Wieder versucht die Türkei dreist Einfluss auf die deutsche Politik zu nehmen. Der türkische Generalkonsul hat in einem Schreiben die Landesregierung aufgefordert, Einrichtungen der Gülen-Bewegung unter die Lupe zu nehmen. Kretschmann hat das in höchsten Maße befremdet.

Von Redaktion/dts

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z) von einem weiteren Versuch der Einflussnahme durch die türkische Regierung berichtet. "Wir erhielten vom türkischen Generalkonsul in Stuttgart jetzt ein Schreiben, in dem die Landesregierung aufgefordert wurde, Vereine, Einrichtungen, Schulen, die nach Meinung der türkischen Regierung wie sie sagt von der Gülen-Bewegung `betrieben` werden, einer Prüfung zu unterziehen und eine neue Bewertung vorzunehmen.

Das hat mich in höchstem Maße befremdet! Genau das werden wir selbstverständlich nicht machen. Hier sollen Leute auf irgendeinen Verdacht hin grundlos verfolgt und diskriminiert werden." Kretschmann sagte, ihm seien "keine Belege" für die Behauptung bekannt, dass die Gülen-Bewegung für den Militärputsch in der Türkei verantwortlich sei.

Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir äußerte ebenfalls scharfe Kritik an Versuchen der Türkei, auf die deutsche Gesellschaft Einfluss zu nehmen. "Erdogans Arm mag in viele Teile der türkischen Gesellschaft reichen – in Stuttgart, Berlin und anderswo hat er aber nichts verloren." Deutlich kritisierte Özdemir auch den türkisch-muslimischen Dachverband Ditib. "Die Ditib sieht als Vertreter eines fremden Staates in Deutschland – das akzeptieren wir nicht. Viele Moscheegemeinden machen gute Arbeit, aber wer Ditib jetzt in die Schulen lässt, der lässt Erdogan in die Schulen", sagte Özdemir der "F.A.Z.".

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 thoughts on “Türkei: Baden-Württemberg soll gegen Gülen-Einrichtungen vorgehen”

  1. Die Anordnung aus Ankara ist zu befolgen, denn sonst werden die Freunde der AKP in Württemberg mit dem nötigen Nachdruck dafür sorgen, daß dies kein Spaß mehr ist sondern Reality. Außerdem hat man noch das Druckmittel der Flutung von Asylanten nach Württemberg und da dürften die grünen Damen und Herren von der Regierung doch etwas überfordert sein  und in diesem Sinne sollte man schon, um Schaden vom Volke abzuwenden, die Gülen-Bewegung in Württemberg ausschalten. Das ist sich die Landesregierung  und ihren Familien selbst schuldig, denn man muß ja die Gefahr abwenden, alles andere wäre ja mehr als fahrlässig.

  2. Ein Teil der Erdokanen, laut Polizeibericht ca. 1000, marschierte kürzlich, nach dem Pütschelchen, Samstag abends "allahu akbar" kreischend in Duisburg-Nord die Hauptstraße lang.

    In etwa die gleichen Turk-Nationalisten die 9/11 und bei späteren "Siegen" über die Kuffar die Hand zum Wolfskopf hochhaltend, tanzend auf der Straße feierten.

     

    Ja so ist das hier in der Nordtürkei rund um die Wunder-Moschee.

  3. Ganz NRW ist Kanaken verseucht, weil das Ruhrgebiet seine Arbeitsplätze verloren hat. Ich bin selber Bergmann. Aber nicht mehr aktiv. Das ist es, was die Türken uns gebracht haben. Die waren schon Unter Tage zu blöd zum vernünftigen Malochen. Ich kann das bestätigen.

    Die nachfolgenden Generationen sind der Abschaum für Deutschland und sind genauso wie die ersten Gastarbeiter NIE in Deutschland angekommen. Ich habe das immer gesagt und gewusst. Manch andere auch. Der größte Teil der Deutschen ist einfach zu blöd, um die Dinge zu verstehen. Das nennt man das Dummvolk. Man sollte sie einfach sterben lassen, wenn man dabei nicht selbst draufgehen würde. Das ist das Dilemma. Sonst wären mir die versiften Gutmenschen völlig egal. Sie sind mir auch egal, aber was ist mit Omi und Opi, die das Land erst stark gemacht haben. Um die müssen wir uns kümmern. Auch mit Blut und Eisen. Aber das passiert eh. Ich habe letztes Jahr gesagt, dass es den Leuten bald nicht Extrem genug sein kann. Die Angst kommt und die Anfrage kommt auch langsam. Aber da wurde ich noch leicht belächelt. Jetzt kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.

  4. Es ist eigentlich heute schon soweit. Jeder gegen Jeden. Es fehlt nur noch der kl. Schritt der Umsetzung mit "Gegenständen". Jene, die auf uns scharf sind, sind bewaffnet, und wir?

  5. Es ist doch bekannt, das das Merkel Regime nicht zum ersten Mal einknickt und fremde Staaten das Sagen über Deutschland hat.

    Köln Demo,ca.30.000 Erdogan Anhänger : Leinwandverbot ? Nein, auch da wurde wieder eingeknickt !!!

  6. Heute steht in den DWN, daß die Türkei seine Politik nach Russland orientiert! Daher wird es glaubhaft, daß der Westen und die USA beim Putschversuch ihre Finger mit im Spiel gehabt haben. Wenn die westlichen Zerstörer aus der Region vertrieben werden und eine umfassende Niederlage erleiden ist das ein Gewinn für die Region und vielleicht auch für die europäischen Staaten. Die Putinversteher haben es immer schon gewußt, daß Wertezersetzung und Zerstörung von den derzeitigen Politikern der EU und den USA ausgehen. Möglicherweise bannt sich ein globalpolitischer Paradigmentwechsel in eine wünschenswerte Richtung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.