Russland versetzt Armee in Alarmbereitschaft: Großmanöver in Südrussland

Russland versetzt 250.000 Soldaten in Kampfbereitschaft und startet ein Großmanöver im Süden des Landes. Das berichtet der Kanal der Streitkräfte der russischen Armee Svezda unter Berufung aus Offizierskreisen. Das Manöver erstreckt sich von Südrussland, Armenien, Abchasien, Südossetien und Tschetschenien.

Von Chris Saarländer

Der Stab der 58ten und 49ten Feldarmee, sowie die 4. Lufwaffenarmee und die Schwarzmeerflotte wurden mobilisiert, wie Svezda.ru berichtet. Auch in der Teilrepublik Tschetchenien wurden über 10.000 Soldaten in Kampfbereitschaft versetzt, wie der Pressedienst berichtet.

Auch die Flotten im Kaspischen Meer wurden nach früheren Angaben mobilisiert. Ziel des Manöver sei es, die schnelle Truppenverlegung sowie die Kommunikation der Kommandozentralen zu trainieren. Im Nordkaukausus sowie in Südossetien wurden über 16.000 Soldaten mobilisiert, berichtet der Militärsender.

https://www.youtube.com/watch?v=dQTLbExQrd0

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Weiss jemand ob die Militärübung vorher angekündigt wurde?

    Seltsam, hat das was mit der us-westlichen Flottenkonzentration  im Mittelmeer zu tun?

    1. klar was sonst ist doch normal wenn russland sich rüstet ,nachdem sie durch die USA in europa  sich betroht fühlen müssen !

       

       

       

       

       

    1. …nein, das ist kein sicherer Indikator. Erinnere dich an den ersten Weltkrieg….da hatten die Menschen noch kurz vorher sich in Sicherheit gewiegt und niemand dachte an einen Krieg!

    1. Vorsicht bei DWN ! Da steckt ja seit über einem Jahr die Bonnier-Gruppe als Eigentümer dahinter und die fahren einiges an Propaganda aber halt weniger offen wie im Mainstream.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.