USA: Ex-Fed-Ökonom warnt vor „erschreckender“ Entwicklung

Das Verhältnis von Haushalts-Nettovermögen zu den verfügbaren Einkommen drehte sich wieder in eine gefährliche Richtung. Für den langjährigen Fed-Ökonomen Thornton ist dies ein erschreckendes Alarmsignal.

Von Marco Maier

Ganze 33 Jahre lang war Daniel Thornton Ökonom bei der Fed-Filiale in St. Louis. Nun warnt er vor einer dramatischen Entwicklung in den USA, die angesichts der ökonomischen Zyklen und der bisherigen Erfahrungen als nächster Crash-Vorbote gilt: dem Verhältnis zwischen den Nettovermögen der US-Haushalte und den verfügbaren Haushaltseinkommen.

In der Vergangenheit zeigte es sich nämlich immer wieder, dass nach einem starken Anstieg des Haushaltsvermögens im Vergleich zu den verfügbaren Einkommen eine Rezessionsphase folgt. Anhand des folgenden Charts von Bloomberg wird dies deutlich:

USA Nettovermögen Einkommen

Derzeit liegt dieses Verhältnis mit rund 640 Prozent wieder in etwa auf dem Niveau, auf dem es sich bereits in den Jahren kurz vor der Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2008 befand. Der Crash 2001 (u.A. infolge von 9/11) fand auf einem deutlich niedrigeren Niveau statt, wurde aber durch die Rahmenbedingungen verstärkt.

Loading...

Gegenüber Bloomberg sagte Thornton, dass das Problem jenes sei, dass "der finanzielle Kreislauf dem wirtschaftlichen Kreislauf vorauseilt. Das heißt: Kurz nachdem sich das Verhältnis nach unten gedreht hat, folgt die nächste Rezession. Den bisherigen Daten zufolge müsste dann der nächste Zusammenbruch logischerweise so zwischen 2017 und 2019 erfolgen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Spread the love
Lesen Sie auch:  Russlands Militär: "Jede ankommende Rakete wird als Nuklearwaffe angesehen"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. …das ist doch als wenn ein Sack Reis in China umfællt…Neuigkeiten? Die uSa haben mindestens seit dem Ende des 30jærigen Krieges im 20ten Jahrhundert immer nur durch Unterdrueckung der Welt existiert und sich parasitær fettgefressen….das hat natuerlich irgend wann ein Ende denn der Lauf der Welt steht nicht still nur wegen einer kranken Minoritæt und dieses Ende wir nun eingeleutet durch Powerstaaten wie Russland und China! Was soll daran so unergruendlich neu sein? Das gab es schon zu rømischen Zeiten….diese kranke, so genannte "Elite" misst sich ja gern an den Rømern wie man immer wieder hørt. Ueberlasst diese Parasiten endlich ihrem verdienten Schicksal…es tut mit nur leid um deren Bevølkerung….sind ja zu grossen Teilen unsere Brueder und Schwestern.

  2. Nicht dass ich stolz drauf wäre aber genau diese Zyklen 2001 / 2007 / 2017  stehen ich in meiner Diplomarbeit aus den 90igern.

    Deshalb nicht stolz drauf, weil es jedesmal bedeutet die 99% baden das aus, was die 1% verursacht haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.