USA: FBI rät von Anklage gegen Clinton ab

Das Establishment hält zueinander. In der E-Mail-Affäre von Hillary Clinton rät das FBI dem Justizministerium, keine Anklage zu erheben. Justizministerin Lynch ist eine Freundin der Clintons und dürfte sich über die Empfehlung freuen.

Von Marco Maier

FBI-Direktor James Comey rät dem US-Justizministerium, keine Anklage gegen die Ex-Außenministerin und voraussichtliche Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei, Hillary Clinton, zu erheben. Für Justizministerin Loretta Lynch, die als Generalbundesanwältin auch für eine solche Anklage zuständig wäre, ist dies eine gute Empfehlung. Immerhin ist sie gut mit den Clintons bekannt, betonte jedoch zuletzt ihre angebliche "Unabhängigkeit".

Hillary Clinton selbst wurde am Samstag vom FBI befragt. Die US-amerikanische Bundespolizei untersucht, ob sie auf ihren privaten E-Mail-Konten in ihrer Zeit als Außenministerin Geheiminformationen verschickt oder empfangen hatte. Wäre dies der Fall, hätte sie geltende US-Gesetze gebrochen.

Comey selbst betonte, dass keine Hinweise für einen absichtlichen Verstoß gegen die Gesetze durch Clinton festgestellt worden seien. Allerdings sprach er auch von einer "extrem achtlosen Handhabe". Denn "keine einzige dieser E-Mails hätte auf einem privaten Server sein dürfen". Dennoch würde aus Sicht des FBI "kein vernünftiger Staatsanwalt" in dieser Sache Anklage gegen Clinton erheben.

Doch das FBI verfügt nicht über alle E-Mails, die Clinton auf ihren Privatkonten versendet oder empfangen hatte. Zumindest offiziell. Ob da der "lange Arm der Clintons" nicht etwas gedreht hat, steht zur Debatte. Dies geht sogar so weit, dass ein republikanischer Abgeordneter forderte, das FBI solle beim Kreml nachfragen, ob dort mehr Material vorhanden ist. Offenbar geht man davon aus, dass die Russen im Rahmen der üblichen Spionageaktivitäten auch Clintons private Mails überwachte.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Sehen wir es ein, diese alte Kackschlampe wird der nexte Präsident von Amerika. Ne Anklage wirds nicht geben und Trump wird leider den kürzeren ziehen bei den Wahlen, was natürlich an Schiebung und den verkackten Feministengutmenschenhippieyoga-nazikommunisten liegen wird

    1. Na, Edward, ob die 'Minderheiten', die von den krypto-kommunistischen 'Democrats' besonders hofiert und bevorzugt werden, die Hexe und Hochkriminelle, H. Clinton, wie üblich.  ins Oval-Office katapultieren werden, darf bezweifelt werden. Die sind nämlich dieses Mal untereineinder heillos zerstritten (s. false flag Operationen 'Orlando-Massaker')

      Ich tippe eher auf massiven Wahlbetrug oder Kandidat D. Trump wird irgendwann von einem 'geistig verwirrten Einzeltäter' umgelegt.

  2. Demokratie und Rechtstaatlichkeit für Gewinner sozusagen.

    Oder auch der Glaube an die Rechtstaatlichkeit zeugt von fehlendem Wissen.

  3. … mit dem Iran und mit allen souveränen Staaten, sodass sie nach meinem Empfinden aus allen Staaten dieser Welt Firmen machen und die Nationen damit versklaven.

    Die Neue alte Weltordnung soll vermutlich mit allen Mitteln voran getrieben werden…

  4. Leider verliert das FBI nun weiter an Glaubwürdigkeit. Die Kleinen bestraft man, die Grossen lässt man laufen. "Keine Hinweise für einen absichtlichen Verstoss". Wenn der Mensch, völlig unabsichtlich, bei Rot über die Ampel fährt, wird er dennoch bestraft. Leitet der Mensch, unabsichtlich, verseuchte Abwässer in Flüsse und Seen, wird er bestraft, wenn das Rechtssytem funktioniert. Man kann auch aus Versehen einen Atomkrieg beginnen, völlig unabsichtlich. Dazu sind ja solche Strafen da, durch sie wird der Mensch normalerweise gezwungen seine Handlungendahingehend zu überdenken, ob er etwas verbotenes macht. Wenn schon keine Vernunft oder Moral vorhanden ist. Die Rechtspflege entwickelte sich auch aus den unabsichtlich geschehenen Verfehlungen. Und, was die Sprache des FBI betrifft, die gleich vorlegt, das ein Staatsanwalt unvernünftig handeln würde, wenn er die Clinton anklagt, so lässt sie doch den Verdacht auf Voreingenommenheit aufkommen.

     

  5. Mir wird heiss,wird sie sagen.

    Heisses Ejakulat,das mit Lichtgeschwindigkeit in die 2 Tausend & 1 Pforte am Frühstückstisch

    gredenzt werden.Damit wird nivea mit oder durch weiche Butter ergänzt.

    In Unendlicher Liebe

    Lieber Gott

  6. Würd ich jetzt nicht überbewerten. Das FBI braucht immer mindestens zwei Anläufe bis was Brauchbares bei ihren Untersuchungen rauskommt. Das is quasi FBI Tradition.

    Der erste Versuch ist fast immer Politisch motiviert und gelenkt. Der zweite ist dann bereits mehr Gesetzeslastig und dem Recht, der Verfassung, verpflichtet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.