Mehr als eine halbe Milliarde Dollar an Wahlkampfspenden hat Hillary Clinton bereits erhalten. Der Großteil davon stammt von der Hochfinanz. Das hat einen einfachen Grund.

Von Marco Maier

Insgesamt eine Milliarde Dollar will Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton an Wahlkampfspenden sammeln. Das ist ihr inoffizielles Ziel. Die Hälfte davon hat sie bereits erreicht und überschritten. Meldungen zufolge sind es bereits mehr als 500 Millionen Dollar, die sie bislang sammeln konnte. Nun muss sich diese Summe in den nächsten beiden Monaten noch verdoppeln.

Hauptgeldgeber Clintons ist die US-Finanzoligarchie. Denn diese weiß ganz genau, dass die Kandidatin der Demokratischen Partei dieselbe expansive außenpolitische Agenda verfolgt, die sie sich für ihre Geschäfte wünschen. Zudem ist ihnen auch bewusst, dass die ganzen sozialpolitischen Punkte (als Zugeständnis an die Sanders-Fans) ohnehin nur billige Wahlkampfrhetorik sind und diese schon alleine aus finanziellen Gründen gar nicht umsetzbar sind.

Clintons außenpolitische Ziele, die unter anderem die Aufrechterhaltung des Drucks auf Russland, China, Venezuela und den Iran beinhalten, sorgen hingegen für Jubelstimmung bei der US-Finanzoligarchie. Immerhin gibt es dort bei Regime-Changes noch viel mehr Geld und satte Renditen abzugreifen. Donald Trumps eher isolationistische Außenpolitik hingegen würde die NWO-Agenda der Hochfinanz unterminieren.

Man kann also getrost davon ausgehen, dass Clinton ihr "inoffizielles Ziel" von einer Milliarde Euro an Wahlkampfspenden durchaus erreichen wird. Donald Trump kann da auf jeden Fall nicht mithalten. Vor allem dann nicht, wenn zum Beispiel mit George Soros oder Haim Saban gewaltige Kaliber hinter ihr stehen.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 thoughts on “Clinton: Die Kandidatin der Hochfinanz”

    1. …aber nur im Einzelkauf. Im 'Hunderterpack', und das würde benötigt, um Soros + Rothschild + Konsorten ebenfalls zu erlösen, kostet die Kugel nur noch 0,45€.

      Stellt man beim "finalen Rettungsschuss" immer zwei Verbrecher hintereinander, sinken die Entsorgungsaufwendungen nochmals in Richtung 0,23€ pro Schweinerübe!

      Dennoch würde ich (als Steuerzahler) aus Kostengründen den Einsatz wiederverwendbarer Bolzenschussgeräte bevorzugen…

      1. Und dann…… ?….. Heißen sie eben anders. 1,50€ für die Katz.

        Schlussendlich ne Frage der Intelligenz der breiten Bevölkerung. Gezwungen mitzumachen oder einen bestimmten Kandidaten zu Wählen wird schließlich keiner. Wer etwas Kauft braucht immer auch die Einwilligung des Verkäufers darüber ob etwas verkauft werden kann. Eine einzige Änderung im Wahlspendengesetzt und der Spuck hat ein Ende. So einfach wär es wenn man es denn wirklich wollte. Sie wollen aber nicht weil sie sich offensichtlich gern und bereitwillig Manipulieren und Kaufen lassen. Ergo werden alle wohl zufrieden sein und nur Nörgeln des Nörgelns wegen.

        1. …das Parteienfinanzierungsgesetz wurde zum Jahreswechsel 15/16 erst angepasst, wenn Sie sich erinnern… zu Ungunsten der AfD – also im Sinne des Machterhalts der Etablierten. Ich könnte mich nicht entsinnen, dass mich vorab jemand um meine Meinung hierzu gefragt hätte. Mich hat auch niemand gefragt, mit wieviel Afrikanern ich am Bahnhof sitzen will, ob ich mit einer Krankenkassenbeitragserhöhung einverstanden bin usw. usw. Ergo habe ich ausreichend Veranlassung zu Nörgeln 🙂

    2. @hubertus…………wir könnten ein crowdfunding starten, so nach dem Motto "jeder der unseren Globus von diesem menschlichen Abschaum befreien will, spendet 1 Cent !"

      p.s.: wahrscheinlich könnten wir um die überschüssige Kohle, den ganzen Abschaum auch noch gleich in die Erdumlaufbahn schießen ^^^^^^^^

    1. …ehrlich gesagt møchte ich auf die "Intelligenz" des sogenannten "amerikanischen Volkes" nicht mal 50 Øre setzen….denn – was auch immer das amerikanische Volk sein soll (seit Anbeginn bezeichnet "Amerika" zwei Kontinente und nicht ein Land! Kolumbianer, Kanadier, Argentinier, Venezulaner, Mexikaner usw. sind AUCH AMERIKANER) – denen kannst su alles unterjubeln solange nur die Verpackung schøn "bunt" und "inn" ist!! Die sind schon vor vielen Jahrzehnten verblødet wurde von den alt bekannten Gestalten…da ist keine Substanz mehr…..nur noch wandelnde Huellen.

  1. György Schwartz alias George Soros betet jeden Abend seinen siebenarmigen Kerzenleuchter an und dankt dafür, dass er 1943 bei der sogenannten 'Säuberung Ungarns' übersehen wurde.

    Ob man daraus wohl Schlüsse bezüglich seiner Ambitionen zum Niedergang Deutschland ziehen darf…???

    1. György Schwartz alias George Soros betet jeden Abend seinen siebenarmigen Kerzenleuchter an und dankt dafür, dass er 1943 bei der sogenannten 'Säuberung Ungarns' übersehen wurde.

      ———-

      György Schwartz wurde nicht übersehen, er war Nazi-Kollaborateur und hat sich am Vermögen seiner Stammesgenossen schamlos bereichert. Nicht, dass der Satanist etwa ein schlechtes Gewissen hätte. Im Gegenteil er fühlt sich 'nicht schuldig!"

      Hier ein unglaubliches Intiverwiew:

      George Soros – A Jewish Nazi Sympathizer?

      http://www.rense.com/general93/soros.htm

       

    1. @tomtom, danke für die Info. Katastrophal! Da sind locker 50% der verarschten Polizeibeamten alsdann auf der richtigen Seite. Mit der Exekutive, brauchen die Polit-Sesselfurzer bloß insoferne zu rechnen, dass dieselben alsdann die Politiker abholen.

  2. Das war bei Schröder nicht anders (nur in kleinerem Rahmen). Und der, der nannte sich auch Demokrat.

    Geld bestimmt die Wege der Politik – das war nie anders. Und wer da als Politiker nicht mitmacht der wird aussortiert von den  eigenen Leuten – ,da sind genug, die das Geld gern annehmen. Was ist denn eine Parteispende anderes als eine Bestechung.

  3. …diese alte, ferngesteuerte Zionmarionette hat nur zwei Gesichtsausdruecke….beim ersten (wie im Foto hier) sieht sie aus wie ein Ailien mit vollgeschissener Strumpfhose und auf all den anderen Fotos und Videos sieht sie aus wie ein, die Menschheit abgrundtief hassender, ferngesteuerter Zellhaufen! Ich bin mir auch sicher, dass die Alte schon seit Jahren nicht mehr zu hause bei ihrer Familie wohnt sondern im Gebæude der AIPAC ! ! !

  4. Ist doch egal, was da passiert. Das Geld siegt immer und das wird auch deren eigener Untergang sein. Macht euch doch keinen Kopf über gelegte Eier. Die Welt hat dicke Risse erhalten. Oder sagen wir es mal so. Die Migrantenkriese hat den Vorhang beiseite geschoben. Die Menschen kapieren jetzt, was da seit zig Jahren abgeht. Und da sie es nicht mehr verheimlichen können, wird das ganze auch im Krieg enden. Eigentlich könnten die Amis auch ihre Ufos zeigen und keinen würde es mehr so richtig jucken^^ Ihr wisst was ich meine.

  5. Diese Geisteskranke Dreckschlampe soll sich lieber hinter den Kochherd stellen und Kochen. Das Miststück schaut aus wie ein Alien und mit ihrer Parkinson will sie was werden. Die Amerikaner müssen schon Gehirnadoptiert sein, wenn sie so ein Zombie wählen. Zum Zutrauen ist den vertrottelten Volk allerdings alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.