Pokémon Go.

Der Hype um das "Augmented-Reality-Spiel" Pokémon Go von Nintendo und dem Google-Unternehmen Niantic ist enorm. Doch was Viele nicht wissen: Die Spielehersteller wollen ausdrücklich Daten an staatliche Behörden weitergeben.

Von Marco Maier

Das standortbasierte Augmented-Reality-Spiel Pokémon Go ist bereits in aller Munde. Vor allem jedoch auch deshalb, weil sich unter anderen diverse Organisationen dagegen wehren, dass die Spieler auch auf Friedhöfen und den Gedenkstätten der Konzentrationslager nach solchen Pokémons suchen. Was bislang jedoch noch kaum in die Öffentlichkeit gelang, sind kritische Teile der Nutzungsbedingungen.

Neben dem üblichen verklausulierten Einverständnis zur Datenweitergabe an Dritte und zu allerhand Analyse-, Personalisierungs- und Marketingmaßnahmen, macht laut Meldung von "netzpolitik.org" besonders ein Passus stutzig, mit dem sich die Betreiber das Recht einräumen lassen, personenbezogene Informationen aus Sicherheitsgründen nach eigenem Ermessen mit Regierungen, Ermittlungsbehörden und sonstigen staatlichen Stellen oder Privatpersonen zu teilen:

Wir arbeiten mit der Regierung, mit Strafverfolgungsbehörden oder privaten Beteiligten zusammen, um das Gesetz durchzusetzen und einzuhalten. Wir könnten jegliche Informationen über Sie (oder über das von Ihnen ermächtigte Kind), die sich in unserem Besitz oder Kontrollbereich befinden, an Regierungen oder Strafverfolgungsbehörden oder private Beteiligte offenlegen, wenn wir es nach unserem eigenen Ermessen für notwendig und angemessen erachten: (a) um auf Ansprüche, Gerichtsprozesse (einschließlich Vorladungen) zu reagieren; (b) um unser Eigentum, unsere Rechte und unsere Sicherheit, sowie das Eigentum, die Rechte und die Sicherheit von Dritten oder der allgemeinen Öffentlichkeit zu schützen; und (c) um jegliche Aktivität, die wir als illegal, unethisch oder rechtlich anfechtbar erachten, aufzudecken und zu stoppen.

Weiters können die Eltern von Spielern unter 13 Jahren laut der Erklärung zudem Zugriff auf die kompletten Daten ihrer Kinder erhalten. Und natürlich fließt auch der Wert der personenbezogenen Daten in das Unternehmen ein, falls Niantic ganz oder teilweise verkauft wird. Diese gehen dann auch auf die neuen Eigentümer über. Übrigens stehen die selben Klauseln auch in der "Ingress Privacy Policy" drin, einem Spiel vom selben Hersteller, welches jedoch längst nicht diesen Hype erlebt hat.

Die Privacy Policy von Pokémon GO gibt es hier in englischer Sprache nachzulesen. https://www.nianticlabs.com/privacy/pokemongo/en

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

8 KOMMENTARE

  1. Wie kann man irgendetwas mit Google zu tun haben wollen, ich lasse mir meinen Pc nicht vollkacken und habe soetwas gesperrt. Ganz reicht es nicht. Kackies haben bei mir nichts zu suchen. Ein neues Addon zeigt mir die Versuche wie oft versucht wird auf mein Systen zugreifen  wollen. Sage und schreibe 129757  Versuche in sechs Wochen. Das ist ungeheuerlich. Rechne man es mal pro Tag aus. Die letzte Meldung sagt, meine CPU Leistung hat sich um 24% verbessert. So wie ich es sehe, das Internet braucht genauso Deppen wir unsere Qualitätspolitiker. Aber meist sind es halt Kinder und ahnungslose die nicht wissen was sie tun.

  2. Die Strassen sind voller ferngesteuerter Smartphonezombies. Sie würden sogar noch Bilder davon in irgendwelche assouialen Netzwerke stellen, wenn ihnen ein Bein abgefahren wird, ihr Konto geplündert wird von hoher Hand und sich am meisten über die Likes freuen.

    Der Transgene oder auch Bioroboter nahm durch die Hochfrequenztechnik seinen Entwicklung. Exakt so wie Dr. Geist es bereits in den 60-igern ankündigte bei einem Bilderbergtreffen.

    Ich persönlich finde es sehr kacke, aber Respekt wer das ausgearbeitet und umgesetzt hat. Die Versklavung der Menschen und die merken es nicht mal.

    Sensationell.

  3. Beim ersten Durchlesen des Artikels dachte ich, man kann IN dem Spiel auf den Friedhöfen und Gedenkstätten der Konzentrationlager nach Pokemons suchen. Hätte mich auch gewundert…

    • Also wenn man in Konzentrationslagern auf Pokemonsuche gehen könnte, dann wäre ich der Erste der das Spiel spielen würde. Wäre dochn geiles Setting

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here