Südchinesisches Meer: Peking setzt lieber auf bilaterale Verhandlungen

Der Spruch des UN-Gerichtshofs in Den Haag zum Südchinesischen Meer interessiert Peking recht wenig. Die Chinesen setzen ohnehin lieber auf bilaterale Gespräche mit den Nachbarn. In Manila findet Peking auch Gesprächspartner.

Von Marco Maier

Es war von vornherein klar, dass Peking den Richterspruch aus Den Haag nicht akzeptieren wird. Doch die Aufregung darüber ist auch nur ein Theater, immerhin haben auch die USA, Vietnam und Japan angekündigt, diesen zu ignorieren, sollten die UN-Richter nicht zu ihren Gunsten entscheiden. Denn das gesamte Südchinesische Meer ist für die Führung in Peking eigentlich nur Verhandlungsmasse für bilaterale Gespräche. Die harte Linie wird nur deshalb gespielt, weil sich Washington in die Angelegenheit einmischt.

Die Chinesen sind traditionell "Händler und Spieler". Ein Faktum, welches man in der westlichen Medienlandschaft geflissentlich ausblendet, wenn es um die Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer geht. Denn das was China wirklich will, sind nicht 90 Prozent der Seefläche, sondern eine vorgeschobene militärische Verteidigungslinie, wie sie bereits im Ostchinesischen Meer existiert. Die vermuteten Rohstoffe in der Region sind hierbei nur ein willkommener Nebeneffekt für Peking, zumal das Reich der Mitte auch auf die Lieferung von Rohstoffen angewiesen ist.

Glücklicherweise gibt es in den Philippinen unter dem neugewählten Präsidenten Rodrigo Duterte eine neue außenpolitische Linie, die mit der Unterwürfigkeit gegenüber den Einflüsterern aus Washington ein Ende macht. Duterte betonte immer wieder, dass er nicht an einem Krieg mit China interessiert ist und bilaterale Gespräche bevorzugt. Damit liegt er mit Präsident Xi Jinping auf einer Linie. Immerhin bevorzugt man in Peking ohnehin das direkte Gespräch, ohne dabei stets die Amerikaner im Nacken zu haben, die solche Einigungen aus Angst um den eigenen Machtverlust gerne sabotieren.

Lesen Sie auch:  Fokus Taiwan: China leitet 5 simultane Marineübungen ein

Doch auf denn Philippinen selbst werfen (von den USA unterstützte) nationalistische Kreise Duterte vor, die Philippinen an die Chinesen verkaufen zu wollen. Das entspricht zwar nicht der Wahrheit, zumal der Präsident vor allem die langfristigen Interessen der Philippinen im Sinn hat, doch es wirkt. Außenminister Yasay, musste schon zurückrudern und eine seiner gegenüber AFP gemachte Aussage zurücknehmen, wonach die neue Administration in Manila die Gründung von Joint Ventures mit China anstrebe, um die Ressourcen in der Westphilippinischen See auszubeuten.

Loading...

Trotz der Entscheidung des UN-Gerichts und der harten Haltung Pekings gibt es derzeit dennoch keinen Grund für Kriegssorgen. So lange die USA aufgrund der Haltung Dutertes keinen Putsch durchziehen und Vizepräsidentin Leni Robredo zur neuen Staatsführerin machen, können sich Peking und Manila gütlich einigen. Im Gegensatz zur vorherigen Aquino-Administration, die auf Druck der USA die bilateralen Gespräche mit China abbrach und beim UN-Gericht Klage einreichte, lässt sich Duterte von Washington nicht wirklich beeindrucken.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Na hoffen wir mal dass Duterte nicht gestürzt wird und sich mit Beijing irgendwo einigen kann. Natürlich hätten die Philippinen mehr Anspruch auf die Inseln, aber hier ist China der weitaus Mächtigere

    Kann aber auch auch China verstehen, immerhin erstreckt deren Lebensadern vom südchinesischen Meer aus über die Strasse von Malakka, dem indischen Ozean und letztendlich dem persischem Golf von wo bekanntlich der Großteil der Erdgas/Erdöl Importe kommt

     

  2. Ein Bericht von Reuters, verfasst von den Presstituierten Robin Emmott und Sabine Siebold, zeigt wie sehr es dem Westen an Ehrlichkeit, intelligenten und verantwortlichen Journalisten und Regierungsoffiziellen mangelt. Zuerst werden wir die Unehrlichkeit oder Inkompetenz der Reporter beleuchten, dann die der westlichen Regierungsoffiziellen.

    Emmott und Siebold bezeichnen die NATO als “westliches Verteidigungsbündnis“. Seit dem Clinton-Regime war die NATO ein Bündnis zur Führung offensiver Kriege – was nach den von den Vereinigten Staaten in Nürnberg aufgestellten Regeln ein Kriegsverbrechen ist. Unter dem NATO-Banner wurden eine ganze Reihe Länder bombardiert, überfallen und deren Regierungen durch Washington unter dem Deckmantel der NATO gestürzt.

    Diese zerstörten Länder stellten keinerlei Bedrohung für Länder des NATO-Bündnisses dar und unternahmen keinerlei Aggression gegen NATO-Mitgliedsstaaten. Wie ist es möglich, dass sich die Reporter und Redakteure von Reuters dessen nicht bewusst sind? Warum bezeichnen sie ein Instrument der Aggression Washingtons als “Verteidigungsbündnis“?

    Emmott und Siebold berichten, dass die “russische Aggression“ der Grund dafür ist, dass die NATO 3.000 bis 4.000 Soldaten ins Baltikum und nach Polen entsendet. Mit anderen Worten, etwas nicht existierendes – die russische Aggression gegenüber dem Baltikum und Polen – wird als Tatsache hingestellt, der mit der Entsendung von Militär begegnet werden muss.

    Die Reporter hinterfragen nicht, ob diese unbedeutende Zahl von NATO-Truppen der Verteidigung oder als Provokation dienen. Die Zahl der Soldaten müsste 100 Mal größer sein, bevor sie auch nur annähernd eine defensive Streitmacht wären. Welchem Zweck dienen also 3.000 oder 4.000 NATO-Soldaten?

    Jeder informierte Mensch weiß, dass es keinen Grund für eine Verteidigungstruppe im Baltikum und in Polen gegen Russland gibt. Davon abgesehen könnte nur ein absoluter Idiot glauben, dass drei- oder viertausend Einheiten eine Verteidigung gegen die russische Armee darstellen.

    Die Reuters-Reporter hinterfragen auch nicht Präsident Obamas Aussage, dass 1.000 dieser unbedeutenden Streitkräfte Amerikaner sein werden, um “unsere nach vorn gerichtete Präsenz in Mittel- und Ost-Europa zu verbessern“. Warum benötigen die Vereinigten Staaten eine “nach vorn gerichtete Präsenz“ in Mittel- und Ost-Europa? Was ist eine “nach vorn gerichtete Präsenz“ der USA in Mittel- und Ost-Europa, abgesehen von wahnsinniger Fahrlässigkeit? Eintausend US-Soldaten sind für nichts anderes gut, als zur Provokation.

    Emmott und Siebold verziehen keine Miene, wenn sie unverifizierbare Bezichtigungen über russische Aggressionen durch den stellvertretenden nationalen Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Ben Rhodes, den polnischen Außenminister Witold Waszczykowski, von Präsident Obama und vom Chefs des Militärkomitees der NATO, dem Tschechischen General Petr Pavel, wiedergeben.

    General Pavel “sagte, Russland versuche seinen Status als Weltmacht wiederherzustellen, wobei der Versuch den Einsatz seines Militärs mit einschließt.“

    Obama sagt, es sei notwendig, “die Sanktionen gegen Moskau so lange aufrechtzuerhalten, bis es dem Waffenstillstandsabkommen in der Ukraine zustimmt“.

    Waszczykowski sagte: “Wir müssen jede Form des Wunschdenkens über eine pragmatische Zusammenarbeit mit Russland zurückweisen, solange Russland weiter seine Nachbarn überfällt.“

    Rhodes drohte Russland mit einer Antwort der NATO auf seine “fortgesetzte Aggression“.

    Diese Aussagen sind reine Propaganda. Wenn jene, die sie gemacht haben, sie tatsächlich glauben, dann sind sie zu gestört, um ihnen öffentliche Ämter anzuvertrauen.

    Ist es denkbar, dass der tschechische General nicht weiß, dass Russland sein Militär nur eingesetzt hat, um eine von Washington angestoßene Invasion Süd-Ossetiens durch Georgien abzuwehren und dazu gegen ISIS in Syrien – was die USA, Großbritannien und Frankreich ebenfalls vorgeben zu tun? Nach der Abwehr der georgischen Invasion hat Russland seine Streitkräfte zurückgezogen. Nachdem ISIS in Syrien zurückgedrängt wurde, zog Russland ab und wurde durch die Wiederaufrüstung von ISIS durch Washington zur Rückkehr gezwungen.

    Kann der polnische Außenminister die Länder, die “Russland weiter überfällt“ benennen?

    Weiß der Präsident der Vereinigten Staaten wirklich nicht, dass Russland an dem Waffenstillstandsabkommen in der Ukraine nicht beteiligt ist? Dieses ist ein Abkommen zwischen den abtrünnigen Republiken und der Regierung in Kiew. Washington hat alles in seiner Macht stehende getan, um Kiew davon abzuhalten, das Abkommen zu unterzeichnen.

    Kann der nationale Sicherheitsberater Rhodes uns sagen, wo die “fortgesetzte Aggression durch Russland“ stattfindet? Welche Länder wurden überfallen und überrannt?

    Wie kann es so viel russische Aggression geben und keinerlei Beweise dafür?

    Kürzlich hat Präsident Putin die westlichen Medienhuren gescholten, weil sie die Flammen des Dritten Weltkriegs anfachen, indem sie ohne Hinterfragung die propagandistischen Lügen Washingtons wiederholen. Diese Lügen sind fahrlässig. Sie gefährden das Leben auf dem ganzen Planeten.

    Im Laufe meines Lebens arbeiteten amerikanische Präsidenten an der Verringerung der Spannungen zwischen den beiden Atommächten. JFK arbeitete mit Chruschtschow an der Entschärfung der gefährlichen Situation, welche durch die Stationierung von US-Raketen in der Türkei und in Reaktion durch die Stationierung russischer Raketen auf Kuba entstanden war.

    Präsident Nixon brachte SALT I voran, den Strategic Arms Limitation Treaty [Begrenzung strategischer Rüstung] und den ABM-Vertrag. Präsident Carter entwarf SALT II. Präsident Reagan handelte mit Gorbatschow das Ende des Kalten Krieges aus – die vielversprechendste Errungenschaft des 20ten Jahrhunderts.

    Die Regimes unter Clinton, George W. Bush und Obama haben alles in ihrer Macht stehende getan, um die Spannungen zwischen den Atommächten auf Niveaus hochzufahren, die jenseits der gefährlichsten Tage des Kalten Krieges liegen.

    Das bösartige Clinton-Regime brach das Wort der Regierung der Vereinigten Staaten, indem es die NATO an die Grenzen Russlands ausdehnte und zerstörte so die Ehre der US-Regierung.

    Das bösartige George W. Bush-Regime zog die USA aus dem ABM-Vertrag zurück und schrieb die US-Kriegsdoktrin um, um Atomwaffen von einer Vergeltungswaffe zur Erstschlagwaffe umzubauen. Dieser wahnsinnige Schritt hat die Russen alarmiert.

    Das bösartige Obama-Regime hat vor, Atomraketen an der Grenze Russlands in Polen und Rumänien zu stationieren und hat einen Staatsstreich in der Ukraine inszeniert, um Russland seine Schwarzmeerbasis auf der Krim zu entziehen – Russlands einziger Warmwasserhafen.

    Angesichts einer russophobischen, von Washington installierten Regierung in der Ukraine, hat sich die russische Bevölkerung der Krim fast einstimmig zum Wiederanschluss an Russland ausgesprochen. Die Krim war seit den 1700ern eine russische Provinz, bis Chruschtschow sie Mitte des 20ten Jahrhunderts an die Ukraine gegeben hatte.

    Die Akzeptanz der Wünsche des eigenen Volkes durch die russische Regierung wurde durch Washington und die Presstituierten propagandistisch zur “russischen Invasion und Annexion der Krim“ verdreht. Diese Lüge ist der Ursprung der “russischen Invasion“. Russische Streitkräfte waren bereits auf der Krim präsent, denn als Russland der Ukraine die Unabhängigkeit gewährte, erhielt Russland eine langfristige Pacht auf die russische Marinebasis auf der Krim. Wie alle internationalen Beobachter aussagten, verlief das Referendum unbeeinflusst von der russischen Militärpräsenz.

    Der Narr im Weißen Haus sagte, dass die Abstimmung auf der Krim bedeutungslos sei, weil nicht die ganze Ukraine darüber abgestimmt hat. Dieser Narr war zu ignorant zu wissen, dass er durch diese lachhafte Anklage die amerikanische Revolution diskreditierte, weil das britische Volk nicht abstimmen durfte. Aus genau demselben Grund, aus dem der Narr die Krim wieder zurück zu Kiew gehörig haben will, müssen die USA an Großbritannien zurückgegeben werden. Ich bezweifle, dass die Briten uns haben wollen. Wer will schon eine Kriegsverbrechernation, die in ihrer eigenen Selbstüberschätzung ertrinkt?

    Die Welt steht nun vor der Aussicht, dass unbekümmerte Amerikaner eine irre und inkompetente Kriminelle zu ihrer Präsidentin wählen – eine Person, die den Präsidenten Russlands als “den neuen Hitler“ bezeichnet hat. Diese Aussage dieser dämlichen Schnalle ist eine nukleare Kriegserklärung und diese gefährliche, unverantwortliche, inkompetente Person wurde von den Demokraten als nächste POTUS ausgewählt!!!

    Die Ignoranz und Dämlichkeit des amerikanischen Volkes wird die Welt zerstören.

    Kein Wunder, dass Wladimir Putin – der einzige verantwortungsvolle Welt-Führer neben dem Präsidenten Chinas – den westlichen Medien verzweifelt begreiflich zu machen versucht, dass ihre unverantwortliche Nachlässigkeit gegenüber der Wahrheit Washington dabei unterstützt, die Welt in einen Atomkrieg zu treiben.

    Putin will keinen Krieg. Er tut alles in seiner Macht ihn zu verhindern. Aber Putin wird Russland nicht an Washington ausliefern. Der ausschlaggebende Punkt für den Dritten Weltkrieg wird die Stationierung von Washingtons Raketen in Polen und Rumänien sein.

    Wie Putin jüngst gegenüber dämlichen westlichen Journalisten klar gemacht hat, können diese Raketen ganz einfach und insgeheim von antiballistischen Raketen auf atomare Angriffsraketen umgerüstet werden. Diese können ihre russischen Ziele innerhalb von 5 oder weniger Minuten nach dem Start treffen und Russland so seiner Vergeltungsabschreckung berauben. Wenn diese Raketen erst einmal vor Ort sind, kann Washington Russland Befehle geben.

    Die bösartigen Männer und Frauen in Washington spielen mit dem Leben des ganzen Planeten und was immer sie auch glauben, Russland wird diese Raketen nicht akzeptieren.

    Wo ist die Führung der Welt zuhause? In Washington, der Welt-Hauptstadt der Kriegsverbrecher, welche die Welt in den Atomkrieg treiben? Oder in Russland, dessen Führung unzählige Affronts und Provokationen hinnimmt, um einen Krieg zu verhindern?

  3. Duterte ist gut. Nur positive Presse für den Punisher. Dutzende randalierende Moslems und ebensoviel Drogengesindel ausgerottet schon in den ersten Tagen nach der Machtübernahme. Fast ein zweiter Pinochet. Da kommt Neid auf. Wenn die Chinesen klug sind, machen sie ihm keinen Ärger. Es sei denn, sie wollen ihn in die Arme der Ostküste treiben.

  4. Also !!!

    DAS IST KEIN UN- GERICHTSHOF!!!!! HIER WOHL DIE PROPAGANDA ÜBERNOMMEN?

    Ergo wurde auch kein Urteil verkündet !!!! Es ist ein Schiedspruch! Da wurde von einer Schiedstelle ( ständiger Schiedshof) ein Spruch geäußert, mehr nicht. Auch müssen beide Seiten sich einigen, um vor dem S.-Hof zu gehen( China hat sich nachweislich nicht beteiligt, ergo kann deiser S.-Hof gar nicht tätig werden!!!!). Denn es müssen auch die Richter und eben das Verfahren gemeinsam bestimmt werden. Hier waren 4 von 5 Richtern NATO-Richter!!!

     

     

  5. Kann sein, das er gestürzt wird. aber was immer wieder ignoriert wird, ist, dass es immer öfter vorkommt und mehr Länder die Gängeleien der USA ablehnen.

    Die Vorarbeit der letzten 10 Jahre von Putins Konzept der mulitpolaren Welt trägt immer mehr Früchte. Es gibt zwar Rückschläge, aber das ist halt Geschichte, Rom fiel auch nicht in wenigen Jahren. aber die sturen asiatischen und europäischen Völker spielen nicht mehr mit. Das Web 2.0 tut ein übriges.

    Wir werden den Wandel zu freien Staaten ohne US Diktat wohl nichr mehr erleben, aber es hat begonnen. Ich glaube auch nicht an ein nukleares Ende,

    dieses Szenario gab es schon öfter.  Es wird nicht geschen, weil das Nukleare potential der goßen Staaten (China, Russland, Indien) würde alles beenden und macht keinen Sinn.

    die Jungen werden die Alten entmachten und neue Wege gehen. So geschah es immer und es wird wieder geschehen. Wir, die Alten müssen sie nur ermuntern. Es sind schon viele junge Leute unterwegs und es es werden mehr, die keinen Bock mehr auf den Scheiß der Imperialisten haben.

    1. @Ben

      welche Wohltat Worte wie die ihren zu lesen; meine Hochachtung dafür !

      Ich kann dies nur unterstützen und sie scheinen die Geschichtsbücher zu kennen. Mich sehen sie in bestimmten Kreisen immer konsterniert (oder auch dämlich) an, wenn ich auf die immer wiederkehrenden dümmsten Ideen der Politik oder Wirtschaft antworte "es gibt auf diesem Planeten kein geschichtlich lernresistenteres Lebewesen als den Menschen; denn wir machen immer und immer wieder die selben Fehler seit tausenden von Jahren und lernen Nichts aber absolut Nichts daraus". Immer und immer wieder kommt ein Hegemon, der da meint er sei der Superstar, bis er wie auch alle zuvor auf die Schnauze fällt und die Geschichte ihn einholt, was mich dadurch zu Alber Einstein führt der da sagte " die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten"

      Ich glaube auch nicht wirklich an das nukleare Ende, obwohl ich mir da bei Killary nicht ganz sicher bin, denn die hat ihre völlige Entmenschlichung bereits mehrmals zur Schau gestellt. Das wir Alten die Jungen ermutigen sollen, empfinde ich ebenfalls als den richtigen Weg und das der "Westen" die Denk-u.Handelsweise der Chinesen einfach nicht versteht bzw immer falsch interpretiert, empfinde ich persönlich fast schon belustigend, denn es zeigt dadurch sehr deutlich die westl.Dekadenz, dass diese "westlichen Werte" die einzig richtigen wären 🙂

  6. Wer sich einen so mächtigen Nachbarn zum Freund macht hat größere Chancen zu überleben, zumal die Grundhaltung zum Thema Law and Order ähnlich ist. Wenn die sich anfreunden wird es für die Amis garnicht so leicht werden, einen Keil zwischen die Schlitzaugen zu treiben, denn die Asiaten haben sich emanzipiert und ein zweites Hiroshima wird es nicht mehr geben, ohne daß die Agressoren eigene schwere Schäden davon tragen. Die Welt hat sich verändert, in Asien und Europa, daran müssen sich einige erst gewöhnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.