Foltersklaven' und 'Massentötern', welche in der Regel schon so alt, krank und senil sind, dass sie den ähäm…'Prozessen' gar nicht mehr folgen können, verspricht man 'Haftverschonung' und ein milde Urteil, wenn sie denn 'gestehen'.

    Bei den 'Vernehmungen' der Wachmannschaften und höheren SS Chargen zwecks 'Wahrheitsfindung' war man nach dem Krieg nicht so gnädig: Man zertrümmerte ihnen u.a. die Hoden oder riss ihnen die Fingernägel  aus.  

    Die wohl renommierteste Genozid und Holocaust-Forscherin Großbritanniens, Gitta Sereny, selbst Jüdin 

    The German Trauma: Experiences and Reflections 1938-2001

     The  LondonTimes. WEDNESDAY AUGUST 29 2001

     By Gitta Sereny.  Penguin, £8.99; 416 pp.  ISBN 0140292632 

    …confront the truth by those who seem to have the most interest in it:

    Auschwitz was not at 'Death Camp'!

    "Why on earth have all these people who made Auschwitz into a sacred cow … why didn't they go and look at Treblinka (which was an extermination camp)? It was possible. There were survivors alive when all this started. Nobody did. It was an almost pathological concentration on this one place. A terrible place — but it was not an extermination camp."

    Mit dieser eindeutigen Aussage hat sie sich natürlich -speziell bei 'gewissen informellen Kreisen'- nicht gerade beliebt gemacht.

    Denn der Rubel bzw. der Dollar bzw. Schekel muss ja rollen!

    Und damit das auch so bleibt und damit die Deutschen mehr als 70 Jahre nach Kriegsende nicht auf 'dumme Gedanken kommen' braucht man die Prozesse wie die Luft zum Atmen.

     

    Notfalls wird man irgendwelche SS-Männer ausgraben und ihnen den Prozess machen!

    Vergiß nicht Amalek! Gestern war es das zaristische Russland, heute ist es Deutschland und morgen schon können es die USA sein!

    .…Wenn der Herr, dein Gott, dir von allen deinen Feinden ringsum Ruhe verschafft hat in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir als Erbbesitz gibt, damit du es in Besitz nimmst, dann lösche die Erinnerung an Amalek unter dem Himmel aus! Du sollst nicht vergessen! – 5. Buch Moses, Kap. 25/19

     

  9. Die 'letzten Zeitzeugen' müssen schnell noch weg vom Fenster, auch um die Geschichtsverfälschung zu decken. Nicht dass am langen Ende noch einer der 'Deutschen Verbrecher' auf die Idee kommt, seine 'Lebensbeichte' abzulegen in welcher 'Ross und Reiter' genannt würden.  

  10. Rundschreiben der Alliierten Militärpolizei, Wien, vom 1.10.1948

    Unter dem Aktenzeichen Militärpolizeilicher Dienst, Rundschreiben Nr. 51/48, datiert Wien 1.10.1948 heißt es dort:

    "Die Alliierte Untersuchungskommissionen haben bisher festgestellt, daß in folgenden Konzentrationslagern keine Menschen mit Giftgas getötet wurden: Bergen-Belsen, Buchenwald, Dachau, Flossenbürg, Groß-Rosen, Mauthausen und Nebenlager, Natzweiler, Neuengamme, Niederhagen (Wewelsburg), Ravensbrück, Sachsenhausen, Stutthof, Theresienstadt. In diesen Fällen konnte nachgewiesen werden, daß Geständnisse durch Folterungen erpreßt wurden und Zeugenaussagen falsch waren". "Für die Richtigkeit" der Ausfertigung dieses Dokuments zeichnete ein Leutnant Lachout, weshalb dieses Papier heute als "Lachout-Dokument" bekannt ist.

    Dr. Martin Broszat, Leserbrief an DIE ZEIT, 19.8.1960

    Der damalige Leiter des Instituts für Zeitgeschichte in München stellte in seinem Leserbrief fest, daß es auf dem Gebiet des Deutschen Reiches keine Gaskanunern gegeben habe. Die Vergasung der Juden habe in Polen stattgefunden.

    Broszat bestätigt damit, soweit das Reichsgebiet betroffen ist, die Feststellung der Alliierten Militärpolizei in Wien aus dem Jahre 1948.

    1. …ich bezweifele auch das es auf polnischen Gebieten jemals statt gefunden hat….so, wie es abgelaufen sein soll ist das doch absolut irrwitzig! Ein paar Kruemel reingeschmissen vom Dach und im Nu sind 1000 Leute tot und die næchsten warten schon brav am Eingang….und die fleissigen Helfer karren hinten zur selben Zeit 1000 Leichen raus ohne auch nur einen Hauch von dem giftigen Zeug abzubekommen…naja…es gibt auch Leute die glauben an den Klapperstorch. Diese Story hatte grøssere Wirkung auf uns Deutsche als das Gift selber hætte man es uns verabreicht…die Juden haben im Hinterhalt triumpfiert…

      1. VORSICHT! Die Leugnung des Holocaust ist für Deutsche eine Straftat! Sollten Sie nicht "Deutsch" sein, dürfen Sie Ihre Zweifel natürlich pflegen 🙂

        Verbrieft ist in Geschäftsberichten, dass die Firma Degesch (Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung) als Tochtergesellschaft von Degussa (Teil des IG-Farben Konzerns) im Zeitraum 1938-1943 erheblich große Mengen von Zyklon B als Rüstungsaufträge ausgeliefert hat. Was davon nach Polen gelangte und gegen welche Art von Schädlingen das Mittel zum Einsatz kam, ist den Berichten nicht zu entnehmen. Als sicher aber gilt der verbuchte Vorzugspreis für Großabnehmer von 4,55 RM/kg, welcher z.B. der Wehrmacht fakturiert wurde.

        Angesichts der Bestellmengen darf man sich fragen, ob die Soldaten der Wehrmacht tatsächlich so stark verlaust waren…

        1. …da muesste man erst einmal wissen, wieviele in denn KZ* ueberhaupt eingesessen haben vor 1943 und welche Menge vor 1943 ausgeliefert wurde….sowie, wieviel davon an die Wehrmacht geliefert wurde vor 43 und wieviel danach um einen Vergleich anzustellen…..und wo kann man Originaldokumente finden die ihre Behauptung beweisen? Die sogenannten "Befreier" haben nachweislich schon vor – und erst recht wærend – und vor allem, nach den Nuernberger-Show-Prozessen,Originaldokumente a'mass gefælscht (siehe Aussagen inkl. Nachweise von .Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof zu diesem Thema). Im uebrigen interessiert es mich wie ne polnische Ruebenernte ob irgenwelche jæmmerliche Zionmarionetten in der BRD "Denken" und "Nachdenken" zur "Straftat" erklært habe! Bin zwar Deutscher aber seit 10 Jahren im Ausland lebend und werde auch niemals wieder in der BRD leben….fuer mich undenkbar! Mal ehrlich….wer setzt sich denn bei gesundem Menschenverstand auch freiwillig und ohne Not solch einer Schmach aus? Ich jedenfalls nicht!

    2. Man überlege, wenn heute jemand den Auftrag erhielte 6 Mio. Kühe zu schlachten. Man spiele
       mal die logistische Herausforderung im Kopfe durch. Da kann was nicht stimmen.

      1. genau so ist es….das merkt doch auch jeder sofort…darum wohl auch der Maulkorb und Denksperre fuers gemeine Volk unter Androhung von Kerkerhaft….omfg….das ist noch wesentlich grasser als es in der DDR jemals war! Um bei ihren Kuehen zu bleiben….nur mal so am Rande…wenn man "10 000"!!!!!!!!!! Kuehe PRO TAG schlachten wuerde (oder besser – "kønnte") kæme man in einem Jahr auf 3,65 Mill Kuehe, was ungefæhr die Hælfte von 6 Mill. ausmacht. Nicht auszumalen wohin die Menge der Knochen fuehren wuerde….ein Mount Everest der Kuhknochen hehe

  11. …ich hab mir fasst den Bauch verrenkt beim lesen vor lachen….was will dieser Popel? Bei den Juden sich lieb Kind machen im vorrauseilenden Gehorsam?…ja die….die mit der fantastischen 6-Millionen Story? Das hatte die Zion-Wucherer – und Jammerer-Brigade an der Ostkueste in den 20ern auch den Russen schon mal unterschieben wollen bevor sie es bei uns taten. Da muss der schleimige Wicht sich aber in der Schlange anstellen denn da steht schon die ganze Marionetten-Riege der Volksveræter aus'm Reichstag! Will dieser Flachwichser sich jetzt noch an unseren Grossvätern vergehen und sie Post Mortem vor sein Marionetten-Siegergericht zerren? Es lebt doch eh keiner mehr von den Tapferen nach ueber 70 Jahren Kriegsende!!!!!!!!!!!!!!….vielleicht als verdorrte Leichen???? Ich wuerde dem gern eine auf die 12 hauen…aber so richtig das es klatscht und kracht und MIT NACHSCHLAG!!!!!!!!!!!!

  12. …bestimmt gibt es neue Erkenntnisse, dass 'Spätheimkehrer' aus russischer Gefangenschaft für ihre Freiheit von 1945-1956 in Sibirien 10 Mio. Stalin-Juden vergasten, anstatt vorgeblich 'nur' Steine im Bergwerk geklopft zu haben. Der Phantasie sollten hier mal keine Grenzen gesetzt sein…!

  13. …oh ja!…man muss wirklich høllisch aufpassen bei dieser winzigen aber tøtlich giftigen, schleimigen, hinterhæltigen,jammernd-fordernden Minoritæt! ….man sieht ja wie weit die gekommen sind mit solchen Attributen! 

  14. Wo waren eigentlich die Staatsanwälte im Nationalsozialismus ? Ein einziger Staatsanwalt ist damals aus Gewissensgründen zurückgetreten.( Hut ab !) Die anderen waren alle Mitläufer. Jetzt da alle ehemaligen Nazis aus dem Establishment verschwunden sind, schleppt man noch die letzten übriggebliebenen Henkersknechte, die bereits  Greise sind vors Gericht. Hat schon mal ein Staatsanwalt oder ein Richter aus der Nazi – Zeit, in unserer Pseudo – Demokratie vor Gericht gestanden ? Was ist das hier für ein Spektakel ? Was macht ihr eigentlich demnächst, ihr Staatsanwälte, wenn wir hier eine Scharia haben. Natürlich habt ihr dann den Turban oder Fez an.

  15. @ Walter

    "Dieser Hitler hat es geschafft die halbe Welt mit Krieg zu überziehen."

    Hitler (um genau zu sein, das Deutsche Reich)  hatte eine Auseinandersetzung mit Polen, daß Jahre zuvor Reichsgebiete annektiert hatte. Frankreich und Großbritannien haben dem Deutschen Reich den Krieg erklärt und durch die Kolonialgebeiet zwangsweise die halbe Welt. Verdreh hier nicht die Tatsachen.

    Es gab keine KZs! Die Konzentrationslager hießen KL.  Das ist insbesondere in Auschwitz nicht übersehbar.

    Bedenke, Sprache formt die Menschen.

  16. Die ganze Angelegenheit hat eine infame Seite. Hier braucht man nur einmal nachzurechnen. Um sagen wir mal 1945 in der SS als KZ Aufseher arbeiten zu können musste man mindestens 18 Jahre alt sein, also Jahrgang 1927 und davor. Ein Deutscher des Jahrgangs 1927 ist heute 89 Jahre alt. Das heisst man richtet ein Greis für ein Verbrechen, dass er noch als Minderjähriger verübt hatte (Volljährig war man 1945 mit 21 Jahren).Überall auf der Welt ist es so, dass 18 jährige nicht in verantwortlicher Position sind, sondern nur Befehlsempfänger, in der Ausbildung und Ausführende. Um in eine vorgesetzte Position aufzurücken muss man so zwischen 30 und 40 Jahre alt sein, also die Jahrgänge 1905 bis 1915. Die wären, sollten sie noch am Leben sein, heute zwischen 101 und 111 Jahre alt!

    Besonders empörend ist, dass es eine Zeit gab, also die fünfziger und sechziger Jahre, in denen man zuhauf alte Nazis und SS Angehörigen in höchste politische und gesellschaftliche Positionen der Bundesrepublik finden konnte. Die Regierung der DDR hatte sogar ein "Braunbuch" zu diesem Thema veröffentlicht. Und das waren tatsächlich Verantwortliche in  den Nazi-Jahren, eben die Jahrgänge zwischen 1905 und 1915 (und davor). Die gute Frage ist: die Siegermächte, vor allem die Amerikaner hatten doch eine Entnazifizierung durchgeführt. Wieso haben sie also nichts gemerkt? Die Antwort ist einfach; sie haben es gemerkt, das war ja gerade der Sinn der Sache!

    Die alten Nazis hatten ja soviel Dreck am Stecken, dass sie erpressbar waren! Die Amerikaner hatten ja die Fragebögen der Entnazifizierung; folgten sie nicht amerikanischen Weisungen konnten sie durch geziehlte Pressekampagnen ganz schnell weg vom Fenster sein. Wäre dagegen ein Nazigegner wie der Sozialdemokrat Dr. Kurt Schumacher nach dem Kriege politisch zum Zuge gekommen, hätte es die Westbindung der Bundesrepublik nicht gegeben. Moralisch konnten die Amerikaner einem Dr. Schumacher nicht anhaben. Schumacher hatte ja im Bundestag Adenauer als "Kanzler der Allierten" bezeichnet. Adenauers Staatssekretär im Bundeskanzleramt Hans Globke war 1935 Kommentator der nürnberger Rassegesetze gewesen.

    Das ist eben die Infamie; während Nazibelastete nach 1945 völlig unbehelligt in Amt und Würde blieben, weil sie für die Amerikaner erpressbar und somit politisch nützlich waren, stellt man heute Greise vor Gericht, die zur Kriegszeit halbe Kinder ohne Entscheidungsgewalt waren!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.