Ukrainischer Regierungschef gegen Lockerung der Russland-Sanktionen

Der neue ukrainische Premier Groisman, bläst ins gleiche Horn wie sein Präsident. Die Sanktionen gegen Russland dürfen erst dann wieder aufgehoben werden, wenn die territoriale Integrität der Ukraine wieder hergestellt ist. Russland soll durch die Staatengemeinschaft gezwungen werden, sich auf sein Territorium zurückzuziehen, die Krim muss ebenfalls an die Ukraine zurückfallen, fantasiert Groisman.

Von Redaktion/dts

Der ukrainische Regierungschef Wolodimir Groisman hat eindringlich vor einer Lockerung der Sanktionen gegen Russland gewarnt. "Die Sanktionen müssen so lange aufrechterhalten werden, bis Russland die territoriale Integrität der Ukraine achtet", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Dabei setze ich auf die Unterstützung der ganzen zivilisierten Welt." Die Staatengemeinschaft müsse Russland dazu zwingen, sich auf sein eigenes Territorium zurückzuziehen, forderte Groisman. Auch die Krim dürfe nicht aufgegeben werden. "Wenn sich der Aggressor nicht zurückzieht, stellt sich für alle die Frage: Wer ist der nächste?" Juristisch gesehen bleibe die Krim ukrainisch, so der Regierungschef.

Die Welt müsse zusammenstehen, und Deutschland als europäische Führungsnation spiele eine besondere Rolle. Groisman machte zugleich deutlich, dass er vorerst nicht bereit ist, dem stärker russisch geprägten Osten der Ukraine einen Sonderstatus einzuräumen. "Die Ukraine ist ein einheitlicher Staat. Solange Russland in der Ostukraine den Krieg schürt, sind dort keine Wahlen möglich – und auch keine Selbstverwaltung", betonte er.

Auf die Frage, ob er dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Hand geben würde, antwortete Groismann: "Erst einmal müsste sich Putin bei der Ukraine entschuldigen. Die Ukraine ist niemals gegenüber Russland aggressiv gewesen. Ich weiß nicht, was ich den Familien sagen soll, deren Kinder – viele waren Zivilisten – durch russische Waffen getötet wurden."

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Fragen für die europäischen Kolonien

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Die sind doch nur das Sprachrohr der USA! Die Ukraine wird von den USA regiert! Sie haben sich durch gewalt mit Hilfe der USA an die Macht geputscht und spucken jetzt große Töne. 

  2. So sollte lieber der ukrainische Präsident Groisman schönes Wetter mit der RF machen, denn wie es aussieht, dürften die großzügigen Gelder aus der 'EU' für das geld- verschlingende, nutzlose Unternehmen 'Ostukraine', oder wie immer das heißen mag, aus finanziellen Überlegungen eines IWF, Soros und Hasenstabs, die dort schon unwiederbringlich Milliarden an US$ in den Sand gesetzt haben, endlich sein und sich die Ukraine, in abseharer Zeit wieder den Forderungen der RF der unbezahlten Gas- und Ölrechungen gegenübersehen.

    Die Forderung nach der Verlängerungen der Sanktionen gegen die RF dürften daher ziemlich unüberlegt und kontraproduktiv für die Ukraine sein, zumal die Versprechungen einer Kanzlerin, wie man in der Vergangenheit sehen konnte, keinen Pfifferling wert sind und im Falle der Not mit keiner Hilfe mehr aus dem Kanzleramt zu rechnen ist.

     

  3. ich kann das alles nicht mehr hören! Ich bin im Kontakt mit Bürgern der Ukraine, die alle gern zu Russland gehören möchten! Was soll der Bullshit was gekaufte Regierungen im Namen der Nato fordern? Alles ist so offensichtlich was da abgeht , verlogen und gekauft! Es geht nie um die Völker oder eine verlogene Demokratie…nein es geht nur um Macht und Versklavung! Es geht darum Russland in die Enge zutreiben! Alles einfach widerlich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.