Die Territorialstreitigkeiten im Südchinesischen Meer drohen zu eskalieren. Während China ein Militärmanöver in der Region beginnt, feuern die Staatsmedien bereits die ersten verbalen Salven in Richtung USA ab.

Von Marco Maier

Vor allem die US-amerikanische Einmischung in den regionalen Konflikt zwischen den Anrainerstaaten des Südchinesischen Meeres sorgt in Peking für Unmut. Denn Washington versucht stets einen Keil zwischen China und die anderen Länder zu treiben, so dass bilaterale Gespräche zwischen den Ländern kaum möglich sind.

Die chinesische Staatszeitung "Global Times", die als Sprachorgan der Kommunistischen Partei Chinas gilt, forderte heute dazu auf, die Verteidigungsmöglichkeiten der Streitkräfte zu stärken und sie auf eine "militärische Konfrontation" vorzubereiten. Im Leitartikel hieß es weiter: "Selbst wenn es China in der nächsten Zeit militärisch nicht mit den USA aufnehmen kann, so muss es in der Lage sein, die Vereinigten Staaten einen unbezahlbaren Preis zahlen zu lassen, wenn sie militärisch in den Disput um das Südchinesische Meer eingreifen". Die Zeitung ergänzte: "Es ist naiv zu erwarten, dass China die bittere Pille der Demütigung schlucken wird".

Angesichts dieser harten und klaren Worte wird deutlich, dass Peking nicht mehr länger gewillt ist, die globalen Hegemonialansprüche der Vereinigten Staaten einfach so hinzunehmen und die Versuche der Sabotage von bilateralen Gesprächen zwischen China und den anderen Anrainerstaaten zu ignorieren.

Zudem zeigt die Linie Pekings deutlich: Die chinesische Staatsführung will keinen militärischen Disput mit den Nachbarstaaten führen und sucht die Schuld auch nicht in Manila, Hanoi und den anderen Hauptstädten der Region. Vielmehr werden eindeutig die Vereinigten Staaten als Aggressor benannt und dazu aufgefordert, sich aus dem Disput herauszuhalten.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 thoughts on “Südchinesisches Meer: Die Kriegstrommeln werden geschlagen”

  1. BRD wie die Weimarer Republik kein Staat, sondern eine juristische Person wie ihr mit dem Personalausweis der BRD sagt:

    Bravo China!

    Die Zeit sorgt bereits für ein Ergebnis…

  2. Die Kriegstreiberei der USA und der NATO muss gestoppt werden. Die Obama Administration bedroht die Globale Sicherheit. Überall auf dem Globus treibt der Aggressor USA sein Unwesen. In Südchinesischen mehr hat der Kriegstreiber überhaupt nichts verloren. In der Ukraine ebenso wenig, und die Militärbasen an den russischen Grenzen gehören zerstört! Russland und China müssen eine Militär Allianz offen zeigen. Sollten die USA China oder Russland angreifen muss sofort den Bündnisfall auslösen. Zahn um Zahn, und wenn die USA es wissen will, dann müssen sie die Zerstörung ihres Landes in Kauf nehmen.

  3. Die rotzfreche Politik Pekings ist einer Vetomacht angemessen. Was jetzt läuft, ist nur noch Kosmetik. Gesichtwahrenwollen aller Beteiligten.

    1. Als europäischer Untertan der USA, die alles daran setzt, die gesamte Welt zu erobern und auszurauben, sollte man mit der Attacke auf China etwas zurückhaltender sein! Nicht das China ohne gehörige territoriale Interessen ist, aber ohne die USA würden sich die asiatischen Staaten zusammenraufen und eine Phalanx gegen die USA bilden. Das ist der Hauptgrund des "gerechten Engagement" der USA! Denn Europa und Russland einerseits und die asiatischen Länder anderseits stellen eine Macht dar, die die USA die Knie schlottern lassen. Und sie tun alles im Geiste des Destriktivus, allen bekannt aus dem Asterix, diese für sie erschreckende Horrorvision zu boykottieren. Mit allen Mitteln!

    2. Zudem zeigt die Linie Pekings deutlich: Die chinesische Staatsführung will keinen militärischen Disput mit den Nachbarstaaten führen

      ——–

      Klar, die 'Friedensmission' des chin. Militärs wird beim von China vom Zaun gebrochenen Streit mit Japan um die Senkaku-Inseln überdeutlich!

      Auch die Drohungen in Richtung Taiwan's waren allesamt 'Friedensmissionen'!

       

      1. Ach ja, die völkerrechtswidrige Annexion Tibet's und die damit einhergehende, zwangsweise Sinisierung Tibets hab' ich ganz vergessen!

         

  4. Vereinigten Staaten als Aggressor benannt und dazu aufgefordert, sich aus dem Disput herauszuhalten.

    😛 Wenn ich als Riese nen Zwerg beklauen will und dann kommt plötzlich ein andere Riese daher würd ich auch so argumentieren.

  5. Denn Washington versucht stets einen Keil zwischen China und die anderen Länder zu treiben, so dass bilaterale Gespräche zwischen den Ländern kaum möglich sind.

    Das mag ja so richtig sein,aber es bleibt eine Aggression Chinas gegen ihre Nachbarn,China versucht unter
    dem vermeintlichen Schutz der Russen sein Territorium zu erweitern was sozusagen als versuchsbalong
    gestartet wird.Russland und China sind immer über ihre Nachbarn zur gebietzerweiterung hergefallenen so wie Polen auch.
     

     

  6. "Selbst wenn es China in der nächsten Zeit militärisch nicht mit den USA aufnehmen kann, so muss es in der Lage sein, die Vereinigten Staaten einen unbezahlbaren Preis zahlen zu lassen, wenn sie militärisch in den Disput um das Südchinesische Meer eingreifen". 

    "Es ist naiv zu erwarten, dass China die bittere Pille der Demütigung schlucken wird".

    Es besteht ein Bündnis zwischen China und Russland, das wurde schon mehrmals gesagt und kommt in der Öffentlichkeit nicht vor. Für die USA trifft offensichtlich zu: 

    Hochmut kommt vor dem Fall

    1. Sobald der VSA der Geldhahn derer Vasallen versiegt, werden auch Munition und Waffen weniger. Letztendlich ist die VSA meiner Meinung nach nur ein Parasit, der das Ergebnis des 2. WK abgewartet hat, anschließend einen feigen Vorwand für den Kriegseintritt gesucht und gefunden hat und mit einer Lüge in den entschiedenen Krieg gezogen ist. Danach war es leicht, den Scherbenhaufen Europa zu übernehmen und zu belagern… bis dato. Mit der VSA ist und war eigentlich in Sachen Kriegstechnik, Ehre und Kriegserfahrung nicht viel los. Hollywood sorgt dafür, dass wir ein anderes Bild vermittelt bekommen – sind eben alles Schauspieler (vom Politiker bis zum Bewerber um Arbeit).

      Tja, und der Brexit ist von den Eliten mit Sicherheit gewollt. Griechenland durfte nicht, aber Little Britain mit der City of London schon? – Blödsinn, alles so geplant. Klein Britanien hat mit den VSA große Anstrengungen betreffend der Einführung des Euros und der EU unternommen, aber hat NIE den Euro bei sich eingeführt………. DAS SOLLTE ZU DENKEN GEBEN, denn TEILE UND HERRSCHE ist der angelsächsischen Elite wichtig.

  7. "Denn Washington versucht stets einen Keil zwischen China und die anderen Länder zu treiben, so dass bilaterale Gespräche zwischen den Ländern kaum möglich sind."

    Das ist der Plan und etwas anderes können die Amis auch nicht.

    Krieg, Verwüstung und nachhaltiges Chaos gepaart mit Terrorismus und dessen Finanzierung.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.