EU plant 20 Jahre Leistungsschutz für Verlage

Die Gier der großen Verlage ist grenzenlos. Für Google, Facebook & Co besteht aber die Möglichkeit die Mainstreammedien auszuschließen, also nicht dafür zu bezahlen und dafür kostenlos die Artikel der alternativen Medien zu verbreiten. Aufgrund der Reichweite der Internetgiganten, dürften dann die besagten Medien hohe Einbrüche bei den Online-Zugriffen haben. Ob das in deren Sinne ist…

Von Redaktion/dts

Die EU hilft Presseverlagen und Musikindustrie: Sie sollen das Recht bekommen, für ihre von Google, Facebook oder Youtube verbreiteten Inhalte 20 Jahre lang eine Vergütung einzufordern. "Wir wollen 20 Jahre Leistungsschutz. Verleger bekommen damit die Möglichkeit, auch dann eine Entschädigung einzufordern, wenn sie ihre Inhalte erst Jahre später bei Google oder auf einer anderen Internetplattform entdecken", sagte ein hochrangiger EU-Beamter dem "Handelsblatt".

Die EU-Kommission geht damit deutlich über die deutschen Vorschriften hinaus. Im deutschen Recht ist nur ein Leistungsschutz von einem Jahr für Online-Inhalte vorgesehen. Der neue EU-Leistungsschutz ist ein Element eines Gesetzentwurfs zum Urheberrecht, den EU-Kommissar Günther Oettinger am 21. September vorlegen will. Ihm zufolge sollen Internetunternehmen wie Google dazu verpflichtet werden, mit Rechteinhabern "Verträge über die Nutzung ihrer Inhalte abzuschließen", heißt es in einem mehr als 180 Seiten starken Arbeitsdokument der EU-Kommission, das dem "Handelsblatt" vorliegt.

Für Verleger eröffne dies die Möglichkeit, "eine Entlohnung für die Nutzung ihrer Inhalte zu bekommen". Deutsche Zeitungs- und Zeitschriftenverlage streiten schon seit Jahren mit Google, weil der Internetkonzern für deutsche Presseauszüge nicht zahlen will, die er auf der Suchmaschine verbreitet.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Zentralisierungen und Monopole sind immer demokratiefeindlich und zensuranfällig und sind somit abzulehnen. Das gilt auch für Informationsmonopole. Manchmal frage ich mich, ob die das extra machen mit ihren ständigen Angriffen gegen unser Land und seine Bürger. Nicht mehr lange und wir befinden uns wieder im Mittelalter, wo alleine die Kirche bestimmt hat wer die Bibel lesen durfte und wer nicht, falls es den Leuten überhaupt erlaubt war die dafür nötigen Sprachkenntnisse zu besitzen, das war nämlich der Priesterkaste vorbehalten…..

  2. Lobbyismus in Reinstform, weg mit diesem verlogenen Verbrechersystem!

    Keiner sollte Lügenmedien in irgendeiner Form noch konsumieren, es gibt Alternativen.

  3. Eine Chance für die Bildzeitung die am abnippeln ist 🙂  Wer liest denn so einen Dreck noch. Nutzung für die Inhalte ???  wer zahlt denn noch für deren Lügen Volksverhetzung und Gemeinheiten. Leistungsschutz für diesen Scheißdreck mit den man uns kostenpflichtig ankotzen will. Es wird immer lustiger, gleichzeitig alternative Medien ausschalten wollen was ja eigendlich der wahre Grund für diese Aktion ist. Diese Krake Googel und andere Dreckschleudern mit ihren Müll haben in meinen System nichts zu suchen. Man muss sich halt ein bisschen damit beschäftigen bis man in dieser Internetwelt einen Faden findet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.