Linksextreme feiern die Gewalt an Andersdenkenden

In linksextremen Kreisen feiert man den tätlichen Angriff auf einen Ordner der "Legida", bei dem diesem schwerst verletzt wurde und seitdem im Krankenhaus liegt.

Von Marc Toller

Vor kurzem habe ich einen Artikel über das linke "Lifestyle-Magazin" Zecko geschrieben. Und nun macht dieses linke Schmierblatt schon wieder von sich reden. Bei den Linksextremen ist es so: Wenn sie keine Argumente mehr haben, schreien und weinen sie und werfen sich auf dem Boden, als hätte man einem Kind den Lutscher weggenommen – und das Einzige was sie dann noch können, ist gewalttätig werden. Selbst die super Supernanny von RTL wäre hier vollkommen überfordert. Ob bei diesen Genossen noch eine stille Treppe hilft, ist mehr als fraglich. Aber wehe, jemand von AfD oder PEGIDA würde einem von diesen linksradikalen Steinewerfer die Meinung geigen – Was für ein Aufschrei wäre dort wieder los, die Nazikeule ist dort durchgehend Dauergast, aber Miete zahlt dort keiner. Ein schöner Gruß geht hier auch gleich an die linken-Mietnomaden in der Rigearstraße 96 raus.

Zecko RonnyGestern wurde ein neuer Artikel bei Zecko veröffentlicht. Das ganze ist an Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbieten. Der Artikel wurde von Facebook inzwischen schon wieder entfernt. Trotzdem konnte ich einen Screenshot machen und so den Beweis sicherstellen. Man macht sich hier lustig über einen Bürger (in diesem Fall Ronny U.) der sein Recht auf Demokratie und Meinungsfreiheit wahrnehmen wollte. Er wurde von Linksextremen hinterlistig krankenhausreif geprügelt. Sie haben richtig gelesen.

So heißt es im Artikel von Zecko: "Letzten Montag hat LEGIDA wieder ihren Nazischeiß abgelassen, später hat dann Ordner Ronny noch eine über die Rübe bekommen."

Es wird sogar von "Gejammere" geschrieben. Und man macht sich darüber lustig, was man an dem Bild das diese Chaoten veröffentlicht haben, deutlich sehen kann.

Loading...

Merkwürdig dass man davon nichts in den Mainstream-Medien zu sehen und lesen bekommt. Was wohl zum größten Teil daran liegt, dass in den Redaktionen viele dieser roten Genossen sitzen. Schließlich hat man ja auch noch anderes zu tun, als zum Beispiel gegen alles was nicht deren Meinung entspricht, zu hetzen. Doch das ist es nur geschmacklose und pure Hetze.

Ich rufe hiermit alle, die für die Demokratie und Meinungsfreiheit sind dazu auf, diese Seite bei Facebook zu melden. Diese Seite und die dazugehörigen Artikel haben nichts mehr mit Demokratie und Meinungsfreiheit zu tun. Das ist der Faschismus, nur in einer neuen Farbe. Wer denkt, man könne Andersdenkende egal ob rechts oder links umstimmen, in dem man diese bis zur Unkenntlichkeit entstellt, hat in Deutschland nichts verloren.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 Kommentare

  1. Na das kann ja lustig werden wenn diese klennen AntiFa Jungs an richtig harte treffen.

    Ich hoffe dann nur das diese harten linken Schläger sich nicht in die Hose machen und weg laufen.

  2. Ich geh mal davon aus dass man diesen Ronny in Gruppenformation zamgeschlagen hat…weil allein Eins-gegen-eins trauen sich diesen Hurenkinder von Antifa & Co. nicht

    Wenn man sich diese Antifatunten so anschaut dann merkt man dass diese Hurnkinder durch die Bank alles halbe Portionen sind und sich deshalb nicht trauen allein jemanden anzugreifen ohne irgendwelche Gegenstände

    Auf jeden Fall wünsche ich diesem Ronny gute Besserung

  3. Ich geh mal davon aus dass man diesen Ronny in Gruppenformation zamgeschlagen hat…weil allein Eins-gegen-eins trauen sich diesen Hurnkinder von Antifa & Co. nicht

    Wenn man sich diese Antifatunten so anschaut dann merkt man dass diese Hurnkinder durch die Bank alles halbe Portionen sind und sich deshalb nicht trauen allein jemanden anzugreifen ohne irgendwelche Gegenstände

    Auf jeden Fall wünsche ich diesem Ronny gute Besserung

  4. Die Grammatik ist arg überarbeitungsbedürftig. Ansonsten sehe ich es auch so: Man hört dauernd "Wir müssen den Kampf gegen rechts vorantreiben". Ja warum denn? Wer sind denn die Chaoten die ihren Meinungsfaschismus gewaltsam und mit angsterregenden Aktionen ins Volk tragen?

  5. …wer Andersdenkende existenziell gefährdet, hat in einer demokratischen Gesellschaft nichts zu suchen!

    Linksfaschisten das Handwerk legen!

    1. Ja Jochen, wer soll es denn machen. Die werden doch noch gefördert. Die AfD soll stärker überprüft werden meinte der Innenminister Strobl von Baden-W.  und sie wird sicher schon überprüft, aber dieses lausige Gesocks nicht. Die sind eine Schande für die ehrlichen und arbeitsamen Leute in Deutschland.

  6. Wie wäer es denn die SA 2.0 (Antifa) da zu packen, wo sie es verstehen. Sung Tsu bietet jemandem der etws unternehmen will, perfekte Anleitung. Oder man nimmt die Konfrontation an. Die sind dumm und ungebildet, Es wäre ein leichtes die überall hin zu treiben, wo man Sie haben will

  7. jeder krug geht zum brunnen bis er bricht.

    wenn unsere verkappten islamisten sich an ihre versteckten waffencontainer begeben,(wo ja schon mehrere inclusive schwerer waffen gefunden wurden) und die ersten dieser linksfaschos dran glauben müssen , dann wird für die das jammern zu spät sein.

  8. Die Idee mit den Hools als Mitspaziergänger hatte schon ihre Berechtigung.

    Dürfte demnächst wieder ein paar echos geben, dann können die roten Mordbrenner wieder über "rechte Gewalt" flennen.

  9. »Linksextreme feiern die Gewalt an Andersdenkenden«

     

    Die kennen halt – wie viele andere auch – den Unterschied zwischen aktiv und passiv nicht, wie am Beispiel ganz leicht zu belegen ist: "Ich hau Dir auf Maul" ist halt etwas anderes als "Ich kriege aufs Maul gehauen". Aber kleiner Trost: Auch diese geistigen Blindgänger begreifen das spätesten nach der ersten Lektion.

     

    Das wird auch bestätigt durch die Antwort auf die nächste Frage:

    "Was ist am gleichmäßigsten verteilt?"

    "Die Intelligenz — Jeder glaubt, er hätte genug davon…"

  10. wie immer nur heiße luft hier

    die linken haben eben begriffen wie s geht oder wissen es noch von früher ohne eigene sturmtruppen hat man die arschkarte

    war ja auch früher auch schon so nur da waren halt die anderen ich nenn sie mal  die nicht degenerierten deutschen noch mehr und damit stärker

    wer die macht auf der straße hat, das entscheidet letztenendes

  11. Herr Toller

     

    "Chaoten" ist eine Lügenpropagandavokabel der Systemlügenpresse. Damit wird vertuscht, daß es schlicht krimineller Abschaum ist. Wären es Chaoten, sie würden sich an die "Regeln" des Chaos halten, absoult gleiches Recht für alle Spieler. Dem ist offensichtlich nicht so, denn wehe jemand schaut einen "Helden" der StaatsAntifa auch nur zu streng an, dann rennen sie zu Mutti und rufen nach der Bullerei. Und solange es nicht mindestens 5 gegen 1 sind, trauen die sich auch nicht aus ihrem Dreckloch raus.

  12. Wo ist der Unterschied zu den SA Schlägern im 3. Reich?? Herr Maas wird es den Europäern sicher erklären können. Wenn man das heutige politische Proletariat sucht, muß man meiner Meinung nach nur nach links schauen! Und findet dort rohe Gewalt statt Argumente und Intelligenz!!!!! 

  13. Der Artikel und die Kommentare sind die beste RealLife-Satire. Wann kommt endlich raus, dass Böhmermann das Contra-Magazin von den Seychellen aus steuert 🙂

  14. Komisch, ich sehe da Zusammenhänge in meiner Kleinstadt mit der von Leipzig. Der Strafverteidiger des Täters ist auch in der Politik (FDP) gewesen. Der Täter wollte das Gesicht einer (hübschen) Frau entstellen und ist völlig straffrei davongekommen, obwohl er bereits als Intensivtäter bekannt ist. Ich bin der Meinung, dass die Politiker die primitiven Schläger (manchmal sogar bekannte Langzeitalkoholiker) bewusst für ihre hinterhältigen Zwecke nutzen, damit sie nicht selber die Drecksarbeit machen müssen. Die Schläger sind meist unzurechnungsfähige und dumme Leute, die perfekt nur für so etwas zu gebrauchen sind. Das war in den Revolutionen immer so und in den Bürgerkriegen. Wenn der Diener seine Pflicht vollendet hat, dann wird er natürlich an die Wand gestellt, denn mit so einem Menschen kann man dann ja gar nichts mehr anfangen. Auf die Versprechungen und Belohnungen für seine Straftat kann der Täter in diesem Leben also lange warten!

    1. "auf die versprechungen und belohnungen kann der täter in diesem leben also lange warten"

      weil der täter so grausam war, kam er in die hölle, und wie der teufel ihn so sieht sagt er ihm,du warst mein lieblingsarschloch,und deswegen darfst du dir aussuchen wo dein neues zuhause wird.er ruft nen miniteufel und sagt dem, führ ihn rum und zeig ihm alles.sie kommen in räume wo menschen gekocht werden gevierteilt und wieder zusammengenäht, und das ist noch das harmloseste.als sie in einen raum schaun, wo alle bis zum hals in scheisse stehn, denkt sich der kleine dumme täter, mensch,,,das ist grad noch auszuhalten und sagt, hier will ich hin. gesagt getan er wird angekettet, und kaum ist die kette dran kommt ein andrer miniteufel und sagt : stehpause beendet, setzen.

  15. ANGRIFFE AUF POLIZISTEN SIND GEWOLLT UND WERDEN UNTERSTÜTZT; WIE IN VSA!!!
    CHAOS GESETZLOSIGKEIT ISTDAS ZIEL!!
    SIEHE HIER; PARALLELEN SIND UNÜBERSEHBAR!!

    ALLE ENTSCHEIDUNGSTRÄGER; EGAL IN WELCHER REIHE; SIND MIT SCHULDIG!!UND MÜSSEN BESTRAFT WERDEN; DASS SIE SO EINEN UMGANG MIT POLIZISTEN TOLERIEREN ODER ORGANISIEREN!!

    Der Mord an fünf weiße Polizisten in Dallas, Texas am vergangenen Donnerstagabend (Ortszeit) durch einen 25-jährigen Schwarzen war der bisherige Höhepunkt des nicht enden wollenden Rassendramas namens Vereinigte Staaten von Amerika. Dem Polizeichef von Dallas zufolge, habe der verschanzte Attentäter, bevor er von einem per Roboter transportierten Sprengsatz getötet wurde, erklärt, so viele weiße Polizisten wie möglich umbringen zu wollen. An den zwei vorangegangenen Tagen waren in Minnesota und Louisiana ein 32- und ein 37-jähriger Afro-Amerikaner bei Polizeikontrollen erschossen worden.

    Die Zentrale des unheilvoll liberalen Facebook-Imperiums hatte daraufhin im kalifornischen Menlo Park ein gigantisches Transparent mit den Lettern „Black Lives Matter“ (deutsch: Schwarze Leben zählen) errichtet. Hinter dem Slogan verbirgt sich eine radikale Black-Power-Organisation, die „Wir wollen tote Cops“ schreiend durch die Straßen zieht (1) und angeblich, beginnend mit organisierten Massenprotesten bei den Nominierungsparteitagen Ende Juli, einen „Summer of Chaos“ plant. (2)

    Bei Chaos ist die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton nie fern. Im Gegensatz zu ihren demokratischen Mitbewerbern hat sie sich bereits im Juli 2015 öffentlich zu „Black Lives Matter“ bekannt. Unlängst unterstellte sie der Mehrheitsgesellschaft Rassismus: „Weiße Amerikaner müssen besser zuhören, wenn Afro-Amerikaner über die sichtbaren und unsichtbaren Barrieren reden, denen man täglich begegnet“, twitterte sie nach den Morden in Minnesota und Louisiana. Rassismus und Vorurteile seien „systemisch“ behauptete Clinton, zu deren Standardvokabular übrigens Schimpfworte wie „Nigger“ und „Judenbastard“ gehören sollen. (3)

    Ein Sturm zieht auf. Aus Sorge vor Aufruhren hat das FBI am Freitag alle Sicherheitskräfte im Bundesstaat Louisiana zur Alarmbereitschaft aufgefordert. Der Informationsbericht enthält Bilder, die in den Sozialen Netzwerken verbreitet werden, darunter das eines Polizisten, dem von einer maskierten Person die Kehle aufgeschlitzt wird. (4) In mehreren US-Städten sollen Medienberichten zufolge seitdem Beamte angegriffen worden sein. Bei einer Bürgerrechtsdemonstration in Saint Paul, Minnesota seien Polizisten mit Steinen, Flaschen und Brandsätzen beworfen worden. Im texanischen San Antonio sollen Schüsse auf das Polizeihauptquartier abgefeuert worden sein.
    Obama, der ebenfalls sofort die Polizisten beschuldigt hatte, würde „für gewöhnlich loslabern, bevor er in die Vorfälle eingewiesen wurde oder irgendwelche Fakten auf dem Tisch liegen“, erklärte Clarke mit bitterernster Miene, „wie gestern, ohne jedwede Grundlage“. Clarke, der über 37 Dienstjahre verfügt, führte fort: „Er hat keinerlei Beweise, Daten oder Forschungsergebnisse, die den Vorwurf ungleicher Behandlung durch amerikanische Polizeibedienstete welcher Art auch immer unterstützen.“ Tatsächlich wurden 2015 von Polizisten zweimal so viel Weiße erschossen, wie Schwarze. (6) Obama sei „mit mächtigen Worten bewaffnet, die er unverantwortlich nutzt, um Wut gegen amerikanische Polizeibedienstete anzuheizen,“ sagte Clarke, „und ich wünschte, er würde damit einfach aufhören“.

    Der Behauptung, der Aufstieg von Donald Trump und „ultrakonservativen Gruppen“ habe etwas mit der Gewalt im Land zu tun, ließ Clarke eine klare Ansage folgen: „Niemand, der sich in diesem Land um die Präsidentschaft bewirbt – und es sind nur noch zwei übrig – steht so hinter den amerikanischen Ordnungskräften wie Donald Trump. Ich kann nicht abwarten, dass Januar wird, wenn Präsident Obama zum letzten Mal das Weiße Haus verlassen wird (…) Ich bete dafür, dass Donald J. Trump der nächste Oberbefehlshaber wird, weil wir einen Präsidenten brauchen, der auf unserer Seite steht – im ganzen Land und unzweideutig. Wir wissen, dass wir das von Mrs. Bill Clinton nicht bekommen werden. Für den Gesetzesvollzug wird der traurigste Tag der sein, an dem sie Präsidentin der Vereinigten Staaten wird.“

    Antwort

  16. Wie wir gerade auch in Berlin- Friedrichshain gesehen haben, feiern Linksextreme gerne ihre Gewaltausbrüche.

    Gewaltaffinität und gewalttätige Übergriffe auf den politischen Gegner sind zuverlässige Indikatoren für Faschismus – so wie tendenzielles Verharmlosen oder Gutheißen solcher Vorgänge übrigens auch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.