Weil großzügig bei den Kosten der Flüchtlingsunterbringung umgegangen wird, sollen Mehrkosten die über dem Landesschnitt von ca. 10.500 Euro liegen, in Zukunft vom Land nicht mehr übernommen werden. Die durchschnittlichen Kosten pro Flüchtling variieren in Sachsen-Anhalt von knapp 8000 bis über 12 000 Euro im Jahr. 

Von Redaktion/dts

Sachsen-Anhalts Landesregierung will Landkreise sanktionieren, die überdurchschnittlich hohe Kosten bei der Flüchtlingsunterbringung verursachen. Kreise, die künftig über dem Landesschnitt liegen, sollen die Mehrkosten nicht erstattet bekommen, sondern selbst tragen, sagte Christian Fischer, Sprecher des Innenministeriums der "Mitteldeutschen Zeitung". Dies sei ein "Instrument der Regulierung", so Fischer.

Bereits in der Abrechnung im kommenden Jahr soll die Regel greifen. Hintergrund der Neuerung ist, dass mit Blick auf die Flüchtlingskosten 2015 teils erhebliche Unterschiede zwischen den Landkreisen bestanden. Das zeige eine interne Berechnung des Ministeriums, berichtet die Zeitung. Sie listet die durchschnittlichen Kosten pro Flüchtling im Jahr 2015 für die Kreise und kreisfreien Städte auf. Während der Salzlandkreis mit 7.993,39 Euro pro Flüchtling kalkulierte, lag der Wert im Burgenlandkreis bei 12.205,57 Euro.

Zwischen dem günstigsten und dem teuersten Kreis lag also eine 4.000-Euro-Spanne. Der Landesschnitt lag bei 10.469 Euro – samt Unterbringung, Betreuung und Krankenkosten. Dass die Kosten teils stark variieren, liegt laut Landkreistag in erheblichem Maße an der Art der Unterbringung. "Es macht einen Unterschied, ob Sie die Unterbringung mit eigenen Immobilien, quasi mit Bordmitteln, organisieren, oder sich von Privatanbietern ein Dienstleisterpaket schnüren lassen", sagte Michael Struckmeier, Vize-Geschäftsführer des Landkreistages, der Zeitung.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “Sachsen-Anhalt will zu hohe Flüchtlingskosten nicht übernehmen”

  1. Erbsenzählerei fand bisher nur bei den Deutschen statt, die von der Kommune was  haben wollten. Jetzt kann man urplötzlich mit dem Geld nur so um sich werfen. Daran sieht man, was ein Deutscher in Deutschland wert ist.

    1. Na irgendwie muß doch das Geld herein kommen und wenn das durch die dämliche Bevölkerung ist, die mehr Kitagebühren zahlen müssen oder durch mehr Geld für die Krankenkassen. Wir werden uns noch wundern, was im nächstem Jahr nach der Wahl alles dazu kommt, wo wir noch gar nicht daran denken. Einfallslos sind unsere Regierenden da bestimmt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.