Europa: Ohne strukturelle Änderungen in Politik und Wirtschaft wird das nichts mehr

Die gängigen Wirtschaftstheorien stammen aus längst vergangenen Zeiten und berücksichtigen nicht die technischen Neuerungen und die Digitalisierung. Um die aktuellen Probleme zu beheben, braucht es neue Modelle.

Von Marco Maier

Europas Wirtschaft steckt in einer strukturellen Krise. Auch wenn Deutschland (noch) einen stabilen Arbeitsmarkt aufweist, so werden die technologischen Innovationen auch dort früher oder später massive Umwälzungen mit sich bringen. In West- und Südeuropa sieht es jetzt schon schlecht aus. Wirtschaftspolitische Rezepte aus dem vorigen Jahrhundert und den Zeiten der Industriellen Revolution sind hierbei fehl am Platz.

Wer hätte denn damals ahnen können, wie übermächtig die Finanzmärkte werden und wie sich Finanz- und Realwirtschaft dermaßen voneinander entkoppeln? Zudem: Damals ging es um eine Neuverteilung von Arbeit – heute haben wir vielmehr den Umstand, dass immer mehr menschliche Arbeit überflüssig wird – sofern es sich nicht um die schlecht bezahlten Dienstleistungsjobs handelt, die jedoch auch immer weniger werden.

Vor allem jedoch müssen auch die Steuer- und Sozialsysteme umgestellt werden. Der bisherige Schwerpunkt auf die menschliche Arbeit kann so nicht mehr gehalten werden. Sowohl die demographische als auch die technologische Entwicklung machen diese immer weniger notwendig. Doch wie will man von Politikern, die von Wahlkampf zu Wahlkampf denken überhaupt einen Weitblick erwarten, der sich mit den Problemen der kommenden 20 bis 50 Jahre befasst?

Wie wäre es mit einer zukunftstauglichen Bildungspolitik? Die Schulen produzieren ja schon mal die Arbeitslosen von übermorgen. Warum kommt kein Steuer- und Sozialabgabenmodell auf, welches sich den aktuellen Entwicklungen widmet und einen langfristig orientierten Stufenplan enthält? So wie das jetzt läuft, schafft man sich nur fiskalische und sozialstaatliche Probleme für die Zukunft. Das was die Menschen in Europa brauchen sind neue Modelle und Ideen für eine baldige Zeit in der sich die Dinge noch dramatisch verändern werden.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

24 Kommentare

  1. "Wer hätte denn damals ahnen können, wie übermächtig die Finanzmärkte werden und wie sich Finanz- und Realwirtschaft dermaßen voneinander entkoppeln? "

    In den Clips über Adolf auf youtube wird schwarz auf weiß davor gewarnt u. er stellte sich ihnen entgegen. Wer sich bekämpften Meinungen nicht verschließt, ist anderen voraus.

  2. "Wer hätte denn damals ahnen können, wie übermächtig die Finanzmärkte werden und wie sich Finanz- und Realwirtschaft dermaßen voneinander entkoppeln?"

    Jedenfalls nicht die unbedarften Steuerzahler! Wer hat denn den "Markt" entfesselt, prprivatisiert und somit Arbeitsplätze vernichtet? Es war die SPD! Es war auch die SPD, die die Heuschrecken ins Land gelassen hat und es war die SPD, die Kapitalverkehrskontrollen abgeschafft hat!

    1. Wer hat denn den "Markt" entfesselt, prprivatisiert und somit Arbeitsplätze vernichtet? Es war die SPD! Es war auch die SPD, die die Heuschrecken ins Land gelassen hat und es war die SPD, die Kapitalverkehrskontrollen abgeschafft hat!

      —————

      Richtig, es waren der Soze und Kapitalistenknecht im feinen Zwirn, der korrupte Emporkömmling, G. Schröder und sein Kumpel, der ehemalige Terrorist und Polizistenprügler, Joshka Fischer

  3. Das Privileg des Privateigentums am Kapital ist das fundamentale soziale Problem, das als erstes gelöst werden müsste. Siehe:

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/04/16/die-ungebandigte-macht-des-kapitals-das-nach-wie-vor-zentrale-problem-des-sozialen-lebens/

    Dann das Problem der wachsenden Arbeitslosigkeit durch Automatisierung, wie es in diesem Artikel behandelt wird:

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/05/24/das-besinnungslose-grundeinkommen/:

     

    1. Das Privileg des Privateigentums am Kapital ist das fundamentale soziale Problem, das als erstes gelöst werden müsste.

       

      Wenn du ein Goldstück in der Natur findest, wem hast du es zu verdanken das du es finden konntest?

       

      Antwort: "Du hast es deinen Eltern und der Gesellschaft zu verdanken in der deine Eltern und Du sicher aufgehoben bist und die dich in den Zustand des erfolgreichen Suchenden gebracht  haben."

       

       

    2. Aber wirklich doch !

      Mir kommt das Ganze , jetzt nur mal auf Europa selbst und seine Ausenpolitik geschaut , wie ein Spiel mit toten Kindern vor . Die Leute die da meinen , man könnte wiederbekeben das sind die Machtlosen .  Man sollte sich besser auf eine halbwegs erträgliche Beerdigung einstellen . Die Seuche ließ man in  vollem Bewustsein alles einnehmen  . Eine Heilung kann man wohl ausschließen . Eine Ausmerzung und ein Neuanfang wenn die Vernunft dann wieder zugelassen wird .

    3. Genau meine Rede , diese imenzen rießigen PRIVATVERMÖGEN sind das absolute fundamentale Proplem !   Hat nichts mit Kommunismus zu tun das läuft auf einer anderen Schiene . Privatvermögen müßen bei einer bestimmten Summe begrenzt werden .

  4. "Wie wäre es mit einer zukunftstauglichen Bildungspolitik ?"

    Ja, da muss man erst mal einsehen, dass dazu das Bildungssystem dem Staat abgenommen und in eine freie Selbstverwaltung gesetzt werden muss, damit die jeweils Herrschenden nicht die Jugend nach ihren wirtschaftlichen Sklavenhalter- und staatlichen Untertanen-Interessen abrichten können. Siehe unbedingt:

    http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/12/20/das-staatliche-schulsystem-als-relikt-des-obrigkeitsstaates/

     

     

  5. Ich würd sagen, wir brauchen dringen noch mehr Menschen auf dem Planeten. Mehr unnütze Konsumgüter für alle. Bessere medizinische Versorgung in der 3 Welt, mehr Umverteilung, mehr Einkommen für alle so dass jeder Sparen kann und an der Börse rumdadeln und weiteres Geld verdienen kann dass er nur braucht um nochmehr zu sparen. Im weiteren brauchen wir auch mehr und umfassendere Zentrale Lenkung. Sinn des Menschlichen Daseins ist es diese Spezies zum alleinigen Bewohner des Planeten zu machen. Am Ende kommen dann die Außerirdischen oder irgendein Gott und löst die Probleme.

    Eigentlich sollte man meinen das wer verändern will immer bei sich selbst beginnen sollt. Was solls, drauf geschissen, Gott macht das schon. Gott oder eben das Rindvieh von nebenan.

  6.  

    Europa: Ohne strukturelle Änderungen in Politik und Wirtschaft wird das nichts mehr

    —–

    Es wird überhaupt nichts mehr!

    Einige notorische und unverbesserliche Optimisten scheinen das ignorieren zu wollen!

    Breitbart: Europa ist am Ende seiner Existenz. Westeuropa ist praktisch tot

    Bei einem Fernsehauftritt im polnischen Fernsehen haben ein ehemaliges Mitglied von Polens Terrorabwehrpolizei und ein wissenschaftlicher Experte für Informationskriege und Terrorismus ihre Besorgnis ausgedrückt über den intellektuellen und geistigen Zusammenbruch der europäischen Zivilisation und merkten an, dass sie "am Ende ihrer Existenz steht".

    http://inselpresse.blogspot.com.es/2016/07/breitbart-europa-ist-am-ende-seiner.html

    1. Wir stranden gerade ein Resultat einer Demokratie ohne Grenzen. Kommt nicht überraschend. Über 50 Jahre an Warnungen vor diesem Endergebnis wurden als unmodern, ewiggestrig u.s.fort abgetan. Die Überstimmung mit Stimmrecht von "saublöden" pol. hirnlosen Mainstream-Mitläufern waren der Schlüssel dafür. (Dabei verfähre eine echte Sau noch weitaus intelligenter.)

      Könnt sagen was ihr wollt. Das Bspl. Griechenland outet sich als Vorläufer dessen, was hier u. heute in Deutschland, Italien, Frankreich Portugal, Spanien folgt. Der 2. Schlüssel dafür lautet EU, das Vasallenkonstrukt, gesteuert aus Übersee. Was versteht schon ein Mensch v. seinem pol. Schicksal, der einen Monat vor einer Wahl noch Aufklärungsbedarf anmeldet, wer aktuell sein Außen-bzw. Innenminister ist??

      1. @Saure Gurke, Stichwort echte Sau, war gut.

        Dieses dämliche Atlantikbrücken-Bilderberger-Schwein, welches denkt, es kommt an »die Kekse«, der ergeht’s, wie man sieht, so wie in diesem Animationsvideo. Obgenannte Sau ist hier bestens und in weiser Voraussicht NICHT karikiert, sondern real abgebildet. Das ENDE ist, wie bei allem, das Entscheidende!  (Heiko Maas, sollte gegen solche Videos, schnellstens und entschieden eingreifen. Ja um Hölle willen, was soll der noch alles tun?)

        https://www.youtube.com/watch?v=4yVUbNy8w3E

         

  7. Das Problem bei uns ist, daß unsere Politiker nicht agieren sondern reagieren und zwar immer auf eingetretene Umstände wirtschaftlicher Art, politischer Art und gesellschaftlicher Art. Im Prinzip gibt die Wirtschaft den Ton an, die Politiker folgen und wenn es dann kritisch wird, treffen sie Entscheidungen für oder gegen die Wirtschaft, für oder gegen eine vernünftige Innen- und Außenpolitik und für oder gegen ein gutes Gesellschaftsmodell. Im Prinzip surfen sie im Kielwasser der Leistungen deutscher Bürger und darüber hinaus fällt ihnen außer Unsinn nicht viel ein. Im Gegensatz zu den Chinesen die fundamental anderes handeln. Deren Strategien sind meistens schon im Vorfeld auf Langzeit angelegt und unter Deng gab es bereits einen 50-Jahresplan für alle Bereiche und Belange der chinesischen Regierung sowohl nach innen als auch nach außen. Und was haben wir, wir werden von einer Unzahl Juristen im deutschen Bundestag vertreten und was ist die Lieblingsbeschäftigung dieser Spezies. Natürlich Gesetze verabschieden. Meistens gegen jede Vernunft, hauptsache man setzt seine eigenen Interessen und die der Partei durch. Das geht zwangsläufig zu Lasten jeder Kreativität und wenn dann noch die Sozialdemokratisierung bis hinein in jeden Kindergarten erfolgt, dann muß man sich nicht wundern, wenn diese Republik im Vergleich zum Weltgeschehen im weiter abfällt, dank unserer Politiker und deren Zukunftsvisionen.

  8. Herr Marco Meier. Danke für Ihre stets exzellenten Artikel. Ich beantworte direkt auf einiges Ihres Artikels:

    "Europas Wirtschaft steckt in einer Krise",

    weil ZION-US ebenso unsere, wie jede andere Nation aussaugen! Weltumspannend, werden diese nicht hinausgeworfen (Russland, Ungarn,…)

    "Einst oder noch vorhandene stabile Märkte",

    werden ausgeblutet über die Atlantikbrücke. Als synchrone Antwort darauf unternehmen die Atlantik-Bilderberg-EU-Politiker fortfolgend nichts gegen die grassierenden Arbeitslosen insbesondere der Jugendlichen. (Das ist ihr unausgesprochener Hinweis, dann meldet euch als Soldat oder bei der Hexekutive.)

    »Wer hätte denn damals ahnen können, wie übermächtig die Finanzmärkte werden und wie sich Finanz- und Realwirtschaft dermaßen voneinander entkoppeln?»
    Alleine schon die prophetischen Worte, der »gefälschten« Protokolle der Weisen von Zion, hatten vorausgeahnt, dass dieses lancierte Wort Ahnung durch Fakten zu ersetzen gewesen wäre, zu ersetzen war. Damals angebliche Verschwörungstheorie, seit Jahrhunderten uns ereilende Verschwörungs-PRAXIS. Die hat uns ereilt, zumal niemand mehr von einer THEORIE darüber reden kann.

    »Doch wie will man von Politikern, die von Wahlkampf zu Wahlkampf denken überhaupt einen Weitblick erwarten, der sich mit den Problemen der kommenden 20 bis 50 Jahre befasst?«

    Diese Politiker denken längst nicht mehr von Wahl zu Wahl, sondern unentwegt entlang ihrer eigenen Indoktrination: Von Zion zu Zion. ZION auf ewig. Ihr MÜSST Zion beschützen. (Nicolas Sarkozy: „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung. Die Herausforderung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung!!! Es ist zwingend!!! Wir können nicht anders, wir riskieren sonst Konfrontationen mit sehr großen Problemen …, deswegen müssen wir uns wandeln und werden uns wandeln. Wir werden uns alle zur selben Zeit verändern: Unternehmen, Regierung, Bildung, politische Parteien, und wir werden uns zu diesem Ziel verpflichten. Wenn das nicht vom Volk freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche zwingende Maßnahmen anwenden!!!“

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/04/02/globale-planung-der-massenmigration/

    Die denken nicht von Wahl zu Wahl, weil sie Hohepriester-Pharisäer indoktriniert, gar keine Wahl haben. Die Denken von Zion zu Zion. Also Wahl von Zions Blinden, die behaupten zu SEHEN, abhilft da gar nichts.

    Den Jesuiten wird der Ausspruch nachgesagt: Gebt mir ein x-belibiges Kind weit unter seinem 8. Lebensjahr, und wir schicken euch zurück, was ihr bestellt habt: Mörder oder Heilige. (Darum auch die staatliche Gier nach unseren Kindern. Am besten gleich aus dem Kreißsaal in die staatliche Kindergrippe.)

    »Warum kommt kein Steuer- und Sozialabgabenmodell auf, welches sich den aktuellen Entwicklungen widmet und einen langfristig orientierten Stufenplan enthält?«

    Selbst das bisher Bestangedachte und Menschenfreundlichste (sei es Überparteiliches, sei es Modell des Edlen wie Guten), wurde schlussendlich unterwandert und zweckentfremdet, und die Gelder an die Zionistenbanken umgeleitet. Das können wir noch 666 Mal, neu versuchen, es funktioniert nicht. Jedenfalls solange nicht, als diese Konstrukteure zur Welteinsackung tun und lassen dürfen, was diese uns antun wollen und antun. Rekrutierst du aus einer Horde Pädophilen oder Irrer, Mitglieder zum Kampf gegen die Pädophilie oder zum Kampf gegen den Irrsinn,…? Wurde schon 666-tausendmal Mal versucht. Wie soll das auch gehen? Selbst würde man aus der Masse, der nicht Pädophilen, wie Nicht-Irren einsetzen, übermorgen, wären sie unterspühlt, unterminiert, infiltriert mit Zionisten-Gesinnung infiziert, gekauft, oder ermordet.

    Und ganz klar gibt es genügend Wege, um das rasch und ein für allemal zu beenden. Putin und Orban haben schon einen von mehreren Wegen beschritten. Das kann auch unblutig ablaufen.

  9. An den strukturellen Änderungen wird doch ohnehin schon fleißigst von den Eliten gearbeitet!

    Auf den Giorgia Guidestones steht auch geschreiben wie das von Statten gehen soll!

    „Die Bevölkerung der Erde soll auf 500 Millonen Menschen reduziert werden“!

    Das soetwas natürlich nicht von selbst geht, versteht sich auch! 500 Millionen sind gerade genug um die Bedürfnisse der Eliten abzudecken – Riesige Landstriche sollen in No Go Aereas umgewandelt werden, um der Tier und Pflanzenwelt wieder zum Erblühen zu bringen.
    In diesen Paradiesen werden dann die Eliten ihre tausende Hecktar großen Ländereien errichten. Dort können Sie dann der Großwildjagt, den Ritualen und Opferungen sowie anderen sinnvollen Hobbys frönen!

    Aber machen wir uns nichts vor – Es wird nie wieder Jobs für Alle geben. Das ist auch überhaupt nicht der Plan des Neoliberalsimus! In den völlig kranken Konzernstrukturen geht es um Profitmaximierung und nicht um das Individuum! Diese Konzernstrukturen sind Uns völlig entglitten (siehe TTIP usw.) Sie sind allerdings einer der Sargnägel unserer Gesellschaft!
    Denn der Neoliberalismus predigt einzig und Alleine Survival of the fittest. Der Rest wird mit Programmen wie dem der Bill and Melinda Gates Stiftung (Sterilisationsprogrammen in Pockenimpfungen usw.) dezimiert.

    Der technische Fortschritt sollte Uns ja eigentlich das Leben erleichtern und den Menschen die sinnlosen Arbeiten ersparen. Eine Art bedingungsloses Grundeinkommen sollte dem Einzelnen das Überleben sichern – Seine Zeit könnte Er dann endlich einmal in sinnvollere Dinge wie Arbeit investieren, und so seine notwendige Entwicklung fördern.

    Diese Sache hat eben nur einen Hacken – Damit werden Wir für die Elten zu „useless Eatern“ also zu sinnlosen Essern. Wie Sie es selbst über Uns zu sagen pflegen!

  10. Ich glaube, die Probleme der europäischen Gesellschaft sind nicht strukturell, sondern fundamental. Solange die finanzielle, militärische und mediale Macht in den Hä#nden der selben Kreise ist, die den Verfall unserer Gesellschaft vorantreiben, wird es keine Agenda, kein neues Wirtschaftsmodell geben, das grundlegende Besserung verspricht. Wenn die Menschen Europas nicht bereit sind,eine Wirtschafts- und Finanzsystem zu erschaffen, das kompromißlos eine Balance zwischen Mensch, Natur, Technik und Glauben herstellt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir uns mit dem bestehenden System selbst ausgelöscht haben. – Um ein neues menschenwürdiges System herbeizuführen bedarf es eines neuen Bewußtseins. 

    1. Absolut richtig, denn die materiellen und geistigen Recourcen in dieser Welt sind nicht unendlich und deshalb ist ein radikales Umdenken angesagt, denn sonst gehen wir wirklich den Bach runter. Der größte Feind der Menschheit ist die Überpopulation und wenn wir das nicht in den Griff bekommen muß man sich nur Satelittenbilder vom Mars ansehen. Diese könnten andere Ursachen gehabt haben, aber das Ergebnis dort ist ein unbewohnbarer und tödlicher Planet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.