Schiedsgericht: China hat keine Ansprüche im Südchinesischen Meer

Der Anspruch Chinas auf 80 Prozent der Spratly-Inseln entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Das Schiedsgericht in Den Haag gab demnach der Klage der Philippinen statt. Peking will den Spruch nicht anerkennen.

Von Redaktion/dts

Der Ständige Schiedsgerichtshof in Den Haag hat chinesischen Ansprüchen auf Inseln im Südchinesischen Meer eine Absage erteilt. China habe "keine rechtliche Grundlage", historische Rechte auf das Gebiet und die darin enthaltenen Rohstoffe zu erheben, teilte das Gericht am Dienstag mit. China beansprucht mehr als achtzig Prozent des 3,5 Millionen Quadratmeter großen Gebietes.

Die Machthaber in Peking hatten zuvor bereits erklärt, den Schiedsspruch nicht anzuerkennen. Das Schiedsgericht gab mit seinem Urteil nach mehrjähriger Verhandlung einer Klage der Philippinen Recht. Neben China und den Philippinen erheben auch Vietnam, Taiwan, Brunei und Malaysia Ansprüche in der rohstoffreichen Region, durch die ein Drittel des Welthandels verläuft.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Warum Russland den Westen in den Wahnsinn treibt

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

15 Kommentare

  1. Den größten Anspruch haben auf Grund der Geographie sowieso Philippinen und Malaysia. Da soll China froh sein dass so mächtig ist seine Interessen hier durchsetzen zu können

    1. Inzwischen baut die asiatische Welt an der neuen Seidenstraße auf Straßen, und Gleisen? Was soll dann der lange Weg über das Meer? Das möchten die USA kontrollieren? Wer in Geschichte schläft, in Geographie nichts versteht, und an den Gedanken eines Sir Halford John Mackinder (* 15. Februar 1861 in Gainsborough; † 6. März 1947) heute geopolitische Strategie festmachen möchte, muß einen an der Klatsche haben?

      Don't know much about history
      Don't know much biology
      Don't know much about a science book
      Don't know much about the French I took?

      Die Zeiten haben sich verändert, aber die Idioten bleiben? Und die Welt leidet? Inzwischen ist auch das (Fracking-) Öl wertlos, die Verbindungen Rußland – China wachsen, die Felle schwimmen den USA und NATO Strategen davon! Aber die machen einfach weiter? Haben die keine Ahnung, was der Umbau in Saudi Arabien bedeutet? Onkel Sam: Verschwinde, Du Drecksack!

  2. Der rote Drache wird weiter sein Feuer spucken..denn die mächtigen diktieren die Welt..und nicht irgendwelche Gerichte.

    Das sollten wir doch in Europa wissen.

    Jedoch viele Köche..verderben den Brei.

    1. Edward..wir sind nur kleine Kiesel..die aufpassen müssen..das sie nicht von den grossen Mühlsteinen..zermahlen werden.

      Kleine Verbrechen werden bestraft..grosse in Triumphzügen gefeiert.

      Marcus Tullius Cicero

  3. Ein US-gelenktes Gremium urteilt also über das Verfügungsrecht auf eine ganze Weltregion. Das Hohe Gericht hat nur versäumt, die VR China zur sofortigen Übergabe  ihrer Stützpunkte an die US Navy zu verurteilen, kann diese doch ihre "Ansprüche" widerstandlos auf dem gesamten Planeten geltend machen.

  4. Ich biin sicher nur die USA haben Anspruch auf diese Inseln. Dazu brauche ich kein Schiedsgericht in Den Haag. Laut Wikipedia, normalerweise keine sehr vertrauenswürdige Quelle: "eine administrative Einrichtung ohne unmittelbare Entscheidungsbefugnis". Ergo: die ganze Aufregung, um Anerkennung des Urteils ist unnötig. Vielmehr wird in der Presse irgendwie der Eindruck erweckt, als handele es sich um den internationalen Gerichtshof in Den Haag.

    Übrigens stammt on diesem Schiedshif auch das Urteil gegen RU im Falle Jukos, welches von RU nicht anerkannt wurde und 2 Jahre später von einem Gericht in Den Haag wieder aufgehoben.

  5. Vor einem Schiedsgericht können nur Fälle behandelt werden,die zwischen mindestens zwei Pateien strittig sind.Wenn nur eine Partei das Schiedsgericht anruft,und die zweite Partei an einem solchen Verfahren nicht teilnimmt, kommt auch kein Schiedsverfahren zu stande.

    Wenn aber dann trotzdem ein Spruch gefällt wird, ist es wie bei einem Kleinkind,welches in die Windel geschissen hat, ES MUSS TROCKEN GELEGT WERDEN

  6. Das keine Frage ob man den Ami mag oder nicht. Hier geht es um die Frage ob wer zukünftig welchen Mangel leidet. Insofern sind die Kommentare doch ziemlich Masochistisch und hat was von Selbstgeiselung. Allerdings nicht ganz unverständlich wenn der Kreis der Globalen Gewinner immer kleiner deren Gewinne aber immer größer werden.

    Die Eliten sind nicht das Problem. :-)) Was für ignorante, dekadente selbstgefällige Trotel.

    1. …die Eliten sind nicht das Problem? 0_0 Junge, du bist entweder ein sehr dummer Fresser oder ein gerissener Hasbi…such es dir aus.

  7. stelle mich hiermit nicht unbedingt auf chinas seite aber das "schiedsgericht in den haag" hat schon innerhalb seiner entscheidung zu Hodorkowskijs jukos-entschädigung die verfassung der RF nicht miteinbezogen – die entscheidungsgrundlagen dieses vereins basieren immer mehr auf seiner selektiven situationswahrnehmung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.