Bulgariens Ministerpräsident warnt vor neuer Flüchtlingswelle

Bulgariens Ministerpräsident weiß nicht, wie lange das Land dem Migrationsdruck an der Grenze noch standhalten könne. Die EU müsse sein Land viel stärker bei der Grenzsicherung unterstützen. Kritik übte er am türkischen Präsidenten Erdogan.

Von Redaktion/dts

Vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Flüchtlingskrise am Samstag in Berlin hat Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow vor einer neuen Flüchtlingswelle gewarnt. "Ich weiß nicht, wie lange wir dem Migrationsdruck an unserer Grenze noch standhalten können", sagte Borissow der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Er forderte die EU auf, Bulgarien stärker bei der Sicherung der EU-Außengrenze zur Türkei zu unterstützen.

Derzeit werde sein Land "praktisch alleine gelassen". Außerdem kritisierte er den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. Dieser habe gewarnt, "er könne Europa mit Migranten überfluten." "Wer droht, er könne Europa mit Migranten überfluten – was wird der machen, wenn dieses Europa jetzt ein Abkommen mit ihm kündigt? Dann muss er diese Drohung wahrmachen." Ohne Erdogan beim Namen zu nennen, sagte Borissow weiter: "Derzeit ist es unter einigen Politikern wieder sehr in Mode, sich als mutige Helden zu präsentieren, als große Führer starker Staaten, die mit Panzern und Flugzeugen in Kriege ziehen. Doch wer ständig mit dem Säbel rasselt, muss ihn irgendwann auch ziehen."

Vor solchen Entwicklungen habe er Angst. Erdogan habe die Schwäche der Europäer genau erkannt. "Was würden wir in Europa tun, wenn die Flüchtlinge wieder in Massen kommen? Sie abschießen? Das können wir nicht. Wir werden sie also aufnehmen. Aber was wird dann mit uns passieren?" Die Türkei müsse wissen, "dass wir uns nicht allein auf sie verlassen und uns nicht abhängig machen wollen".

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Maas will neuen Flüchtlingsdeal mit der Türkei

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Deutschland und Europa müssen zu Klump gehauen werden, damit etwas Neues entstehen kann. Und wir stehen ja auch erst ganz am Anfang. VW existiert immer noch, und wir dürfen auch alle immer noch ohne Gebetsteppich einkaufen gehen.

    950 Millionen minus 10 Millionen, die bereits hier sind – wir wollen großzügig sein -, macht summa summarum 940 Millionen, die noch kommen werden.

    Was nur 940 Millionen, die noch kommen? Wahnsinn. Das heißt ja auch, dass 6 Mrd. nicht kommen, jedenfalls vorerst. Ist doch super. Kein Problem also. Das schaffen wir bestimmt.

  2. Das mein Land so verwarlost hätte ich nie gedacht. Schade um unsere Kinder und Enkel die dann nichts mehr anderes  als Unterwerfung und Tot kennen werden. Alles was ich gemacht habe die letzten 55 Jahre war für die Katz. Blödheit adelt aber nur bei gewissen Leuten.

  3. Diese  Feststellung sollte  besser von Us-rael-Merkel erfolgen, denn sie weiß am besten wievel hundert Millionen Farbige noch  nach Europa kommen müssen um von einer Durchmendelung  Europas mit  der bräunlichen, dümmlichen "Euro"rasse ausgegangen werden kann. Dann und erst dann hat sie ihren Auftrag erfüllt.

  4. Ja und wer hat diese lieben super Menschen eingeladen?

    Die liebste und beste hirnlose STASI SED Mammi der Welt!

    Mann, Mann geht es noch?

    Und dann der fette Bulgare soll mal schön die Fresse halten, die schicken ihre ganzen Zigeuner!

  5. Was soll das Gejammer, 89 seid ihr für Bananen und "Freiheit" auf die Straße gegangen und jetzt wollt ihr es nicht für die eigene Identität, die Existenz und sogar das Leben tun sondern euch unterwerfen?

    Die "Freiheit" entpuppte sich als frei von Arbeitsplätzen , Sicherheit, Frauengleichstellung, hohem Bildungsniveau, Kriegsgelüsten und -beteiligungen. Und deshalb habt ihr nun keine Lust?

  6. Die größte Welle in meiner alten Heimatstadt ist eine Welle von Bulgaren. Die innerhalb der letzten 3 Jahre von null mittlerweile 8% der gesamten Stadtbevölkerung ausmacht und durch Prügelattacken dazu führt, daß Stadtfest schon abgesagt werden mussten. Die Autos vor dem sogenantnen Flüchtlingsheimen kommen alle aus Bulgarien und schon einige schwere Schlägereien wegen Mädchen begrapschen hat es gegeben. Die Einbruchsrate stieg enorm an auf den Friedhof oder in andere dunkle Gegenden geht man nur noch am helligten Tag. Und das Beste die SPD Regierung hat die Polizei in dem Städtchen abgeschafft.

    Anstellen mag diese Bulgaren niemand, weil er dann Probleme bekommt. Dann wird später behauptet, daß andere Preise ausgemacht seien oder angeblich kein Geld bezahlt worden sei. das gibt nur Ärger und massivste Gewalt. Vor allem und das haben wir hier nie verstanden, hast Du Ärger mit einem hast Du Ärger mit allen und alle haben ncihts zu verlieren und selbst bei Knast lachen die sich noch tot.

    Mit Polen, Schlesiern, auch mit Russen, Spaniern, Portugiesen gab es fast nur gute Erfahrungen und wenn war da mal ein einzelner Idiot dazwischen, aber was nun gerade passiert ist übelster Art.

    Und jetzt mal was Lustiges. Ich bin mit einem Unternehmer in Bulgarien befreudet. Als Bulgarien in die Eu eintrat sagte, daß er die Eu liebe. Nein nicht wegen der Subventionen, daß sei ja krank, aber er liebte die EU, weil die Grenzen aufgehen und all das arbeitsscheue …, was nur Ärger und Kriminalität brachte in andere Länder wie Deutschland, England, Österreich und vor allem Schweden abwandern würde. Er sagte,wenn die alle raus sind, dann treten wir aus der EU aus und machen die Grenzen zu. Dabei klatschte er seine Hände so vertikal zusammen "Arbeit erledigt" Als er mir das erzählt saß er auf einem Sofa und rollte sich vor Lachen und lachte so stark, daß in seinen Augen Tränen waren und er gar nciht gucken wollte, weil ich dachte er pinkelt sich gleich in die Hose. Beim Verlassen seines Hauses klopfte er mir auf die Schulter und sagte, daß mit der EU werde ich nie verstehen, wie konntet ihr nur so dumm sein.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.