Tschetscheniens Republikchef Ramsan Kadyrow. Bild: © Sputnik/ Sayid Tsarnaev

Der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, äußerte sich zu den Vorgängen in der Türkei. Er hält es für möglich, dass der Westen seine Finger im Spiel hatte, nachdem der türkische Präsident einen Richtungswechsel in der Politik einschlug.

Von Christian Saarländer

Nachdem das türkische Militär versuchte die Regierung zu putschen, fragt man sich vor allem nach dem Grund. Während einige bereits die Möglichkeit äußerten, dass der Putsch eine Inszenierung der türkischen Regierung wäre, schließt Kadyrow die Möglichkeit nicht aus, dass der Westen hinter dem Putsch stecken könnte, wie die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf Kadyrows Instagram-Account berichtet.

Die türkische Regierung wurde demnach für den Richtungswechsel bestraft. Das NATO-Mitglied Türkei wollte laut Kadyrow auf internationaler Bühne unabhängiger auftreten, also sich vom westlichen Kurs weiter loslösen. Deswegen sei nicht auszuschließen, dass pro-westliche Generäle hinter dem Militärputsch stecken könnten. Als Begründung nannte Kadyrow hierbei auch den eigenen Kurs der Türkei in der Syrien-Frage.

Loading...

Am Freitag versuchten Militärs in verschiedenen Städten die Regierung Erdogans zu stürzen. Medienangaben zufolge kamen bei diesem gescheiterten Putschversuch über 265 Menschen ums Leben. Präsident Erdogan will nun hart gegen die Putschisten vorgehen, nachdem er den Putschversuch für gescheitert erklärte.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

6 KOMMENTARE

  1. Kadyrow hat vollkommen Recht, Gülen hat ja in Amerika viel von diesen Verbrechern gelernt. Erdogan hat die Fronten gewechselt, so siehts aus. Ob Erdogan noch in der Nato bleiben will, wird sich zeigen !

  2. Herr Erdogan ist gut Beraten wenn er sich mit seinem wirklichen Brüdern den Russen und dem Asiatischen Bereich zu Orientieren. Nur dann wird alles wieder Gut!

    Meine Meinung!!

     

    • Nach Asien muss er sich nicht orientieren. Die Gefahr für sein Land liegt unmittelbar in seiner Region, vor seiner Haustür. Wenn die Türkei nicht enden will wie Libyen, Syrien, Irak etc. dann muss er sich von der NATO lossagen. Das ist keine Frage der Sympathie, hier geht es schlicht nur mehr noch um Sein oder nicht Sein.

  3. Ramsan Kadyrow: Steckt der Westen hinter dem Putschversuch in der Türkei?

    ————-

    Schon gut möglich. Allerdings weniger 'Der Westen' als vielmehr US-rael!

    Andererseits: Sofern 'DER WESTEN' den laizistischen Militärs, die Stütze der alten 'Eliten', grünes Licht für einen Putsch gegeben hätte, wäre der auch garantiert geglückt und wäre nicht so kläglich geendet.

    Es bleiben also jede Menge offene Fragen.

    Ich jedoch tippe auf eine 'false flag action' des Führergans mit Rückendeckung aus 'DEM WESTEN' – sprich US-rael und vielleicht auch FRA-GB u. D.

    Weshalb DER WESTEN allerdings das Militär – die Garanten der pro-westlichen Atatürk-Politik- verraten bzw. im Regen hat stehen lassen, DAS IST DIE GROSSE FRAGE DIESER TAGE!

    Vielleicht müssen wir aber weiterdenken, denn die Atatürk Generale waren und sind der Garant für eine stabile Türkei (Vielvölkerstaat hin oder her).

    Daran kann aber gewissen, mächtigen 'informellen Kreisen' in Washington D.C. und Tel Aviv nicht gelegen sein, denn das würde die Verwirklichung des infamen Oded Yinon Plans von Erez Israel (Groß Israel) 

    “Greater Israel”: The Zionist Plan for the Middle East

    The Infamous "Oded Yinon Plan". Introduction by Michel Chossudovsky

    http://www.globalresearch.ca/greater-israel-the-zionist-plan-for-the-middle-east/5324815

     im Hinblick auf die Türkei erheblich erschweren, wenn nicht sogar unmöglich machen.

    • Vielleich ist der Putsch deshalb so kläglich gescheitert, weil nur wenige im Militär mitgezogen haben. Der super-eilige Staatsbesuch von Kerry und Nudelmann aka Nuland in Moskau deutet darauf hin, dass man sich bei dem Putsch wohl massiv vergaloppiert hat und jetzt versucht zu retten, was noch zu retten ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here