Trump will pro-russischen General als Vizepräsidenten

Offenbar will sich Donald Trump als ernsthafte Alternative zur Establishment-Bitch Hillary Clinton etablieren. Während diese feucht von neuen Weltkriegen träumt, bastelt Trump an einem grandiosen Coup.

Von Marco Maier

Donald Trump mag zwar einige verquere Ansichten haben und durchaus immer wieder irgendwo anecken, doch wenn es um generelle außenpolitische Positionen geht, hat der exzentrische Multimilliardär durchaus immer wieder Überraschungen in petto. Der neueste Leak aus seinem Kampagnenteam zeigt nämlich, dass sich Trump durchaus einem neuen außenpolitischen Stil verschrieben hat.

Wie "Veterans Today" berichtet, will der republikanische Präsidentschaftskandidat nämlich den Zeit seines Lebens "demokratischen" (und mitlerweile pensionierten) Lt. General Michael Flynn zu seinem Vizepräsidenten machen. Sagt dieser zu, wäre dies ein heftiger Schlag in die Magengrube Clintons, des demokratischen Establishments und der "Falken", die stets neue Kriegsszenarien aushecken. Der General gilt derzeit auch Berater von Trumps Kampagne in außenpolitischen und militärischen Fragen.

Flynn, der vormals auch Direktor der Defense Intelligence Agency (DIA) und Kommandeur des Joint Component Command for Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (JFCC-ISR), sowie ehemaliges Mitglied des Military Intelligence Board ist, wurde im Jahr 2014 vorzeitig von seinem Job bei der DIA abberufen, weil er öffentlich zugab, was ohnehin schon als offenes Geheimnis galt: Die USA und andere Unterstützerstaaten auch die Al-Quaida in Syrien wissentlich unterstützen, um so die Regierung Assads unter Druck zu setzen. Auch kritisierte er, dass man den Aufstieg des "Islamischen Staats" durchaus frühzeitig bemerkte, jedoch nichts dagegen unternahm.

Zudem gilt Flynn als Pragmatiker, der ein besseres Verhältnis mit Russland wünscht um gemeinsam gegen die Terrorgruppen im Nahen Osten vorgehen zu können. Damit liegt er auf einer Linie mit Trump, der diese Rivalität wohl auch am liebsten ad acta legen möchte. Der Lt. General, der sich selbst als "liberal" bezeichnet, war zudem schon öfter Gast beim russischen Sender "Russia Today" – inklusive deren Sendung zum Zehn-Jahres-Jubiläum, sowie bei diversen konservativen Radio- und TV-Sendern in den USA.

Lesen Sie auch:  USA vereinbaren Abzug der "verbleibenden Kampftruppen" aus dem Irak

Loading...

Sollten Trump und Flynn als Tandem ins Rennen gehen und gewinnen, wäre – trotz der internen Widerstände im Beamtenapparat – wohl ein außenpolitischer Kurswechsel der USA möglich, der die bisherigen Ambitionen der ganzen Vorgängeradministrationen (egal ob Republikaner oder Demokraten) zur weltweiten Hegemonie der USA zumindest einige Jahre ausbremsen – und vielleicht sogar partiell rückabwickeln – könnten.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 Kommentare

  1. Das waere zu schoen um wahr zu sein. Aber ich denke, die schwarze Hand wird das nicht zulassen, Hillary bitch soll es werden, dann gnade uns Gott, die Schlampe wird sofort gegen Russland ins Feld ziehen. Gott, Vater, Jesus und Maria, steht uns bei, wir wollen keinen Krieg!

    1. Leider leider wird das die dreckige kleine Elite nicht zulassen und es wird in die Richtung gehen, wie US-Politanalysten bereits sagten "wenn Killary an die Macht kommt, überlebt die Welt ihre erste Amstzeit nicht"

      Ich hoffe dabei nur wenn es soweit ist, dass die erste Mini-Nuke unter ihrem Sessel hochgeht und sie und ihren Oralfanatiker als erste ins Weltall pustet.

  2. Wäre schön wenn es so ablaufen würde wie im Artikel beschrieben

    Trump muss halt genug Stimmen kriegen, damit Wahlbetrug so schwer wie möglich gemacht wird. Selbst danach werden ihm genug Steine in den Weg gelegt werden

    Nicht zu vergessen die Geschichte mit Kennedy, sowas kann Trump durchaus passieren

    1. Das kann ihm nicht mehr passieren. Es gibt heutzutafe zu viele gute Jungs in der Politik. sie warten nur auf den richtigen Zeitpunkt um das jetzige US-Regime aufzulösen. Sie sitzen fast in jedem Bereich und tun so als wären sie mit am Bord. aber insgeheim arbeiten sie zusammen mit einer großen Anzahl von Menschen an einer neuen Weltordnung. Einer friedlichen Weltordnung. Nicht an der a la Bush. Und sie haben viele Verbündete weltweit. Alle warten darauf zu zuschlagen.

  3. Wenn es zu schön ist, um wahr zu sein …

    dann ist es nicht wahr.

    Dennoch können wir feststellen : Mit Clinton wird das Gemetzel weltweit mindestens weitergehen, wenn nicht forciert werden, und bei Trump besteht die Chance, dass dem nicht so ist.

    Darum gehört mein Daumen ihm.

    Man wird ja noch mal träumen dürfen.

  4. Wie tief muß man gesunken sein, damit man seine (Friedens-)Hoffnung auf einen EX-DIA-Direktor setzen muß? Der Mann war nicht zufällig in diesem Amt!

    Der Vize-Präsident ist im übrigen immer der "Präsidenten-Aufpasser" des Establishments. Und wenn er "Glück" hat, bzw. seinem Schutzbefohlenen etwas passiert, wird er dann erster Präsident ( s. Johnson, Ford, Bush (beinahe mit Reagan)).

  5. Der letzte vernünftige Präsident war JFK und er wurde ermordet und danach kamen nur Dampfplauderer und Lügner. Amerika ist krank im Kopf und das wird sich erst ändern, wenn es am Boden liegt !

  6. Ich hoffe für die Zukunft der Welt, dass Trump gewählt werden wird. Allerdings könnte es ihm so ergehen wie Kennedy, damit wird diese Hoffnung eingeschränkt.

  7. ich hoffe er macht es,das wiederspricht aber den aussagen irlmaiers.

    der letzte präsident der usa wird der 44. sein,das ist obama.er hat aber nicht gesagt das es nicht eine präsidentin geben wird.und diese killary clinton wird der weltuntergang, wenn sie es schafft.

  8. Selbst wenn Trump Präsident wird hat er nicht viel zu sagen. Amerika regieren andere Leute. Was hat denn Obama mit seiner Gendertrutsche gemacht. 40 Millionen Amerikaner die auf Essensmarken angewisen sind ? Arbeitslose und Obdachlose Millionenfach ? Das ist das Land mit unbegrenzten Möglichkeiten ? Krieg ohne Ende ? Verbrechen ohne Ende ?  JFK hätte Amerika retten können aber leider war er nur ein Scheinpräsident den man umlegte weil er nicht so wollte wie gewisse Verbrecherbanden. Bei Trump wird es wohl nicht anders sein. Gelaber Bla Bla Geschwätz. Es wird sich nichts ändern, alles nur die große Show um die Bevölkerung zu verwirren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.