Türkei: CIA-Kontaktpersonen werden demontiert – Gülen-Netzwerk ausgetrocknet

Nachdem die von der CIA (mit-)gesteuerte Gülen-Bewegung offenbar am Putschversuch in der Türkei beteiligt war, geht Ankara nun gegen die Kontaktleute der US-Geheimdienste vor. Entlassungen und Verhaftungen treffen viele davon.

Von Marco Maier

Im Kampf gegen die Gülen-Strukturen im Land geht die türkische Regierung inzwischen auch gegen jene Leute vor, die eng mit den US-Geheimdiensten – allen voran die CIA – kollaborieren. Denn das offene Geheimnis, dass sich der US-Auslandsgeheimdienst der Strukturen des radikalislamischen Predigers (der auch auf Druck der CIA eine Daueraufenthaltsgenehmigung erhielt) bedient, sorgt in Ankara verständlicherweise für Unmut.

In den Vereinigten Staaten freut man sich natürlich nicht über diesen Streich. "Viele unserer Gesprächspartner sind entlassen oder verhaftet worden", beklagte Geheimdienstdirektor James Clapper am Donnerstag auf einer Sicherheitskonferenz im Bundesstaat Colorado. "Es steht außer Frage, dass das unsere Kooperation mit den Türken zurückwerfen und schwieriger machen wird."

Doch welche Kooperation soll das sein? Scheinangriffe auf IS-Stellungen und die Unterstützung von Rebellengruppen, die in Grausamkeit und Brutalität eben diesem "Islamischen Staat" um nichts nachstehen? Erdogans Kehrtwende in Sachen IS, nachdem dieser auch in der Türkei Anschläge verursacht hat, dürfte einer der Mitauslöser für den gescheiterten Putschversuch gewesen sein. Immerhin hatten von den Geschäften mit dem IS einige Leute – sowohl in der Türkei als auch in den USA – sehr gut verdient. Mit den Gülen-Leuten an der türkischen Staatsspitze wäre die Zusammenarbeit mit und die Infiltration der islamistischen Gruppen in Syrien und im Irak ein Leichtes gewesen.

In der transatlantischen Mainstreampresse wird die türkisch-amerikanische Zusammenarbeit in Sachen "Islamischer Staat" wie üblich beschönigt. So schreibt beispielsweise die FAZ: "Die Türkei ist für die Vereinigten Staaten ein äußert wichtiger Partner im Kampf gegen den IS. Die von den Amerikanern angeführte Allianz fliegt von der türkischen NATO-Basis Incirlik aus Luftangriffe gegen die Terrormiliz." Danach wird jedoch gleich wieder relativiert, weil ja die Amerikaner immer die Guten sein müssen: "Dennoch gibt es zwischen den beiden Staaten Spannungen: So haben Vertreter der Vereinigten Staaten beklagt, dass die türkisch-syrische Grenze für IS-Kämpfer nicht geschlossen sei." Auch die "mutmaßliche" Unterstützung der "gemäßigten Rebellen" durch die CIA von türkischem Boden aus darf nicht fehlen. Dabei ist es doch schon längst bekannt, dass die CIA dort in der Region aktiv operiert.

Lesen Sie auch:  Moskau erklärt "keine Beziehungen" zur EU, da Brüssel die Beziehungen einseitig "zerstört" hat

Loading...

Alles in allem jedoch ist die Beschneidung der CIA-Aktivitäten in der Türkei eine sinnvolle Sache, zumal der US-Auslandsgeheimdienst in den vergangenen Jahrzehnten genug Unsinn angestellt und Chaos angerichtet hat – inklusive Regime-Change-Operationen. Wer sich die CIA ins Land holt, legt sich mit einem potentiellen Meuchelmörder ins Bett.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

21 Kommentare

  1. Incirlik ist auch weiterhin von der Stromversorgung abgeschnittten und davor demonstrieren zudem 1000de an Türken…

    das Incirlik in diesem Neocon-CIA-Güllen Putschversuch eine, wenn nicht sogar die tragende Rolle gespielt hat wird dabei immer deutlicher. Wenn es stimmt, dass 2 tage vor dem Putsch die rechte Hand güllens illegal in die Türkei eingereist ist, so kann derartiges eigentlich nur über diesen oder einen anderen NATO-Stützpunkt passiert sein..

     

  2. Hallo Marco,

    dennoch sehe man sich einmal die Gülen- bzw. Hizmet-Bewegung wirklich genauer an. Es ist in erster LIne eine soziale und modernislamische Bewegung und – im Kontrast beispielsweise zum Salafismus oder anderen radikalen islamischen Netzwerken – im Grunde pazifistisch und bildend mit zahlreichen Schulen weltweit vertreten.

    Es ist zu einfach und außerdem perfide, eine amoralische Organisation wie die CIA unbedingt mit Gülen in Verbindung zu bringen. Die CIA steht mit fast allen größeren Bewegungen in Kontakt, manchmal ist dieser allerdings unfreiwillig herbeigeführt. Ich weiß natürlich, daß das allgemeinen Konsens ist, diese Verbindung immer wieder zu betonen.

    Gleichwohl gibt es belastbare Hinweise, daß auch hier viel Desinformation vorherrscht. Beispielsweise seitens Erdogan zu behaupten, jener Pilot, der die russische Maschine abschoß, sei ein "Gülen"-Pilot gewesen, ist schon etwas lächerlich. Ähnlich sinnvoll wäre es zu sagen, daß dieser Pilot ein Zeuge Jehovas gewesen sein soll, denn diese wollen ja das Paradies auf Erden errichten.

     

    1. Hallo Güllen hat, wie es auch in Marcos Artikel steht  – nur –  auf Druck der CIA in der USA eine Daueraufenthaltsgenehmigung erhalten, was braucht es da denn sonst noch an Beweisen?!!

    2. Eine Bewegung die internat. unterwegs ist und  zwei Gesichter hat sollte eines davon zumindest akzeptabel sein . Guelen

      Die CIA ist mit allen Gesichtern unterwegs die ihr kriminellen Interessen dienen .  Eigentlich ist die ganze Ami Ausenpolitik hochgradig kriminell . Aber sie verstehen ihr Geschäft wie im Film , man weiss bis zum Schluß nivht wer jetzt der eigentliche Täter ist . Der Erdogan ist noch lange nicht aus dem Schneider . Jetzt trauen die Amis ihm garnicht mehr .  Und bei den Russen , die könnten ihn stûtzen , muß er erst wieder Punkten .

  3. Anscheinend hat man Erdogan ganz gewaltig verärgert. Ja CIA euere Putschversuche klappen halt nicht immer. langsam kann ich Erdogan verstehen warum er so reagiert. Jedenfals wird das schwere Folgen haben für alle beteiligten.

  4. Die Gülen Bewegung hält nichts von Säkularisierung. Dass die Bewegung eine angeblich moderne und soziale Bewegung ist, ist eine Idee der CIA gewesen, um die Akzeptanz zu erhöhen. Gülen und dessen Bewegung sind weder modern noch haben seine Ideologien irgendwas mit Rechtsstaatlichkeit zu tun. Besser recherchieren,Franka.

    1. @Trespasser

      "Nur auf Druck der CIA hat Gülen in den USA eine Aufenthaltsgenehmigung" Das ist keinesfalls wirklich evidiert oder verifziert – das könnte genausogut eine von mehreren Anti-Gülen-Kampagnen aus der Türkei sein. Haben Sie das aus Wikipedia ;~) ?

      @ Klaus

      Moment, Moment. Ich versuche es einmal so: Warum, glauben Sie, wird zur Zeit jeder Türke und jede Türkin in München (und noch viel mehr in Ankara) automatisch an den Gülen-Pranger gestellt, nur weil er oder sie berechtigte, massive Zweifel und Kritik am neueren System Erdogan äußert? Bist Du nicht für uns … Sie kennen den Rest. Und wenn Sie einmal in Ankara sein sollten und dies tun, werden Sie sehr bald von rote-Fahnen-schwenkenden Erdogs umstellt und müssen um Ihre Gesundheit und – sofern Sie in der Türkei arbeiten – mindestens um Ihren Beruf fürchten. Gülen (eigentlich Hizmet) muss im Übrigen für alles Mögliche herhalten: für den Putschversuch, für den Abschuss des russischen Fliegers, und ja: für etwas insgesamt ganz Schlechtes und Verwerfliches, das man nun zu Recht ausmerzen will. Ein klarer Fall, oder?

      Es ist durchaus möglich, daß die CIA, die seit mehr als einem halben Jahrhundert Erfahrung in Erpressung und Unterwanderung hat, auch Hizmet als Unterpfand in Betracht zog, falls Erdogan nicht mehr ganz so spuren will. Es stellt sich dennoch die Frage, ob das von seiten der Hizmet auch so gesehen wird oder ob diese nicht – und teilweise ohne es zu ahnen – nun genauso mißbraucht wird wie die zahlreichen "Putsch"Soldaten (viele davon Wehrpflichtige aus Anatolien) und Offiziere, denen mitgeteilt wurde, daß sie auf ein nächtliches Manöver gehen. Die "heiße Phase" mit Schusseinsatz wurde nur von ganz wenigen Militärs getragen. Wenn Gülen wirklich dahinterstehen sollte – warum waren es dann nur diese Handvoll, mit denen es niemals klappen konnte, die jedoch genug Zunder veranstalteten, daß man Tote zu beklagen hatte?

      So konnte der Putsch gar nicht gelingen, und Erdogan wußte das ebenfalls spätestens kurz vor Mitternacht (wenn nicht schon lange davor), als er sich mit seiner gesamten Familie völlig offen per Flugzeug und Auto nach Ankara begab und dort am Flughafen eine tolle Show lieferte.

      Ich denke, es existieren genügend Hinweise, daß es sich in der Tat sogar um eine Inszenierung Erdogans und seines Geheimdienstes handeln könnte. Im Ergebnis jedenfalls können wir uns möglicherweise darauf einigen, daß die ganze Sache durchaus zum Himmel stinkt.  Grüße

  5. Vorbildlich! Das ist genau das, was Mursi in Ägypten versäumt hat. Kein Staatsoberhaupt kann heutzutage davon ausgehen, dass er, nachdem er die Wahl gewonnen hat, auch tatsächlich regieren kann. Das hängt allein vom Wohlwollen des großen transtatlantischen Bruders ab. Daher sollte es vor allem in instabilen Staaten wie denen des Nahen und Mittleren Ostens stets die erste Maßnahme des Staatsoberhauptes sein, die zahlreichen und allen Schlüsselbereichen anzutreffenden US-Agenten und -Kollaborateure zu identifizieren und auszuschalten. Ansonsten könnte die Regierungszeit von nur kurzer Dauer sein – Erdogan hat einfach Glück gehabt und wahrscheinlich eine Warnung von Seiten der RF.

  6. Jetzt schauts deppert EURER FERKEL…………..

     

    Ja ja der PUTIN ist halt nicht so doof wie EURE KRIEGSGEILE US GESTEUERTE MERKEL!!

    Und die Flinten Uschi ist ja auch schon bereit………….

     

    und am schluss schauts alle deppert drein ihr ……DEITSCHN!!

  7. Immerhin hatten von den Geschäften mit dem IS einige Leute – sowohl in der Türkei als auch in den USA – sehr gut verdient.

    Jau.

    Erdogans Sohn zum Beispiel, der das vom IS geklaute syrische Oel auf dem Weltmarkt verscheuert hat und mit den Gewinnen darus inzwischen zum größten Tankerreeder der Region aufgestiegen ist.

    Oder Erdogans Tochter, die als Krankenhausschefin verletzte IS-Terroristen wieder aufpäppelt.

    Die Familie Erdogan und der IS sind Blut- und Gesinnungsbrüder, nach wie vor.

    Daraus ergibt sich, dass die Attentate in der Türkei entweder nicht vom IS oder auf Bestellung verübt wurden, denn sie nutzten einzig und allein Erdogan.

    Es ist bemerkenswert naiv, das zu vergessen

    1. Absolut, Michel, etwas Ähnliches schrieb ich auch gerade. Es wundert mich nicht wenig, wie man auf diesen "CIA-Gülen-Putsch"-Zug so naiv aufspringen kann. Und nicht nur die von Ihnen erwähnten Tatsache, sondern auch die Verbrechen gegenüber den Kurden noch vor wenigen Monaten scheinen manche ebenfalls vergessen zu haben.

      1. Dazu kommt als weiteres Indiz, dass der russische Jet von der Türkei in dem Moment abgschossen wurde, als die Russen ernsthaft begannen, den Transit syrischen Oels in die Türkei durch Angriffe auf die Tankwagenkolonnen zu unterbinden.

        Erdogan mus geschäumt haben vor Wut, sonst hätte er einen befreundeten Staat nicht so brüskiert.

  8. Hallo Marco

    und noch etwas. Warum sollte der IS seinen eigenen maßgeblichen Unterstützer – die Türkei – mit Anschlägen belegen? Erscheint das nicht wenigstens ein bißchen fragwürdig? Zumal Du im Artikel schreibst, daß daraufhin sich die Türkei gegen den IS gewendet hätte. Nur – wäre der IS dieses Risiko wirklich eingegangen, zumal er auch auf Ölverkäufe an die Türkei angewiesen ist? Und warum wurden bei den Anschlägen vor allem "linke" Türken (nicht zu verwechseln mit unserer Linke) getroffen?

    Es dürfte hier zudem allen klar sein, daß die Türkei bis vor kurzem die negativste Rolle im Syrienkonflikt gegen Assad spielte und viele islamistische Terrorgruppen (ja, mithilfe der CIA) ausrüstete. Wissentlich. "Allahu Akbar" eben. Und dies jahrelang, fast bis zum Exitus Syreins.

    1. Nun ja, warum beißt ein Hund mit schlechtem Charakter sein Herrchen? Das mit den Ölgeschäften kann sein Sohn auch ohne große Zustimmung von Ata Recep durchgeführt haben. Vieles scheint da ja auch eher ein Geschäft von Teilen des Militärs gewesen zu sein. Das würde auch erklären, warum man so scharf gegen die Journalisten vorgegangen ist, die da die Waffenlieferung nach Syrien aufdeckten. Was ist, wenn Erdogan (der zwar durchaus islamisch-konservativ ist, aber doch eher auf die Art der Muslimbrüder, nicht nach Art der Salafisten/Wahhabiten) zwar die Unterstützung diverser radikaler Gruppierungen genehmigte, nicht aber jene des IS? Die Türkei ist nicht Erdogan, so wie Deutschland nicht Merkel und die USA nicht Obama sind. Wenn ich mir die großangelegte Operation so ansehe, halte ich es durchaus für möglich, dass da die Gülen-Kräfte involviert waren und Erdogan da durchaus einen längerfristigen Plan hatte, der nun infolge des Putschversuchs halt vorgezogen wurde.

  9. @ Franka

    Danke für Ihre kritische Hinterfragung der Darlegung zum Putschversuch in der Türkei. Die Leserschaft der Medien wird immer mit Verzerrungen und hinterhältiger Verlogenheit unterhalten, so dass alle sich mit Vermutungen beschäftigen können. Gleichzeitig schaffen sich die Medien damit bessere Verkaufszahlen oder Einschaltquoten. Mit diesen fiktiven Denkspielen werden die Menschen abgelenkt. Derweil läuft an anderer Stelle in der globalen Politik Wichtiges ab, das wir nicht mitbekommen sollen, womit irgenwelcher erwarteter Widerstand ausgeschaltet wird. Das ist ein sehr effektiver Trick, bei dem erst noch Europa wie erwünscht so richtig geschwächt wird. Kollateralschäden – Tote und Verletzte – spielen für die Planer absolut keine Rolle.

  10. Gut, es ist verwirrend und man findet durch diesen Lügenwald kaum einen Weg. Man beschäftigt uns mit einen Berg von Lügen das wir uns die Köpfe heiss reden können. Nur wir wissen doch eigendlich das alles gute nicht vom CIA kommt. Die Amis verlieren die Türkei weil der Putsch fehlgeschlagen ist zum Dank Russlands. Das ist ein Schlag in ihre geopolitischen Ambitionen. Die Front gegen Russland hat ein Aufmarschgebiet weniger. Die Kriegstreiber und ihre Vasallen haben sich wohl schwer verrechnet. Das jetzt die Türkei gesäubert wird von diesen Verräterbanden ist klar. Und sofort beklagen sich unsere Lügenmedien über den Diktatoren Erdogan. Die selbe Hetzte wie gegen Russland beginnt nun gegen die Türkei. Nur sie wird nicht viel helfen denn die Türkei lässt sich davon wenig beeindrucken.

  11. Man darf nicht vergessen, welche Geschäfte Russland mit der Türkei vereinbarte. In Milliarden Höhe! Dass das die Sanktionierenden nicht erfreuen wird, war klar. Es war doch nur eine Frage der Zeit bis was passierte. (Zitat CIA: "Wir schütten die Leute einfach mit Geld zu! Säcke voller Geld!")

    Zur Gülen Bewegung: Möglicherweise hat die Türkei von den VSA gelernt. Schaffe ein Feindbild und schiebe alles Schlechte auf ihn, wie IS, AL Qaida (machen die Urlaub?) und Co. Trotzdem bleibt es eine nicht tragbare Organisation, wenn diese von den VSA gesteuert werden. Egal, wie modern oder sozial die sein sollen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.