Hillary Clinton. Bild: Flickr / US Embassy Kabul CC BY-ND 2.0

Neue E-Mail-Veröffentlichungen von Wikileaks zeigen, dass die Vorwahlen bei der Demokratischen Partei manipuliert wurden, weil das Establishment Bernie Sanders verhindern und Hillary Clinton als Präsidentschaftskandidatin wollte.

Von Marco Maier

Rund 20.000 E-Mails wurden von Wikileaks veröffentlicht, die ganz klar beweisen: Die Vorwahlen in der demokratischen Partei wurden zugunsten Hillary Clintons manipuliert, weil man dem Sozialisten Bernie Sanders keine Chance geben wollte. Die Mails von Clinton selbst und den Führern der "Democratic National Convention" (DNC), die morgen am 25. Juli in Philadelphia (Pennsylvania) beginnt, kommen zu einem brisanten Zeitpunkt ans Tageslicht.

So wird in den Mails darüber diskutiert, wie man mit Sanders Popularität umgehen soll, die eine Herausforderung zur Kandidatur Clintons darstellt. Doch anstatt Sanders als brauchbaren Kandidaten zu akzeptieren, entschied man sich dafür, gegen ihn und seine Kampagne zu arbeiten, damit Clinton auch die Nominierung gewinnt.

Eine Mail von Eric Walker, dem stellvertretenden Kommunikationsdirektor des DNC an andere Mitglieder des Stabs zitierte zwei Zeitungsartikel, in denen die Führung von Sanders in Umfragen in Rhode Island dargestellt wurde. Angesichts der geringen Bevölkerungszahl könne man da Einfluss nehmen und Clinton stärken.

Loading...

Das "demokratische" Establishment zeigte im gesamten Vorwahlkampf eine parteiische Haltung zugunsten Hillary Clintons, was eigentlich gegen die Charta des DNC ist, welche ausdrücklich vorsieht, dass dieses Gremium unparteiisch zu sein hat. Doch in internen Memos zeigt es sich, dass Clinton schon im März 2015 als nächste Kandidatin vorgesehen wurde. Als das Sanders-Lager darauf aufmerksam machte, versuchte man sich in Schadensbegrenzung.

Doch besonders interessant ist der Umstand, dass das Gemeinsame Fundraising-Komitee des DNC gemeinsam mit der Clinton-Kampagne Geld zugunsten Hillary Clinton wusch (In den USA sind sogenannte Super-PACs dazu da, Spenden für die Wahlkampagnen von Politikern zu sammeln). Das heißt: So wurde auf finanzieller Ebene in den parteiinternen Wahlkampf zugunsten von Clinton eingegriffen.

Hinzu kommt das undemokratische Procedere der Demokratischen Partei (sic!), mit Hilfe von sogenannten "Superdelegierten" (die vom Partei-Establishment gestellt werden und als Clinton-Sympathisanten gelten) die Stimmen der Parteibasis aushebeln zu können. Damit musste Sanders nicht nur gegen Clinton antreten, sondern gegen das gesamte Partei-Establishment.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Loading...

11 KOMMENTARE

  1. Die Vorzeichen stehen auf Krieg, dass " Finanzkartell " in den USA hat seine Präsidentschaftskandidaten in Stellung gebracht…

    Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.‘‘

    Bertolt Brecht

    Streiche Karthago und ersetze es mit Deutschland.

     

     

  2. Ihr Wappentier ist der Esel und ihre politische Idiologie ist heute mehrheitlich linker Natur, deshalb sind sie ja auch so beliebt bei unseren Linken in Deutschland, von Kennedy angefangen bis zu Clinton. Im Prinzip findet da ähnliches statt wie dies bei allen Linken der Welt der Fall ist. Wasser predigen und Wein saufen und mitnehmen was man mitnehmen kann. Das ist doch gerade die Verlogenheit die viele Menschen auf die Palme treibt und sollte Clinton Präsidentin werden, die übrigens noch vor zwei Jahren erklärte, sie strebe kein neues Amt mehr an, dann feiert der Sozialismus fröhliche Urständ, nur auf amerikanische Art. 

      • Mensch Helmut, du sollst doch mal " dien Verstand gebruuuken!!!"

        Die gesamte westliche Welt beruht auf Sozialismus, ueberall wird in die Maerkte eingegriffen, der Staat fummelt ueberall dazwischen, das sieht doch ein Blinder mit einem Krueckstock.

        Haetten wir wirklich freie Markete, saehe die Sache anders aus, vom Gold bis hin zum Oelpreis, Lebensmittel, Immobilienpreise, alles ist doch manipuliert, das nennt man Sozialismus.

        Echter Kapitalismus geht anders, da bestimmt der Markt naemlich selber, ohne das von aussen Kraefte manipulierend eingreifen. Guck dir doch nur mal die EZB an, die fungiert auch auf sozialistischer Basis.

        Die BRD ist komplett sozialistisch, hier werden auch alle Maerkte reguliert, der Staat manipuliert ohnegleichen!

        Der BRD Buerger findet das aber gut, er mag es, wenn Andere fuer ihn denken und der Staat sich um alles kuemmert. Das nennt man Sozialismus, denn es hat ABSOLUT nichts mit Kapitalismus zu tun.

        Wir leben in einem Sozialismus, weltweit, leider erkennen das nur die Wenigsten.

         

        Nur weil du keienn Honecker oder Stalin hier rumlaufen siehst, heisst es nicht, dass wir keinen Sozialismus haben.

  3. Sollte diese Kriegstreiberin den Wahlkampf gewinnen, wird die Wahrscheinlichkeit eines 3 WK USA-Nato vs China Russland sehr groß. Die satanischtische Teufelsanbeterin ist ein der größten Gefahren auf diesen Globus. Man sollte sie eigentlich in eine geschlossen Anstalt einweisen, wegen zahlreiche Kriegsverbrechen und Völkermord! 

    • Kriegstreiberin?

      Teilweise, aber nur im Kleinen, weder in dem Maß bei Russland, China, Iran

      Beim Iran legte sie den Grundstein zum Deal und NICHT zum Krieg.

      Das Problem bei der "pro Russland-China" Fraktion in Deutschland und hier meine ich nur Deutschland ist, dass ihr extremer propagandistisch und einseitig seid, als russische oder chinesische Medien selbst.

      Wenn ich nur eure Meinung hätte und nicht die original russische, dann würde ich mich nie auch nur im kleinen Russland zuwenden und in Punkten, aber dafür kann Russland nichts!

  4. Wir haben doch schönes Anschauungsmaterial in den USA. Geisteskranke, verrückte, Spinner, Alibipräsidenten, Sektierer Ausserirdische usw. Und das sollen unsere Vorbilder sein ??? was hat sich denn seit Kennedey geändert, alles ist nur schlimmer geworden, Massenmorde rund um den Globus. Folterzentren, das ganze Land wird mit Konzentrationslagern zugebaut. Es leben die amerikanischen Demokraten oder wie. Wir brauchen in unseren Europa soetwas nicht und wollen es auch nicht.

  5. Bei den einen Regieren Verbrecher, bei den anderen Stasi-Leute und bei den nächsten Diktatoren. Passt doch zum Westen und seinen Freunden ! Da bleiben Mörder und ihre Helfer unter sich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here