Wasser predigen und Wein saufen? Gerade jener US-Politiker, der sonst so sehr Tiraden gegen die "oberen 1 Prozent" losließ, kaufte sich ein 600.000 Dollar teures Sommerhaus in Vermont. Bernie Sanders verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit.

Von Marco Maier

Der oberste US-Kämpfer gegen die Privilegien der Superreichen und des Establishments ist selbst Teil davon. Nachdem seine Kampagne gegen Hillary Clinton Dank der Betrügereien des Partei-Establishments der "Demokraten" scheiterte und der "Sozialist" Sanders dann trotz dieses Affronts dafür warb, Clinton die Stimme zu geben, widmet sich der Senator für Vermont in Washington D.C. wieder seinem Job – und gönnt sich ein neues Sommerhaus in seinem Heimat-Bundesstaat.

Ganze 600.000 Dollar machte der Senator dafür locker. Das neue Sommerdomizil befindet sich nur ein paar Meter vom Ufer des Lake Champlain in der Ortschaft North Hero auf den Champlain Islands. Ein bevorzugter Ort für so manche Vermögende.

Inzwischen regt sich bei den einstigen Sanders-Fans Unmut. Denn neben seinen Häusern in Washington D.C. und in Burlington besitzt er nun schon ein drittes Haus. Die vielen Kleinspender, die von ihrem geringen Einkommen noch ein paar Dollar für seine Kampagne spendeten, fühlen sich nun verarscht. Kann man es ihnen verübeln?

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 thoughts on “Bernie Sanders kauft 600.000-Dollar-Sommerhaus”

  1. Warum darf er das nicht? So ganz verstehe ich das nicht!Darüber lacht ein Schweinsteiger nur und haut den nächsten Handelfmeter rein. Und Ruhe im Tempel, obwohl man da auch nachdenklich sein könnte.

    1. lol….ich glaub bei uns nennt man das "Wahlkampfkosten Rückerstattung"  ….inkl. eines Dankschreibens für die gute Zusammenarbeit beim Bühnenstück genannt "die Wahl" ^^^^

  2. Nun, für diese anstrengende monatelange Theatervorstellung musste der Bernie, dessen Büros in der Masonic Lodge in Burlington sein sollen, natürlich gut bezahlt werden und jetzt braucht er einen weiteren Ort an dem er sich erholen kann.

    Ich kann nur noch schwerlich Empathie für diejenigen empfinden, die immer wieder auf Bauernfänger jeglicher Coleur hereinfallen. Wenn einem alle Pferde in dem Rennen gehören ist es unmöglich zu verlieren. Ein weiterer Gaul wird ja gerade gesattelt, nämlich der (ex – LOL) CIA-Heini Evan McMullin, der für Trump einspringen könnte, falls dieser „urplötzlich“ zurückziehen sollte.

  3. Der Rückzug des jüdischen Sanders erfolgte, weil man sich mit Clinton bessere Chancen ausrechnete, den Republikaner Trump aus dem Rennen zu werfen. Wenn er sich nun entgültig auf`s Altenteil zurückzieht ist doch ein Domzil in dieser Größenordnung für einen Präsidentschaftskandidaten angemessen, denn was sollte man von Sozialisten anderes erwarten.

  4. Bernie Sanders kauft 600.000-Dollar-Sommerhaus

    ———

    Tja, so sind sie, die bigotten, verlogenen 'Linken', die in Wirklichkeit ja keine ökonomischen Linken, sondern gesellschaftsfeindliche Kulturmarxisten sind.

    Vielleicht hat ein super-reicher Stammesgenosse dem 'armen' Bernie (Kibbutz-Volonteer) das 600.000 Dollar Sommerhaus spendiert.

    Allerdings scheint der Sommerhaus-Besitzer kein allzu großer Freund vom hardcore Oberzionisten und Kriegstreiber,  Netanjahu,  zu sein:

    http://www.timesofisrael.com/where-does-bernie-sanders-stand-on-israel-2/

    Das macht ihn mir direkt sympathisch – Sommerhaus hin oder her!

  5. 600k – das sind peanuts!

    wenn er schon aus dem wahlkampf von seiner parteikollegin rausgemobbt wurde, dann seinen ihm wenigstens doch die peanuts gegönnt. 

  6. Er kann sich kaufen, was er möchte, das stört mich absolut nicht. Mich stören vielmehr seine Ansichten in Sachen Syrien und auch zukünftige Kriegseinsätze der USA und dem Drohnen-Terror. Da hat er nämlich ähnliche Ansichten wie Hitlary. Sanders ist für mich der Blender dieser Wahlen, eine Mogelpackung.

  7. Das Geld für dieses Haus hat die Familie Sanders aus dem Erlös einer anderen Immobilie erhalten, das Bernies Frau Jane geerbt hat. Dass er Wohnsitze in Vermont und Washington hat, sollte sich durch seine Tätigkeit als Senator (in Washington – aus Vermont) von selbst erklären.

    Glückwunsch für diesen dummen Artikel.

  8. Was für ein dummer, polemischer und demagogischer  Scheißartikel … CONTRA … hahaha, vermutliczh contra Brainusing.

    nein, nein, ihr könnt niemlas, niemals, NIEMALS verbergen, was ihr hier wirklich seit: Verlogenes,  dummes, braunes Gesöcks

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.