Österreich: Wird die Wiederholung der Stichwahl zum EU-Referendum?

Die Positionen der Kandidaten Van der Bellen und Hofer sind klar: Ersterer positioniert sich als "Europäer", Letzterer als passionierter EU-Kritiker. Die Wiederholung der Stichwahl könnte so nach dem Brexit auch zum "EU-Referendum" mutieren.

Von Marco Maier

War schon die erste Stichwahl von ideologischen Gegensätzen geprägt, so wird die Wiederholung im Herbst infolge des erfolgreichen britischen Referendums über den EU-Austritt nun wohl eine weitere Komponente erhalten: Jene eines potentiellen "Öxits" – also eines EU-Austritts Österreichs.

Alexander Van der Bellen gilt als ausgewiesener Freund der EU-Integration Europas und einer Umwandlung der EU in eine Art "Vereinigte Staaten von Europa". Norbert Hofer hingegen bevorzugt einen Austritt Österreichs aus der Europäischen Union, falls diese nicht entsprechende Reformen durchführt, die solche Zentralisierungstendenzen (denen die Briten eine Absage erteilten) beenden.

Die Österreicher gelten ohnehin eher als EU-kritisch als beispielsweise die Deutschen, doch wenn der Wahlkampf mit der EU als Hauptthema geführt wird, könnte der Schuss für Hofer eher nach hinten losgehen. Denn trotz des Unbehagens vieler Österreicher in Sachen EU – für einen EU-Austritt dürften sich wohl nicht so viele Menschen begeistern lassen wie für eine Reform, die der Zentralisierung Einhalt gebietet. Immerhin haben im Juni 2015 auch nur lediglich rund 261.000 Menschen das EU-Austrittsvolksbegehren unterzeichnet.

Trotzdem: Das Thema EU dürfte beim – bedingt durch die Urlaubszeit im Sommer – kurzen Wahlkampf sicher eine große Rolle spielen. Ob der "Geist vom Brexit" bis dahin noch eine entsprechend große Rolle spielt, wie es derzeit der Fall ist, wird sich zeigen müssen.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. "

    Wird die Wiederholung der Stichwahl zum EU-Referendum?

    "

    Eine Volksabstimmung wird nicht ausreichen… Es sollte jedoch schnell etwas in Europa geschehen, denn die B-Regierenden im besetzten D planen angeblich bereits, die Firmen Bundeswehr und POLIZEI mit Ausländern vollzustopfen und somit zu bewaffnen – die Einwohner im Völkerbund (Preußen, Bayern, Sachsen, etc.) verlieren hingegen immer mehr das Recht auf Verteidigung durch Schusswaffen.

  2. Ich verstehe nicht, warum die Wahl überhaupt wiederholt werden muss, der FPÖ haben doch nur 29.000 Stimmen zum Sieg gefehlt und man hat zwischenzeitlich 145.000 zusätzlich Stimmen für Hofer "gefunden"…Also Van der Bellen sofort weg machen und dafür den Hofer jetzt einsetzen, ist doch ganz einfach, oder habe ich irgendetwas nicht mitbekommen ?

     

    1. Van der Bellen ist der Günstling der Hauptverdächtigen!  Die angekratzte Reputation Österreichs verträgt einen solchen Staatsrepräsentanten nicht mehr!

  3. Ich gehe leider davon aus, dass das wieder eine äußerst merkwürdige Wahl weden  wird ,insbesondere wenn man den Ausgang der Wahl mit einem möglichen Özit verbindet. Das hat ein G´schmäckle!

    1. Soviel steht jetzt schon fest das Politestablishment von Österreich will sich seine Fälschungsmöglichkeit nicht wegnehmen lassen! Sie lehnen die Abschaffung der Briefwahl vehement ab!

  4. Der Bilderberger Heinz Fischer hat ALLES unterschrieben und Österreich zur GmbH gemacht. Da wurde das Volk nicht gefragt. Warum soll ich noch einen Bundespräsidenten mit Wahlkreuz legitimieren? Eine Wahl zwischen grünem und blauem Fähnchen?? Unbegrenzten Schutz gibt es keinen, und unter Lebensgefahr unterschreibt man alles. Ganz sicher diese zwei, die nicht mal versuchen  können davon zu laufen, wie Saddam Hussein oder Gaddafi. (Raucherlunge und Hinkebein)

    Wir werden sehen, wie viele Österreicher sich noch einen Geschäftsführer dieser BananenGesmbH  wünschen. Aus der Wahlbeteiligung kann man direkt auf den durchschnittlichen IQ schließen.

    Dann haben wir einen Bundespräsidenten, der im Ausland weniger Kompetenzen als ein Bananenhändler hat(seit dem Vertrag von Lissabon), aber mehr Gehalt bekommt als Obama. So kann er dann mit Diplomatenpass und Hofstaat die Welt bereisen. (Dafür würde ich auch alles unterschreiben)

    1. Es wird meines Erachtens entweder die letzte Wahl vor dem entscheidenden Schlag gegen den Sopuverän sein oder die letzte Wahl des Präsidenten vor dem Chaos, daß uns durch die Politik der EU und seinem Zerfall erwartet. Es ist nicht der Zusammenbruch der EU an sich, der dieses Chaos erzeugt, sondern der bornierte Versuch der EU, mit allen Mitteln am Leben zu bleiben und dem nachfolgendem politischen fall out, der unvermeidbar ist, weil es niicht kontrolliert von tsatten geht.

  5. Es geistert in den Köpfen der Menschen der Irrglaube herum, daß große Systeme automatisch den besseren Schutz bieten könnten. Das trifft sicherlich auf Burgen und Schlösser zu, aber nicht auf Gesellschaftssysteme. Dieser Umstand kommt der EU insofern entgegen, daß die EU durch ständige Medienpräsenz und nicht ermüdender Propaganda der EU Kommission den Menschen in Europa einredet, daß Größe Sicherheit und Prosperität bedeuten würde. Das Gegenteil ist der Fall, Leopold Kohr, österreichischer Nationalökonom und durch die jüdische Abstammung gezwungenermaßen Flüchtling vor den Nazis, hat eindeutig bewiesen, daß Monstersysteme ab einer gewissen kritischen Größe dem Verfall preisgegeben sind, auch die Sozialleistungen rechnerisch nicht mehr erbracht werden können. Seine ideale Größe war Costa Rica. Es ist also eine Fehlinformation der Menschen, sich in solchen Giganten wie die EU sicher zu fühlen. Das ist auch der Grund, warum gerade jetzt in Krisenzeiten Menschen dort Schutz suchen, obwohl die Probleme durch die EU generiert wurden. Die Liste dieser Verfehlungen ist so lang, daß die Bürger Europas sie nur mehr punktuell erfassen können. Trotzdem und wegen der verlogenen Propagande der EU, glaubt ein Teil der Bevölkerung, daß Länder wie Österreich sich in einem Moloch wie die EU es darstellt, in Krisenzeiten absichern zu können. Die Lösung der Probleme kann nur der Rückbau dieser kriminellen Struktur sein, und nicht durch ihre Mutation in eine zentralistische Monsterdiktatur durch immer undurchschaubarere Reformen, die die Freiheit und soziale Sicherheit durch TTIP und CETA bis auf das Fundament gefährden und am Ende venichten.!! Es ist daher eine politische Schlangengrube, in der sich Hofer im Wahlkampf befindet. Warum? Thematisiert er die Krisen, deren Urheber die EU ist, verstärkt er gleichzeitig die Angst der Bürger mit nachfolgendem Reflex, sich in die EU zu flüchten. Die Befürworter spielen die Probleme, in denen sich Europa wegen der Politik der EU Kommission, vor allem durch die Massenmigration befinden, medial herunter, und suggerieren damit der Bevölkerung aufs neue die Funktion der EU als Arche Noah genau in jenen Krisen, die von ihnen auch absichtlich generiert wurden!  Vor allem mit dem Merkelschen "Wir schaffen das" ! Hier sei noch einmal besonders auf die Massenmigration als Folge des Coudenhove Kalergi Planes hingewiesen, der ein wichtiges Moment im Umbau Europas zu einer turbokapitalistischem Diktatur darstellt und Europa zum Ableger der USA deklariert. Nicht zu vergessen die Absicht der EU bzw. NATO, gerade jetzt neutrale Länder wie Finnland, Schweden, die Schweiz und Österreich in die NATO zu zwängen, um die Zange um Russland zu verstärken. Gerade hier könnte Hofer ansetzen, die Bürger aufzuwecken, und die unheilige Allianz der EU und der NATO als große Gefahr für Österreich aufzuzeigen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.